Es geht nichts mehr

  • 6 Antworten
    • PokerPaulMainz
      PokerPaulMainz
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2007 Beiträge: 10.258
      abgesehen von dem fulltilt-mist ist doch gar nix passiert.
    • Mephisto87
      Mephisto87
      Black
      Dabei seit: 19.02.2006 Beiträge: 4.176
      Naj 100k hands even ist doch jetzt nix besonderes?? In 160 tagen nur 100k hands ist eher mau..
    • Striker25
      Striker25
      Black
      Dabei seit: 10.03.2007 Beiträge: 990
      was mich ankotzt ist, dass eben alles schief läuft. angefangen mit fulltilt. das tötet jeden spass am pokern ab. wenn dazu jeder behinderte spast rumluckt nervt das nur noch mehr!!!
    • mergelina
      mergelina
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2008 Beiträge: 2.654
      Original von Striker25
      was mich ankotzt ist, dass eben alles schief läuft. angefangen mit fulltilt. das tötet jeden spass am pokern ab. wenn dazu jeder behinderte spast rumluckt nervt das nur noch mehr!!!

      Ich weiss nicht, wie ausgereift dein Spiel ist.

      Aber mir hat in wirklich richtig schlechten Phasen eine Pause gutgetan und ein Neuansatz. In meinem Fall war es, dass ich von NL SNG erstmal den gesamten FL-content gelernt habe und dann FL auf micros eine weile gespielt habe.

      Dadurch ist mein Spiel reichhaltiger geworden, insbesondere das postflopspiel.
      Als SNG spieler hat man erstmal den agressiven TAG style gelernt und gepflegt.
      Ich sag jetzt nicht, dass man turbo-sng besser anderes spielen sollte, aber Poker ist so komplex, dass eine fürs multitablen standartisierte TAG Strategie nicht das Maß für ein Optimum sein kann, das man zu lernen bereit ist.

      Gameplan, downcalls, Potcontrol, bluffinduce, das alles sind Kapitel, die du beim SNG nicht gerade definierst und austrainierst.

      Wenn eh schon nix geht, warum dann nicht einmal ein wenig umschauen.
      HU-sng ist auch eine idee, dort kann man sehr gut an seinem Postflopspiel arbeiten.

      Selbst habe ich früher oft Spieler für Fische gehalten, die in wahrheit gar nicht so schlecht bis verdammt gut sind.

      Es geht doch grad eh nix, sagst du. Stelle Neuland in den Vordergrund und finde auch den Spass dabei wieder.

      Deshalb fragte ich, wie ausgreift dein Spiel schon ist. Für die meisten gibt es noch so viel mehr dazuzulernen, als sie glauben.

      Wenn es dir gelingt, neue strategien, blickwinkel zu erkennen, ist das der beste Weg, sich neu zu motivieren. Es wird einen viel besseren und reiferen Spieler aus dir machen.
    • Striker25
      Striker25
      Black
      Dabei seit: 10.03.2007 Beiträge: 990
      Ich kann definitiv noch eine Menge lernen. Das habe ich immer getan und werde ich auch weiterhin tun. Aber bisher nicht so radikal, wie Du es vorgeschlagen hast. Vielleicht ist das wirklich mal ein interessanter Ansatz um den Horizont zu erweitern! Danke!

      Mein Problem ist, dass der Bankroll-freeze bei FT zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt kam in dem ich wenige Möglichkeiten hatte eine entsprechende Roll woanders einzucashen. Daher spiele ich 3-4 Limits unter meinen Stammlimit, was der Motivation nicht wirklich förderlich ist. Meine Winrate ist mit 3 bb/100 EV zwar theoretisch in Ordnung, aber es kommt davon durch Suckouts eben nicht viel an. Ein paar Suckouts sind ja schön und gut, aber von den 3 bb EV bleiben eben real nur noch 0,5 über...und das auf diesen kleinen Limits. Das ist schon echt deprimierend. Ich hatte auch vorher bereits viele schlechte Phasen und habe einige Millionen Hände gespielt, aber in meinem Kopf verankert sich Poker gerade mit unfairem Scheissdreck ;-)
    • mergelina
      mergelina
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2008 Beiträge: 2.654
      Original von Striker25
      Ich kann definitiv noch eine Menge lernen. Das habe ich immer getan und werde ich auch weiterhin tun. Aber bisher nicht so radikal, wie Du es vorgeschlagen hast. Vielleicht ist das wirklich mal ein interessanter Ansatz um den Horizont zu erweitern! Danke!

      Mein Problem ist, dass der Bankroll-freeze bei FT zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt kam in dem ich wenige Möglichkeiten hatte eine entsprechende Roll woanders einzucashen. Daher spiele ich 3-4 Limits unter meinen Stammlimit, was der Motivation nicht wirklich förderlich ist. Meine Winrate ist mit 3 bb/100 EV zwar theoretisch in Ordnung, aber es kommt davon durch Suckouts eben nicht viel an. Ein paar Suckouts sind ja schön und gut, aber von den 3 bb EV bleiben eben real nur noch 0,5 über...und das auf diesen kleinen Limits. Das ist schon echt deprimierend. Ich hatte auch vorher bereits viele schlechte Phasen und habe einige Millionen Hände gespielt, aber in meinem Kopf verankert sich Poker gerade mit unfairem Scheissdreck ;-)

      bist du auf cashouts angewiesen? Denn dann wird die Situation immer schwieriger. Du hast deine BR bei FT verloren, musst daher limitsspielen, die dir kein otimales vorrankommen ermöglichen. Das alles beschäftigt dich, man kann das spüren.
      Wenns eh schon so festgefahren ist, dann ist es wirklich gut, mit den Gedanken weg von den winrates zu kommen und sich nur dem spiel und spieltheorien zu widmen.
      Gerade wenn du nun eh schon limits spielst, die dich demotivieren. Ich kenne das gut, wenn diese demotivation auch Einfluss auf Entscheidungen nehmen kann.
      Latenter Frust führt leicht zum TILT, fehlende Konzentration (auch Tilt), das alles kostet dich edge, die zu verlieren du dir gerade jetzt nicht leisten kannst)

      Es scheint dir halt wenig spass zumachen. Daher mein Rat, sofern du nicht auf cashouts angewiesen bist, finde den Spass am Spiel und probier was aus.

      Dabei meine ich gar nicht, eine andere spielart zu finden um dort $ zu gewinnen, sondern eine andere spielart zu spielen, um dazuzulernen. Die $ sind in dieser Phase absolut irrelevant, daher sollte das Limit auch entsprechend gewählt werden.