Gründung einer Interessenvereinigung Poker

    • vvolf69
      vvolf69
      Global
      Dabei seit: 26.05.2008 Beiträge: 1.064
      Original von KornWenn du noch konkrete Vorschläge hast können wir diese gern hier diskutieren.

      Lg,
      Dominik
      darf ich das mal aufgreifen, auch wenn es nicht an mich gerichtet war? - ich hätte da nämlich in der tat ein paar vorschläge.

      @mods: wenn das jetzt hier den rahmen sprengt fühlt euch frei das in einen neuen fred zu verschieben!

      Gründung einer Interessensvereinigung Poker

      Das Thema Bot ist genauso wenig neu wie das Thema UIGEA, Superuser, Black Friday, DoJ, insolvente Pokerrooms, Regulierung und Legalisierung von Onlinepoker.

      Diese Themen haben alle eines gemeinsam und jedesmal wenn eines dieser Themen im Fokus ist, drängt sich mir der selbe Gedanke auf. Warum gibt es keine Interessensvereinigung?

      Warum komme ich auf diese Frage? - Nun nüchtern betrachtet sind die Interessen der Spieler, sowohl der Regulars als auch der Recreationals, der Rooms, der Affiliates und der Community insgesamt identisch. Zumindest sollten sie das sein.

      Die Anonymität des Internets und die vielfältigen Betrugsmöglichkeiten sind immer wieder sehr anziehend für unseriöse Geschäftsmodelle und schaffen immer wieder neue Betrugsfälle. Ursache hierfür ist klar das Streben nach schnellem Geld. Keines der Modelle hat dabei allerdings eine nachhaltige Wirkung. Bots laufen nicht ewig, Superuser werden erkannt, insolvente Rooms verlieren die Lizenz, Schneeballsysteme laufen sich tot bei fehlenden Deposits und dergleichen mehr. Es sind alles Dinge die nur auf schnelles Geld abziehlen.

      Jeder seriöse Unternehmer in dieser Branche, genauso auch die Spieler haben aber eigentlich ein Interesse an langfristigem Erfolg, an Planbarkeit, an nachhaltigem Wohlstand. Eigentlich müßten wir alle ein großes Interesse daran haben, dass die Pokerökonomie nachhaltiges Wachstum aufweißt. Wieso immer wieder grundlegender Zwist aufkommt in der Community ist mir dabei ein Rätsel. Eigentlich sollten wir weniger über das ob und das überhaupt streiten sondern, wenn es denn sein muß, über den Weg.

      Nach Black Friday ahben wir viel gelernt über die Geldflüsse im großen Geschäft und auch die unseriösen, ich will mal das Wort Mafia benutzen, Geschäftsmethoden in der Branche, selbst bei einem Primus wie PokerStars.

      Man muß denke ich die Lage von außen betrachtet in der Summe sehen. Die Außenwirkung von Poker ist erheblich in der From entscheiden über die Akzepzanz von Poker in der öffentlichen Warnehmung und somit direkt für das Wachstum.

      Korn, du hast darüber mal einen sehr guten Aufsatz verfaßt wie die Geldflüsse im Poker sind und wie sich Wachstum direkt auswirkt für die Spieler, genauso wie für die Romms und vor allem auch für die Affiliates.

      Nach Black Friday habe ich mir immer wieder die sleben Fragen gestellt...

      • Wie ist es möglich das Aufsichtsbehörden so versagen (Lizenzgeber)?
      • Wie kann der Markt reguliert werden und wer kann dafür sorgen das eine Regulierung überhaupt zustande kommt?
      • Was können die Affiliates zu dem Thema beitragen?
      • Was können die Rooms dazu beitragen?
      • Was können die Spieler dazu beitragen?


      Diese Kernfragen würde ich gerne mal von dir addressiert sehen. Das ist etwas das sich viele hier in der Community von Dir persönlich erwarten Dominik. Du hast dir in der Vergangenheit durch klare Worte hier viel Ansehen erworben. Nach Black Friday haben sich viele genau das von Dir und von PokerStrategy erhofft.

      Genauso frage ich mich, ob man und was für Lehren PokerStrategy aus Black Friday gezogen hat und aus dem Fall FTP. In den USA hat die Rechtslage nach UIGEA zur Gründung der PPA geführt. Über deren Arbeit und deren Erfolg kann man sicherlich geteilter Meinung sein, jedoch ist den US-Spielern es gelungen mit einer Stimme zu sprechen und sich Gehör zu verschaffen. Ich denke die US-Spieler haben hier uns Europäern etwas voraus.

      Ich denke das die großen Affiliate, zumindest moralisch, auch hier in der verantwortung stehen ihren Spielern gegenüber und das sich das Interesse nicht nur darauf konzentrieren sollte wie man möglichst schnell die Geldkuh wieder zum melken klar macht.

      Was derzeit abläuft, auch und nicht zuletzt in dieser Community, ist eine Art von Selbstregulierung durch verantwortungsbewußte Spieler. Eigentlich ist das ein traumhafter Zustand. Eine Gemeinschaft die nur "virtuell" existiert kämpft gemeinsam gegen das schlechte Image von Poker an und räumt mit dem auf was in Poker schief läuft. Das einzige was ich dabei negativ sehe ist, das es eben unorganisiert ist und dadurch die Einflußmöglichkeit, welche die Spieler durchaus haben können, kaum zur Geltung kommt, zumindest nicht so wie es sein könnte.

      Ich würde mich freuen zu sehen wenn die großen Rooms, die großen Affiliates und die Spieler mehr an einem Tsich sind und Einfluß nehmen das Spiel sauber zu halten und der Branche ein gesundes Wachstum zu brigen. Vielleicht eine idealistische Vorstellung, aber wenn es überhaupt möglich ist, dann mit den Wurzeln hier auf PokerStrategy. Die PPA hat ihre Wurzeln auf 2+2. Paralell hat sich das NVG dort noch aufgeschwungen zum Wächter.

      Ich würde mich freuen wenn Subject:P oker nicht die einzige Quelle für investigativen Journalismus bleibt im Poker. Ich würde mich freuen wenn ich Affiliateangebote bekomme von Rooms sich ihre Promos auch leisten können. Ich würde gerne mal einen echten Pokerroomreview lesen. Ein Rating für Pokerrooms wäre auch mal was.

      Ich weiß nicht ob Du von Jan(50outs) das PokerNews-Projekt kennst das er mal entwickelt hat. Er hat es leider nie zu Ende gebracht, aber nach Black Friday wäre es etwas gewesen das wir Alle wirklich hätten gebrauchen können.

      Das wäre ein konkreter Vorschlag von mir. Setzt euch mal mit Jan zusammen und seht euch das Projekt an um eure News auf ein neues Level zu bringen, damit Subject:P oker nicht auf dauer die einzige inverstiagtive Quelle bleibt.

      Weiterer konkreter Vorschalg wäre die Selbstreinigungs- und Selbstregulierungskräfte hier in der Community zu bündeln und sich an die Spitze dessen zu setzen.

      Erstellt mal einen echten Pokerroomreview, bei dem ihr klare Aussagen macht über Gebühren, über Sicherheit, über Bonität, über Support und solche Dinge. Natürlich muß es auch den Hinweis auf Promotionen geben, aber viele entscheidende Informationen, die man sich oft von euch erhofft, kommen halt immer nur aus der Community heraus.

      Ich würde mich freuen von Dir mal wieder die visionäre Seite zu sehen was das Geschäft betrifft.

      An die Community gerichtet, würde ich mich freuen wenn Ihr eure Bemühungen mit dem erledigen der Botgeschichte nicht einstellt sondern weiter macht und euch vielleicht sogar mal anfangt zu organisieren.

      Es gibt reichlich Betätigungsfelder. Man sieh nur rüber zu der FTP-Story. Da ist so viel Aufklärungsbedarf. Diese ISPT-Nummer stinkt zum Himmel bei realistischer Betrachtung. Das Everleaf-Netzwerk und Merge sind so klamm, dass die sogar bereit sind gegen das DoJ anzutreten. Deutschland ist in der entscheidenden Phase für einen neuen Glücksspielstaatsvertrag der unser Geschäft maßgeblich für ein paar Jahre beeinflussen wird. Tausend Dinge mehr, aber es fehlt irgendwie so eine Art Masterplan. Ein Stimme, welche die Interessen der Spieler vertritt.

      Nunja, Was das Botthema betrifft freue ich mich, wie bereits geschrieben, darüber, dass Ihr nunmehr aktiv werdet und das Ihr eine strikte Nulltoleranzpolitik fahren wollt. Ich bin mir sicher das Ihr euch auch dem mit Taten stellen werdet. Dafür nochmal Danke. War also ein guter Tag für Poker heute. :)

      hf&gl

      ps: nein ich hab keinen bock jetz nochmal korrektur zu lesen. behaltet also die rechtschreibfehler. :p
  • 4 Antworten
    • Taxer77
      Taxer77
      Global
      Dabei seit: 15.02.2008 Beiträge: 31
      post von vvolf69

      [...]

      Gründung einer Interessensvereinigung Poker

      [..]


      #


      schlage dich als vorstandsvorsitzenden vor =)
    • Jopan111
      Jopan111
      Global
      Dabei seit: 15.01.2011 Beiträge: 1.026
      Nun nüchtern betrachtet sind die Interessen der Spieler, sowohl der Regulars als auch der Recreationals, der Rooms, der Affiliates und der Community insgesamt identisch. Zumindest sollten sie das sein.


      Sie scherzen wohl ? Es geht ums Geldverdienen oder ? Also gibt es uns Normale Spieler auf der einen und den Rest auf der anderen Seite.
      Wo es um Geld geht wird immer betrogen .

      Ich stimme dir zu es sollte eine Spielervertretung geben, doch leider bekommst du nie genügend Leute zusammen ( siehe FTP ) .

      Also bleibt dir nur Aufhören mit Onlinepoker und nur noch Live spielen , dadurch begrenzt du das Risiko von Pokersoftware( Pokerseiten ), Bot oder Spielern die zusammen spielen , betrogen zu werden.

      Oder du machst das Spiel mit und betrügst auch. Ich wurde schon angesprochen ob ich nicht an sogenannten Spieleabenden teilnehmen wollte .
      Voraussetzung Laptop und Surfstick .
    • Krupsinator
      Krupsinator
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 24.05.2010 Beiträge: 13.186
      Hi vvolf69,

      habs mal geteilt alleine schon weils schade wäre, wenn dein interessanter Post auf Seite X eines anderen Threads vergammeln würde.

      Gruß
      Krupsinator
    • Ohjay
      Ohjay
      Bronze
      Dabei seit: 09.09.2007 Beiträge: 5.797
      Ein Schritt in diese Richtung würde bedeuten, dass Online-Poker endlich aus den Kinderschuhen herauswachsen und eine mittelfristig ernstzunehmende Größe würde.

      Meiner unmaßgeblichen Meinung nach ist eine Entwicklung in diese Richtung für das Überleben von Online Poker absolut unabdingbar.