Kniebeugen (bzw. Reha nach Knorpelschaden)

    • Schnicker
      Schnicker
      Black
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 18.893
      Hallo,

      ich hatte vor 6,5 Wochen eine Knie-OP (Mikrofrakturierung nach Knorpelschaden) und darf jetzt anfangen das Bein wieder mehr zu belasten.

      Heute in der Krankengymnastik hat die Physiotherapeutin mich dann gleich mal Kniebeugen machen lassen. ich war zwar nicht so begeistert von der Idee, aber dachte sie wird schon wissen was sie macht und was man darf.

      War jedenfalls ein Fehler, nachdem ich mit dem Heilungsverlauf bisher wirklich zufrieden war, habe ich gerade ziemliche Schmerzen im Knie. Die Kniebeugen werde ich in Zukunft verweigern, aber kann hier jemand abschätzen, ob ich mir da jetzt gleich wieder was kaputt gemacht habe, weil der neue Knorpel noch nicht ausrecihend "aushehärtet" war für die Kniebeugen?

      Ist das normal gleich mir Kniebeugen loszulegen? Beugung ging zwar nicht über 90° und während ich sie gemacht habe, hatte ich auch keine Schmerzen, aber jetzt tuts gerade schon ordentlich weh :(
  • 25 Antworten
    • marc0506
      marc0506
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 8.241
      nach der physio hat man schmerzen, würde mir da erstmal keinen kopf machen. warte erstmal ob's in ein zwei tagen besser wird...
      und besprich das doch mit deinem therapeuten, er soll dir das erklären, da du unsicher bist und schmerzen hattest...
    • Schnicker
      Schnicker
      Black
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 18.893
      Ja danke werde ich machen. Ich habe iwie nicht das Gefühl, dass die Physiotherapeutin so wirklich weiß was sie mit mir machen soll. Sie ist auch noch sehr jung.

      Zuerst musste ich auf dem Rücken liegend Beine gegen die Wand drücken (ebenfalls im rechten Winkel) und nachdem das nach ~15min immer noch nicht wirklich anstrengend war, kamen die Kniebeugen und da trägt man halt gleich das volle Körpergewicht.

      Schmerzen sind heute immer noch da, dabei geht mir weniger um das Aushalten der Schmerzen. Ich mache mir halt die Hosen voll, weil ich schon sehr oft gehört/gelesen habe, dass Mikrofrakturierung an falscher Nachbehandlung gescheitert ist.
    • LiveBet24
      LiveBet24
      Bronze
      Dabei seit: 06.04.2010 Beiträge: 2.965
      wie ist es denn mit ansprechpartner in der physiotherapie? da muss doch jemand sein mit dem über den aktuellen verlauf usw. sprechen kann ?(
    • Burnie211
      Burnie211
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2008 Beiträge: 3.614
      Original von CoJSchnicker
      Hallo,

      ich hatte vor 6,5 Wochen eine Knie-OP (Mikrofrakturierung nach Knorpelschaden) und darf jetzt anfangen das Bein wieder mehr zu belasten.

      Heute in der Krankengymnastik hat die Physiotherapeutin mich dann gleich mal Kniebeugen machen lassen. ich war zwar nicht so begeistert von der Idee, aber dachte sie wird schon wissen was sie macht und was man darf.

      War jedenfalls ein Fehler, nachdem ich mit dem Heilungsverlauf bisher wirklich zufrieden war, habe ich gerade ziemliche Schmerzen im Knie. Die Kniebeugen werde ich in Zukunft verweigern, aber kann hier jemand abschätzen, ob ich mir da jetzt gleich wieder was kaputt gemacht habe, weil der neue Knorpel noch nicht ausrecihend "aushehärtet" war für die Kniebeugen?

      Ist das normal gleich mir Kniebeugen loszulegen? Beugung ging zwar nicht über 90° und während ich sie gemacht habe, hatte ich auch keine Schmerzen, aber jetzt tuts gerade schon ordentlich weh :(
      es ist SOOO TYPISCH!!
      Ohne jemandem zu nahe treten zu wollen aber ich behaupte mal aus persönlicher erfahrung haben es 95% der Physiotherapeuten nicht drauf!.
      Ich selber habe Physik Studiert mich mein leben lang für Sport und die dahinter stehenden Wissenschaften Interresiert und neben meinem Studium j4F 80% eines Sportstudiums absolviert.
      Habe selber schon einige erfahrungen mit Physiotherapeuten sowohl als Patient als auch als mit Komilitonen und kann nur sagen finger weg.

      Meine Empfehlung LANGE LANGE nach einem richtig guten Physiotherapeuten suchen idealerweise sollte dieser einer Sportlichen einrichtung nahestehen z.b. Leichtathletik vereine Betreuen u.ä.
      Alternativ bietet zumindest unsere UNI jeden Monat Kostenlose sprechstunde bei Sportmedizinischen Doktoranten an die sind a) auf dem neusten stand der wissenschaft und b) nicht auf das abbrechnungs honorar aus.

      Ich weiss ja leider nicht an welcher stelle der Knorpelschaden aufgetretten ist, wie gravierend er war/ist und wie die bisherige behandlung aussah.
      Im Allg. sind Kniebeugen aber KEINE gute einstiegsübung nach einer OP (ich nehme mal an sie waren ohne gewicht, mit wäre einfach nur ...)
      Desweiteren müssen Knieübungen nach einer OP nicht Anstrengend sein es geht gerade bei Knorpelschäden viel mehr darum das Bein zubelasten und den Knorpel zubelasten.
      Das merkt man in der Muskulatur natürlich relativ wenig.

      Es ist ein leidiges Thema mit Physiotherapeuten bis man da einen Kompetenten gefunden hat.
      Man kann nur sagen soviele Fragen wie möglich stellen und ein Physiotherapeut sollte diese auch Wissenscahftlich beantworten können. Desweiteren sollte er zumindest Grob die Art der Verletzung beschreiben können und auch wissen WARUM welche Übung gemacht wird.
      Dabei sollten nicht nur antworten kommen "zur kräftigung der Beinmuskulatur" sondern schon spezifischer die einzelnen Muskel rund ums knie und warum diese wichtig sind.
      Je mehr man selber darüber weiss je früher merkt man wenn der andere Bullshit redet dann sollte man auch konsequent sein und sich nach alternativen noch VOR beendigung der Behandlung umschauen.

      Ähnliches gilt übrigens auch für Orthopäden insb. die Tatsache nicht auf dem neusten Stand zu sein die Prozentzahl der Inkompetenz ist hier aber bei weitem geringer.
    • Smofe
      Smofe
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2007 Beiträge: 862
      Original von Burnie211
      Original von CoJSchnicker
      Hallo,

      ich hatte vor 6,5 Wochen eine Knie-OP (Mikrofrakturierung nach Knorpelschaden) und darf jetzt anfangen das Bein wieder mehr zu belasten.

      Heute in der Krankengymnastik hat die Physiotherapeutin mich dann gleich mal Kniebeugen machen lassen. ich war zwar nicht so begeistert von der Idee, aber dachte sie wird schon wissen was sie macht und was man darf.

      War jedenfalls ein Fehler, nachdem ich mit dem Heilungsverlauf bisher wirklich zufrieden war, habe ich gerade ziemliche Schmerzen im Knie. Die Kniebeugen werde ich in Zukunft verweigern, aber kann hier jemand abschätzen, ob ich mir da jetzt gleich wieder was kaputt gemacht habe, weil der neue Knorpel noch nicht ausrecihend "aushehärtet" war für die Kniebeugen?

      Ist das normal gleich mir Kniebeugen loszulegen? Beugung ging zwar nicht über 90° und während ich sie gemacht habe, hatte ich auch keine Schmerzen, aber jetzt tuts gerade schon ordentlich weh :(
      es ist SOOO TYPISCH!!
      Ohne jemandem zu nahe treten zu wollen aber ich behaupte mal aus persönlicher erfahrung haben es 95% der Physiotherapeuten nicht drauf!.
      Ich selber habe Physik Studiert mich mein leben lang für Sport und die dahinter stehenden Wissenschaften Interresiert und neben meinem Studium j4F 80% eines Sportstudiums absolviert.
      Habe selber schon einige erfahrungen mit Physiotherapeuten sowohl als Patient als auch als mit Komilitonen und kann nur sagen finger weg.

      Meine Empfehlung LANGE LANGE nach einem richtig guten Physiotherapeuten suchen idealerweise sollte dieser einer Sportlichen einrichtung nahestehen z.b. Leichtathletik vereine Betreuen u.ä.
      Alternativ bietet zumindest unsere UNI jeden Monat Kostenlose sprechstunde bei Sportmedizinischen Doktoranten an die sind a) auf dem neusten stand der wissenschaft und b) nicht auf das abbrechnungs honorar aus.

      Ich weiss ja leider nicht an welcher stelle der Knorpelschaden aufgetretten ist, wie gravierend er war/ist und wie die bisherige behandlung aussah.
      Im Allg. sind Kniebeugen aber KEINE gute einstiegsübung nach einer OP (ich nehme mal an sie waren ohne gewicht, mit wäre einfach nur ...)
      Desweiteren müssen Knieübungen nach einer OP nicht Anstrengend sein es geht gerade bei Knorpelschäden viel mehr darum das Bein zubelasten und den Knorpel zubelasten.
      Das merkt man in der Muskulatur natürlich relativ wenig.

      Es ist ein leidiges Thema mit Physiotherapeuten bis man da einen Kompetenten gefunden hat.
      Man kann nur sagen soviele Fragen wie möglich stellen und ein Physiotherapeut sollte diese auch Wissenscahftlich beantworten können. Desweiteren sollte er zumindest Grob die Art der Verletzung beschreiben können und auch wissen WARUM welche Übung gemacht wird.
      Dabei sollten nicht nur antworten kommen "zur kräftigung der Beinmuskulatur" sondern schon spezifischer die einzelnen Muskel rund ums knie und warum diese wichtig sind.
      Je mehr man selber darüber weiss je früher merkt man wenn der andere Bullshit redet dann sollte man auch konsequent sein und sich nach alternativen noch VOR beendigung der Behandlung umschauen.

      Ähnliches gilt übrigens auch für Orthopäden insb. die Tatsache nicht auf dem neusten Stand zu sein die Prozentzahl der Inkompetenz ist hier aber bei weitem geringer.

      inhaltlich kann ich deinen post als physio teilen. ABER:

      ich darf mir doch sehr verbitten so über physios zu reden. das du das ganze studiert hast schön für dich, ersetzt aber keine berufserfahrung! es gibt freilich ne ganze menge physios die nix können, aber son post versaut den ruf unsereres ganzen berufszweiges und das find ich, zu gut deusch, scheiße!


      an CoJSchnicker:

      ich würde auch nicht unbedingt in den ersten behandlungen kniebeugen machen. wäre dabei aber auch interessant den op bericht gelesen zu haben.
      sag ihr halt das du schmerzen hattest und dann macht die das bestimmt auch etwas extensiver.
    • Schnicker
      Schnicker
      Black
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 18.893
      Hatte die Antworten noch gar nicht gesehen, danke mal soweit.

      Ich habe den OP-Bericht gerade nicht hier, da ich bei meinen Eltern zu Besuch bin. Ich habe auch so einen Leitfaden mitbekommen, in dem steht was ich ab wann machen darf also z.B. ab 7.Woche Steigerung zur Vollbelastung, allerdings keine zugehörigen Übungen, das ist wohl eigentlich Aufgabe der Physiotherapeutin.

      Nächste Zeitphase beginnt dann ab 12.Woche, Montag sind es genau 8 Wochen seit der OP.

      Ich hatte der Physiotherapeutin gesagt, dass mein Knie auf die Kniebeugen ziemlich heftig reagiert hat. In der letzten KG-Stunde habe ich dann so eine Art Kniebeugen gemacht, indem ich mich langsam rückwärts auf die Liege gesetzt habe und mich dabei mit den Händen auf der Liege abgestützt habe, um nicht das volle Körpergewicht auf den Beinen zu haben.

      Außerdem habe ich noch Beincurls gemacht, sie hat mit ihrer Hand als Widerstand dagegengedrückt.

      Ansonsten gehe ich nach der Physio als noch ins Fitnessstudio und fahre Fahrrad (3km 30min, Tour de France ich komme :D ) und benutze eine Maschine für die Adduktoren bzw. Abduktoren.

      Kann zu den Übungen vielleicht jemand was sagen? Ist das gut oder zu früh? Was kann ich sonst noch tun?

      Wäre für jede Hilfe dankbar, ich habe halt keinen Plan.
    • Smofe
      Smofe
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2007 Beiträge: 862
      fahrad fahren mit leicht/ mittlerem wiederstand ist gute sache! adduktoren und abduktorentraining ist nicht verkehrt, sollteste aber wenig belastung drauf machen (vllt. so das du 20,30 wiederholungen machen kannst) und so das du danach keine scherzen hast ^^ ohne genaue op berichtinspektion aber ohne gewähr ;) aber fahradfahren nach 6 wo post op mit leichtem wiederstand ist :f_cool:
    • Schnicker
      Schnicker
      Black
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 18.893
      Alles klar, dann passt das ja schonmal :)

      Adduktoren/Abduktorentraining mache ich mit 22,5kg, Fahrradfahren halt noch superlangsam ohne Widerstand. Durch die Schonung habe ich ~6cm Muskelumfang verloren.

      Auf dem OP-Bericht steht "IV° Knorpelschaden im Bereich der lateralen Femurkondyle mit subchondralem Knochenödem links".

      Gemacht wurde eine Mikrofrakturierung, nachdem ursprünglich geplant war "chondromimetic Biomaterial" einzusetzen, dafür war der Schaden aber zu groß.

      Ab7.Woche (also jetzt):


      Belastung:
      - Schrittweise Steigerung bis zur Vollbelastung

      Übungsprogramm:
      - aktive Flexion/Extension in vollem Bewegungsumfang
      - Beinachsentraining mit zunehmender Belastung
      - Gleichgewichts-, Reaktions- und Koordinationstraining



      Ab 12.Woche:


      Bewegungsumfang:
      - Halten oder Verbessern der Quadrizepskraft > 85% im Vergleich zur Gegenseite Sportfähigkeit

      Übungsprogramm:
      - Sportspezifisches Training


      Kennst du da evtl. noch irgendwelche Übungen, die ich jetzt schon machen könnte oder einfach mal beim Fahrradfahren und Adduktoren/Abduktoren bleiben bis zur 12.Woche?
    • Smofe
      Smofe
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2007 Beiträge: 862
      mich würde vorweg einmal interessieren wie weit du atm dein knie beugen und strecken kannst?
      wie schauts bei dir aus mit dem laufen? hast du noch krücken oder läufst du frei? wenn ja wie lange und wie gut geht das bei

      was auf jeden fall sehr gut ist, radfahren mit leichtem wiederstand! vergleichsweise wenig belastung für den knorpel aber ne super durchbewegung.

      auch an die beinpresse kannst du dich wagen und einfach mal 20 kilo nehmen (oder auch gern erstmal 10-15 kg). machste so 3 sätze a 20 stück und musst halt gucken ob du es gut verträgst oder nicht. aber in der regel sollte es klappen.
      - hier gehe ich aber davon aus das du dabei keine beschwerden beim beugen des knies hast ( idealer weise kannst du auch den sitz etwas weiter nach hinten machen, so das du nicht ganz so stark beugen musst).



      das abduktoren/ adduktoren zeugs sollte auch laufen (auch erstmal wenig wiederstand nehmen und 3 * 20 wh).


      für zu hause kannst du beckenheben machen. rückenlage, beine aufgestellt und füße schulterbreit mit solenkontakt. jetzt das becken abheben, kurz oben halten und wieder absenken ... dabei musste gucken ob dir das gut tut, da reagiert jeder anders, gehe aber mal davon aus das es klappen sollte. kannst ja erstmal so 10 mal amchen und gucken was passiert.


      sonst kannst du dein bein einfach viel durchbewegen :D mal son bissl luft radfahren im bett odereinfach so strecken beugen so weit es schmerzfrei geht.

      je nach dem wie gut du laufen kannst auch immer mal so n paar minuten laufen, wenn du schon gut laufen kannst auch gern etwas länger.



      das wären so die sachen die ich dir erstmal empfehlen kann. das wichtigste ist, dass du immer guckst wie gut geht es dir dabei und danach.
    • Schnicker
      Schnicker
      Black
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 18.893
      Original von Smofe
      mich würde vorweg einmal interessieren wie weit du atm dein knie beugen und strecken kannst?
      wie schauts bei dir aus mit dem laufen? hast du noch krücken oder läufst du frei? wenn ja wie lange und wie gut geht das bei

      Streckung hatte ich anfangs ziemliche Probleme, weil das Knie halt auch dick geschwollen war, aber das geht mittlerweile eigentlich voll. Beugen auch nahezu 100% und schmerzfrei.

      Kniebeugen haben wie erwähnt ziemlich gesucked, dabei aber nichtmal während ich sie gemacht habe sondern so ~3h später dann am Abend und hat auch ziemlich lange weh getan.

      Ich laufe immer noch mit Krücken, OP ist jetzt genau 8 Wochen her und der Arzt meinte ich solle langsam zur Vollbelastung über gehen. Werde jetzt noch so 1-2 Wochen mit Krücken laufen und sie dann in die Ecke stellen. Die Teile nerven halt auch ziemlich, aber das bisschen Diszplin krieg ich jetzt auch noch hin.

      Adduktoren und Abduktoren mache ich so wie du meinst, jeweils 3-5 Sätze zu je 20 Wdh mit 22,5kg, je nachdem wieviel Zeit ich vorm abgeholt werden noch habe.

      Werde mich dann auch mal mit wenig Widerstand an die anderen Geräte rantrauen und vor allem viel radeln.

      Thx für die Hilfe, ab wann würdest du sagen kann man langsam wieder ans joggen denken? Gehört das zu "sportspezifisches Training", was ab Woche 12 auf dem Plan steht?
    • Smofe
      Smofe
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2007 Beiträge: 862
      kniebeuge sind auch nicht gerade nuts in der situation gewesen ^^ ne beinpresse mit sehr wenig wiederstand wäre da angemessener gewesen. leider kann es auch dabei passieren das es danach etwas wehtut, gibt halt keine 100% garantie das es mit jedem patienten klappt.


      das joggen würde ich nochmal mit dem entsrechenden operateur oder behandelndem arzt genauer absprechen. aber nach 12 wochen schon joggen ist (da bin ich mir ziemlich sicher) nicht drinn. vollbelastung sagt zwar das du theoretisch wieder alles machen kannst, aber ich würde ca. 6 monate post op warten bis ich an dinge wie joggen, hüpfen etc wieder rangehe. gerade knorpel und co verheilen sehr schlecht, also sollte man ihnen eine gewisse extra zeit geben. lieber nen monat zu viel gewartet als einen zu wenig ;)

      good luck :]
    • 3000er
      3000er
      Bronze
      Dabei seit: 27.02.2006 Beiträge: 1.957
      Hey,

      sry ist wohl bissl offtopic, aber wie hast du dir denn deinen Knorpelschaden zugefügt bzw wie ist der entstanden. laboriere jetz auch schon seit Jahren damit rum und komm auf keinen grünen Zweig.
      Würd mich freuen wenn du kurz was dazu schreiben könntest!
    • DiJeMcDuffie
      DiJeMcDuffie
      Bronze
      Dabei seit: 11.09.2011 Beiträge: 31
      Hallo CoJSchnicker!

      Ich habe mich auch vor 8 Wochen am linkem Knie operieren lassen.
      Dabei wurde auch der Knorpelschaden behoben der bei mir retro patellar war.
      Auch IV° und zudem noch an zwei anderen Stellen dritten Grades!
      Wo hast du es machen lassen?? Bzw. wer ist dein behandelnder Arzt wenn ich fragen darf??

      Ich befinde mich auch in der Reha, bin angehender Physio und habe selbst auf hohem Niveau Sport betrieben...

      Geb deinem Knie die Zeit die es braucht! Joggen ist echt noch zu früh.. Wie smofe ja schon gemeint hat sind 6 Monate post-Op ein gutes Ziel!
      Zudem musst Du erst schauen das du dein Muskeldefizit ausgleichst und die Muskeln dein Knie wieder voll halten!!

      Kniebeuge mach ich auch.. Allerdings mache ich Split-squads mit einem Deuserband um den Unterschenkel.. Somit entlastet man auch den Knorpel.. Da ein Zug auf das Knie kommt..

      Und viel einbeinige Geschichten würde ich dir empfehlen.. Einbeinstand, auch mit geschlossenen Augen und Rotation im Kopf...


      Grüße und weiterhin viel Spaß bei der Reha!
    • DiJeMcDuffie
      DiJeMcDuffie
      Bronze
      Dabei seit: 11.09.2011 Beiträge: 31
      Achja und die 8 Wochen Krücken sind echt komisch...
      Ist zwar von Pat. zu Pat. unterschiedlich aber 4-6 Wochen ist normal...
      Ich durfte meine nach 4 Wochen ablegen... Und mein Knie ist echt im Eimer...
      Habe aber auch keine großartigen Probleme..
    • Schnicker
      Schnicker
      Black
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 18.893
      Original von Smofe
      kniebeuge sind auch nicht gerade nuts in der situation gewesen ^^ ne beinpresse mit sehr wenig wiederstand wäre da angemessener gewesen. leider kann es auch dabei passieren das es danach etwas wehtut, gibt halt keine 100% garantie das es mit jedem patienten klappt.


      das joggen würde ich nochmal mit dem entsrechenden operateur oder behandelndem arzt genauer absprechen. aber nach 12 wochen schon joggen ist (da bin ich mir ziemlich sicher) nicht drinn. vollbelastung sagt zwar das du theoretisch wieder alles machen kannst, aber ich würde ca. 6 monate post op warten bis ich an dinge wie joggen, hüpfen etc wieder rangehe. gerade knorpel und co verheilen sehr schlecht, also sollte man ihnen eine gewisse extra zeit geben. lieber nen monat zu viel gewartet als einen zu wenig ;)

      good luck :]
      Ja, ich denke auch, dass es sinnvoller ist lieber etwas länger zu warten als zu früh anzufangen. Wenn es nächstes Frühjahr wärmer wird reicht aus, in der Kälte joggen sucked eh :P

      Gestern hatte ich 1h Physio und war anschließend noch 1h radeln, danach war ich zwar schon etwas ko, habe es aber wunderbar vertragen. Ich hoffe das geht so weiter :)


      Original von 3000er
      Hey,

      sry ist wohl bissl offtopic, aber wie hast du dir denn deinen Knorpelschaden zugefügt bzw wie ist der entstanden. laboriere jetz auch schon seit Jahren damit rum und komm auf keinen grünen Zweig.
      Würd mich freuen wenn du kurz was dazu schreiben könntest!
      Den Schaden habe ich vom Fußball, ich spiele aktiv im Verein seit ich 4 bin und da ich mich nicht an die "eine Szene" erinnern kann in der ich umgetreten wurde, hat sich der Schaden bei mir wohl nach und nach entwickelt. Irgendwann war der Knorpel dann halt durch, der Knochen drunter lag frei und es tat weh.

      Kann sein, dass der Knorpel durch ein Foul mal einen kleinen Riss bekommen und sich dann anschließend über einen längeren Zeitraum nach und nach abgenutzt hat evtl. habe ich da aber auch einfach nur schlechte Gene, was ziemlich sucken würde.

      Leider habe ich nie sonderlich wert auf Beinmuskulatur gelegt, habe halt ganz normal trainiert. Beim Fußball bekommt man zwar schon einigermaßen kräftige Beine (und eine verkürzte Muskulatur :D ), aber dass ich nicht zweimal täglich 5min Kniebeugen auf wackeliger Unterlage auf einem Bein gemacht habe oder so ärgert mich jetzt schon. Vielleicht hätte ich den ganzen Rotz dann jetzt nicht, werde ich in Zukunft jedenfalls so machen, ist ja kein Ding sich da zwischendurch mal 5min Zeit zu nehmen.


      Original von DiJeMcDuffie
      Hallo CoJSchnicker!

      Ich habe mich auch vor 8 Wochen am linkem Knie operieren lassen.
      Dabei wurde auch der Knorpelschaden behoben der bei mir retro patellar war.
      Auch IV° und zudem noch an zwei anderen Stellen dritten Grades!
      Wo hast du es machen lassen?? Bzw. wer ist dein behandelnder Arzt wenn ich fragen darf??

      Ich befinde mich auch in der Reha, bin angehender Physio und habe selbst auf hohem Niveau Sport betrieben...

      Geb deinem Knie die Zeit die es braucht! Joggen ist echt noch zu früh.. Wie smofe ja schon gemeint hat sind 6 Monate post-Op ein gutes Ziel!
      Zudem musst Du erst schauen das du dein Muskeldefizit ausgleichst und die Muskeln dein Knie wieder voll halten!!

      Kniebeuge mach ich auch.. Allerdings mache ich Split-squads mit einem Deuserband um den Unterschenkel.. Somit entlastet man auch den Knorpel.. Da ein Zug auf das Knie kommt..

      Und viel einbeinige Geschichten würde ich dir empfehlen.. Einbeinstand, auch mit geschlossenen Augen und Rotation im Kopf...


      Grüße und weiterhin viel Spaß bei der Reha!
      Ich wurde in der Uniklinik Freiburg operiert. der operierende Chirurg heißt Niemeyer, den habe ich nach der OP aber nur noch einmal gesehen. Zu den Nachuntersuchungen gehe ich ebenfalls in die Uniklinik in die Sportmedizin/Sportorthopädie, allerdings gehe ich da eigentlich vor allem hin, damit ich ein Rezept für KG ausgestellt bekomme.

      Was die Krücken angeht soll ich halt ab Woche 7 langsam zur Vollbelastung übergehen. Evtl. hat das auch mit der größe des Schadens etc. zu tun, soweit ich weiß durftest du mit einem Schaden der retro patellar war anfangs dein Bein auch nicht über 30° beugen oder nicht? Bei mir war zumindest theroetisch die Bewegung gleich völlig frei, nur belasten durft ich nicht.

      Was meinst du mit Rotation im Kopf?
    • Smofe
      Smofe
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2007 Beiträge: 862
      Original von CoJSchnicker


      Original von DiJeMcDuffie
      Hallo CoJSchnicker!

      Ich habe mich auch vor 8 Wochen am linkem Knie operieren lassen.
      Dabei wurde auch der Knorpelschaden behoben der bei mir retro patellar war.
      Auch IV° und zudem noch an zwei anderen Stellen dritten Grades!
      Wo hast du es machen lassen?? Bzw. wer ist dein behandelnder Arzt wenn ich fragen darf??

      Ich befinde mich auch in der Reha, bin angehender Physio und habe selbst auf hohem Niveau Sport betrieben...

      Geb deinem Knie die Zeit die es braucht! Joggen ist echt noch zu früh.. Wie smofe ja schon gemeint hat sind 6 Monate post-Op ein gutes Ziel!
      Zudem musst Du erst schauen das du dein Muskeldefizit ausgleichst und die Muskeln dein Knie wieder voll halten!!

      Kniebeuge mach ich auch.. Allerdings mache ich Split-squads mit einem Deuserband um den Unterschenkel.. Somit entlastet man auch den Knorpel.. Da ein Zug auf das Knie kommt..

      Und viel einbeinige Geschichten würde ich dir empfehlen.. Einbeinstand, auch mit geschlossenen Augen und Rotation im Kopf...


      Grüße und weiterhin viel Spaß bei der Reha!
      Ich wurde in der Uniklinik Freiburg operiert. der operierende Chirurg heißt Niemeyer, den habe ich nach der OP aber nur noch einmal gesehen. Zu den Nachuntersuchungen gehe ich ebenfalls in die Uniklinik in die Sportmedizin/Sportorthopädie, allerdings gehe ich da eigentlich vor allem hin, damit ich ein Rezept für KG ausgestellt bekomme.

      Was die Krücken angeht soll ich halt ab Woche 7 langsam zur Vollbelastung übergehen. Evtl. hat das auch mit der größe des Schadens etc. zu tun, soweit ich weiß durftest du mit einem Schaden der retro patellar war anfangs dein Bein auch nicht über 30° beugen oder nicht? Bei mir war zumindest theroetisch die Bewegung gleich völlig frei, nur belasten durft ich nicht.

      Was meinst du mit Rotation im Kopf?

      wenn ichs recht interpretiere meint er das drehen des unterschenkels, was nur geht wenn das knie gebeugt ist? ^^

      mit dem einbeinstand und co ist richtig, ich würde aber warten bis du kurz vor der vollbelastung bist (auch mit den sachen auf wackeligen unterlagen, außer du machst es beidbeinig und nicht intensiv).

      wäre halt sehr vorsichtig bei allem weil es super ärgerlich wäre, wenn da erneut was kaputt geht. das muskuläre defizit ist imo auch eher zweitrangig, da ich mal davon ausgehe das du, wenn du jahre lang fußball gespielt hast, trotz der minderung immernoch genug kraft hast. was ich dennoch unterstützen kann ist das fördern der muskulären knie stabilisation. da kannst du gut am kabelzug arbeiten: fußmanschette um den unterschenkel und dann mit gestrecktem knie nach vorne, hinten, außen, innen. immer schön so 20 wiederholungen bei angepasstem wiederstand.


      warum hab ich heute morgen nen ohrwurm von "im frühtau zu berge wir ziehen, fallera"? :megusta:
    • mp213
      mp213
      Bronze
      Dabei seit: 01.11.2008 Beiträge: 230
      Versuchs doch mal mit Radfahren - Knie wird bewegt, aber nicht so stark belastet.
    • DiJeMcDuffie
      DiJeMcDuffie
      Bronze
      Dabei seit: 11.09.2011 Beiträge: 31
      Hey!

      Ich durfte mein Knie 6 Wochen lang nur bis 60° beugen...

      Das mit der Kopfrotation ist einfach nur eine Steigerung der Übung!
      Da wirds schwerer... probiers mal aus.. Klingt einfach, ist es aber nicht....;-)


      Gruß
    • schnubbsn
      schnubbsn
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2009 Beiträge: 198
      @DiJeMcDuffie: dein knropelschaden war wohl retropatellar. der von OP an femurcondylen.. das macht schon kleine unterschiede in der behandlung.

      Original von CoJSchnicker
      Kniebeugen haben wie erwähnt ziemlich gesucked, dabei aber nichtmal während ich sie gemacht habe sondern so ~3h später dann am Abend und hat auch ziemlich lange weh getan.
      genau das is das problem bei konropelschaden. der schmerz entsteht später wenn die belastung zu hoch war. beinpresse mit wenig gewicht wäre wohl eher das mittel der wahl gewesen.
      man sollte auch nicht gleich von beidbeinigen kniebeugen zu einbeinig steigern.. das entspricht ne steigerung von 100%. das kann nur schief gehn :(

      PS: ärzte haben auch weniger ahnung von belastung und steigerung! ist auch nicht ihre aufgabe.
    • 1
    • 2