Ebayprob

    • eslchr1s
      eslchr1s
      Bronze
      Dabei seit: 20.12.2009 Beiträge: 5.162
      Hey :)


      habe auf ebay einen Artikel (Monitor) versteigert. Selbiger ist aber einen Tag nach ersteigerung kaputt gegangen.

      Selbiges habe ich dem höchstbieter mitgeteilt - nun meint der er hätte anspruch auf das Gerät und ich müsste für ersatz sorgen. im selbigen atemzug schwafelt er schon von seiner rechtschutzversicherung.


      stimmt das? muss ich für ersatz sorgen?


      bitte nur leute antworten die es wissen und begründen können.
  • 8 Antworten
    • Booyaka92
      Booyaka92
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2010 Beiträge: 1.221
      Nein.

      Der Artikel ist defekt und da du keinen zweiten auf Lager hast, musst du auch keinen Ersatz beschaffen.
      Soll er von seiner Rechtsschutzversicherung labern, gerade ebay liegt sehr in der Grauzone was Gesetzte angeht.
    • eslchr1s
      eslchr1s
      Bronze
      Dabei seit: 20.12.2009 Beiträge: 5.162
      Sicher? Theoretisch könnte man dann ja jedesmal, wenn ein Artikel zu billig wegging diese Masche bringen.
    • Indy1701e
      Indy1701e
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2007 Beiträge: 40.327
      Wie möchtest du für Ersatz sorgen, wenn die Sache nicht mehr existiert?
      Bei Neuwaren ist das ja sicherlich möglich, bei gebrauchten Sachen allerdings nicht.
      Deshalb ist hier die Leistung nach § 275 BGB unmöglich. Er kann also nicht verlangen, dass du die Sache lieferst.

      Er könnte allerdings einen Anspruch auf Schadensersatz haben. Dann muss er aber erst mal nachweisen, dass er den gleichen Monitor irgendwo günstiger bekommen hätte.
    • eslchr1s
      eslchr1s
      Bronze
      Dabei seit: 20.12.2009 Beiträge: 5.162
      danke :)
    • Snookz
      Snookz
      Bronze
      Dabei seit: 13.06.2008 Beiträge: 1.736
      Original von Indy1701e
      Wie möchtest du für Ersatz sorgen, wenn die Sache nicht mehr existiert?
      Bei Neuwaren ist das ja sicherlich möglich, bei gebrauchten Sachen allerdings nicht.
      Deshalb ist hier die Leistung nach § 275 BGB unmöglich. Er kann also nicht verlangen, dass du die Sache lieferst.

      Er könnte allerdings einen Anspruch auf Schadensersatz haben. Dann muss er aber erst mal nachweisen, dass er den gleichen Monitor irgendwo günstiger bekommen hätte.
      Stimmt das am Ende so? Schadensersatz kann er doch nur verlangen, wenn ihm tatsächlich ein Schaden entstanden ist. Ich sehe da keinen Schaden, der ihm entstanden wäre, wenn er den gleichen Monitor irgendwo günstiger bekommen hätte.
    • Indy1701e
      Indy1701e
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2007 Beiträge: 40.327
      Ja, falsch ausgedrückt. Also wenn der Monitor z.B. 500 Euro Wert ist und er hat ihn für 400 Euro ersteigert, könnte er einen Schaden von 100 Euro geltend machen.

      Aber den Wert muss er erstmal nachweisen.
    • HoaXi
      HoaXi
      Bronze
      Dabei seit: 30.03.2006 Beiträge: 765
      Afair muss der Käufer sogar tatsächlich einen Deckungskauf durchführen, und kann dann, sollte er dabei, trotzdem dass er versucht hat möglichst günstig an ein vergleichbares Gerät zu kommen, mehr bezahlt haben müssen, den Differenzbetrag vom ursprünglichen Verkäufer verlangen.
    • Twirex
      Twirex
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2006 Beiträge: 3.524
      1. Das mit dem Schadensersatz stimmt soweit. Es ist aber nicht gerade einfach nachzuweisen. Er müsste also ein gleichwertiges Produkt woanders kaufen. Den Mehrbetrag kann er von dir verlangen. (Auch nicht ganz exakt: Ist der objektive Wert des Bildschirms höher, als dein Verkaufspreis, musst du das auch ersetzen, das kann er aber kaum beweisen, außer eben er ergattert ein gleichwertiges Produkt bei Ebay o.ä.)

      2. Dass DU für Ersatz sorgen musst ist BLÖDSINN!

      3. Gibt es bei Ebay irgendwo eine Klausel, welche sagt, der Käufer kann sich vom Vertrag lösen, wenn die Ware NACH Auktionsende kaputt geht?

      Hintergrund der Frage: Es gibt ein brandneues Urteil des BGH (für interessierte Juristen: NJW 2011, 2643), in welchem dem Käufer WÄHREND der Aktion das Angebot einstellen konnte, weil die Sache kaputt ging.

      Grund dafür war eine Bestimmung von Ebay, welche das gestattet.

      Die Entscheidung ist vom rechtlichen Charakter absolut unrichtig. Nichts desto trotz hat das oberste Gericht so entschieden, und so ist es jetzt.

      Also: Such nach einer entsprechenden Klausel. Findest du sie, wirst du wohl gar nichts zahlen müssen. (Wirst du so in 90% der Fälle wohl auch nicht.)