Rechtsfrage: Schadenregelung ohne Versicherung - Bestätigung dass sich Sache erledigt hat

    • Jayston
      Jayston
      Black
      Dabei seit: 14.07.2005 Beiträge: 9.369
      Hallo zusammmen,
      ich hab nem parkenden Auto den Spiegel abgefahren. Daraufhin wollte ich mich mit dem Besitzer des Autos ohne Versicherung einigen.

      Der Besitzer forderte zuerst 530€ (Kostenvoranschlag von ner Werkstatt die 2 Stunden von ihm zu Hause entfernt war), nachdem ich sagte dass mir das zu viel wäre meinte er dass ATU es für 411€ machen würde, aber keinen Kostenvoranschlag rausrücken wollte! Insgesamt verhält sich der Besitzer ein bißchen komisch und man merkt dass er gerne möglichst ohne Versicherung möglichst viel Geld von mir haben will. Deswegen habe ich jetzt ein bißchen Schiss dass er mich reinlegen will oder so. Folgende Mail habe ich von ihm bekommen:

      "da ich nicht genau sagen kann, wann wir den Wagen in die Werkstatt geben, wäre es das beste Sie überwesen mir das Geld.

      Meine Kontodaten wären:
      (...)

      Bräuchte Sie noch eine Bestätigung, dass ich nach Zahlung des Betrages keine weiteren Ansprüch wegen des Unfalls an Sie stellen werde?Falls ja würde ich diese dann nach Zahlungseingang auf meinem Konto an Sie ausstellen und per Post an Sie schicken.

      Schönen Gruß"

      1) Brauche ich so eine schriftliche Bestätigung wenn wir uns im E-Mail Verkehr auf 411€ geeinigt haben?

      2) Wenn ja, macht es nicht mehr Sinn, dass ich diese Bestätigung vor meiner Überweisung bekomme? Sonst überweise ich das Geld und er überlegt es sich nach Zahlungseingang anders und will doch nochmal hundert € mehr....

      Viele Dank für eure Hilfe....
  • 25 Antworten
    • Pokersaft
      Pokersaft
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 02.03.2006 Beiträge: 25.217
      der Betrag scheint mir etwas sehr hoch, aber ka bin kein Mechaniker.

      Zu deiner eigentlichen Frage will ich mich nicht äußern, da ich mir nicht nicht wirklich sicher bin.
    • Indy1701e
      Indy1701e
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2007 Beiträge: 40.336
      Sollte es irgendwann mal vor Gericht gehen, müsste er beweisen, dass er den Anspruch überhaupt hat. Kann er das nicht, bist du auch ohne diese Bestätigung fein raus.
      Allerdings ist es immer gut etwas in der Hand zu haben.
      Bei der Überweisung kannst du ja schon den Grund angeben: Reparatur Außenspiegel durch Unfall am [Datum].

      Überweisung dann unter Vorbehalt, dass er dir auch so einen Wisch ausstellt.
    • basemachine89
      basemachine89
      Bronze
      Dabei seit: 24.04.2009 Beiträge: 1.296
      Original von Jayston
      Hallo zusammmen,
      ich hab nem parkenden Auto den Spiegel abgefahren. Daraufhin wollte ich mich mit dem Besitzer des Autos ohne Versicherung einigen.

      Der Besitzer forderte zuerst 530€ (Kostenvoranschlag von ner Werkstatt die 2 Stunden von ihm zu Hause entfernt war), nachdem ich sagte dass mir das zu viel wäre meinte er dass ATU es für 411€ machen würde, aber keinen Kostenvoranschlag rausrücken wollte! Insgesamt verhält sich der Besitzer ein bißchen komisch und man merkt dass er gerne möglichst ohne Versicherung möglichst viel Geld von mir haben will. Deswegen habe ich jetzt ein bißchen Schiss dass er mich reinlegen will oder so. Folgende Mail habe ich von ihm bekommen:

      "da ich nicht genau sagen kann, wann wir den Wagen in die Werkstatt geben, wäre es das beste Sie überwesen mir das Geld.

      Meine Kontodaten wären:
      (...)

      Bräuchte Sie noch eine Bestätigung, dass ich nach Zahlung des Betrages keine weiteren Ansprüch wegen des Unfalls an Sie stellen werde?Falls ja würde ich diese dann nach Zahlungseingang auf meinem Konto an Sie ausstellen und per Post an Sie schicken.

      Schönen Gruß"

      1) Brauche ich so eine schriftliche Bestätigung wenn wir uns im E-Mail Verkehr auf 411€ geeinigt haben?

      2) Wenn ja, macht es nicht mehr Sinn, dass ich diese Bestätigung vor meiner Überweisung bekomme? Sonst überweise ich das Geld und er überlegt es sich nach Zahlungseingang anders und will doch nochmal hundert € mehr....

      Viele Dank für eure Hilfe....
      lass es doch einfach von deiner versicherung regulieren. die schicken eventuell einen sachverständigen raus, wenn sie meinen, dass der betrag zu hoch ist.
      eine höherstufung kannst du vermeiden, indem du der versicherung nach abschluss der schadenregulierung den regulierungsbetrag zurücküberweist. so hast du keinen stress, wirst nicht höher gestuft und hast die gewissheit, das du nicht beschissen wurdest seitens des Anspruchstellers
    • Jayston
      Jayston
      Black
      Dabei seit: 14.07.2005 Beiträge: 9.369
      ich habs schon im autoforum diskutiert und dort war die einhellige meinung dass keine Versicherung einen Sachverständigen rausschickt für 530€. Dass heißt wenn ich das über die Versicherung mache zahl ich auf jeden Fall drauf weil er dann sicher nicht die 411€ angibt...
    • Spielstephan
      Spielstephan
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2008 Beiträge: 1.182
      Prinzipiell hört sich das schon so an, als ob er sich einen Spiegel vom Schrott fürn fuffi geholt hat und mit dem Rest Weihnachten quer finanziert.
      Biete ihm doch an, dass du ihm schriftlich garantierst, eine ATU- Rechnung in Höhe von 411 Euro zu tragen, du aber die Rechnung darüber benötigst.
      Die Rechnung gibts nur nach erfolgter Reparatur.
      Ohne Rechnung keine Taler.
      Die Rechnung kannst du beim FA als Wegeunfall steuermindernd geltend machen.
    • Indy1701e
      Indy1701e
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2007 Beiträge: 40.336
      Er hat ja auch ohne Reparatur Anspruch auf das Geld. Dann allerdings ohne Mehrwertsteuer.
    • KittenKaboodle
      KittenKaboodle
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2006 Beiträge: 3.527
      Original von Jayston
      ich habs schon im autoforum diskutiert und dort war die einhellige meinung dass keine Versicherung einen Sachverständigen rausschickt für 530€. Dass heißt wenn ich das über die Versicherung mache zahl ich auf jeden Fall drauf weil er dann sicher nicht die 411€ angibt...
      Meinst Du Deine Versicherung zahlt jeden Preis für einen Spiegel? Wohl eher nicht. Die wissen ganz genau was die Reparatur kostet und mehr zahlen die auch nicht. Ich versteh nicht warum Du es nicht einfach über die Versicherung abwickelst.
      Was für ein Auto war es denn? Eines, wo sich die Spiegel elektrisch verstellen lassen?
    • TheKami
      TheKami
      Global
      Dabei seit: 01.03.2009 Beiträge: 31.579
      Also elektrische Spiegel am besten noch mit integriertem Blinker und sonstigem Schnickschnack können schon ordentlich teuer sein.. aber natürlich wird er versuchen so viel wie möglich rauszuschlagen, das liegt wohl in der Natur des Menschen.
      Was ich mir aber auch vorstellen könnte und was ich schon oft gehört habe, ist dass die Werkstätten bei Versicherungsfällen selbst nochmal ordentlich draufschlagen, weil zahlt ja eh die Versicherung und damit kann die Werkstatt auch nochmal dick verdienen, wenn die Versicherung das so akzeptiert.
      Kann also auch sein, dass es gar nicht seine Schuld ist, dass das so teuer wird.
    • Tandor1973
      Tandor1973
      Black
      Dabei seit: 25.04.2007 Beiträge: 3.987
      Original von Spielstephan
      Prinzipiell hört sich das schon so an, als ob er sich einen Spiegel vom Schrott fürn fuffi geholt hat und mit dem Rest Weihnachten quer finanziert.
      Biete ihm doch an, dass du ihm schriftlich garantierst, eine ATU- Rechnung in Höhe von 411 Euro zu tragen, du aber die Rechnung darüber benötigst.
      Die Rechnung gibts nur nach erfolgter Reparatur.
      Ohne Rechnung keine Taler.
      Die Rechnung kannst du beim FA als Wegeunfall steuermindernd geltend machen.
      Und was hat OP davon das er es reparieren lässt.

      Wenn eine Reperatur so viel kostet was durchaus realistisch ist kann es OP doch egal sein ob der Unfallgeggner das gegen Orginat Neuteile reparieren lässt oider für nen Fuffi einen vom Schrottplatz holt und selber anschraubt.
    • Jayston
      Jayston
      Black
      Dabei seit: 14.07.2005 Beiträge: 9.369
      Leute es geht hier nur darum ob ich diese schriftliche Bestätigung die er in der Mail nennt vor der Überweisung verlange oder es ok ist wie er es vorschlägt...
    • TheKami
      TheKami
      Global
      Dabei seit: 01.03.2009 Beiträge: 31.579
      du hast den schaden bei ihm versursacht und du musst bezahlen, logisch dass du zuerst liefern musst
    • Spatorion
      Spatorion
      Bronze
      Dabei seit: 20.03.2010 Beiträge: 105
      Original von Jayston

      1) Brauche ich so eine schriftliche Bestätigung wenn wir uns im E-Mail Verkehr auf 411€ geeinigt haben?

      2) Wenn ja, macht es nicht mehr Sinn, dass ich diese Bestätigung vor meiner Überweisung bekomme? Sonst überweise ich das Geld und er überlegt es sich nach Zahlungseingang anders und will doch nochmal hundert € mehr....

      Zu

      1) Ja würdeste schon auf der sicherern Seite mit sein, wenn du ein Schreiben mit seiner Unterschrift hast, was aussagt dass er keine ansprüche mehr hat

      2) Würde auch dazu tendieren, erst das schreiben zu haben... bzw wenn er nicht weit weg wohnt dort hinzufahren und das Geld persönlich übergeben. Dazu noch einen Zeugen dazu, fertig ist das ganze ;)

      Sollte er aber zu weit wegwohnen, würde es auch mit der Überweisung gehen. Er hat ja eine Email geschrieben und selber angeboten dieses Schreiben auszufertigen. Sehe da keinen Versuch, dich zu bescheissen...
    • SimonS79
      SimonS79
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2009 Beiträge: 968
      und wenn er dann behauptet es wäre doch teurer geworden?
      Kommt mir alles ziemlich unkoscher vor was der Bursche da treibt, er will ordentlich was rausschlagen.
      Das ATU keinen Kostenvoranschlag macht ist Blödsinn, den müssen sie machen allein schon damit sie den Kunden nicht abzocken (teurer als 15%) mehr darfs dann nämlich nicht werden)
      Du willst ja aber zahlen und um die 3,50€ mehr gehts dir anscheinend nicht.
      Beste Line wäre imo, du lässt dir von ihm vorher schriftlich geben das die Schadenssumme XY ist und das mit Begleichen dieses Betrages der Schaden abgegolten ist UND keine weiteren Ansprüche mehr geltend gemacht werden können ( Ersatzwagen etc...)
      Du bist eben als Unfallverursacher immer der gearschte, wenn er will kann er dich noch richtig rüberziehen, ich denke ( meine Meinung) du solltest zahlen aber darauf bestehen das er dir vorher bestätigt das der schaden damit reguliert ist bevor er noch sauer wird und dich richtig rüberholt.
      Damit seit ihr beide auf der sicheren Seite, er bestätigt damit ja keinen Zahlungseingang und du kannst beweisen das du gezahlt hast.

      400 Euro für nen Spiegel find ich allerdings auch ziemlich fürstlich, was war denn das für ein Auto?
    • Spatorion
      Spatorion
      Bronze
      Dabei seit: 20.03.2010 Beiträge: 105
      Original von SimonS79
      und wenn er dann behauptet es wäre doch teurer geworden?
      naja, durch die Zahlung und die damit einhergehende Aussage, dass er keine weiteren Ansprüche hat, würde ich sagen dann her er Pech gehabt und kriegt nicht weitere Kohle. ;)
    • SimonS79
      SimonS79
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2009 Beiträge: 968
      jo, genau das würde ich mir aber vorher schriftlich geben lassen das dr Schaden damit erledigt ist
    • alf68
      alf68
      Bronze
      Dabei seit: 06.12.2010 Beiträge: 1.516
      finde 411 nicht mal viel.. an meinem auto wurde der spiegel aufgrund genau der gleichen geschichte getauscht und mit lackierung etc kamen da fast 1k raus ?(
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 11.742
      411€ ist denke ich aufjedenfall ok.

      Würde von ihm schriftlich mit Unterschrieft einen Brief anfordern wo er erklärt, dass er gegen eine Zahlundg von 411€ auf sein Konto innerhalb von x Tage den Fall als erledigt/bezahlt ansieht. Dann hast du eine Bestätigung das er mit 411€ einverstanden war und dein Kontoauszug sollte dann in Zusammenhang mit dem Brief vollkommen ausreichen.
    • Nani74
      Nani74
      Black
      Dabei seit: 15.12.2005 Beiträge: 12.386
      Mir ist exakt das selbe passiert, weil mein Sohnemann während der Fahrt (Schritttempo) die Tür aufgemacht hat. Ich habs auch privat geregelt. Er hat mich angerufen gesagt was es ca kosten wird (Kostenvorsanschlag 270€) dann hab ich gesagt, dass ich es privat bezahle (ab einem gewissen Betrag hätte ich es der Versicherung übergeben) und dann als es fertig war, hat er mir gesagt 281€ und ich bin hingegangen und hab das Geld übergeben, er mir die Rechnung von der Werkstatt. Keine Ahnung ob das hilft, aber so wars jedenfalls bei mir. Das geschädigte Auto war ein VW Passat.
    • SimonS79
      SimonS79
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2009 Beiträge: 968
      Hm, OP schreibt gar nichts mehr, wurde anscheinend vom Besitzer des Spiegels bestialisch zerstückelt :f_o:
    • 1
    • 2