staking eines Freundes

    • thesharkboss
      thesharkboss
      Bronze
      Dabei seit: 28.02.2010 Beiträge: 719
      Moin moin!

      Ich möchte gerne eine kleine Diskussion "anzetteln" zu einer Sache wo eure Meinung mich sehr interessiert.
      Allgemein gehts um Staken eines Freundes.

      Stellt folgendes vor: Ihr habt eine 50-60k $ Bankroll und ein guter Freund der winningplayer ist aber in Geldschwierigkeiten steckt möchte so ca. 500$ zum BR-Rebuilden.
      Wie würde euer Deal ausschauen? Dabei ist noch wichtig dass ihr
      a) vertraut dass er das Geld zurückgibt
      b) vertraut dass er ein gutes BRM hat und nicht so leicht broke geht.

      500$ geben = 500$ in unbestimmter Zeit - (aber sicher) zurückbekommen
      500$ geben = 500$ + x% von diesem Betrag (500$) verlangen

      Und wieviele % würdet ihr nehmen - bzw. wieiviel ist sonst so üblich (wenns um einen Unbekannten geht?)
  • 57 Antworten
    • Blennus
      Blennus
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2007 Beiträge: 841
      also einem freund würde ich das geld immer ohne zinsen leihen.....


      Oder wenn er will nen vernünftigen stakingdeal ausmachen, dass hängt aber noch von seinen fähigkeiten, welche variante er spielen will etc ab
    • Zander99
      Zander99
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 27.11.2008 Beiträge: 34.033
      Guten Morgen,

      hier gibt es dazu ein paar gute Threads:

      Einleitung und Tipps zum Thema Staking

      Tipps zum Thema Staking (Erweitert)


      Wenn er in Geldschwierigkeiten steckt, müsste man auch das Warum beleuchten. No Go, wären Spielschulden z.B.

      Dann gibt es Fragen, wie was spielt er, was für Stats hat er? Wieso will er pokern? Spaß oder will er seine Schulden wieder zurück "Gewinnen"?

      Im Zweifel einfach Fingen davon lassen.


      Gruß Zander99

      Dass ist meine persönliche Meinung ;)
    • clee87
      clee87
      Gold
      Dabei seit: 04.06.2008 Beiträge: 483
      Original von thesharkboss
      ...

      Und wieviele % würdet ihr nehmen - bzw. wieiviel ist sonst so üblich (wenns um einen Unbekannten geht?)
      üblich ist folgendes - man macht eine laufzeit aus und dann:

      im verlustfall bekommst du alles verbliebene geld zurück.

      im gewinn fall werden die winnings (und evtl das rakeback) zu einer vorher ausgemachten rate aufgeteilt (z.b. 50/50).
    • Belmopan
      Belmopan
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2011 Beiträge: 222
      Original von thesharkboss

      Stellt folgendes vor: Ihr habt eine 50-60k $ Bankroll und ein guter Freund der winningplayer ist aber in Geldschwierigkeiten steckt möchte so ca. 500$ zum BR-Rebuilden.

      Und wieviele % würdet ihr nehmen - bzw. wieiviel ist sonst so üblich (wenns um einen Unbekannten geht?)
      Also wenns wirklich n guter Freund ist dann würd ich ihm das Geld einfach so leihen evtl sogar schenken.
      Im endeffekt entspricht das ja nuf <1% deiner eigenen Bankroll.
    • FlipFlip
      FlipFlip
      Bronze
      Dabei seit: 17.04.2007 Beiträge: 4.256
      Original von Blennus
      also einem freund würde ich das geld immer ohne zinsen leihen.....
      This!

      :facepalm:
    • LLuq
      LLuq
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2006 Beiträge: 3.389
      Original von Belmopan
      Original von thesharkboss

      Stellt folgendes vor: Ihr habt eine 50-60k $ Bankroll und ein guter Freund der winningplayer ist aber in Geldschwierigkeiten steckt möchte so ca. 500$ zum BR-Rebuilden.

      Und wieviele % würdet ihr nehmen - bzw. wieiviel ist sonst so üblich (wenns um einen Unbekannten geht?)
      Also wenns wirklich n guter Freund ist dann würd ich ihm das Geld einfach so leihen evtl sogar schenken.
      Im endeffekt entspricht das ja nuf <1% deiner eigenen Bankroll.
      Vom Geld verschenken ist noch keiner reich geworden, auch wenn man ne BR von 50k hat, sind 500$ immernoch ne Menge Geld.

      Wenn er guter Winningplayer ist, bekommt er auch woanders nen Staking. Außerdem kann man auch mit 50$ neu Anfangen zu Pokern, wenn man gut ist kann man sich relativ schnell in den ersten 1-2 Monaten wieder auf ne anständige BR hocharbeiten.
    • maechtigerHarry
      maechtigerHarry
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2007 Beiträge: 5.596
      Sorry aber ich würde niemandem Geld zum Pokern ohne Zinsen verleihen?!?!?
      Wenn der Freund in Geldsorgen steckt und privat Geld braucht dann leih ich ihm das insta ohne Zinsen aber nicht wenns zum Pokern ist und ich das Verlustrisiko trage und das würde auch keiner meiner Freunde von mir verlangen oder auch nur auf die Idee kommen.

      Wir hatten in unserem Freundeskreis einmal nen Staking-Deal. 400 geliehen, 600 zurück sobald die BR groß genug ist. Find ich fair.
    • Screamingmonkey83
      Screamingmonkey83
      Bronze
      Dabei seit: 15.03.2009 Beiträge: 1.162
      bei geld hört die freundschaft auf < bei geld fängt die freundschaft an...
    • Krupsinator
      Krupsinator
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 24.05.2010 Beiträge: 13.186
      Also ich würd ihm die 500$ leihen und dann gemeinsam einen gewissen "Rückzahlungsplan" erarbeiten.

      z.B. er solls mir sobald er 1500$ BR hat zurückgeben oder er gibts mir nach nem halben Jahr zurück (wenn er bis dahin noch nicht auf 1,5k ist, weil Downswing oder geringes Spielvolumen oder sonstwas).

      Zinsen/Gewinnbeteiligung ist schon n schwieriges Thema. Wenn ich sage "Gib mir soviel mehr Geld wieder wie ich als Zinsen bekommen hätte, wenn ichs angelegt hätte", dann sind das halt Peanuts und ob ich jetzt 500 oder 510 $ von ihm wiederbekomme, macht bei nem guten Freund dann auch nix, da soll er mir eher mal ein Bier ausgeben. Paar Prozent sollten drin sein, aber da trifft man sich schon. Fänds wenns ein sehr guter Freund ist auch ok, wenn man regelt, das er mir nach eigenem Ermessen ein paar $ draufpackt. Bin bei sowas allerdings wirklich nicht knauserig, solang ichs wiederbekomme.

      Wenn er aber bspw. MTTs spielt und er casht mit "meinem Geld" irgendwo dick, dann wärs halt schon nice wenn er mir n paar Prozent (ob das jetzt 10 oder 20 sind ist ja fast egal) abgibt. Das sollte man bestenfalls auch irgendwie vorher abklären und schriftlich festhalten.

      Was natürlich auch klar ist: Wenn er broke geht, stake ich ihn nie wieder, auch wenns ein sehr guter Freund ist.
    • maechtigerHarry
      maechtigerHarry
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2007 Beiträge: 5.596
      Original von Krupsinator
      Was natürlich auch klar ist: Wenn er broke geht, stake ich ihn nie wieder, auch wenns ein sehr guter Freund ist.
      Spielst du auch nie wieder Asse wenn du einmal damit verlierst?
      Genau das ist imo das Prob beim zinslosen verleihen. Es geht hier darum das Freund einfach ein Verlustrisiko hat und ich wette das viele die hier schreiben sie verleihen zinslos irgendwie angepisst wären wenn er broke gehen würde oder eben Konsequenzen ziehen würden die die Freundschaft irgendwie belasten.
      Wenn man aber einen Gewinnteilung ausmacht kann man die Sache einfach als Investition mit positivem EV aber Varianz betrachten und sollte als Pokerspieler kein Problem damit haben wenn die Varianz halt mal zuschlägt.
      Das man mit seiner eigenen Marge halt mal runter geht weils nen guter Freund ist ist selbstverständlich aber nen -EV Deal eingehen ist imo der falsche Weg.
    • Krupsinator
      Krupsinator
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 24.05.2010 Beiträge: 13.186
      Angepisst wäre ich dann nur bedingt (Beträge bei denen ich wirklich angepisst wäre, wenn sie verloren gehen verleihe ich im Normalfall nicht, zumindest nicht damit jemand damit pokert). Hier geht es ja um 1% einer sehr großen Bankroll.

      Grundsätzlich gibt es sowas wie BRM und wenn er broke geht, gehe ich davon aus, dass er sich entweder nicht daran gehalten hat oder sogar auf dem kleinsten Limit richtig auf die Fresse bekommen hat. Dann stake ich ihn nicht mehr, auch wenn er mein siamesischer Zwillingsbruder ist. Wenn ers drunk verdonkt oder so, dann wäre ich schon angepisst, aber das wäre ich dann auch wenn ich super Gewinnbeteiligung erhalten hätte.

      Wenn er das Geld irgendwie privat braucht ists obv. was anderes, aber das verleiht man auch anders.
    • Maniac81
      Maniac81
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 2.287
      entweder:

      1. Geld zinslos leihen bei nem guten Freund, aber dann auch beim Verlustfall das Geld zurückbekommen

      2. Freund staken und Anteil an den Winnings bekommen aber dafür auch bei Verlustfall nichts zurückbekommen

      Wenn er winningplayer ist, dann ist es für deinen Freund besser, wenn du ihm das Geld leihst. Ich nehme mal nicht an, dass du großen Gewinn aus deinem Kumpel ziehen willst. Von daher würd ich das Geld eher verleihen, wenn du ihn sogut kennst dass du weisst dass er es 100% zurückzahlt.
    • cYde
      cYde
      Black
      Dabei seit: 04.12.2006 Beiträge: 12.690
      Wenn es wirklich nur um Geld "leihen" geht, dann kann dir ja egal sein wofür er das Geld benutzt, da du es ja so oder so zurück bekommen solltest. Das scheint aber wohl nicht der Plan zu sein.

      Wenn du ihn wirklich staken willst, dann ist in meinen Augen eine Gewinnbeteiligung Pflicht. So edel ein Verzicht auf eben diese auch klingen mag, letztendlich schenkst du ihm damit Geld. Denn zu x% wird er broke gehen, d.h dass dein Investment ohne möglichen Gewinn einen EV von unter 0 hat. Wenn er wirklich ein guter Spieler mit gutem BRM ist oder du ihm tatsächlich einen ausgeben willst, spricht natürlich nichts gegen so eine Abmachung aber dieser Gedanke sollte einem bei sowas immer präsent sein.
    • taschendamenfalter
      taschendamenfalter
      Silber
      Dabei seit: 31.07.2009 Beiträge: 1.962
      Original von thesharkboss
      50-60k $ Bankroll ... ein guter Freund ....500$
      ich würde es ihm schenken
    • D4niD4nsen
      D4niD4nsen
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2007 Beiträge: 9.275
      gibt ihm halt 2-3k und macht das dann mit gescheiten stakingdeal mit 25-30% rendite wenn du ihm vertraust ?
    • josef123
      josef123
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 2.146
      Wie realitätsfern doch einige sind und durchs Poker einfach völlig den Bezug zum Geld verloren haben.

      500$ einfach mal für solch einen Zweck verschenken? Viel Glück mit eurer Zukunft.
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 11.741
      Geldschwierigkeiten und dann Geld zum Poker leihen? Finde das passt nicht wirklich zusammen. Wenn er wirkliche Geldprobleme hat, dann leiht man eventuell die 500€ einfach und er verwendet sie nicht zum spielen. Wenn er mit den 500€ Gewinn erzielen muss um dann Schulden zu bezahlen, wird es niemals klappen. Anstatt 500€ Bankroll und Poker spielen sollte er sich lieber ein 8-10€ Job suchen.

      PS: Egal wie es ausgeht, entweder du oder er ist am Ende unzufrieden, da er nicht soviel mehr abgeben will oder du gar nichts wiederbekommst. Wäre es mir alles nicht Wert und mit den 500€ tust du ihm unter Umständen gar keinen Gefallen. Wenn er weiß wieviel Geld du hast, dann freut er sich auch nicht über die 500€, sondern fragt sich warum du so geizig bist. Auf irgendwas in dieser Art läuft es immer hinaus.
    • ivanauskas
      ivanauskas
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2005 Beiträge: 100
      Original von taschendamenfalter
      Original von thesharkboss
      50-60k $ Bankroll ... ein guter Freund ....500$
      ich würde es ihm schenken

      This!
    • JustStopMe
      JustStopMe
      Gold
      Dabei seit: 14.10.2010 Beiträge: 8.451
      ich spreche jetzt mal von mir:

      Ein guter Freund von mir hat es während unserer Bekanntschaft pokertechnisch recht weit gebracht und ist auch noch aktiver Spieler. Er hat mich im Grunde auch erst dazu gebracht professionell Onlinepoker zu betreiben.

      Wie vielen erging es auch mir so ,das ich trotz großer und kleiner erfolge mit den ersten 50$ Broke gegangen bin.Selbst meine eigene erste Einzahlung hat sich binnen mehrerer Monate dann in Luft aufgelöst.

      Mein Kumpel aber wusste das ich das potential zum Winningplayer habe und mir eben hauptsächlich noch Erfahrung fehlt. So kam es dann das er mir vor gut einem Monat eine 100$ BR zur Verfügung gestellt und auch noch meine Holdem Manager Small Stakes Lizenz bezahlt hat.

      Das Geld bekommt er von mir wieder sobald ich mich auf den 20er etabliert habe ( spiele HU SnGs ) , derzeit steht meine Roll bei ~400$ und die 20er sind nicht mehr weit entfernt. Das Staking läuft also auf unbestimmte zeit , regelungen hatten wir eigentlich keine festen bis auf :

      Meine Sharkscopestats müssen immer sichtbar sein zwecks BRM

      Ich darf keine andere Spielart ausser HU SnGs spielen solange ich ihm nicht sein Geld zurück gezahlt habe. ( Er spielt ebenfalls HU SnGs und hat mir auch Coachings gegeben bzw. Session reviews mit mir gemacht )

      Regelmäßige "Statusupdates" wie es läuft bzw. was mir Sorgen bereitet oder was ich seiner Meinung nach ändern sollte.