SH - Pocketpairs

  • 5 Antworten
    • eslchr1s
      eslchr1s
      Bronze
      Dabei seit: 20.12.2009 Beiträge: 5.162
      weils profitabel ist
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      Warum spiele ich shorthanded alle Pocketpairs aus allen Positionen?
      Die Frage ist ja schon falsch ;)

      Du spielst sie nicht unbedingt aus allen Positionen, denn ES KOMMT DRAUF AN ;)

      Wenn der Tisch bzw. die Gegner hinter dir sehr callfreudig und loose sind, würde ich aus UTG oder MP 22-55 nicht unbedingt spielen, da du sonst evtl. Post OOP spielen musst, was sicherlich nicht schön ist mit so kleinen PPs.

      Schau dir mal den ORC an ... Minimaltabelle: http://resources.pokerstrategy.com/Education/articles/pdf/ps_nl_bss_silver_sh_orc_de.pdf
    • TheCelt
      TheCelt
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2007 Beiträge: 3.932
      Das Ding ist doch für die Füße. Schau dir mal ein beliebiges SH Video an. Da spielt keiner auch nur ansatzweise nach dem Chart.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Solange deine Gegner relativ schwach sind kannst du aus der frühen Position eine sehr tighte Range openraisen, die bestimmte Handgruppen nicht enthält. (z.b. 77+,ATs+,KJs+,QJs,JTs,AQo+,KQo)

      Der Punkt ist jetzt aber, dass du bestimmte Boardstrukturen nicht triffst und hier wirds interessant: Was machst du auf einem 623 oder 923 Board, wenn aus der Range die du hast nur sehr wenig getroffen hat -> die Antwort liegt auf der Hand du erweiterst deine Range so das du auf diesen Boardstrukturen öfter mal was treffen kannst.

      Ich weiss nicht genau ob 22 - 55 an sich profitabel aus UTG ist (auf den Micros sehr wahrscheinlich, da deine Gegner Probleme haben ihre Handstärke richtig einzuschätzen und du bestimmte Boardstrukturen immer noch profitabel bluffcbetten kannst, obwohl du nichts repräsentieren kannst -> z.b. die 923r Boardstruktur hilft dir nur mit 9 Kombinationen richtig stark weiter und ansonsten halt TT+ als Overpairs - das sind für dich als Preflopaggressor aus UTG sehr schwierig zu spielende Boards, wenn deine Gegner mal besser werden)

      => wenn du dir mal die Ranges vieler prof. Highstakesspieler anschaust, dann wirst du dort neben 22 -55 in der UTG Openraisingrange oft auch 22+,A2s+,KTs+,QTs+,J9s+,T8s+,97s+,86s+,75s+,64s+,54s,AJo+,KQo solche Ranges beobachten.

      Das hat damit zu tun, dass sich durch die ganzen kleinen SCs (die an sich wahrscheinlich nicht +EV sind) die gesamte Range aber so erweitert, dass man nicht mehr so einfach auf vielen Boardtexturen exploitet werden kann. (das würde ich aber keinem Anfänger nahelegen so eine Range zu spielen)

      Es gibt jetzt noch einen wichtigen Punkt: Fische. Du willst soviele Spots wie möglich mit Fischen spielen -> im BB sitzt ein Fisch und du hast UTG eine Hand wie K9s? Wieso nicht openraisen und die ganzen tighten Spieler hinter dir aus dem Pot kicken und mit dem Fisch HU spielen?
      Die gleiche Argumentation gilt für Openraises mit Pocketpairs (wenn man Set trifft zahlt der Fisch halt oft Flop und Turn schonmal) und COLDCALLS mit kleinen Pocketpairs aus dem SB/BB. Gegen starke Regs würde ich 22 z.b. auf einen BU openraise wahrscheinlich nur sehr selten bis nie coldcallen, sondern meistens folden - das hat damit zu tun, dass die Range von BU so weit ist und er dementsprechend als solider Reg einfach zuwenige Fehler macht, dass wir hier OOP eine Edge aufbauen können.
      Anders wäre es gegen irgendwelche Fisch(regs) - diese machen Postflop Fehler (folden zu spät in der Regel oder zu früh - kann man so oder so exploiten).

      Daher wird auch den meisten Anfängern empfohlen aus allen Positionen mit Pairs zu openraisen, weil es typischerweise an den Microtischen so aussieht, dass man mind. 1 Fisch mit am Tisch hat.
    • sars1887
      sars1887
      Bronze
      Dabei seit: 21.11.2010 Beiträge: 17.632
      Danke für die wirklich sehr ausführliche Antwort!

      Also an die Chart halte ich mich ohnehin nur bedingt. Wenn ich so gut wie keine Informationen über meine Gegner hab, sehe ich grundsätzlich echt keinen Grund für ein Openraise mit 22-55 UTG.

      Highstakes ist natürlich ein ganz anderes Kapitel, ich denke, da brauch ich mir für mein Spiel in den Micros nichts abzuschauen. Vor allem die Psychologie spielt dort ja nochmal eine andere Rolle.

      Den vorletzten Absatz hab ich eigentlich schon so in der Art gehandhabt, aber mehr intuitiv als wirklich aus gutem Grund.