Feedbackthread DON - UserReview mit thomster

    • PFaceBase
      PFaceBase
      Global
      Dabei seit: 22.10.2008 Beiträge: 540
      Den Ansatz, Tische zu spielen, an denen nur Multitabler sitzen, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Ich wähle meine Tische immer danach aus möglichst nur Spieler, die lediglich an einem Tisch sitzen, mit am Tisch zu haben. Wie du selbst schon erwähnt hast neigen diese Gegner dazu aus Langeweile zu loose zu sein und auch in der frühen Phase mit marginalen Händen broke zu gehen, was nur in unserem Interesse ist (vgl. erste Hand!).


      Zu sagen, dass jeder 1-Tabler ein Fisch ist und jeder Multitabler solide spielt wäre natürlich zu leicht, aber mMn wissen die Multis, die meist die Regs auf dem Limit sind, sehr genau was sie in der späten Phase pushen können und so wirst du z.B. (fast) nie einen Walk bekommen, was einem die 1-Tabler tendenziell schon ganz gerne mal zeigen. IdR passiert mit 6 Multitablern am Tisch bis 30/60 oder sogar 50/100 erstmal gar nichts, außer das 2-3 Mal die Blinds kampflos aufgegeben werden und nicht häufig landet man dann bei 500/1000 o.Ä. Das man bis man in der Push/Fold-Phase angelangt ist, das ein oder andere Mal öfters die Blinds bekommen hat und somit evtl. einen Vorteil von 100 bis max200 Chips hat hilft da mMn fast gar nicht, zumal man auch sehr leicht exploitet werden kann, wenn man gegen gewisse Spieler immer stealt und man bei jeglicher Action immer sofort aufgeben muss. Da sind mir die Spieler, die bei 10/20 mit kleinen Pockets broke gehen doch lieber.

      Hier steht was was auf die Turbos bezogen so nicht ganz zutrifft...

      Des Weiteren scheint mir die Annahme, dass der Laplex super tight ist(min 30) nur teilweise richtig. Bis 30/60 stimmt das wohl und auch wird er wissen, wie tight er uns generell nur callen darf, aber pushen wird er schätze ich fast nach Nash, was ja ziemlich loose ist, zumal er mit seinen 20+ Tischen wahrscheinlich nicht mitbekommt, dass der jubar36 nicht unbedingt zu wissen scheint, wie tight er nur callen darf.


      KK-Hand (Minute 13:00), was haltet ihr davon den River nochmal klein (~100-160) zu betten? Das wird speziell der Gegner evtl. auf den busted FD hin mit T/J nochmal callen.


      6To-Hand (Minute 32:00): Ich finde den Fold jetzt keine riesen Katastrophe, immerhin ist darklight79 dort Derjenige, der rein nach den Blinds als erster vom Tisch fliegt und wenn Hero schon einen ähnlichen Read, wie den Limp mit Q7 kurz darauf von ihm hat, könnte er zumindest wissen, dass er den ein oder anderen crazy Move drauf hat...


      Zur letzten Hand: Ich hätte hier denke ich einen knappen Fold gefunden. Natürlich ist es schwer den Push schlecht zu bekommen, aber wenn du beim BU und SB die Range auch etwas anpasst, immerhin ist BU der Shorty, ich habe ihn mal auf 3,3% Calling-Range erweitert. SB auf 2,6%. Wobei die 3,3% sicher nicht abwägig sind, die 2,6% vielleicht etwas optimistisch.

      Jetzt braucht der BB bloß noch 6,9% callen und wird sind sogar schon im Minus! Es gibt leider Leute die sich da ab ATo freuen und insta reinschmeißen. Gegen jede Hand die uns dort callt performed A7o im übrigen katastrophal, da wären mir suited connecter deutlich lieber.

      Außerdem ist es doch das letzte was wir wollen uns mit dem BB anzulegen. Immerhin haben wir von allen die beste Position am Tisch, da wir in die "tighten" Spieler pushen können und die Shortys in den BB, mit fragwürdiger Callingrange, pushen müssen ;-)

      Soweit das was mMn gegen einen Push spricht.

      EDIT: Natürlich ist so ein Call hier egal von wem idR super schlecht, aber nicht nur für Villain, genauso für Hero. Die Anderen freuen sich(!) und nicht das wir gerade in Not wären.


      Btw Video gefällt :s_thumbsup:
      Auch wenn ich keine Turbos mehr spiele (ist doch eins oder? :f_love: )

      Der Status dient lediglich dazu über meine Inkompetenz hinwegzutäuschen
  • 5 Antworten
    • DanielK
      DanielK
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2011 Beiträge: 707
      WOW Danke genau sowas brauchen wir!

      Solch ausführliches Feedback ist immer gut!

      Denke Thomster wird auch bald was dazu schreiben!
    • thomster87
      thomster87
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2007 Beiträge: 6.151
      Umso ausführlicher man sich selbst nochmal aktiv damit auseinander setzt, umso größer ist auch der Lerneffekt. :)

      Ich werde mich denke mal morgen dazu äußern und hier dann entsprechend editieren.

      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Grundsätzlich hast du natürlich recht, dass wir immer bestrebt sein sollten mit möglichst schlechten Spielern am Tisch zu sitzen, da diese sowohl in der frühen als auch in der späten Phase Fehler machen und wir dadurch im Normalfall am meisten profitieren sollten.

      Ich habe hier bewusst Heros Gedanken mit einfließen lassen, sodass diese dann auch als Diskussionsansatz gelten können/sollen. Wie gesagt, prinzipiell stimme ich mit dir überein und verfolge eigentlich einen ähnlichen Ansatz. Der multitablende Reg wird in der frühen Phase weniger schwerwiegende Fehler machen, als vielleicht ein nicht so guter Freizeitspieler. Wenn der Reg in der frühen Phase ultratight ist, macht er auch einen Fehler, welcher aber nicht so gravierend ist, als wenn er viel zu viele Hände spielt und sehr light broke geht. Er lässt dann halt auch value liegen. Wenn sich das auch bis in die profitable Stealingphase fortsetzt, können wir zum Einen sehr einfach durch viele Steals das Ganze exploiten und er wird seinerseits auch keine optimal angepasste Stealingrange haben, sodass von uns unter Umständen auch verhältnismäßig weniger die Blinds gestealt werden.
      Und das ist denke ich der Punkt den Hero meint. Er geht also von dem Extrem aus, was ich im letzten Satz beschrieben hab. Die Leute sind auf Grund ihrer vielleicht zu hohen Tischanzahl ziemlich eingeschränkt, um tischspezifische optimale Anpassungen zu treffen und halten sich deshalb ziemlich strikt an einen gewissen Standardplan. Wenn man dies erkennt und weiß wie man das für sich nutzen kann, kann das durchaus gut funktionieren. Ein Spieler, der sehr sehr tight ist wäre dann für mich durchaus einer, den ich nicht ungerne am Tisch habe. Nochmal kurz zusammenfassend dazu: Wir können dann super viel von ihm stealen (während die Fische noch ggf. viel flat callen bzw. zu loose callen etc.) und er wird seinerseits meist auch zu tight pushen.
      Das ist aber ein Extrem, von dem du denke ich nicht ausgehst, sondern du gehst von einem halbwegs mitdenkenden und sich anpassenden Reg aus und da stimme ich dir dann auch zu, dass es profitabler ist solche Spieler, in größerer Anzahl an einem Tisch, zu meiden.

      Zu KK (Min. 13): Wie ich auch im Video sagte, hab ich ihn dann letzten Endes oft auf nem (busted) draw, von dem wir wohl kein Value mehr bekommen. Auch nochmal rückblickend auf eine Hand am Anfang des Turnieres, wo er ein recht gut getroffenes Board selbst gedonkt hat, kann/konnte man somit wohl ne T oder J schon zu gewissen Teilen discounten, sodass ich insgesamt in der bet nicht mehr allzu viel Value gesehen hab. Und auf ne kleine bet unsererseits kann er auch keine Hand mehr in nen bluff turnen, da wir quasi committet sind, und somit würden wir auch nichts inducen können.

      Zu T6 (Min 32): Wie im Video schon gesagt, gegen den tighty (was man bis dahin gesehen hat) wäre es für mich n push. Wenn er dort passiv mal ne Hand limpt, heißt das ja nicht, dass er auch viel zu loose callt, wenn wir vorher ihn als eher sehr tighten Spieler eingestuft haben. Und was er in den folgenden Händen macht, kann man zu dem Zeitpunkt ja noch nicht wissen. ;)

      Zur letzten hand: Er macht natürlich den dicksten Fehler mit dem Call. Wenn man Gurkencalls erwarten kann bzw. nicht stark ausschließen, wäre ein Fold sicher angebrachter. Ansonsten wie schon gezeigt, sollte der aber ok gehen und wie du siehst, ist er trotz einer zu loosen Callingrange für uns noch +EV während er für den BB stark –EV ist. Natürlich haben wir keinen großen Puffer für zu loose Calls, aber dass unser Push dann auch automatisch schlecht wird, ist nur bedingt der Fall.

      Ich hoffe soweit erstmal verständlich alles dargelegt zu haben. Ansonsten einfach nachfragen. :)
    • PFaceBase
      PFaceBase
      Global
      Dabei seit: 22.10.2008 Beiträge: 540
      Original von thomster87

      Nochmal kurz zusammenfassend dazu: Wir können dann super viel von ihm stealen (während die Fische noch ggf. viel flat callen bzw. zu loose callen etc.) und er wird seinerseits meist auch zu tight pushen.
      Meinst du damit, dass er seinerseits zu wenig über unseren Steal pushen wird, oder das er generell first-in zu tight ist?

      Stimme da aber in beidem nicht ganz mit deiner Einschätzung überein...
      Die Tatsache, dass masstablende Regs z.T. sehr viel über Steals von andern Regs pushen könnte aber auch ein Erscheinung der Super-Turbos sein.

      Das er generell zu tight ist sehe ich auch nicht unbedingt, bei mir war es zumindest so, dass ich als ich angefangen habe recht viele Tische gleichzeitig zu spielen auch angefangen habe "abgebrühter" zu pushen, also eher näher an das was Nash vorgibt gekommen bin. Einfach aus dem Grund, das man dann nicht so viel Zeit hat sich über die schlechten Calls zu ärgern...


      Original von thomster87
      Und was er in den folgenden Händen macht, kann man zu dem Zeitpunkt ja noch nicht wissen. ;)
      Deswegen schrieb ich ja auch, das Hero evtl. schon einen ähnlichen Read hat.

      "Schlechter Limp = Schlechter Spieler = Schlechte Calls" muss natürlich nichts sein, aber wenn wir sehr knappe Entscheidungen haben bzgl. Push/Fold kann es imo ausschlaggebend sein.
    • thomster87
      thomster87
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2007 Beiträge: 6.151
      Du verstehst glaube ich den ersten Quote so, als dass ich das hier als gegeben sehe und ihn auch so einschätzen würde. Das ist aber nicht der Fall, sondern ich bezog mich darauf, dass wenn dieses Extrem von einem sehr sehr tighten Spieler (aus welchen Gründen auch immer) vorliegt, dann wird man diese und diese Tendenz erkennen können. Und wenn dieses Extrem vorliegen würde, hätte ich so einen Spieler auch nicht ungern am Tisch, da wenn er zu tight ist eben auch seinen Fehler macht.

      Ich schrieb aber auch, dass ich dir generell zustimme und man Tische mit vielen soliden Regs meiden sollte.

      Meinst du damit, dass er seinerseits zu wenig über unseren Steal pushen wird, oder das er generell first-in zu tight ist?


      Beides.





      Du beziehst dich galube ich jetzt genau auf dem zum Anfang des Videos angesprochenen sehr tighten Reg oder? (Wäre gut das zu wissen, damit wir ab jetzt nicht mehr aneinander vorbei reden.^^)
      Daraufhin beziehen sich dann alle meine hypothetischen Gedanken und Überlegungen, dass wenn es so wäre wir durch diesen und jenen Grund dann einen Vorteil hätten, wenn wir das Ganze dann entsprechend ausnutzen. (Konjunktiv)
      Dazu quote ich mich auch nochmal selbst:
      Das ist aber ein Extrem, von dem du denke ich nicht ausgehst, sondern du gehst von einem halbwegs mitdenkenden und sich anpassenden Reg aus und da stimme ich dir dann auch zu, dass es profitabler ist solche Spieler, in größerer Anzahl an einem Tisch, zu meiden.



      Sicher kann man auch das Gegenstück finden, dass einer ein grundsolides Spiel hat und seine Tische auf ein Maximum hochfährt, wo er trotzdem noch genügend Zeit für seine Entscheidungen hat und wo eben eine zu große Tischzahl noch nicht so stark unter seinem Spiel leidet. Ich glaube das ist hier der Hauptgedanke, ob und inwieweit das starke Multitabling eben einen Einfluss auf das Spiel hat oder nicht. Wenn es einen negativen Einfluss haben sollte, können wie gesagt Tendenzen auftreten, dass er way zu tight ist ect. (wie schon erläutert) und dann können und sollten wir das auch für uns nutzen. Wenn die Spielstärke nicht wesentlich drunter leidet, dann sollte man, wie schon gesagt, auch auf jeden Fall viele solcher Spieler am Tisch meiden.


      Jetzt etwas klarer, was ich meine? :)
    • PFaceBase
      PFaceBase
      Global
      Dabei seit: 22.10.2008 Beiträge: 540
      Original von thomster87
      Du verstehst glaube ich den ersten Quote so, als dass ich das hier als gegeben sehe [...]

      Ja, das hatte ich so herausgehört und das war es ja auch was ich so nicht direkt unterschreiben wollte ;)


      Original von thomster87

      Du beziehst dich galube ich jetzt genau auf dem zum Anfang des Videos angesprochenen sehr tighten Reg oder?
      Ja, auf den von dir als sehr tight angenommenen Reg ;)
      Mit den ~20 Tischen gleichzeitig...

      Ich wollte ja nur aufzeigen, dass er mMn sogar sehr loose pushen wird. (Hab keine Stats...)

      Stealen lässt sich natürlich besser von Jemandem, der die gesamte Action wohl kaum mitbekommen kann.


      Die Einschätzung von mir, dass unser Vorteil durch die easy Steals so mega gering ist kommt wohl dadurch, dass ich SuperTurbos spiele. Also im Turbo ist sein Fehler dadurch natürlich signifikant größer, muss meine Behauptung da also korrigieren...