EV Rechnung umformen

  • 12 Antworten
    • vegetto313
      vegetto313
      Bronze
      Dabei seit: 21.06.2007 Beiträge: 1.381
      EV = pFold * Deadmoney + (Potsize * EQ - HeroStack) * pShove
      EV = pFold * Deadmoney + (Potszie*EQ*pShove - HeroStack*pShove)
      HeroStack*pShove - Deadmoney*pFold = Potsize*EQ*pShove

      EQ = (HeroStack * pshove - Deadmoney * pFold) / (Potsize * pShove)
    • vegetto313
      vegetto313
      Bronze
      Dabei seit: 21.06.2007 Beiträge: 1.381
      Du bist ja lustig, ich schreib dir die Umformung und in der selben Minute editierst du deinen Post^^
    • shawnyboi
      shawnyboi
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2008 Beiträge: 719
      tut mir leid ^^

      aber ich habs verwunderlicher weise selber hinbekommen ^^
      aber jetzt bin ich trotzdem wieder verwirrt...

      ich möchte mir gerne ausrechnen mit welcher range ich villain 3betten kann damit es +ev ist. das problem dabei ist ja dass es keine all in situation ist. irgendwie blick ich gerade nicht mehr durch durch mein formelchaos im kopf.

      wenn ich jetzt statt ca 80BB potsize dann nur:
      (PFR Villain + reraise Hero + Blinds)- rake nehme geht das?

      das problem ist ja dass noch ein move kommen kann und zwar die 4bet. ist mein ergebnis dann quasi der EV wenn ich 3bette und er foldet? und wenn er mich 4bettet muss ich die ev berechnung halt auf die 4bet bezogen aufstellen oder?

      irgendwie bin ich daneben :X

      wenns mir jmd im skype klar machen kann wärs mir auch recht ;) falls das forum nicht reicht ^^

      skype: matthias.knopf
    • vegetto313
      vegetto313
      Bronze
      Dabei seit: 21.06.2007 Beiträge: 1.381
      Verstehe dein Problem nicht so ganz.

      Also angenommen du überlegst ob du gegen nen Villain profitabel 3bet/callen kannst.

      Dann nimmst du die Formel :

      EQ = (HeroStack * pshove - Deadmoney * pFold) / (Potsize * pShove)

      Beispiel :

      Villain openraised 20% aus dem CO, du sitzt im BB und hast 40 Bigblinds vor der Hand.

      Villain folded 70% auf 3bets im CO und 4bettet die restlichen 30% seiner Range (88+,AJs+,AQo+).

      Deadmoney : 4.5 BB (3BB openraise+1,5BB Blinds)
      pFold : 0.70
      pShove : 0.30
      HeroStack : 39 BB (wir haben einen BB schon bezahlt)
      Potsize : (40BB * 2 + 0.5BB) * 0.95 (Rake) = 76,5 BB

      EQ = (39BB*0.3 - 4.5BB*0.7) / (76.5BB * 0.3)
      EQ = 37,25%

      Das heißt, dass du hier profitabel 3bet/callen kannst, sobald deine Hand gegen Villains Shoving Range mindestens 37.25% Equity hat.

      Im Equilator gibst du jetzt seine Range ein 88+,AJs+,AQo+ , stellst auf "Handbereich" -> mindestequity 38% und start

      Raus kommt 99+,AQ+
    • shawnyboi
      shawnyboi
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2008 Beiträge: 719
      war doch einfacher als gedacht :X und wenn du es so schreibst sogar logisch
    • shawnyboi
      shawnyboi
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2008 Beiträge: 719
      zusatzfrage.
      ist es möglich auch den callwert einzubeziehen?

      also 70% FE und 20% shove und 10% werden nur gecallt. ist es möglich das in die formel einzubeziehen?
    • Mtoy
      Mtoy
      Bronze
      Dabei seit: 02.04.2007 Beiträge: 1.242
      Original von shawnyboi
      zusatzfrage.
      ist es möglich auch den callwert einzubeziehen?

      also 70% FE und 20% shove und 10% werden nur gecallt. ist es möglich das in die formel einzubeziehen?
      #2

      Oder auch mit Hilfe einer zweiten Formel. ;)
    • Snookz
      Snookz
      Bronze
      Dabei seit: 13.06.2008 Beiträge: 1.734
      Ist eigentlich ganz einfach:

      Es gilt: pShove + pFold = 1
      Wenn wir den Call dazu nehmen, gilt halt pShove + pFold + pCall = 1.
      Die Frage ist, womit man den Call bewertet. Machen wir da +EV oder -EV? Wie viel? Hand vs. Hand oder Hand vs. Range könnte man pre einfach die Equity unserer Hand nehmen, dann kann man es aber auch gleich zu pShove packen, weil wir da ohnehin mit der gleichen Equity für den ganzen Pot rechnen.

      Ich würde das einfach lassen, weil es zu schwierig ist, dem pCall dann den richtigen Wert zuzordnen, weil da zu viele Faktoren reinspielen. Da seien erwähnt Flop, Turn, River, Postflopplay allgemein.
      Wenn wir sicher wüssten, dass wir auf jedem Flop die Kohle einsacken, wäre es einfach, aber wir wissen einfach nicht was postflop passiert.
    • Mtoy
      Mtoy
      Bronze
      Dabei seit: 02.04.2007 Beiträge: 1.242
      Wenn wir pCall einfach in Pshove drin lassen, wie bewerten wir dann das Ergebnis?

      Wir wissen meistens das Villain eine pCall Range hat, also ist der Wert den unsere
      Gleichung ausspuckt mehr oder weniger verfälscht. Nehmen wir an, wir benötigen
      bei gegebenen pShove und pFold eine EQ von 38%. Nun wissen wir aber, dass Villain's
      pShove in Wirklichkeit kleiner/tighter ist.

      Wie gehen wir damit um? Wenn wir die ausgerechnete EQ als gegeben ansehen, würden wir gegen eine Range 3bet/call spileen die es in der Form nicht gibt. Meisten würde das
      bedeuten wir Shoven zu viel.

      "Wenn wir den Call dazu nehmen, gilt halt pShove + pFold + pCall = 1."
      Das leuchtet mir absolut ein. Wie baue ich aber pCall nun in folgende Gleichung ein:

      EV = pFold * Deadmoney + (Potsize * EQ - HeroStack) * pShove

      ?
    • Snookz
      Snookz
      Bronze
      Dabei seit: 13.06.2008 Beiträge: 1.734
      So würde die Gleichung dann aussehen:

      EV = pFold * Deadmoney + (Potsize * EQ - HeroStack) * pShove + EV(Call) * pCall

      Das Problem ist jetzt einfach, EV(Call) zu bestimmen.

      Dass wir pCall bei pShove mit reinnehmen wäre unter der Annahme, dass wir unsere preflop Equity gegen die gegnerische Range für den EV(Call) nehmen und gleichzeitig davon ausgehen, dass wir im weiteren Handverlauf den restlichen Stack reinbringen, egal ob wir am Ende gewinnen oder verlieren.

      Ich vermute es ist einfach unmöglich, den EV(Call) sauber zu bestimmen. Man könnte eventuell den Pot nach dem Call mit unserer preflop Equity malnehmen. Wenn die gegnerische Range gegen unsere Hand z.B. vorne ist, müsste EV(Call) negativ sein und damit den gesamten EV verringern.
      Man müsste dann halt z.B. noch die implieds beachten und so weiter. Angenommen wir haben AQ und der Gegner callt mit AK und wir kriegen auf einem AQxxx Board unseren Stack noch rein. Dann hat der Gegner zwar mit hoher preflop Equity gecallt (d.h. EV(Call) ist für uns grundsätzlich preflop erstmal negativ, weil wir behind sind), aber wir haben postflop trotzdem viel Geld gewonnen, weil wir auf dem Flop auf einmal ahead waren und den Stack natürlich auch reinbekommen haben.

      Ich denke es ist einfach sehr schwierig, dem Call des Gegners einen genauen EV für uns zu geben, weil sich unser EV am Flop wieder durch den Flop, die Fold- und Callfrequenzen des Gegners etc. zusammensetzt.

      Konkret umgehen können wir mit der Situation, indem wir die Range verkleinern, mit der Villain shoved. Wir sagen, er folded einen großen Teil seiner Range, den Topteil shoved er und irgendeinen Mittelteil callt er nur. Die Equity, die wir benötigen, wenn er shoved, wird dann umso größer, je kleiner die Range ist, die er shoved.

      Also wir nehmen mal an er raised 10%. Auf eine 3-bet 4-betted er wieder 10%, das macht eine 1% Range die er shoved. Er könnte ja auch gar keine Foldrange haben, d.h. er shoved oder callt. Damit ist pFold = 0, er wird 90% callen und 10% shoven. Dementsprechend brauchen wir gegen seine Range, die er shoved, eine höhere Equity, weil uns pFold = 0 keinen EV über das Deadmoney generiert. Darüber berücksichtigen wir das.
    • shawnyboi
      shawnyboi
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2008 Beiträge: 719
      müssen wir bei pcall nicht auch die potsize nach den call reinnehmen? rein theoretisch?
    • vegetto313
      vegetto313
      Bronze
      Dabei seit: 21.06.2007 Beiträge: 1.381
      Original von shawnyboi
      müssen wir bei pcall nicht auch die potsize nach den call reinnehmen? rein theoretisch?
      Das wäre bei EV(Call) mitdrin.

      Aber wie schon geschrieben, es ist nahezu unmöglich den Erwartungswert bei einem Call von Villain zu berechnen. Das ist einfach viel zu komplex, um das mathematisch exakt zu beschreiben. Das lässt sich nur schätzen

      Beispiel : 30% OpenRaising Range, Top 20% 4bettet er und 50% folded er , rest call

      Dann kommst du auf eine CallingRange in etwa von

      77-99,AJs-A7s,AQo-ATo,KTs+,KQo,QTs+,JTs,T9s.

      Jetzt müsstest du, um EV(Call) zu bestimmen, deine spezifische Hand gegen alle Hände aus dieser Range laufen lassen, dazu das Ganze noch auf zumindest einigen unterschiedlichen Boardtexturen. Hier spielen natürlich Postfloptendenzen wie f2cbet float% blufffrequenzen usw eine große Rolle. Dazu kanns halt sein, dass er dich anders wahrnimmt als den AvgSpieler und gegen dich ganz anders nach dem Flop spielt, weil er irgendwelche Speziellen Reads auf dich hat. Lange Rede kurzer Sinn -ist quasi unmöglich bzw braucht SEHR viel Zeit.

      Tendenziell ist es für dich mit dem kleinen Stack aber eher gut, wenn Villian anfängt, irgendwelche spekulativen Hände gegen ein 3bet von dir zu callen anstatt zu folden.