koweSIX

    • koweSIX
      koweSIX
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 1.029
      Hallo Pokerfreunde!


      Kurz zu mir

      Ich heiße Marc, bin 24 Jahre, Student im 6. Semester, und spiele seit einigen Jahren Poker. Neben dem Pokern sind meine Hobbys Grafikdesign sowie Volleyball und Badminton. Angefangen hat meine Pokerfaszination im Jahr 2004, wo ich zum ersten Mal die WSOP-Aufzeichnung im TV verfolgt hab. Greg Raymer als Champion und ich fand ihn damals toll :] .Das Zuschauen hat Spaß gemacht, die Dynamik und die Vielseitigkeit haben mich fasziniert. Und so bin ich dann selbst zum pokern gekommen.

      Aller Anfang...

      Ich selbst habe mit vielen Homegames angefangen. Zuerst 1 bis 2 mal im Monat, später haben wir dann 1 bis 2 mal die Woche gezockt. Ohne Sinn und Verstand ging es da zu, aber das ist auch heute noch so :rolleyes: . Online habe ich dann mit STT's angefangen, das aber mehr schlecht als Recht. Für MTT's war und bin ich immer noch zu ungeduldig. Nachdem die STT's nicht so toll liefen und Pokern halt mehr Spaß macht wenn man einigermaßen erfolgreich ist, habe ich die SSS ausprobiert. Das lief auch wunderbar und würde die SSS auf Pokerstars noch funktionieren, wäre ich eventuell heute immer noch dabei.

      Allgemein fehlt mir die Konstanz. Ich habe in der Vergangenheit sehr oft Pausen über mehrere Monate gemacht, manchmal sogar über ein halbes Jahr und mehr, dann wieder angefangen mit eher mäßigem Erfolg und nach ein paar Wochen wieder die Lust verloren. Das spiegelt sich auch in meinem Account wider. Angemeldet schon vor Jahren und gerade mal eine Hand voll Beiträge ins Forum gepostet. Das soll sich nun endlich ändern!

      Jetzt aber!

      Jetzt bin ich seit 3 Wochen wieder voll dabei und möchte jetzt ernster an die Sache gehen. Beschäftige mich nun mit der BSS und habe endlich kapiert, dass einfach nix geht ohne Theorie, Handdiskussionen und Coachings. Harrington, Coachings und eure Strategieartikel sind jetzt gerade mein täglicher Begleiter. Zur Zeit spiele ich abends 1 bis 2 Tische gleichzeitig auf NL2. Habe nach ca. 6k Hands ein paar Gewinne eingefahren, aber da geht definitiv noch mehr. Als zusätzliche Hilfe dient mir sowohl PT3 als auch der HM, die ich gerade noch in der Trial auskosten und ausgiebig testen darf. Den Elephant habe ich noch nicht genutzt, das wollte ich aber definitiv noch nachholen und ebenfalls antesten.

      Genug geschnackt! Ich muss jetzt ein wenig aufholen mit der Theorie und mit diesem Arbeitsthread, aber ich denke das wird mir gelingen. Ich habe die Artikel heute nach der Uni gelesen und möchte mir gleich noch das Coaching Podcast anschauen. Morgen möchte ich mich dann der Hausaufgabe von Lektion 1 widmen. ;)


      Das wars, ich freu mich auf den Kurs und bin auf das Ergebnis gespannt.



      Meine Erwartungen bzw. Zielsetzung:

      • grundlegendes Verständnis zur Strategie entwickeln
      • aktiver Pokerstratege werden
      • Konstanz (sowohl Theorie als auch das Pokern an sich)
      • Harrington on Cashgame sorgfältig lesen
      • Trackingsoftwares durchtesten, durch spätere Lektionen die versch. Anwendungen kennenlernen
      • Spaß am Pokern beibehalten
      • (Uni nicht vernachlässigen)
  • 39 Antworten
    • koweSIX
      koweSIX
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 1.029
      Hausaufgaben:

      Lektion 1

      Lektion 2

      Lektion 3

      Lektion 4

      Lektion 5

      Lektion 6





      Startbankroll 10.10.2011:
      76,10$
      Aktuelle Bankroll (Stand: 26.10.2011):
      94,97$ [+18,84$]
      gespielte Hände:
      7.135
      bb/100:
      +13,20

      Graph:
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hallo Marc, willkommen in unserem NL Einsteiger Kurs.

      Bin schonmal auf deine Hausaufgaben und vor allem Fortschrittsberichte gespannt ;) .

      Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Spaß mit unserem Kurs.
    • koweSIX
      koweSIX
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 1.029
      1. - Lies die Artikel:

      [X] » Die Spielregeln von Texas Hold'em
      Lediglich überflogen, da ich davon ausgehe, dass ich die Regeln verstanden habe =)

      [X] » Was ist die Bigstackstrategie?
      Hierzu habe ich zwei Fragen bezüglich des "Starting Hands Chart"

      1. Mitgehen20 bei JJ/TT:
      In NL2 kommt es sehr häufig vor, dass einige Spieler mit 80c, sprich mit 40BB am Tisch sitzen. Wenn so ein Spieler 4BB raist soll ich laut Strategie meine Jacks dann einfach folden. Bei kleinen Paaren finde ich das plausibel da zu folden, da ein Set ja nur in ca. 12% der Fälle ankommt und bei einem verpassten Board solche Karten sehr schwierig zu spielen sind. Aber JJ ist doch eigentlich eine sehr gute Hand und die so schnell aufgeben erschließt sich mir noch nicht so ganz.
      2. Raise in LP, Call in den Blinds:
      Wieso erhöhe ich laut Starthand-Chart 77 - 99, Ajo, Ajs in später Position und in den Blinds call ich nur. Komm ich bei einem call nicht zu oft in Schwierigkeiten? Meinetwegen ich bin im SB mit 99 und vor mir sind 2 Spieler mit eingestiegen und der BB checkt. Der Flop kommt z.B. 6h, 8h, 9s. Super ich habe mein Set getroffen. Oh doch nicht so toll, es gibt Straight- und Flushdrawmöglichkeiten die die limper definitiv haben können. Allgemein widerspricht sich ein solcher Call doch mit der tight-agressiven Spielweise. Oder habe ich da jetzt einen wesentlichen Aspekt übersehen, der so einen Call profitabler macht als ein Raise?

      [X] » 7 Tipps, wie du ein erfolgreicher NL-Spieler wirst
      Werde ich definitiv versuchen zu beherzigen und zu nutzen

      [X] » EXTRA: Theorie - Aber wie?
      Auch das werde ich versuchen so gut wie möglich umzusetzen. Wie sieht denn so eine Sessionreview allgemein aus? Gehe ich jede Hand nochmal durch und hinterfrage jede Action auf jeder Street? Oder schau ich mir lediglich die großen Losinghände der Session an?


      2. - Sieh dir Videos an:

      [X] » Lektion 1: Über den Kurs und PokerStrategy.com


      3. - Nimm an Live-Coachings teil:

      [X] » Coaching Podcast - Live-Coaching Woche 1
    • koweSIX
      koweSIX
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 1.029
      4. - Erledige folgende Hausaufgabe:

      [COLOR=red]» Frage 1:[/COLOR] Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      Der Hauptgrund ist auf jeden Fall der Spaß. Pokern macht mir in seiner Vielseitigkeit, seiner Dynamik und den immer unterschiedlichen Spielsituationen einfach Spaß. Jeder Tag ist anders, jede Session ist anders, jede Hand ist anders... Das macht dieses Spiel für mich so spannend. Sicherlich ist nicht nur der Spaß Hintergrund für meine Pokerleidenschaft. Das Spielen um Geld hat einfach einen ganz besonderen Reiz und Geld gewinnen (sofern ich das schaff :rolleyes: ) verbinde ich widerrum mit Spaß. Mir gehts dabei aber definitiv nicht darum krampfhaft jeden Monat XXX€ zu gewinnen und mir eine Waschmaschine mit den Gewinnen zu kaufen. Gewinne sind durchaus erwünscht und je höher desto besser, bloß das krampfhafte Verlangen Geld zu scheffeln habe ich nicht und meiner Ansicht nach ist der Gedanke eh der Falsche den ein Anfänger, wie ich es bin, treffen kann.

      [COLOR=red]» Frage 2:[/COLOR] Was sind deine Schwächen beim Poker?

      Da gibt es noch seeeeehr viele die ich hier auflisten kann. Es fängt mit grundlegenden Dingen an wie Tilten, Ablenkung durch die olle Glotze etc. Dazu kommt dann die Theorie, der ich in der Vergangenheit kaum Aufmerksamkeit geschenkt habe. Mir fehlen theoretische Grundlagen, die Mathematik die hinter dem Pokern steckt und und und...

      An den Tischen selbst weiche ich in manchen Situationen von der BSS ab und probiere komische Dinge. Vielleicht weil ich denke das ich den Gegner gut einschätzen kann, vielleicht weil ich ungeduldig 20 Hände lang gewartet hab ohne eine vernünftige Hand zu erhalten, vielleicht weil ich abgelenkt bin. Im Postflop-Spiel sehe ich noch sehr große Schwächen. Wann kann ich die CBet ansetzen, wann nicht? Hat der Gegner die Nuts oder blufft er mich? Bin ich noch vorne oder schon lange geschlagen? Solche Fragen beantworte ich noch oft genug falsch.

      Es gibt sicherlich noch viele andere Schwächen, die ich noch nicht einmal entdeckt habe. Mit Hilfe des Kurses versuche ich so viele Schwächen wie möglich zu finden, zu analysieren und zu eliminieren.

      [COLOR=red]» Frage 3:[/COLOR] Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      Eine tight-aggressive Spielweise bedeutet zunächst eine sorgfältig ausgewählte Handrange preflop zu besitzen. Es wird nicht mit allen möglichen Karten gespielt und aus jeder Lage abgefeuert. Warum man nur eine geringe Anzahl an Händen spielt versuche ich mir so zu erklären:

      Marginale Hände, wie kleine Asse a'la A3 oder Broadwaykarten wie KTo sind äußerst schwer zu spielen und für einen Anfänger erst recht. Was mach ich mit solchen Hands wenn nach mir geraist wird? Was mach ich wenn ich den Flop total verpasse? Da gibt es noch eine Menge anderer Fragen und die meisten wird man einfach mit "Fold" beantworten.

      Bei der Handauswahl spielt die Position eine große Rolle. Wenn ich in früher Position bin ist AJ eine schwache Hand. Nach mir folgen noch viele Entscheidungen der Gegner und prozentual gesehen können nach mir noch einige große Hände auftauchen und mir ein Raise reindrücken. Dagegen ist AJ am Button eine sehr gute Hand. Die Chancen gegen eine bessere Hand zu laufen sind deutlich geringer.

      Aggressiv bedeutet bei diesem Spielstil, dass wir die ausgewählten Hände mit sehr hohem Druck spielen. Durch Raises, 3-Bets und manchmal sogar ALL-IN Moves fällt es den Gegnern durchaus schwer da noch mitzuspielenbzw. die richtige Entscheidung zu treffen. Marginale Hände wie z.B. Suited Connectors können wir so zum folden bringen und wir machen nettes Geld preflop ohne schwierige Situationen meistern zu müssen. Und wenn solche Hände nicht gefoldet werden, können wir uns langfristig auf Gewinne einstellen, denn wir haben das erreicht was wir immer wollen. Die Gegner zu Fehlern zwingen.
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Hi!
      Der Anfang ist ja mal geschafft, weiter so!

      Vergiss die Waschmaschine, das Ziel sollte die Villa samt Sportwagen sein ;)
      Du hast es schon komplett richtig erkannt, das große Geld ist weit entfernt, aber einen netten Zuverdienst kansnt du relativ schnell erreichen. Sofern du natürlich bereit bist, auch etwas dafür zu tun.

      Was die Schwächen betrifft: es ist nichts darunter, an dem nicht gearbeitet werden kann. Wenn du den Willen hast, den Kurs zu absolvieren und an die "Fehlverhalten" ranzugehen, steht nichts mehr im Weg.

      In diesem Sinne: Auf zu Lektion 2!
    • koweSIX
      koweSIX
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 1.029
      Nabend!

      Wäre vielleicht ganz nett, wenn mir jemand diese zwei offenen Fragen beantworten kann. Ich weiß das das "Starting Hand Chart" lediglich eine grobe Richtlinie ist, dennoch muss ja irgendwas dahinter stecken.

      Original von koweSIX

      [X] » Was ist die Bigstackstrategie?
      Hierzu habe ich zwei Fragen bezüglich des "Starting Hands Chart"

      1. Mitgehen20 bei JJ/TT:
      In NL2 kommt es sehr häufig vor, dass einige Spieler mit 80c, sprich mit 40BB am Tisch sitzen. Wenn so ein Spieler 4BB raist soll ich laut Strategie meine Jacks dann einfach folden. Bei kleinen Paaren finde ich das plausibel da zu folden, da ein Set ja nur in ca. 12% der Fälle ankommt und bei einem verpassten Board solche Karten sehr schwierig zu spielen sind. Aber JJ ist doch eigentlich eine sehr gute Hand und die so schnell aufgeben erschließt sich mir noch nicht so ganz.
      2. Raise in LP, Call in den Blinds:
      Wieso erhöhe ich laut Starthand-Chart 77 - 99, Ajo, Ajs in später Position und in den Blinds call ich nur. Komm ich bei einem call nicht zu oft in Schwierigkeiten? Meinetwegen ich bin im SB mit 99 und vor mir sind 2 Spieler mit eingestiegen und der BB checkt. Der Flop kommt z.B. 6h, 8h, 9s. Super ich habe mein Set getroffen. Oh doch nicht so toll, es gibt Straight- und Flushdrawmöglichkeiten die die limper definitiv haben können. Allgemein widerspricht sich ein solcher Call doch mit der tight-agressiven Spielweise. Oder habe ich da jetzt einen wesentlichen Aspekt übersehen, der so einen Call profitabler macht als ein Raise?
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      OK, die hab ich total übersehen.

      1) Da kommt es darauf an, wie du den Gegner einschätzt, in welcher Position er erhöht hat usw.
      Generell ist der Fold immer bei EV 0. D.h. du verlierst dadurch kein Geld, lässt aber sehr wohl mögliche Gewinne liegen. Wenn du dem Gegner also eine Range gibst, gegen die du mit JJ noch oft genug vorne liegst, auch wenn du dein Set nicht triffst, kannst du hier callen.
      In Lektion 8 wird nochmal näher auf die SSS und MSS eingegangen, das sind eben genau diese 40BB-Spieler. Wenn du da dann die Ranges aus den einzelnen Positionen anschaust, wirst du vielleicht verstehen, warum das in solchen Fällen nciht in ein Einheitskonzept wie das SHC zu pressen ist.

      2) Stimmt, der Call bingt dich in Schwierigkeiten bzw. stellt dich vor schwierige Entscheidungen. Das Problem in den Blinds ist folgendes:
      Du bist am Flop immer OOP, so gut wie immer zuerst dran. Die Hände spielen sich einfach total bescheiden, wenn du nicht getroffen hast. Durch den Call verlierst du nicht soviel Geld, wie du durch eine Erhöhung zahlen hättest müssen.

      Aus den späten Positionen spielst du meistens IP, siehst also, was deine Gegner am Flop machen. Noch dazu werden sie meistens abwarten, was du tust und zu dir checken, weil du ja Preflop erhöht hast. Du hast da also die Chance, bei Bedarf einfach eine kostenlose Karte zu bekommen und musst nicht selbst überlegen, ob du jetzt anspielen sollst oder nicht.
    • koweSIX
      koweSIX
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 1.029
      Danke für deine Antwort CKWEbsolutions, hab natürlich n Tunnelblick gehabt und nur über meine Hand nachgedacht. Das da Leute am Tisch sind die Gegner heißen und mein Geld wollen hab ich einfach mal in meinen Überlegungen ignoriert :rolleyes: . Wieder eine Schwäche, die ich gut in Lektion 1 reineditieren kann.


      » Update 11.10.2011:

      Theorie:

      Habe heute mit der Lektion 2 angefangen und die ersten 4 Artikel durchgearbeitet. Der Artikel über die verschiedenen Spielertypen war sehr amüsant :s_biggrin: . Für mich schon anspruchsvoll war der Artikel über Odds und Outs. Ist alles gut für Anfänger erläutert, bloß muss ich mir den Artikel mindestens noch einmal reinziehen, um da einige Sachen besser verstehen zu können.

      Morgen wollte ich, wie gerade schon angesprochen, mir die Odds und Outs und alles mögliche was dazu gehört noch einmal anschauen. Zusätzlich wollte ich anfangen die "Crushing NL 50" Artikel zu lesen und dazu natürlich auch die Videos anschauen. Also mit dem Abschließen der Lektion 2 dauert es dann noch ein wenig denke ich.

      Session:

      Zu meiner ersten Session nach dem Start des Anfängerkurses:

      Wow, was für ein auf und ab. Bin ich gar nicht gewohnt solche Berge hoch und runter zu fahren in meiner Heimat an der Nordsee. Wer hat schuld? Natürlich ich! Und das nicht zu wenig! Mit 88 fast einen Stack riskieren? Klar, wieso denn auch nicht! Am Ende ist man immer schlauer :D . Lediglich das Ergebnis schmeichelt noch etwas...

      Gespielt habe ich knapp 1k Hands. 1,60$ Gewinn, aber das auch nur, weil ich in den letzten 20 Händen zweimal ziemlich schnell hintereinander ein Set geflopt hab und gut ausbezahlt wurde. Hätte die Session locker mit dem doppelten Gewinn abschließen können, wenn nicht sogar noch mehr. Dementsprechend bin ich absolut nicht zufrieden mit meinem Spiel gewesen. Mit mittleren Paaren einfach zuviel Mist gebaut und etliche $$$ verbrannt.

      Ich werde mir morgen im Laufe des Tages die Session noch einmal anschauen. Ne Hand für die Lektion 2 werde ich sicherlich finden :)

      Hier der Graph der Session:
    • koweSIX
      koweSIX
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 1.029
      » Update 11.10.2011:

      Theorie:

      Heute habe ich nach langer Abstinenz mal wieder ein wenig im Harrington on Cashgame rumgeblättert. Habe das Buch auf Englisch, bin zwar nicht soo schlecht in Englisch, aber selbst auf deutsch ist Theorie manchmal sehr zäh :f_grin: . Dementsprechend wird es noch eine Weile dauern, bis ich den 1. Teil durchhab.

      Die Artikel und Videos zur Lektion2 habe ich fast durch. Morgen kann ich dann mal die Hausaufgaben starten. Muss mir vorher aber auf jeden Fall den Equilab genauer angucken. Diese Equity-Sache ist mir noch ziemlich fremd. Da muss ich mich mal reinfuchsen.

      Hab mir heute dann meine gestern gespielten Hände nochmal zur Brust genommen. Einige Hände waren wirklich gruselig. Overplayed, misread und noch ganz andere utopische plays. Eine Beispielhand für die Lektion2 ist mir aber noch nicht aufgefallen. Zumindest keine, wo ich nicht schon selbst weiß was ich hätte besser machen können. Aber vielleicht gibt es ne schöne Hand aus der heutigen Session.

      Session 2:

      Hands: 1.399
      bb/100: 6,26

      Ja was soll ich sagen. Ich bin auf jeden Fall mit meinem Spiel zufriedener als gestern. Hab heute versucht ein paar Konzepte aus den "Crushing NL 50" Artikeln und Videos mit in mein Spiel einzubringen. Meine Cbets haben heute aber eher weniger gefruchtet und dementsprechend habe ich die Cbets mit Vorsicht angesetzt. Hab erweitert auf Stealspots geachtet und das hat in den meisten Fällen auch zu meiner Zufriedenheit geklappt.


      Hier mal eine etwas spektakulärere Hand. Weiß nicht ob ich das so gut gespielt habe.
      NL2 QQ

      Graph:
    • koweSIX
      koweSIX
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 1.029
      1. - Lies die Artikel:

      [X] » Die 8 Spielertypen und wie du an ihr Geld kommst

      [X] » Wie spielst du vor dem Flop

      [X] » Mathematik des Pokerns: Odds und Outs
      Muss ich mir noch mehr reinziehen und lernen anzuwenden.

      [X] » EXTRA: Crushing NL 50
      Habe die ersten drei Artikel durchgearbeitet. Der Rest folgt.

      2. - Sieh dir Videos an:

      [X] » Lektion 2: Preflop Play and Poker Math Basics
      Wie beim Artikel schon, Odds und Outs richtig verstehen lernen.

      [X] » Hasenbratens Crushing NL 50 - Teil 1
      Auch hier Teil 1 - 3 angeschaut. Bin gespannt auf Teil 4 und wie das dann am Pokertisch aussieht und nicht in der Theorie.


      3. - Nimm an Live-Coachings teil:

      [X] » Coaching Podcast - Live Coaching Woche 2
      Ist leider für mich allgemein schwierig an dem Live-Coaching teilzunehmen, da der Mittwoch nicht sonderlich gut für mich passt. Schade, aber was will man machen :]

      [X] » Wie du an einem Coaching teilnimmst
      Habe ich mir nicht angeschaut, weil ich weiß wie das funktioniert :P
    • koweSIX
      koweSIX
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 1.029
      4. - Erledige folgende Hausaufgabe:

      [COLOR=red]» Frage 1:[/COLOR] An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?

      Aktuell weiche ich nur eher gering vom Starting Hands Chart ab. In den Artikeln/Videos der „Crushing NL 50“ Serie werden ja einige Konzepte angesprochen. Davon hab ich zur Zeit aufgenommen:

      Blindstealing: Je tighter die Blinds sind, desto mehr steale ich. Es kommt also vor, dass ich in manchen Situationen dann mit Axo und mit unsuited Connectors den Blindsteal versuche. Die Trackingsoftware hilft mir dabei gut und schnell eine vernünftige Entscheidung zu treffen.

      Umgekehrt versuche ich bei entsprechenden Reads zu restealen. Das kommt aber noch eher selten vor. Das Auge, um solche Situationen zu erkennen, fehlt mir da auf jeden Fall noch. Aber das war nicht anders zu erwarten.

      Isolation: Benutze ich noch eher weniger, da ich festgestellt habe, dass ich damit noch nicht vernünftig umgehen kann. Mit 66 - 99 isoliere ich, mit den anderen Händen die im Artikel vorgestellt werden noch nicht, da ich Postflop noch so einige Schwierigkeiten habe mit kleineren Paaren wie 22 – 55 oder Broadways wenn ich den Flop verfehle.

      [COLOR=red]» Frage 2:[/COLOR] Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.

      NL2 - AKs im BB ggn. Steal?

      [COLOR=red]» Frage 3:[/COLOR] Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?

             Equity     Win     Tie
      MP2    46.32%  37.92%   8.41% { AKo }
      MP3    53.68%  45.27%   8.41% { 88+, AJs+, KQs, AKo }
    • koweSIX
      koweSIX
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 1.029
      » Thema Equilab:

      Habe das Tool zur Lektion 2 das erste mal genutzt. Und die Hausaufgabe war auch in dem Sinne nicht wirklich schwierig. Das war für mich erstmal nicht befriedigend, weil ich das Tool besser verstehen möchte und dementsprechend hab ich mir die zwei Einführungsvideos aus dem Forum angeschaut.

      Equilab Videosammlung

      Kam zumindest bei mir so rüber, als wenn man den Equilab auch während der Session nutzt. Oder dient es, zumindest wenn man mehrere Tische gleichzeitig spielt, ausschließlich als Tool für Sessionreviews? Da ergibt sich für mich gleich noch eine weitergehende Frage bezüglich Notes:

      Muss ich, wenn ich z.B. den Equilab genutzt und dem Gegner eine Range gegeben habe und ich das Ergebnis für "notizenwürdig" halte, den Gegner irgendwann am Pokertisch die Note verpassen oder wie macht man das? Kann man das auch in der Trackingsoftware machen und die Note wird mir dann irgendwann wenn ich wieder auf den Gegner treffe angezeigt?

      Ich hoffe ich konnte mich einigermaßen verständlich ausdrücken, weiß jetzt auf die Schnelle nicht wie ich das besser umformulieren kann =)
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Hausaufgabe ist soweit in Ordnung.

      Zum Thema Equilab: Nein, nein und nochmals nein. Versuche nie, es während der Session zu nutzen, das ist bei einigen Räumen strengstens verboten!
      Was du beim Spiel direkt nutzt sind Trackingtools und am Tisch eingeblendete Stats. Dort lassen sich auch Notes machen, die du dann in der nachträglichen Analyse auch jederzeit bearbeiten kannst.

      Also
      * Spielen
      * alle Tische und Pokersoftware schließen
      * Trackingtool aufmachen und die Session analysieren, bei Bedarf auch mit Equilab
    • koweSIX
      koweSIX
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 1.029
      Original von CKWebsolutions
      Zum Thema Equilab: Nein, nein und nochmals nein.
      OK :D
      Hätte ich auch nicht, weil ich damit richtig überfordert gewesen wäre. Jetzt weiß ich bescheid, danke :f_cool:


      » Kurzes Update 13.10.2011

      Gestern kaum die Zeit für Theorie genutzt. Abends Bock auf ne kleine Runde Pokern gehabt und lief auch ganz nett :s_biggrin: Knappe 500 Hände gespielt und um die 4$ gemacht. Das Geld ging wirklich gut rein. Allgemein hab ich das Gefühl das ich momentan in einer heilen Pokerwelt spiele. Kriege kaum Suckouts und verteile auch kaum welche. Grund zum tilten oder schlechtes spielen habe ich also nicht und es kann ruhig so weitergehen. Mehr gibt es auch nicht zu sagen. Heute werde ich anfangen mich mit Lektion 3 zu befassen und dann denke ich mal anfang nächster Woche hänge ich mich an die Hausaufgaben dran. Wochenende beim früheren Kumpel verbringen und bissl abfeiern -> +EV

      Graph der Minisession:

    • koweSIX
      koweSIX
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 1.029
      Höre jetzt schon öfters, dass die BSS ausgelegt ist auf 100BB. Nehmen wir mal an ich verdoppel meinen Stack und sitz mit 200BB am Tisch. Wäre es für Einsteiger sinnvoll den Tisch zu verlassen und einen anderen zu öffnen (vergleichbar mit SSS), oder kann man dort weiter spielen wenn man keine Angst hat den doppelten Stack zu verlieren bzw. mit ihm zu spielen? Wenn man lieber den Tisch verlassen soll, ab wann wäre das angebracht? 150BB, 200BB, ...?
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Es gibt keine generelle Regel, wann du den Tisch verlassen sollst.
      Wichtiger als dein eigener Stack sind die der Gegner. Wenn niemand mit mehr als 100BB am Tisch sitzt, spielst du ja effektiv auch nur um diese 100.
      Da ist es komplett egal, ob du mit 200BB oder 2 Mio BB am Tsich sitzt, die Strategie wird trotzdem funktionieren.
    • koweSIX
      koweSIX
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 1.029
      OK danke für die Antwort und gleich ne Frage hinterher :P

      Heißt das im Gegenzug, dass ich den Tisch verlassen sollte wenn alle Gegner meinetwegen die MSS spielen und mit 40BB am Tisch sind? So besteht die Möglichkeit ja nie meinen ganzen Stack in die Mitte zu schieben bei einem Nutflush z.B... Da geht ja ne Menge flöten dann an $$$ :s_cool:
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Stimmt, wenn du gegen lauter MSS-Spieler spielst, hast du einen kleinen Nachteil, weil du effektiv ja maximal diese 40BB bekommen kannst.
      Andererseits kannst du MSSler auch exploiten, das kommt dann in der letzten Lektion.
      Gesamt macht es also keinen Unterschied, wenn du dein Spiel adaptierst.
    • koweSIX
      koweSIX
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 1.029
      » Update 17.10.2011:

      Ich halt mich mal kurz. Hab am Wochenende nix mit Pokern zu tun gehabt, lediglich gestern Abend auf Stars ein wenig gerailt bei den Majors. Dafür habe ich mich heute umso mehr mit der Theorie beschäftigt. Die Vorbereitung für Lektion 3 ist abgeschlossen und ich kann mich gleich an die Hausaufgaben machen. Lektion 4 habe ich auch schon angekratzt, weil ich sobald wie möglich an den Kurs aufschließen möchte, sodass ich die Coachings auch effektiver nutzen kann. Wenn alles gut läuft kann ich morgen Abend die Hausaufgabe zu Lektion 4 bearbeiten und posten. :f_biggrin:

      Je nachdem wie gut ich mich fühle folgt heute in den Abendstunden ne Session. Ich bin immernoch ein wenig am rumprobieren bezüglich der Tischanzahl. 4 Tische klappt soweit ganz gut, von den Winnings her sogar besser. Ich habe das komische Gefühl, dass ich bei 1 oder 2 Tischen die Aktionen viel zu viel hinterfrage und die Hände der Gegner total hochlobe. :f_confused: Man merkt, das Handreading ist noch nicht so meine Stärke.

      Mein Ziel ist es die Odds und Outs in den nächsten Sessions aktiv zu trainieren und demnach werde ich die Tischanzahl wieder auf 2 Tische minimieren. Allgemein klappt das denken in Handranges deutlich besser. Ich habe zwar nur wenige tausend Hände gespielt, aber kann die Hände der Gegner oft gut einschätzen und so dann auch besser reagieren.

      Ich mach also Fortschritte und nehme die auch wahr. Nichtsdestotrotz spiel ich auf NL2, das muss ich mir vor Augen halten. Auf NL10 würde ich sicherlich zu diesem Zeitpunkt keine Existenzberechtigung haben :) Es kann nur besser werden.
    • 1
    • 2