Breaking The Even [NL10 & NL25]

    • BrombeerToni
      BrombeerToni
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2011 Beiträge: 76
      Breaking The Even - oder: Ein Versuch konstant Plus $ zu spielen

      to whom it may concern...

      Die Kurzform (Cliffs):
      • Alter: 38
      • Poker: seit ca. 4 Jahren
      • Online: 2 Jahre, immer mal wieder längere Unterbrechungen
      • Live: ca. 4 Jahre, Sit&Go, MTT, Cash Game; Betfair Pokerclubchallenge Berlin 2008, MEC Hamburg 2009, Casinos in Bad Oyenhausen, Bremen, Hannover, Bad Harzburg
      • Stakes: Online NL10 & NL25, Live (eher selten) NL200 & NL400
      • Bankroll Online: $1100 (+ virtuelle $200 auf FullTilt)
      • Angepeiltes Ziel spieltechnisch: weg vom Break Even, hin zu konstanten Winnings
      • Angepeiltes Ziel monitär: $10.000+ bis September 2013


      Special Interests:

      Ich habe ein Faible für Psychologie. Ganz allgemein, aber besonders beim Pokern. Menschen beobachten wie sie in bestimmten Situation reagieren, ob das Gesagte im Einklang mit ihrem Verhalten ist, Körpersprache, Modulationen in der Stimme, ect. pp..
      Wichtig dabei sind für mich zwei Dinge die es heraus zu finden gilt wenn ich mit jemanden in einer Hand verwickelt bin:

      1.) Fühlt sich mein Gegenüber wohl oder unwohl?
      2.) Warum?

      Es gibt aber auch immer wieder Situationen in denen Kleinigkeiten meine anfängliche Einschätzung der Lage über den Haufen werfen. Ein Beispiel:

      MTT Deepstack, ca. 45 Spieler, frühe Phase. Ich halte UTG2 QQ. UTG1 foldet und ich raise auf 3BB. Zwei Spieler folden. Ein Anfänger 3betet (3fach re-raise) und alles foldet zu mir hin. Eine 4bet meinerseits wird von ihm mit einem All In beantwortet. Was einem jetzt natürlich durch den Kopf ballert ist Pocket Asse oder Pocket Könige. Nach ein paar Sekunden steht der Spieler auf und gibt das so oft Gehörte 'Dann kann ich halt in Ruhe essen/nach hause fahren.' von sich. Unschöne Situation. Alles brüllt nach einem Overpair zu meinen Damen. Als ich gerade dabei bin mich mit dem Gedanken abzufinden jetzt gleich meine Queens in den Muck zu werfen setzt sich der Spieler wieder hin und bemerkt das ich ihn die ganze Zeit beobachtet hatte. Kurzer Augenkontakt, er lächelt kurz... Es war eine Art Verlegenheitslächeln. Ihm schien das auch bewusst gewesen zu sein, denn augenblicklich danach fror seine Miene ein und er versuchte sich in seinem nicht vorhandenen Kragen zu verstecken. Ertappt. Im schlimmsten Fall liege ich 51% vorne und calle doch sein All In. Wer mag kann ja mal raten was er hatte.

      Hier eine Liste mit Büchern die nichts direkt mit Poker zu tun haben, aber deren Lektüre sich für Live-Poker Spieler lohnt:
      • Körpersprache - Samy Molcho, Goldmann Verlag
      • Wie man jede Lüge erkennt - Pamela Meyer, mvgverlag
      • Menschen lesen - Joe Navarro, mvgverlag (in before ESPN)
      • Ich weiss, dass du lügst - Paul Ekman, rororo (in before ich wußte das der Typ Berater bei der Serie 'Lie to me' ist/war)


      Genug geschwafelt... Komme ich also zu

      meinem Problem

      Kurz, Break Even Player. Egal ob NL2, NL4, NL10, NL25, NL200, NL400. Ich bin der Meinung meine Schwächen zu kennen, bin aber online nicht in der Lage diese zu beheben. Meine Valueextraction ist eine mittlere Katastrophe, und ihm Gegensatz zum Live-Poker finde ich zu leicht Calls wenn ich wissen müßte hinten zu sein.

      Meine Stats zum heutigen Zeitpunkt:

      Hands played: 12.779
      Vpip: 13,76
      PFR: 9,72
      (Wenn noch weitere Stats gewünscht sind, werde ich sie gerne einfügen, bzw. meine Player Details hochladen. Ich möchte nur erstmal dieses Eingangsposting fertig haben.)

      Ich kenne die TAG und die LAG Spielweisen. Weder das Eine noch das Andere scheint bei mir eine konstante Vermehrung des Geldes zu bewirken.

      Und falls sich jemand fragt wo denn meine Bankroll herkommt: ich habe mal ein Online-Freeroll mit 1000+ Spielern für $1100 geshippt.

      Wozu das ganze hier als Blog?

      Soziale Kontrolle. Möchte mich ja nicht der Peinlichkeit hingeben hier nur negative Meldungen verbreiten zu müssen. Zu dem können Foristen hier besser zu geposteten Händen Stellung beziehen, da sie um die Grundsituation bescheid wissen.

      Desweiteren möchte ich hier auch Erlebnisse/Einsichten zu Live-Tells/Pokerpsychologie sammeln und zur Diskussion stellen.


      Das war es zunächst. Hoffe den Beitrag zu lesen war nicht zu 100% vergeudete Zeit.

      Gruß, Toni

      P.S. Achja, der gewünschte Threadsaver... Für die die meinen Zeit vergeudet zu haben. ;)
  • 1 Antwort
    • Trickshot625
      Trickshot625
      Silber
      Dabei seit: 14.03.2007 Beiträge: 1.010
      Original von BrombeerToni
      Breaking The Even - oder: Ein Versuch konstant Plus $ zu spielen

      Meine Stats zum heutigen Zeitpunkt:

      Hands played: 12.779
      Vpip: 13,76
      PFR: 9,72
      (Wenn noch weitere Stats gewünscht sind, werde ich sie gerne einfügen, bzw. meine Player Details hochladen. Ich möchte nur erstmal dieses Eingangsposting fertig haben.)

      Ich kenne die TAG und die LAG Spielweisen. Weder das Eine noch das Andere scheint bei mir eine konstante Vermehrung des Geldes zu bewirken.
      Hey, wünsche dir viele Erfolg!

      Es kann sehr deprimierend sein, wenn die Resultate nicht dem eigenen Anspruch entsprechen. Aber nach knapp 13k Händen solltest du dir über deine Winrate noch nicht so viele Gedanken machen.

      Hier mal 100 Simulationen eines fiktiven Spielers mit 5bb/100 realer WR:

      [/URL]

      http://www.evplusplus.com/poker_tools/variance_simulator/