skatemaza

    • skatemaza
      skatemaza
      Bronze
      Dabei seit: 26.10.2006 Beiträge: 3.234
      Hallo allerseits.

      Wie man an meinem Anmeldedatum erkennen kann bin ich schon relativ dabei. Dabei verwundert es doch einen warum ich bei diesem NL Anfängfänger-Kurs dabei bin.

      Nunja, spielen und theoretisches Wissen habe ich mir in der Zeit genüge angehäuft, so dass für mich viele Wiederholung sein wird und ich wahrscheinlich auch in einigen Bereichen etwas weiter denken werde.

      Also mache ich dann diesen Kurs trotzdem mit? Ich hatte ne Recht stabile BR, aber die war schonmal, um einiges besser und es ging ein halbes Jahr nur bergab, egal was ich gemacht habe, so dass ich alles ausgecasht habe und mit 100$ gelassen habe. Auch liegt es daran, dass ich viel Wissen aus so ziemlich allen Bereichen habe (FL, NL, SnGs, HU SnGs, MTTs und Omaha), dieses nicht vermischen will und konzentriert NL Content bewusst in meinem Kopf werden zu lassen. Und dabei habe NL zuletzt vor über einem Jahr gespielt habe.

      Von daher will ich mit neuer Motivation Grundlagen auffrischen und gegenenfalls neue Ideen und Konzepte verstehen und verinnerlichen. So dass ich dann schnell einen raschen Aufstieg auf NL50 (mittelfristiges Ziel) erreichen kann.
  • 4 Antworten
    • skatemaza
      skatemaza
      Bronze
      Dabei seit: 26.10.2006 Beiträge: 3.234
      So Kurs 1 jetzt angeschaut und gemerkt, dass ich das meiste nur überflogen habe. Allerdings auch paar gute Artikel gehabt, die ich mir genauer angeschaut habe: Odds/Outs und das ganze Thema und wie spiele ich nach dem Flop. Vor allem die Beispiele habe ich mir ausführlich angeschaut.

      Nunja. Jetzt erstmal die Hausaufgabe:


      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      Hauptsächlich spiele ich Poker, weil es mir Spaß macht und es mich reizt gegen andere in so einem logisch-analytischen Spiel zu messen. Desweiteren hoffe ich in mittelfristiger Zukunft mir das jobben während des Studiums zu sparen.


      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      Ich bin zu inkonsequent und verliere schnell den Mut, wenn es mal nicht läuft.
      Deswegen sind auch die ganzen Variantenwechseln in den 5 Jahren gut zu erklären.


      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      Ausgewählte starke Hände aggressiv zu spielen.
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Hi und willkommen im Kurs!

      Wenn du jetzt noch eine etwas genauere Definition zum TAG-Stil liefern kannst, ist Lektion 1 abgeschlossen. Aus deiner Definition könnte man dir nämlich problemlos einen Strick drehen, wenn ich jetzt z.B. sagen würde, dass ich mir die Hand 72o auswähle und All-In gehe. Ist ja nich ganz der Sinn hinter dem TAG-Stil :)
    • skatemaza
      skatemaza
      Bronze
      Dabei seit: 26.10.2006 Beiträge: 3.234
      Original von skatemaza

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      Ausgewählte starke Hände aggressiv zu spielen.
      Ich habe ja starke Hände geschrieben. Und dies beinhaltet für mich Hände mit denen wir einen Equity-Edge gegenüber der Range unsere Gegner haben. (vor dem Flop)
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      OK, und was ist mit A7s vom BU als Steal? Ist auch nicht wirklich eine starke Hand, die sich aber problemlos mit der TAG-Spielweise verträgt.

      Aber lass mal gut sein und nimm Lektion 2 in Angriff.