MacAtry

    • MacAtry
      MacAtry
      Bronze
      Dabei seit: 14.06.2011 Beiträge: 1
      Hallo zusammen!

      Erstmal danke euch für diese Möglichkeit des Anfängerkurses, finde ich eine absolut großartige Gelegenheit.

      Artikel und Videos bearbeitet! Coaching Session gefiel mir gut.


      Lektion 1:

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      In erster Linie machte es mir zu Beginn Spaß mich mit Poker auseinanderzusetzen und mich nach und nach in die Feinheiten hineinzuarbeiten. Ich bin ein sehr geduldiger und abschätzender Mensch, der selten hitzig wird und in Regel einen kühlen Kopf bewahrt, so dass mit der Zeit eine gewisse Portion Ehrgeiz hinzu kaum, so viel wie möglich über Poker wissen zu wollen, um die kleinen Limits zu schlagen. In erster Linie spiele ich demnach Poker, um besser zu werden und mich auch in höheren Limits ordentlich schlagen kann. Ich möchte irgendwann an den Punkt kommen, an dem sich mein eigener Stil entwickelt und ich ein gutes Situationen Management besitze. Sehr langfristig gedacht, wäre es natürlich schön, wenn es sich auch finanziell lohnt, aber das hat erstmal keinen Vorrang.


      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      Das wird eine lange (und vermutlich unvollständige) Liste...

      1. Mindset: Wenn es gut läuft, steige ich viel zu oft schnell aus mit dem Gedanken, dass ich mein Glück nicht auch noch herausfordern muss. Obwohl das Ganze eigentlich nur begrenzt mit Glück zu tun hat. Ich zocke auch noch viel zu viel, anstatt überlegt korrekt zu spielen. Mein Post-Flop Spiel ist manchmal...denkwürdig schlecht, da ich den Gegner immer im Vorteil sehe, es sei denn ich stehe mit Quads da.

      2. Einschätzen von Situationen:
      - Ist das Blatt, das ich in der Hand halte, es wert zu setzen? Und wenn ja in welchem Rahmen, Setzverhalten.
      - Erkennen und Zusammendenken von Faktoren (Position, PreFlop Verhalten der letzten Hände etc). Allgemeines Einschätzen der Gegner.
      - Handrange des Gegners einschätzen

      3. Berechnungen und Technik: Odds und Outs berechnen ohne allzu ewig darüber nachzudenken. Nur Spielgefühl reicht hier nicht, sonst kann ich mich auch an den Roulettetisch setzen.

      4. Das Behalten von sinnvollen Informationen der Artikel. Ich hab mir echt viel durchgelesen gehabt, aber irgendwie scheint es sich nur begrenzt festzusetzen, was ich hoffe durch den Kurs ein wenig zu ändern.


      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      Ich spiele nur ausgewählte, starke Hände. Diese dann jedoch aggressiv angehen und die Initiative behalten, nur callen ist (meistens) keine Option. SHC ist hier hilfreich, um zu erkennen welche Hände es sich lohnt zu spielen und welche nicht.
  • 1 Antwort
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Hi und willkommen beim Kurs!

      Aus deiner Problemliste seh ich nichts, was nicht behebbar wäre. Interessant finde ich hier, dass du es als Schwäche ansiehst, aufzuhören, wenn es gerade läuft.
      Das Verhalten schützt dich zumindest vor dem weitaus größeren Problem, übermütig zu werden. Kann also auch eine Stärke sein.

      Was das Behalten der Inhalte betrifft, kann ich dir nur die Live-Coachings ans Herz legen. Da werden die wichtigsten Inhalte nochmal hervorgehoben und du hast die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

      Zum Postflop-Spiel findest du Hilfestellungen in den Handbewertungsforen, die sich auch noch im Rahmen der folgenden Hausübungen bei dir melden werden :)

      Viel Erfolg beim Kurs!