Poker als Beschäftigungstherapie bei Depression

    • GameAndWatch
      GameAndWatch
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2006 Beiträge: 288
      Hallo zusammen,
      mein Vater ist manisch depressiv. Die meiste Zeit in meinem Leben habe ich ihn als starken, zielstrebigen Charakter gekannt. Wie ich kürzlich erfahren musste gab es in seinem Leben jedoch auch schon 3 (mehrmonatige) Phasen der Depression. Die 4. scheint nun angebrochen zu sein. Mein Vater ist 57 Jahre alt und hat kürzlich seinen Job verloren, was wohl der größte Auslöser für seinen momentanen Zustand ist. Finanziell ist das jedoch nicht wirklich ein Problem, da gut vorgesorgt wurde. (man muss in Zukunft vielleicht von Benz auf Golf umsteigen)

      Mich belastet die Situation sehr, da ich mich verpflichtet fühle ihm daraus zu helfen, aber nicht weiß wie. Klar ist, dass das auch fachmännisch betreut werden muss und wird. Er ist in therapeutischer Behandlung und denkt über einen Klinikaufenthalt nach. Nur denke ich, dass es ebenso wichtig ist innerhalb der Familie Lösungsansätze zu finden.

      Ich weiß, dass die Zeit, die vergeht, die Situation lösen wird. Er wird wieder der Alte werden. Nur ist es im Moment so schwer mit anzusehen, wie er dahinvegetiert. In den Tag "hineinleben", Antriebslosigkeit, Selbstwertzweifel, Selbstmitleid... Er braucht einigermaßen sinnvolle Beschäftigung, um sich von depressiven Gedankenschleifen wenigstens zeitweise Befreien zu können. Er fühlt sich nicht mehr in der Lage unter Menschen zu gehen. Ich habe ihm verordnet sich Tagespläne anzufertigen, habe ihn beim Fitnessstudio angemeldet und hoffe, dass er das auch annimmt (zumindest den Tagesplan fertigt er im Moment an).

      Ich möchte ihm auch ein Pokeraccount einrichten. Für ihn ist das Neuland, zumindest selbst als Spieler. Er hat ein paar Sachen in meiner Pokerzeit mitbekommen und stand mir sogar, auch aus elterlicher Sorge begründet, zur Seite und hat mir geholfen gutes Finanzmanagement zu betreiben und den Boden der Tatsachen nicht zu verlieren. Mein Vater vereint in meinen Augen die Grundfähigkeiten für einen erfolgreichen Online-Pokerspieler (analytische Fähigkeiten, Disziplin, Ausdauer, geringes Suchtpotenzial), wobei es nicht darum geht hier erfolgreich zu werden oder damit viel Geld zu verdienen. Es geht darum sich zu beschäftigen. Geld spielt jedoch auch eine Rolle, da er, sehr rationell veranlagt, den Sinn hinter Dingen erkennen muss. In Poker kann man (theoretisch) Geld verdienen. Und in (sehr) kleinem Rahmen wird er das auch bestimmt tun. Der steigende Verdienst dient als Indikator, sich verbessert zu haben und bietet Anreiz sich weiter zu verbessern. Aus diesem Grund kann man ihm nicht mit irgendwelchen Computergames oder online-Schach oder so etwas kommen.

      Wirklich freuen würde es mich von euch ehrliches, gut begründetes Feedback zu bekommen, ob das eine gute Idee, ihn an Online Pokertische zu setzen. Denn ich kenne auch die Schattenseiten des Pokerns, die sich auch psychisch niederschlagen können. Kann es Sinn machen in einer depressiven Phase mit Poker als Beschäftigungstherapie zu beginnen.

      Mit Dank!
  • 26 Antworten
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.516
      Ich halte es für keine gute Idee. Beim Poker geht es um Geld und es ist ein Spiel, bei dem psychische Stabilität sehr wichtig ist. Poker kann süchtig machen (wenn jemand manische Phasen hat, ganz bestimmt) und Poker kann Tilt verursachen. Das verstärkt Depressionen. Das geht dann nicht nur an die psychische Substanz, sondern auch gleich ins Geld. Ich denke, Poker gefährdet ihn eher, als dass es ihm nützt.
    • SniffvsSnaf
      SniffvsSnaf
      Bronze
      Dabei seit: 23.03.2008 Beiträge: 3.019
      Halte es auch für keine gute Idee... vor allen Dingen für keine gute bei manisch depressiv veranlagten... stell dir nur vor, was er nach einem Upswing in einer manischen Phase machen könnte... eincashen und auf Limits spielen, die er nicht schlägt...

      Danger: Danger: Danger:

      Meine spontane Idee, ist er soll mal versuchen nen (neues) Musikinstrument zu lernen... vlt. ne halbe Stunde am Gitarre oder so ... oder laß ihn am Computer mit nem entsprechenden Programm Tracks basteln... - vlt. auch er was anderes kreatives... irgendwas, wo er nach ner weile der Übung merkt da geht was, es macht Spaß... was weiß ich vlt. kocht er auch gerne... Muß halt lernen, dass es im Leben noch schönere Dinge als arbeiten gibt...
    • menace2society
      menace2society
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 665
      ganz ganz miese idee.
    • Mardin
      Mardin
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2006 Beiträge: 910
      Ich würde es nicht tun. Es gibt so viele andere Dinge mit denen sich dein Vater beschäftigen kann. Ich denke du wirst selber wissen was für Gefühle Poker gerade bei Neulingen auslöst.

      Aber im Endeffekt kennt keiner von uns hier deinen Vater so gut wie du selbst, und wenn du davon überzeugt bist, dass es ihm helfen wird dann mach es. Aber allein das du nachfragst zeigt das du dir nicht sicher sein kannst. Mir wäre das Risiko zu groß, ich würde es lassen.
    • GameAndWatch
      GameAndWatch
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2006 Beiträge: 288
      jau, vielen Dank für die Antworten. Vermutlich habt ihr recht und das Risiko ist einfach zu groß. Und im Endeffekt wäre es für mich unerträglich für eine weitere Verschlechterung seiner Situation verantwortlich zu sein.

      Obwohl ich bei ihm kaum Risiko sehe, aber der Einsatz ist zu groß!

      Danke nochmal, ihr habt mir geholfen
    • menace2society
      menace2society
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 665
      gute entscheidung, vertrau mir. deinem vater alles gute;)
    • frankstar1990
      frankstar1990
      Bronze
      Dabei seit: 17.04.2011 Beiträge: 483
      Original von cjheigl
      Ich halte es für keine gute Idee. Beim Poker geht es um Geld und es ist ein Spiel, bei dem psychische Stabilität sehr wichtig ist. Poker kann süchtig machen (wenn jemand manische Phasen hat, ganz bestimmt) und Poker kann Tilt verursachen. Das verstärkt Depressionen. Das geht dann nicht nur an die psychische Substanz, sondern auch gleich ins Geld. Ich denke, Poker gefährdet ihn eher, als dass es ihm nützt.
      this
    • SmartDevil
      SmartDevil
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2007 Beiträge: 9.614
      Original von frankstar1990
      Original von cjheigl
      Ich halte es für keine gute Idee. Beim Poker geht es um Geld und es ist ein Spiel, bei dem psychische Stabilität sehr wichtig ist. Poker kann süchtig machen (wenn jemand manische Phasen hat, ganz bestimmt) und Poker kann Tilt verursachen. Das verstärkt Depressionen. Das geht dann nicht nur an die psychische Substanz, sondern auch gleich ins Geld. Ich denke, Poker gefährdet ihn eher, als dass es ihm nützt.
      this
      THIS!!!

      aber doppelt, dreifach und gross geschrieben.

      ich spreche da aus erfahrung. bei mir ging es zwar nicht ins geld, aber an schlechten tagen und bei badbeats verstärkt es depressive phasen und/oder löst sie erst aus.
    • holger1967
      holger1967
      Global
      Dabei seit: 24.08.2009 Beiträge: 141
      Sehe ich aber mal ganz anders,

      lass ihn auf den 990er $0.02 Level gamblen. Gib ihm wertvolle Tipps wie tightes Spielen, mach Ihn mit fachbegriffen vertraut und empfehle Ihm PS.de.

      Das wichtigste ist, dass er sich überhaupt mit irgendetwas beschäftigt, statt anteilslos in den Tag hineinzuleben.

      Ein weiterer Aspekt ist, dass er sich hier mit Dir austauschen kann und auch das ist förderlich, die Depression zu überwinden.

      Gruß

      Holger
    • MyLady17
      MyLady17
      Black
      Dabei seit: 11.03.2007 Beiträge: 7.982
      Es gibt tausend sinnvollere Beschäftigungen, es gibt doch sicher irgendetwas was er schon immer mal tun wollte. Sachen die an einen heran getragen werden, werden die wenigsten komplett begeistern können.
    • Pokerfuchs85
      Pokerfuchs85
      Bronze
      Dabei seit: 20.12.2010 Beiträge: 2.180
      Ma davon abgesehen, ob es sinnvoll ist oder nicht, kann ich mir eher nicht vorstellen, dass ein 56 Jähriger Mann, der bisher mit Poker nichts am Hut hatte, hier langfristig ins online Poker einsteigt und sich durch die Limits grindet.

      Für stundenlange Grinds muss man auch irgendwie gemacht sein. Ob das wirklich was für deinen Vater wäre? Und ohne Volumen bringt es halt auch nicht wirklich was.

      Wahrscheinlich wird er sich ne Zeit mit beschäftigen und dann merken, dass es doch nichts langfristig für ihn ist, und dann kann er seine Energie auch gleich in was anderes stecken.

      Wenn ich es gesamt betrachte, finde ich die Idee einfach nicht prall. Versuch ihm besser was anderes schmackhaft zu machen.
    • ob1wahn
      ob1wahn
      Gold
      Dabei seit: 23.11.2010 Beiträge: 698
      mein Vater war depressiv und spielsüchtig..... es ist nicht gut ausgegangen.

      Halt ihn am besten davon fern!

      Sport!!!!

      Gruß und alles Gute für deinen Vater
    • mattec
      mattec
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2010 Beiträge: 26
      Das mit dem Fitnessstudio solltet ihr auf jedenfall durchziehen!
    • Daluuuks
      Daluuuks
      Bronze
      Dabei seit: 12.11.2008 Beiträge: 1.755
      Original von holger1967
      Sehe ich aber mal ganz anders,

      lass ihn auf den 990er $0.02 Level gamblen. Gib ihm wertvolle Tipps wie tightes Spielen, mach Ihn mit fachbegriffen vertraut und empfehle Ihm PS.de.

      Das wichtigste ist, dass er sich überhaupt mit irgendetwas beschäftigt, statt anteilslos in den Tag hineinzuleben.

      Ein weiterer Aspekt ist, dass er sich hier mit Dir austauschen kann und auch das ist förderlich, die Depression zu überwinden.

      Gruß

      Holger
      Einer Person zu raten, die KRANK IM KOPF ist, sich an die MTT Hyper Turbos zu setzen ist absolut Soziopathisch.
      Bei den scheiss dingern bin ich sogar kurz vorm Glauben abgefallen bzw. war kurz davor mich einzuweisen ;)
      Das kanns beileibe nicht sein
      Sport ist gut.
      Bzw. Fitniss.
      Kein Sport der ihn Mental auch noch zu krass fordert denke ich ist elementar
    • holger1967
      holger1967
      Global
      Dabei seit: 24.08.2009 Beiträge: 141
      also ich hab mit den 990er $0.02 aus $2.41 über $30.00 plus gemacht, das sind immerhin rund 1500 BI. Die längste Durststrecke ohne money betrug 134 BI. Mein ROI auf diesem Level ist 345.
    • Daluuuks
      Daluuuks
      Bronze
      Dabei seit: 12.11.2008 Beiträge: 1.755
      schön dass du n mega up da hattest
      aber hyperturbo mtts sind wirklich nicht zu verachten
      hab die auf full tilt gespielt
      mein roi pendelte sich bei ca. 2 ein auf 50k games von den downs ma ganz abgesehen
    • kallvestor
      kallvestor
      Black
      Dabei seit: 25.06.2005 Beiträge: 603
      es wurde hier ja schon gesagt:

      spiel und depression sind zwar oft und gerne wechselseitige begleiter, pokerspiel als "therapie" für eine depression passt aber wirklich gar nicht...

      sport hilft, wenns nicht zu schlimm ist. ggf. auch alkstop bzw. -reduktion.
    • Rushfuchs
      Rushfuchs
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2009 Beiträge: 646
    • mergelina
      mergelina
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2008 Beiträge: 2.654
      Original von menace2society
      ganz ganz miese idee.
      Während einer Depression zu pokern?
      Ist das dein Ernst? Poker hat Suchtpotenzial.
    • 1
    • 2