D2theJ

  • 28 Antworten
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Hi und willkommen im Kurs!
    • D2theJ
      D2theJ
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2011 Beiträge: 52
      Nr. 1:
      Warum spielst du Poker?

      Mich hat schon immer dieses Casino-Flair begeistert. Außerdem liebe ich das Gefühl Geld zu gewinnen. Desweiteren mag ich es mich mit anderen auf psychischer Ebene zu messen.


      Nr. 2:
      Was sind deine Schwächen beim Poker?

      Eigentlich selten dämlich das irgendwo zu posten, aber es geht ja darum sich zu verbessern.
      - Blind-Battle
      - Spiel mit Middle Pairs
      - ich hab zu oft das Gefühl geblufft zu werden => dumme Calls
      - Value Maximierung

      Nr. 3:
      Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      "Tight" bedeutet, dass man nur sehr wenige (dafür sehr starke) Hände preflop spielt.
      "Aggressiv" bedeutet, dass das Spiel durch verhältnismäßig mehr "aggressive" Aktionen (bet, raise, re-raise) geprägt ist, als durch "passive" Aktionen (check, call)
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Warum ist es dämlich, seine Schwächen irgendwo festzuhalten? Es erinnert zwar etwas an die anonymen Alkoholiker, kann aber doch ein Schritt in die richtige Richtung sein. Der Sinn hinter dieser Frage ist ja, sich mit dem eigenen Spiel auseinanderzusetzen und eventuell erst auf Schwächen aufmerksam zu werden, die man bisher nicht bewusst wahrgenommen hat.

      Deine TAG-Erklärung sieht im Ansatz schon mal ganz brauchbar aus. Tight bezieht sich allerdings nicht nur auf das Preflop-Spiel. Auch Postflop werden wir unsere Hände sorgfälltig bewerten, bevor wir aggressiv weiterspielen. Mit Händen, die Preflop gut sind (z.B. AK), aber Postflop nichts getroffen haben, macht es ja keinen Sinn, viel weiter zu gehen.
    • D2theJ
      D2theJ
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2011 Beiträge: 52
      Unglaublich, wie schnell die Antwort kam!!!
      Vielen Dank schon mal für das Feedback. Die Frage hat mit auf jeden Fall sehr geholfen, mir mal ernsthafte Gedanken über meine Schwächen zu machen und diese zu konkretisieren. Ich weiß bloß nicht, was ich von dem "öffentliche zur Schau stellen" halten soll.
    • D2theJ
      D2theJ
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2011 Beiträge: 52
      Frage 1:
      An welchen Stellen würdest du anders Spielen, als vom BSS SHC empfohlen und warum?

      So pauschal kann man das nicht sagen. Es kommt auf die Situation an und auf unzählige Eindrücke und Kleinigkeiten, wie zB Stacksize, welche Aktionen der/die Spieler in letzter Zeit gemacht haben, Gegnertyp oder auch das Bauchgefühl.
      Des weiteren spiele ich persönlich gerne suited one gap conectors, die leider gar nicht im SHC erscheinen.
      Mit Queens bin ich nicht immer so leicht bereit All-in zu gehen, wie es das SHC vorschreibt.
      Außerdem ist die Benutzung des SHC für mich kein richtiges Poker. Ich möchte nicht einfach nur etwas von einem Blatt ablesen und dann das tun was da steht, sondern lieber selber nach denken und wenn es sein muss auch ein par Fehler dabei machen.

      Frage 2:
      Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.

      Zunächst muss ich erwähnen, dass diese Hand mir Preflop nicht wirklich Schwierigkeiten bereitet hat; eher postflop. Aber da ich ca 16000 unmarkierte Hände in meinem PokerTracker habe, wollte ich nicht noch eine weitere Stunde nach einer geeigneten Hand suchen.

      Fehler oder Pech?

      Frage 3:
      Welche Eyuity besitzt du mit AKo gegen die Top5% Range?

      Das Equilab sagt 46.32%

      In der Hausaufgabe wurde auch die Option gestellt, dies manuell auszurechnen. Wie macht man das?
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Also das mit dem Bauchgefühl ist so eine Sache. Kann gutgehen, kann aber auch ein großer Griff ins Klo sein.
      Du solltest, wenn du schon vom SHC abweichst, in erster Linie auf die Gegnertypen achten. Gegen sehr tighte Spieler lassen sich z.B. viel mehr Hände spielen als gegen extrem loose. Umgekehrt könntest du z.B. mit AK gegen ein Raise von so einem tighten Gegner auch aufs AI verzichten, weil seine Range einfach dermaßen klein sein wird, dass es maximal auf einen Flip hinausläuft.
      Der zweite wichtige Punkt ist die Position. Aus den späten Positionen kannst du relativ gefahrlos etwas mehr spielen als das SHC vorschlagen würde - die passenden Gegner natürlich vorausgesetzt.
    • D2theJ
      D2theJ
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2011 Beiträge: 52
      Okay. und kannst du mir noch sagen, wie das mit der equity-berechnung funktioniert?
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Das wilslt du gar nicht machen :)

      Genaueres zum Thema findest du hier: Mathematical Concepts for No-Limit Holdem (1) - EV & Ranges
    • D2theJ
      D2theJ
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2011 Beiträge: 52
      hehe, ich werds mir auf jeden fall mal anschauen.
      dank dir
    • D2theJ
      D2theJ
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2011 Beiträge: 52
      Frage 1:
      Du hältst KsQs. Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 3d3c? Wie ändert sich die Equity auf diesem Flop: Js5d3s?

      Preflop ist die Equity ca 50 : 50 (50,75 : 49,25)
      Postflop ändert sich die Equity auf 73,55 : 26,45 zu Gunsten der Dreier

      Frage 2:
      Wie würdest du in der folgenden Hand agieren?

      Mit dem Flushdraw, dem Gutshot un den beiden Overcards hat man insgesammt 16 Outs. (46-16)/16 = ca 2 : 1 Odds
      Die Pot Odds liegen bei 91/22 = ca 4,5 : 1
      Demnach ist ein Call oder sogar ein Raise oder ein Push vertretbar.
      Jedoch würde ich hier meinem Gegner die Straße geben, da sein raise schon sehr stark aussieht. Dadurch fallen die Outs für die Overcards weg. Die Outs vom Gutshot würd ich auch abziehen; er kann ja auch mit der 4c die Straße gemacht haben oder Pocket 4 haben. (46-9)/9 = 4,1 : 1 Odds. Da die Odds immer noch kleiner als die Pot Odds sind ist ein Call weiterhin zu empfehlen.

      Frage 3:
      Poste eine Hand ins Handbewertungsforum!

      Frauen und Poker???
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, dann schauen wir uns das doch einmal an ;) .

      - Also, Frage 1 sieht schoneinmal gut aus ;) .

      - Frage 2: Kannst du dir hier wirklich alle Outs auf deine Draws geben? Zum Beispielsweise die 4, hilft diese dir wirklich? Gibt es Karten, die dir zwar zum Flush verhelfen, aber die Hand des Gegners gleichzeitig auch weiter verbessern, so dass der Flush nicht mehr ausreicht zum zu gewinnen?

      - Frage 3: Die Beispielhand finde ich nicht so gut. Du solltest schon Hände posten, zu denen du ernsthafte Fragen hast. Und allgemein sind Hände aus Homegames nicht so sehr gut zur Analyse, da man dort auch hauptsächlich zum Spaß spielt, und nicht mir der Ernsthaftigkeit wie im Internet. Ich hoffe mal, du wirst nich zu sehr für die Hand geflamt.

      Man könnte ja mal darüber diskutieren, wie du die Hand gespielt hättest.
    • D2theJ
      D2theJ
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2011 Beiträge: 52
      Hey Speedy.
      Also zu Frage 2:
      das war ja nur zu anfnags, ich hab ihm ja die straße gegeben und die 4 aus meinen outs gestrichen. meinst du jetzt, dass ich noch mehr wegstreichen muss, wegen eines möglichen full houses? Und sind die rechnungen denn richtig?

      Zu Frage 3:
      Mein problem ist, dass ich im pokertracker 16000 unmarkierte hände habe. und die suche nach einer vernünftigen hand, die mir wirklich probleme bereitet hat und zu der ich fragen habe, ist sehr zeitaufwändig und schwierig. und dann bin ich auf die "lustigen" kings gestoßen, die meine Freundin gespielt hat (das war nicht im homegame, sondern online cash game). und ich dachte mir, wenn ich schon nicht wirklich eine frage zu irgendeiner hand habe (weil keine gefunden), poste ich wenigstens etwas lustiges, um die hausaufgabe zu bestehen.
      Ich hätte diese hand auf jedenfall mit aller aggressivität, die ich bietetn kann gespielt. also immer raisen und bei nem re-raise nochmal drüber am flop. wenn am turn überhaupt noch jemand da ist, hätte ich den turn trotz des asses nochmal angespielt und auf ein re-raise wahrscheinlich gefoldet. am river hätte ich dann wieder so gespielt, wie am flop.
    • D2theJ
      D2theJ
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2011 Beiträge: 52
      Frage 1:
      Poste eine Hand mit Initiative am Flop!

      richtig oder falsch?

      Frage 2:
      Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde!

      NL10 SH: QQ im 4Bet-Pot

      Frage 3:
      Welche Equity besitzt du in diesem Spot?

      Die Equity beträgt 41,41 : 58,59

      PS:
      Könnte mal jemand die Pot Odd Berechnung von Lektion 3 kontrollieren? Ich weiß nämlich nicht, ob ich das korrekt gemacht habe.
      Ich möchte nicht den Sinn an den Equity Berechnungen in Frage stellen, aber ich würde gerne verstehen, worauf das abziehlt.
      Danke im Vorraus
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Die Hände lass ich wieder bei den HBs. Equity ist korrekt.
      Der Sinn dahinter ist, dass du lernst, mit Equilab umzugehen und mal halbwegs Richtwerte bekommst, wie Hände gegeneinander aussehen. Hier hast du z.B. nur zwei Overcards gegen eine Made Hand und trotzdem noch einiges an Equity, womit sich vielleicht in bestimmten Situationen dann noch ein Call rechtfertigen lassen würde.
      An den Tischen hilft dir das aber nicht weiter, da müssen andere Konzepte herhalten.

      Bei den Odds aus Lektion 3 stimmt der Rechenweg, aber es sind zu viele Outs. Du nimmst nur die rein, die dir zur bestmöglichen Hand verhelfen.
      Damit kannst du mal die Overcard-Outs streicfhen, gegen ein Set bist du damit hinten. Die Straight-Outs bringen dir nichts, weils maximal ein Split wird.
      Von den Flush-Outs kannst du auch nicht alle nehmen, weil ein FH möglich werden würde, wenn zwei bestimmte Karten fallen.
    • D2theJ
      D2theJ
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2011 Beiträge: 52
      Frage 1:
      Poste eine Hand ins Forum!

      Ich habe leider keine passende Hand gefunden, werde es aber noch nachreichen.

      Frage 2:
      Bewerte eine Hand im Forum!

      NL 10 AQ ugly spot

      Frage 3:
      Wie würdest du agieren und warum?

      Auf den Flushdraw hat man 9 Outs wodurch man odds von 4:1 erhählt ((46-9)/9). Man erhält allerdings lediglich Pot Odds von 3:1 (3.2/1), wodurch ein Fold die profitabelste Entscheidung ist. Außerdem ist man eventuell bereits beat, wenn einer der Gegner bereits ein Full House hat oder einer einen häheren Flushdraw.

      Frage 4:
      Wie würdest du agieren und warum?

      Der Gegner ist laut seinem AF-Wert ziemlich aggresiv, weswegen seine 3-Bet nicht unbedingt ein Monster repräsentiert. Ich sehe mich hier am Flop noch vorne. Jede Queen, jedes Ass, jeder König und jede 8 wäre eine Karte, die ich nur ungern sehen würde. Deswegen würde zum Aggressor checken und seine Bet raisen. Spielt er darauf hin eine 3-Bet würde ich die Buben folden, da ich 99, TT, QQ, KK, AA und 9T durchaus in seiner Range sehe.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, ich würde mich freuen, wenn du noch eine Hand zum Posten findest ;) . Wenn die dann ein wenig von der Aufgabenstellung abweicht, ist das auch nicht unbedingt ein Problem ;) .

      Also kommen wir doch direkt zu den letzten beiden Fragen.

      Frage 3:

      Hier würde ich dich bitten, dir die Hand nochmal genauer anzuschauen. Kleiner Tipp: Mann braucht 4 Karten einer Farbe für einen Flushdraw, und 5 für einen Flush ;) .


      Frage 4:

      Warum möchtest du hier den Flop raisen, wenn du nicht bereit bist mit deiner Hand Broke zu gehen? Welche Hände siehst du denn callen?

      Man es überhaupt Sinn Preflop zu callen, wenn man nicht bereit ist mit einem Overpair broke zu gehen?
    • D2theJ
      D2theJ
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2011 Beiträge: 52
      zu 3:

      Ja hast recht. bitter!
      dann werd ich mal einen weiteren versuch starten.
      ich habe eine lösung, aber ich weiß, dass sie falsch ist, weil es die selbe line ist, die ich zu frage 4 gespielt hätte.
      ich würde raisen auf das 4fache (4$) und auf ein re-raise folden. die idee dahinter ist, dass ich protecten möchte vor einem weiteren diamond am river und den pot gerne am turn mitnehmen würde. um jedoch eine 3bet zu callen oder zu raisen, reicht der stärke-grad des 7high flush bei dem gepairten board nicht aus

      das ist so ziemlich der selbe gedankengang, wie bei frage 4

      zu 4:

      ich möchte den flop raisen, um den pot zu bekommen. ich wollte nie, dass er called. er würde entweder mit besseren händen callen (was scheiße wäre) oder mit einem streetdraw (auch nicht das wahre, vor allen nicht mit ner dame) oder vielleicht auch mal mit AT.

      ich denke nun, dass pot control die profitabelste line wäre. also check/call zu spielen und die situation am turn neu zu bewerten.

      ich bin auch ein bißchen verwirrt. bei den tunieren, die ich spiele (nicht besonders hoch), wäre dieser spot perfekt um all-in zu gehen. aber ihr lehrt einem ja in den cash-game artikeln, dass ein overpair eigentlich nichts dolles ist und dass man bei demonstrierter stärke öfters folden sollte.

      wie wäre denn die perfekte bzw profitabelste line hier?
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Bei Frage 3 ist der Raise auf jeden Fall schon mal in Ordnung. Ob du aber auf die 3bet unbedingt folden musst ist nicht gesagt.
      SB kann hier mit so gut wie jeder Hand erst mal setzen, nachdem am Flop niemand Interesse angemeldet hat. BB wird irgendwas halten, womit der Call zu rechtfertigen ist.
      Wenn du jetzt erhöhst und SB mitgeht, können wir davon ausgehen, dass er das auf keinen Fall mit einem reinen Bluff macht. In Frage würde ein Toppair mit J (sowas wie AJ, eventuell mit A in :diamond: ) bzw. ein Überpaar kommen, das am Flop irgendein krankes Slowplay versucht und jetzt Value aufbauen will. Der höhere Flush ist natürlich genauso möglich.
      Wenn wir jetzt von einem Reraise ausgehen, bringt uns das auf jeden Fall AI. Wir erhöhen hier ja selbst auf mind. $4, haben danach noch $5.60 left.

      Kleine Rechenaufgabe: Welche Pot Odds bekommen wir hier? Wie groß ist die benötigte Equity? Und vor Allem: welche Range müssten wir SB hier geben, um diese Equity zu bekommen?
      Wenn du dir dazu mal Gedanken machst, wirst du auf eine Lösung kommen, die du dann auch begründet vertreten kannst.

      Bei Frage 4 ist die Situation ähnlich. Wir machen hier schon Preflop einen groben Fehler, indem wir nur callen. Normalerweise sollte das Geld schon hier in die Mitte wandern.
      Aus der Sicht von BU ist es ein Stealversuch und bei den aggressiven Stats von ihm trau ich ihm hier eine relativ breite Resteal-Range zu. Gegen die liegen wir sehr oft vorne.

      Das Checkraise ist auf jeden Fall die beste Line gegen diesen Aggro-Fisch. Er wird eine Contibet bringen und uns schön Value geben.
      ABER: Du kommst aus der Hand nicht mehr raus.
      Angenommen, die Conti ist bei 2/3 Potsize - das sind hier schon knapp $2. Wenn wir raisen, dann auf $6. Abzüglich der $1.30, die wir Preflop schon gebracht haben, bleiben uns also nur noch $2.70 - bei einer Potgröße von knapp 15!
      Wir haben also allein wegen der Pot Odds keine Chance mehr, auf die 3Bet hin zu folden.
    • D2theJ
      D2theJ
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2011 Beiträge: 52
      erstmal danke für diese ausführliche erklärung!

      die pot odds sind 4,2 zu 1

      gegen "any 2" habe ich eine equity von 88 %
      wenn ich ihm eine range von 17% gebe, habe ich immer noch eine equity von 84%, weshalb man zum showdown kommen sollte.
      ist das richtig?
    • 1
    • 2