Themenforum Recht&Medizin

  • 8 Antworten
    • Lanfear81
      Lanfear81
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 04.11.2007 Beiträge: 25.515
      Hi Tezet,

      Danke für das Feedback.

      Wenn es genügend Traffic für bestimmte Themen gibt, dann werden wir sicherlich überlegen die Themenforum zu erweitern.

      Wir wollen aber nicht zu viele kleine Foren erstellen, weil das generell schlecht ist für das Übersicht vom ganzen Forum, und es wird auch die Anzahl Views und Antworten senken weil die Themen in den kleineren Foren oft Übersehen werden. Damit wirkt so eine Aufteilung oft kontraproduktiv

      Vielleicht hast du einzige Vorbilder von Themen über Recht&Medizin im Small Talk Forum die du dann gerne in ein separates Themenforum sehen würdest?


      Gruß,
      Rene
    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      Medizinforum.....ganz schlechte Idee. Die Leute sollen mit ernsthaftem Problemen nicht von Nerds, sondern von Ärzten betreut werden.
    • kingwtf
      kingwtf
      Bronze
      Dabei seit: 23.06.2009 Beiträge: 2.449
      mit nem "rechtsforum" sollte man vorsichtig sein. kann ins auge gehen.

      der postingsguide fürs "medizin- und ferndiagnoseforum" sollte dann in etwa schon so aussehen:

      - ohne konkrete bilder der verletzung, des auswurfs etc. sollte kein topic eröffnet werden
      - ein scan der krankenkarte mit gut sichtbarer versichertennr. ist dem OP beizufügen
      - ebenfalls sind blutgruppe, vorerkrankungen, allergien und bisherige operationen im OP detailiert zu schildern
      - ps.de übernimmt keine haftung für fehldiagnosen- und therapieanordnungen durch user

      - to be continued
    • Tezet
      Tezet
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2006 Beiträge: 2.428
      hey rene,

      ich finde, deine argumentation hinsichtlich des Traffics ist konträr zum Verhalten der ps.de-mods. Täglich werden viele Threads im Smalltalk eröffnet, weil dort mehr Traffic herrscht, ofr sogar ausdrücklich mit der Bitte, den Thread dort zu belassen, um mehr Antworten zu bekommen. Die werden aber allesamt in die jeweiligen Unterforen verschoben.
      Weshalb sollte das bei diesen Themen anders sein?

      Einzelne Vorbilder habe ich im Smalltalk nicht, allerdings schlicht deshalb, weil es eine ganze Reihe von Threads dazu im Smalltalk gibt. Es vergeht ja kaum ein Tag, an dem nicht eine neue rechtliche Frage gestellt wird. Jedenfalls sind diese Themengebiete deutlich häufiger vertreten als die meisten anderen im Smalltalk.
      Ich sehe gerade im Bereich Recht die Zahl geringerer Antworten als nicht kritisch an, weil es letztlich so sein wird, dass die ernsthaften und kompetenteren Antworten über bleiben werden, während ein Großteil des Halbwissens a la "hab ich mal gehört" verschwinden wird.
      Die Juristenfraktion hier im Forum ist ja vergleichsweise stark vertreten.

      Zum Thema Medizinforum: Meine ehrliche Meinung: Diese Threads "mir tut a und b weh, was ist das?" tauchen regelmäßig auf und haben regelmäßig keinen Sinn. Im Smalltalk nerven sie aber und am liebsten wäre es mir, wenn sie von Mods von vornherein gelöscht würden. Damit wüde keiner was verlieren. Aber einerseits bin ich nicht dafür zuständig was gelöscht wird und was nicht und zum anderen erstreckt sich das Thema Medizin weit über die besagten hirnfreien Threads. Es gibt genug, worüber es sich in der Medizin abstrakt diskutieren lässt.

      Thema Rechtsforum kann ins Auge gehen: Da geht nicht mehr ins Auge als es jetzt auch schon gehen könnte. Die Fragen werden aus dem Smalltalk ausgelagert und letztlich etwas kompetenter behandelt. Dass aber eigentlich kein konkreter Rechtsrat erteilt werden darf ist bei einem Rechtsunterforum genauso der Fall wie es jetzt im Smalltalk nicht getan werden dürfte.

      Das lässt sich aber einfach beheben, indem Fälle vom OP abstrakt dargestellt werden. Dafür würde ich von mir aus auch ein Richtig- und Falsch-Beispiel für die Richtlinien erstellen.

      Meine Meinung: Traffic gibts da sicher genug und ich halte es für eine sinnvolle Erweiterung des Forums, da es die entsprechenden Threads etwas hochwertiger werden lässt und den Smalltalk dahingehend ein Stück weit entlastet. Sofern der abstrakte Medizinteil zu unwichtig erscheint oder man der Meinung ist, er wird durch andere Unterforen abgedeckt, könnte man das neue Unterforum natürlich auch nur dem Recht widmen.


      Edit: Sehe gerade dass Medizin schon bei den wissenschaftlichen Themen drinsteckt. Vorschlag abgeändert auf Neues Unterforum Recht only
    • Tezet
      Tezet
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2006 Beiträge: 2.428
      Hier mal die aktuellen Fälle der letzten Zeit:

      Rechtsfrage Telefonvertrag was tun?

      Zimmer untervermieten-Rechtliches

      Rechtsfrage: Lebensversicherung/Erbschaft

      Reparatur - whats my line?

      leatherass bücher doppelt zugeschickt bekommen

      Personalausweis abgelaufen, Bußgeld?

      Raus aus befristetem Mietvertrag - Whats my line?

      Bis hierhin sind es nur Threads, die sich auf den ersten beiden Seiten des Smalltalks finden.
      In den anderen Foren finden sich noch diese aktuellen Themen:

      fragwürdige Gerichtsurteile

      Macbook Pro lange Ladezeit nach Standby

      Rechtsfrage Briefkasteneinwurf
      -----------------


      Hiervon dürfte nichts älter sein als einen Monat und die Liste hat auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Viele weitere, dann etwas ältere Beiträge findet man, wenn man in der Suche einfach mal "Rechtsfrage" eingibt.
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Hallo Tezet,

      die Threads zu Rechtsfragen haben zuletzt wieder ein wenig zugenommen, da stimme ich dir zu. Tatsächlich schwankt die Menge der Threads doch recht stark - ähnlich wie bei Themen aus dem Bereich Medizin und Handys - und ist einfach nicht ausreichend für ein eigenes Subforum.

      Neben der Frage des Traffics ist sowas natürlich auch eine Frage der Machbarkeit und da möchte ich Indy mal quoten:

      Original von Indy1701e
      Offizielle Rechtsberatung dürfen wir gar nicht anbieten, dies ist ja bestimmten Personenkreisen (Anwälte, Rechtsbeistände) vorenthalten.

      Deswegen muss man bei den ganzen Jura Foren seine Frage auch immer abstrakt stellen.

      Ich denke aber nicht, dass die vereinzelt auftretenden Threads ein eigenes Unterforum rechtfertigen. Es soll ja auch noch ein bisschen Traffic fürs Small Talk übrig bleiben ;) .
      rechtliche fragen etc.

      Ich denke, wir sollten da realistisch sein und die Kirche im Dorf lassen: Wer einen Thread mit Rechtsfragen im Small Talk eröffnet, wird wohl auch entsprechende Antworten erwarten. Dass das unter Umständen weit neben einer tatsächlichen Rechtsprechung liegen kann, liegt auf der Hand. Eröffnet man nun ein eigenes Rechtsunterforum, suggeriert das eine Kompetenz, die (wahrscheinlich) hier im Forum nicht vorhanden ist - einmal abgesehen von den bereits von Indy und Lanfear81 genannten Vorbehalten. In der Summe kommt man dann imo ziemlich deutlich zu dem Schluss, dass ein Rechtsforum nicht im Sinne der Community ist.


      Gruß,
      michimanni
    • Tezet
      Tezet
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2006 Beiträge: 2.428
      Hallo Michimanni,

      Vorneweg: Euer Forum, eure Entscheidung. Ist für mich in Ordnung, wenn ihr kein solches Unterforum wollt. Dann bleibts halt weg. :)

      Aber betreffend eurer Argumentation:

      -Zu sagen, der Traffic würde stark fluktuieren, entbehrt doch jeder Grundlage. Wie gesagt. Gib in der Suche den Begriff Rechtsfrage ein und schau dir an, wann und wie oft gepostet wird. Die Themen sind zeitlich nahezu flächendeckend vorhanden.

      -Zu sagen, der Traffic würde nicht reichen: Habt ihr mal den Traffic der anderen Unterforen angeschaut? Da gibts einzelne Unterforen, die haben am Tag 3-4 Beiträge und so wenige aktuelle Themen, dass man am Ende von Seite 1 bereits Themen findet, die seit mehreren Monaten nicht mehr aktuell sind.
      Ganz abgesehen davon, dass bei einem Unterforum auch von Fällen losgelöste, abstrakte Rechtsdiskussionen einen Platz hätten. zB die Diskussion verschiedener Gerichtsurteile, die derzeit keinen wirklichen Platz haben.

      -Hinsichtlich der Machbarkeit hat Indy richtig ausgeführt, dass konkrete Rechtsberatung nicht stattfinden darf. Und er hat auch gleich die gängige Lösung dafür geliefert. Abstrakte Fallbearbeitung.

      -Zu sagen, ein User, der seinen Thread im Smalltalk eröffnet, erwartet entsprechende Antworten ist mMn falsch. Die Leute schreiben da keine ellenlangen Sachverhalte um sich dann Rotz anzuhören. Die erwarten hilfreiche Antworten. Andernfalls würden sie direkt auf Seiten wie juraforum.de gehen oder eben einen Anwalt konsultieren. Bzw wollten sie Rotz hören, gingen sie ins BBV. Zumal den Usern als auch den Mods bekannt ist, dass es im Forum eine ganze Reihe rechtskundiger Leute gibt, deren Beiträge die Möglichkeit adäquater Beratung suggerieren. Und die Mods tolerieren das und lassen sogar konkrete Rechtsberatung zu (Indy ist da beim Antworten übrigens selbst ganz fleißig).
      Anders gesagt: ps.de toleriert konkrete Rechtsberatung im Smalltalk. ps.de weiß (oder sollte wissen), dass durch die Forenstruktur durchaus viele Rechtsfragen ernst gemeint sind und auch auf einem Niveau beraten werden, auf dem der Laie nicht weiß ob es richtig oder falsch ist (bbv-antworten sind im smalltalk eben nicht die regel) und ps.de nimmt an dieser konkreten rechtsberatung aktiv durch Mods teil. Und dann sagt ihr, ein Unterforum ist nicht machbar, weil man das machen würde (und zwar deutlich verantwortungsbewusster als jetzt), was man jetzt schon macht, nur dass die aktuelle Weise streng genommen tatsächlich mit dem Gesetz in Konflikt steht?
      Da wird auch keine falsche Rechtskompetenz suggeriert. Das ist ja ein moralisches Argument, kein rechtliches. Ihr denkt doch auch nicht, ihr suggeriert durch das Auto/Motorforum eine Kompetenz in Sachen "Wie repariere ich mein Auto" und im Technikforum wird auch nicht suggeriert, man bekäme dort zuverlässige Hilfe, bei Reparatur oder Umbau seines PCs? genauso wenig suggeriert ein Unterforum "Recht", man bekäme zuverlässig adäquate Rechtsberatung.
      Vielmehr ist es doch so, dass die User, die derzeit ihre konkreten Fälle ohne näheren Rahmen im Smalltalk stellen, gar keine näheren Hinweise zu den formalen Aspekten bekommen.
      Das sähe mit einer Postguideline, in der nochmal explizit drinsteht, dass nur abstrakte Fälle behandelt werden dürfen und dass das Forum eine professionelle Rechtsberatung weder ersetzen kann noch darf, sehr viel transparenter und userfreundlicher aus.

      Wie man da "deutlich" zu dem Schluss kommt, es wäre dem Wohl der User zuträglicher das sein zu lassen, bleibt mir rätselhaft.

      -Du hast auf Lanfears Argumentation Bezug genommen.
      Original von Lanfear81
      Wir wollen aber nicht zu viele kleine Foren erstellen, weil das generell schlecht ist für das Übersicht vom ganzen Forum, und es wird auch die Anzahl Views und Antworten senken weil die Themen in den kleineren Foren oft Übersehen werden. Damit wirkt so eine Aufteilung oft kontraproduktiv
      Ihr habt allein 12 Foren, die die Seite Pokerstrategy betreffen, ihr habt 16 nicht-pokerbezogene Unterforen, die teilweise nochmal in sich untergliedert sind, ihr habt Smalltalk und BBV (das auch nochmal in einer Unterforum für Links führt). Ihr habt also über 30 Foren, die nicht unmittelbar aufs Pokern bezogen sind und sagt, euch ist die Übersichtlichkeit wichtig? Und während ihr all diese kleinen Foren geschaffen habt, heißt es gleichzeitig, Unterforen sind schlecht, weil sie weniger Traffic und Clicks haben? Wie auch schon oben gesagt, kümmert euch der geringe Traffic doch wenig, weil ihr Unterforenthemen sofort und kompromisslos in die Unterforen verschiebt, wenn sie im Smalltalk eröffnet wurden. Was denn nun?


      Um nochmal auf den Eingangssatz zurückzukommen: Wenn ihr einfach sagt, ihr wollt kein solches Unterforum, vollkommen in Ordnung. Ihr habt ja nichtmal die Pflicht euch hinsichtlich der Gründe zu rechtfertigen. Finde ich alles ok und akzeptiere ich ganz ohne Groll.

      Aber bei allem Respekt. WENN ihr euch rechtfertigt, dann bitte nicht mit einer Argumentation, die weit realitätsferner ist als die Gedanken von mir, die du offensichtlich nicht so realitätsnah findest. Zu sagen, ein Unterforum suggeriert Falsches und sei nicht im Sinne der Community, dann aber eine Behandlung dieser Themen im Smalltalk zu tolerieren und zu fördern, ist doppelmoralisch. Da wirken viele Argumente nur noch wie Schutzbehauptungen, die verdecken, dass man längst etwas macht was man eigentlich nicht darf.

      Also denkt bitte mal darüber nach, ob ihr euch dann nicht entscheidet, entsprechenden Threads entweder ein Unterforum zu geben, oder sie aber auch im Smalltalk zu verbieten. DAS wäre wohl viel eher im Sinne der Community. Beides. Derzeit ist das aber weder Fisch noch Fleisch.


      Rechtschreibedit...
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Hey Tezet,

      um ein neues Unterforum einzuführen, müssen eine ganze Reihe von Komponenten berücksichtigt werden. Wenn du so willst, muss das Gesamtkonzept stimmig sein und das wäre es unserer Einschätzung nach bei einem eigenständigen Rechtsforum einfach nicht. Wie ich lese, siehst du das anders und das ist natürlich dein gutes Recht.

      Ich verstehe deine Argumente und stimme dir in einigen Punkten auch zweifellos zu (z.B. hätte ein Rechtsforum sicherlich zur Zeit mehr Traffic als die kleinsten Themenforen, wobei immer noch zu diskutieren bliebe, ob eine Schließung der kleinsten Themenforen nicht sinnvoller wäre als die Eröffnung eines neuen Themenforums), in anderen Punkten gehen aber bereits unsere beiden Meinungen weit auseinander.
      Nach meinem Verständnis ist die Duldung von Rechtsfragen (dazu in einem Bereich der als "Small Talk" ausgewiesen wird) etwas völlig anderes, als ein eigenständiger, mit fachkundigen Moderatoren bestückter Bereich. Allein die Qualität in der Wahrnehmung wäre eine völlig andere und ich denke, das sollte man nicht unterschätzen. Ich fänd es z.B. dramatisch, wenn sich jemand bei uns im Rechtsforum gut beraten fühlen würde, daraufhin auf einen Rechtsbeistand verzichtet und damit einen schlimmen Fehler begeht.

      Wie gesagt, es gibt einige Punkte, die für ein Rechtsforum sprechen und ich halte deinen Vorschlag ganz sicher nicht für total abwegig. Es gibt aber auch sehr gute Gründe dagegen und diese überwiegen unserer Auffassung nach. Darum entscheiden wir uns aktuell gegen ein Rechtsforum.


      Gruß,
      michimanni