[NL] betriebsunfall

    • Betriebsunfall
      Betriebsunfall
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2011 Beiträge: 165
      Servus,

      ich bin Matthias und spiele seit etwa einem Jahr online Poker. Angefangen hatte ich zunächst mit one-table Sit&go's, möchte aber nun gerne zum Cashgame wechseln. Dort habe ich jetzt innerhalb von 2 1/2 Monaten etwa 60k Hände No Limit 10 FR gegrindet, möchte mich jetzt aber stetig verbessern und mir vor allem angewöhnen, regelmäßige Sessionreviews und Theoriestunden einzulegen, um irgendwann auch auf höheren Limits bestehen zu können.


      Ok hier nun meine erste Hausaufgabe:

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?
      Primär aus Spaß am Spiel, auf das Geld kommt es mir eigentlich nicht so an. Aber wenn man sich nach einiger Zeit etwas schönes kaufen kann vom erspielten Gewinn, ist das natürlich ein netter Nebeneffekt.

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      Mir fehlt vor allem die Disziplin, mich weiterzubilden, Sessionreviews einzulegen und konstant weiterzuarbeiten. Aber genau das will ich ändern und dafür bin ich hier.

      Spieltechnisch liegen meine Schwächen vor allem im festlegen der gegnerischen Handrange sowie in der Mathematik des Pokern. Odds und Outs sind mir zwar ein Begriff, aber wenn es darum geht, ob sich ein Call lohnt oder ich die Hand besser in den Muck gebe, entscheidet eher das Gefühl als die Zahlen.
      Außerdem fehlen mir noch alternative Spielzüge in meinem Repertoire wie beispielsweise sinnvolles Squeezeplay. Ich würde gerne lernen, wie ich bestimmen kann, in welchen Situationen sich solche lines bezahlt machen.
      €: Eine weitere Schwäche, die mir gerade eingefallen ist: Es fällt mir schwer, zu bewerten, wann eine Cbet Sinnvoll ist und wann nicht, weil ich es oft nicht übers Herz bringe, weakness zu zeigen, nachdem ich der openraiser war ;)

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?
      Tight-Aggressiv bedeutet für mich, dass ich mit sorgfältig ausgewählten Händen und in Position gegen meine Gegner spiele. Beides ergänze ich mit der nötigen Aggressivität, um aus den Fehler der Gegner den größtmöglichen Nutzen ziehen zu können.
  • 16 Antworten
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Hi Matthias, willkommen im Kurs!
      Du scheinst ja schon etwas erfahrener zu sein, da sollten die ersten paar Lektionen ja schon wie im Schlaf funktionieren :)

      Was deine Schwächen betrifft gibts eine gute und eine schlechte Nachricht. Odds und Outs sowie CBets werden Teil des Kurses. Sinnvolles Squeezeplay (und andere weiterführende, alternative Spielkonzepte) wirst du hier nicht lernen, da ist einfach für Einsteiger zu überfordernd. Dabei kannst du dir also nur selbst helfen, indem du die entsprechenden Artikel liest (ausreichender Status natürlich vorausgesetzt) und unklare Hände postest.

      Also leg los, weiter zu Lektion 2!
    • Betriebsunfall
      Betriebsunfall
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2011 Beiträge: 165
      Servus coach ;) zuerst mal danke dafür, dass ihr mir das Angebot hier zur Verfügung stellt und du mir zur Seite stehen wirst :) also, auf gute Zusammenarbeit!

      das mit den alternativen Spielzügen ist gar nicht mal so schlimm, auch wenn ich schon ein bischen erfahrener bin merke ich immer wieder, dass ich eine Auffrischung und Festigung der Grundkenntnisse brauche.
      also, es geht direkt weiter. Passt ja gut dass Odds und Outs direkt in Lektion 2 Thematisiert werden..

      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?
      - kleine und mittlere Paare würde ich generell IMMER openraisen, vor allem aus mittlerer und später Position, da ich sonst keine foldequity gegen die Blinds erzeuge.
      - generell Passe ich mein Spiel natürlich auch meinen Gegnern an. Im bvb und vom button loose ich gegen tightere Gegner auf, gegen Loose Spieler und calling Stations werde ich tighter.
      - wenn vorher schon 1 oder mehr Spieler in den Pot eingestiegen sind, flatcalle ich bei geeigneten Odds spekulative Hände wie suited connectors usw in position oder auch in den blinds, da ich gegen viele Spieler, wenn ich dann ein Monster hitten sollte, mit hoher Wahrscheinlichkeit ausbezahlt werde.

      dann noch eine kurze Frage:
      ist es sinnvoll, aus UTG, vom Button und aus dem SB nur 3.5bb bzw sogar noch weniger zu openraisen? weil ich mir eigentlich aus diesen Positionen sowieso die gleiche foldequity gebe und bei einer 3bet von villain sowieso fast immer aufgebe.

      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.

      €dit:
      klick

      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?

      46,32%

      soviel für den Moment, auf zur heutigen Session, danach oder morgen gehts dann weiter mit Lektion 3 :)
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi,

      Sieht doch gut aus deine Antworten zur Lektion 2 ;) .

      ... generell Passe ich mein Spiel natürlich auch meinen Gegnern an...


      Genau da steckt das größte Verbesserungspotential im SHC. Es berücksichtigt einfach sehr viele Informationen über die Gegner nicht, und fasst diese zusammen um Anfänger nicht zu überfordern.

      Zur Frage: Die meisten Spieler raisen aus den Late Positions, also CO und BU etwas weniger, da wie schon gesagt, die Foldequity sich kaum ändert, und man auf diese Weise mehr Stealen kann. Aber ich denke auf den Microlimits ist das nicht so entscheidend. Die Spieler callen generell viel zu viel von daher würde ich erstmal aus allen Positionen gleich viel Raisen, und lieber etwas weniger stealen. So haben ich direkt immer etwas mehr Value im Pot.

      Damit hast du dann auch Lektion 2 hinter dich gebracht, weiter zur nächsten.
    • Betriebsunfall
      Betriebsunfall
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2011 Beiträge: 165
      alles klaro, weiter zu Lektion 3:

      Frage 1: Du hältst KQ. Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 33? Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J53?
      vor dem Flop: 48,75%
      auf dem Flop: magere 3,7%

      Frage 2: Wie würdest du in der folgenden Hand agieren?


      No Limit Hold'em $2 (9-handed)

      Spieler und Stacks:
      UTG: $2.00
      UTG+1: $2.08
      MP1: $1.92
      MP2: $1.00
      MP3: $3.06
      CO: (Hero) $2.08
      BU: $2.00
      SB: $2.00
      BB: $1.24

      Preflop: Hero is CO with AJ
      5 folds, Hero raises to $0.08, BU calls $0.08, SB folds, BB calls $0.06.

      Flop: ($0.25) 263 (3 players)
      BB checks, Hero checks, BU checks.

      Turn: ($0.25) 5 (3 players)
      BB checks, Hero bets $0.22, BU raises to $0.44, BB folds, Hero...?


      easy fold natürlich ;) meine 2 overvcards sind hier rein gar nichts mehr wert. da ansonsten keiner stärke gezeigt hat, ist heros bet am turn aber ok, könnte ja sein dass ich den pot auch so mitnehmen kann. -> bet/fold beste line

      Frage 3: Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop? Poste eine Hand und lass sie von anderen Mitgliedern und unseren Coaches bewerten.

      klick


      easy peasy, morgen gehts zur nummer 4.
      jetzt weiß ich immerhin endlich, wie man das equilab richtig benutzt. wieder was gelernt :)
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Schau dir bitte die ersten beiden Fragen nochmal an.
      Die Equity-Berechnung kommt bei mir auf ein anderes Ergebnis, welche Hände lässt du da bei welchem Board gegeneinander laufen? Anscheinend nicht die aus der Aufgabenstellung.

      Und bei Frage 2 haben wir doch mehr als zwei Overcards.
    • Betriebsunfall
      Betriebsunfall
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2011 Beiträge: 165
      zur ersten Frage:
      mach ich denn da irgendwas falsch im Equilab?
      bei mir sieht das so aus:




      zur zweiten Frage:
      hab den gutshot übersehen, rechne ich dir nachher noch aus ;)
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Und jetzt schau dir mal an, mit welchen Händen du da auf welchem Flop die Equity berechnet hast.

      Aufgabenstellung:


      Frage 1: Du hältst K :spade: Q :spade: . Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 3 :diamond: 3 :diamond: ? Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J :spade: 5 :diamond: 3 :spade: ? (Tipp: Das Equilab unterstützt dich bei dieser Aufgabe.)
      Du rechnest mit KQs, KQo, was schon mal nicht der Aufgabenstellung entspricht, weil wir ja eine konkrete Hand haben und nciht irgendein KQ.
      Selbiges gilt für 33.

      Weiters hast du in deiner Berechnung einen Rainbow-Flop. Damit stirbt unsere Flush-Chance, was die Equity natürlich auch arg beeinflusst.

      Versuche, die Aufgaben direkt aus der Angabe und nicht aus dem kopierten Text zu lösen. Beim Kopieren gehen die Kartenfarben verloren. Zu was das führt, hast du ja gerade selbst erlebt :)
    • Betriebsunfall
      Betriebsunfall
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2011 Beiträge: 165
      aahja jetzt weiß ich auch wo der fehler lag. hätte ich auch mal selbst drauf kommen können. aber okay, ich versuchs nochmal:

      Frage 1: Du hältst KQ. Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 33? Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J53?

      vor dem flop: 50.74%
      auf dem flop: 26.45%


      Frage 2: Wie würdest du in der folgenden Hand agieren?


      No Limit Hold'em $2 (9-handed)

      Spieler und Stacks:
      UTG: $2.00
      UTG+1: $2.08
      MP1: $1.92
      MP2: $1.00
      MP3: $3.06
      CO: (Hero) $2.08
      BU: $2.00
      SB: $2.00
      BB: $1.24

      Preflop: Hero is CO with AJ
      5 folds, Hero raises to $0.08, BU calls $0.08, SB folds, BB calls $0.06.

      Flop: ($0.25) 263 (3 players)
      BB checks, Hero checks, BU checks.

      Turn: ($0.25) 5 (3 players)
      BB checks, Hero bets $0.22, BU raises to $0.44, BB folds, Hero...?



      mit dem nut flushdraw+zwei overcards ist das hier ein klarer call. er gibt mir hier wenn ich mich nicht verguckt habe pot odds von ca 4:1, und wenn ich ihm grob die range 55-44,A4s,87s,65s,A4o,87o,65o gebe, habe ich noch eine equity von 40%. wenn ich am river meine nuts hitte, ist es zudem sehr wahrscheinlich, dass er mich mit einer strait oder einem drilling oder einem schwächeren flush o.ä. starken Händen auszahlt (und sein turn-raise deutet auf eine starke hand hin), die implied odds machen den call hier also nochmal profitabler. auf dem river muss man dann neu evaluieren. wenn man A oder J trifft, kann man die hand aber normalerweise aufgeben wenn villain erneut setzt.
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Jetzt stimmt die Equity :)
      Und du siehst, wie sehr sich das Ganze auswirkt, bei der ersten Version hattest du am Flop 3%, jetzt 26. Ist doch ein unterschied, der nicht ganz unter den Tisch fallen sollte.

      Original von Betriebsunfall
      mit dem nut flushdraw+zwei overcards ist das hier ein klarer call. er gibt mir hier wenn ich mich nicht verguckt habe pot odds von ca 4:1, und wenn ich ihm grob die range 55-44,A4s,87s,65s,A4o,87o,65o gebe, habe ich noch eine equity von 40%. wenn ich am river meine nuts hitte, ist es zudem sehr wahrscheinlich, dass er mich mit einer strait oder einem drilling oder einem schwächeren flush o.ä. starken Händen auszahlt (und sein turn-raise deutet auf eine starke hand hin), die implied odds machen den call hier also nochmal profitabler. auf dem river muss man dann neu evaluieren. wenn man A oder J trifft, kann man die hand aber normalerweise aufgeben wenn villain erneut setzt.
      Ganz so klar ist der Call nicht, die Overcards sind wie du schon sagtest wertlos. Selbst wenn wir eine davon treffen können wir uns meistens hinten sehen.
      Wenn wir beim Gegner von einem Set oder der Straight ausgehen, bleiben uns aber noch 7 Flush-Outs. Mit den implieds reichts trotzdem für einen Call.
    • Betriebsunfall
      Betriebsunfall
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2011 Beiträge: 165
      so, nach einer kurzen Pause gehts jetzt endlich weiter. Die Motivation zum lernen hatte mich leider mal wieder verlassen, ich hasse, dass ich so Null Durchhaltevermögen habe..

      naja, kommen wir zu Lektion 4:
      Frage 1: Poste eine Hand in unseren Handbewertungsforen, in der du postflop die Initiative hast.
      klick
      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.
      klick

      Frage 3:
      Du stehst am Flop mit KQ. Auf dem Board liegt J, 9,
      8 und dein Gegner hält 77. Welche Equity besitzt du in diesem Spot?


      41,4%
    • Betriebsunfall
      Betriebsunfall
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2011 Beiträge: 165
      kurze zwischenfrage bevor es in Lektion 5 geht: in wie weit ist die call20 Regel auch auf spekulative Hände wie suited connectors oder suited one-gappers anwendbar? oder gibts für solche Fälle eine ähnliche Faustregel? (a là: "bekomme ich 3:1 pot odds auf einen call im sb, so kann ich suited connectors profitabel gegen 2 gegner spielen)
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      So, Lektion 4 schaut doch schonmal gut aus. An deinen beiden Händen ist unser Geistermeister ja schon dran, und die Equity von 41,4% ist auch korrekt.

      Irgendwie mag ich Lektion 4 ;) .

      Zu deiner Frage, für SCs oder Onegapper gibt es nicht so eine Faustregel wie die "Call 20" Regel bei Pockets. Das liegt einfach daran, dass man die diesen Händen viel mehr verschiedene Hände am Flop treffen kann, die sich auch alle anders spielen.

      Bei den kleinen Pocketpairs ist das ja recht einfach, mit denen trifft man entweder sein Set, oder man ist raus. Und genau das ist bei den SCs ja nicht der Fall. Damit hast du oft Draws, 2 Pair oder was auch immer ;) .
    • Betriebsunfall
      Betriebsunfall
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2011 Beiträge: 165
      erst mal: Lektion 5 ist nur geil =) Der 'die Einstellung eines Pokerspielers' Artikel hat mir glaub ich vom Mindset bisher am meisten gebracht. Vom spieltechnischen war Lekt.4 bisher am hilfreichsten, wann ich wie groß cbette und wann besser nicht :) macht echt spaß, und die bankroll hat auch schon laut 'danke' gesagt :P

      also, Hausaufgaben:
      Frage 1: Poste eine Hand zur Bewertung, bei der du deine Entscheidungen von den Stats deines Gegners abhängig gemacht hast.
      klick

      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.
      klick


      Frage 3: Sieh dir folgende Situation an:


      $10 NL Hold'em (7-handed)

      Stacks & Stats:
      UTG ($10)
      MP ($8)
      MP2 ($9)
      CO ($10)
      Hero($10)
      SB ($10) (17/13/2.6/24/1212) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]
      BB ($10) (27/9/2.0/29/333) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]

      Preflop: Hero is BU with 6Diamond , 7Diamond
      4 folds, Hero raises to $0.40, SB calls $0.40, BB calls $0.40

      Flop: ($1.20) 3Diamond , 3Heart , TDiamond (3 players)
      SB checks, BB checks, Hero checks

      Turn: ($1.20) JDiamond (3 players)
      SB bets $1.00, BB calls $1.00, Hero...

      Wie würdest du agieren und warum?

      Mein erster Gedanke war, hier erstmal nur zu callen, um den Pot gegen höhere Flush's nicht unnötig groß zu machen und Jx, KQ ect. nicht rauszutreiben.
      Bei näherem Betrachten wäre das aber deutlich zu nittig! Denn genau gegen solche JT, QJ, QA, AxXdiamond, X3 ... Hände bekomme ich noch extrem viel value. das einzige, was mich hier schon beat hat, ist TT und JJ, und beides hätte PF wohl eher geraised, sowie ein besserer flush, aber der ist unwahrscheinlich und gegen den würde ich bei einer blank am river wohl auch broke gehen. gerade weil ich hier 2 gegner habe und den positionsvorteil noch dazu, sollte ich hier auf jeden Fall raisen.
      Schließlich checke ich den flop ja auch, weil ich meinen draw nicht zu teuer machen will, dann aber bei getroffenem turn aber losballern kann schätze ich.

      und dann würde ich je nach Antwort der Gegner neu evaluieren. gegen den BB fish gehe ich mit dieser Hand eigentlich immer broke (es sei denn am river kommt ne hässliche 3 oder noch ein diamond ect). und gegen SB spiele ich reraise/fold turn und je nach river evtl. check behind, call oder valuebet.

      Frage 4: Sieh dir folgende Situation an:


      $10 NL Hold'em (8-handed)

      Stacks & Stats
      UTG ($8)
      MP ($10)
      MP2 ($9)
      MP3 ($6)
      Hero ($10)
      BU ($10) (25/21/3.8/26/1250) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]
      SB ($10)
      BB ($10)

      Preflop: Hero is CO with JHeart , JSpade
      4 folds, Hero raises to $0.40, BU 3-bets to $1.30, 2 folds, Hero calls $1.30

      Flop: ($2.75) 6Heart , 9Spade , TClub (2 players)
      Hero...

      Wie würdest du agieren und warum?

      villain sieht durchaus solide und aggressiv aus, kann also auch etwas lighter 3betten. mit all seinen Händen wird er wohl auf jeden fall auf dem Flop eine contibet setzen, und da ich diese value noch einsacken will, meine Hand aber auch gleichzeitig gegen mögliche Overcards ect protecten würde, spiele ich check/raise auf dem flop und bewerte die situation je nach antwort neu.
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      OK, dann mal auf zu Frage 3.
      Raise ist auf jeden Fall ein guter Plan, SB kann hier so gut wie alles (eventuell sogar pure Air) anspielen, da sich am Flop niemand gemeldet hat. Je nach Risikobereitschaft ist das entweder ein reiner Bluff, eine schwache Hand, eine brauchbare Hand oder ein uneinholbares Monster.
      Gegen die letzte Kategorie liegst du hinten, diese ange ist aber ziemlich klein. Der größere Teil zahlt dich hier schön aus. Protection geht hier also vor nittiger Spielweise.

      Das "neu evaluieren bei Antwort der Gegner" ist so eine Sache. Wenn du hier ein Raise anbringst, sind das schon um die $4, dir bleiben noch $5,60 übrig. Bist also schon fast committed und solltest wahrscheinlich in jedem Fall broke gehen.

      Interessant finde ich auch deine Gedanken zum Flop. Meiner Meinung nach ist das ein krasses Misplay in der Beispielhand. Als PFA sollten wir auf so einem Flop auf jeden Fall die Contibet setzen, weil wir mit einer Made Hand in genau diesem Spot ja auch immer protecten würden. Durch unseren PF Raise können wir auch gut ein Top- oder Overpair repräsentieren. Da beide Gegner einen relativ normalen WTS-Wert haben (sich also auch von ihren Händen trennen können), wär das eine gute Gelegenheit gewesen.

      Frage 4 stimmt die Antwort auch. Bei dieser Hand kann man sich wieder überlegen, ob nicht schon der Preflop-Call ein Fehler war. Für Villain sieht es hier nach einem Steal aus, er kann somit relativ viel defenden - laut Stats ist er ja auch sonst kein zurückhaltender Spieler. Gegen diese Defending-Range sind mir mit JJ wahrscheinlich noch weit genug vorne, um hier gleich AI zu stellen.
    • Betriebsunfall
      Betriebsunfall
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2011 Beiträge: 165
      Original von CKWebsolutions

      Interessant finde ich auch deine Gedanken zum Flop. Meiner Meinung nach ist das ein krasses Misplay in der Beispielhand. Als PFA sollten wir auf so einem Flop auf jeden Fall die Contibet setzen, weil wir mit einer Made Hand in genau diesem Spot ja auch immer protecten würden.
      jap sehe ich genauso, ich persönlich hätte 100% die contibet gespielt, as played ist dann aber raise/broke wohl die beste line.

      Original von CKWebsolutions
      Gegen diese Defending-Range sind mir mit JJ wahrscheinlich noch weit genug vorne, um hier gleich AI zu stellen.
      würdest du dann direkt mit der 4bet AI gehen? das wäre ja dann fast das 8-fache von villains 3bet
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Original von Betriebsunfall
      Original von CKWebsolutions
      Gegen diese Defending-Range sind mir mit JJ wahrscheinlich noch weit genug vorne, um hier gleich AI zu stellen.
      würdest du dann direkt mit der 4bet AI gehen? das wäre ja dann fast das 8-fache von villains 3bet
      Ja.
      Wir haben hier folgendes Problem: Wenn wir normal 4betten und Villain hier nur mitgeht, müssen wir am Flop die Contibet bringen und sind spätestens da AI.
      Warum also nicht das Ganze schon Preflop regeln, Fold Equity maximieren und das selbe Ergebnis erreichen?