[NL] Das Leben eines Gees

    • ceRone
      ceRone
      Bronze
      Dabei seit: 22.05.2005 Beiträge: 2.399
      Hallo Leute,

      das ist hier mein xter Blog den ich jetzt starte.
      Vielleicht kennen mich ja einige von euch. Ich habe recht lange mit anstaendig und aaaRt zusammen geblogt und werde jetzt hier einen eigenen Blog starten.

      Erstmal kurz zu mir:
      Ich spiele schon recht lange Poker, zur Zeit nl100 auf Party und Mtts auf allen möglichen Seiten. Ich bin 25 Jahre alt und wohne im wunderschönen Wien.
      Ich studiere hier BWL und Publizistik und Kommunikationswissenschaften.

      Mein Ziel ist es hier nicht nur pokerrelated stuff zu schreiben. So werde ich kleine Texte veröffentlichen, die ganz unterschiedliche Themen behandeln und bin sehr auf eure Meinung/Kritik gespannt.
  • 10 Antworten
    • ceRone
      ceRone
      Bronze
      Dabei seit: 22.05.2005 Beiträge: 2.399
      Meinung zum arabischen Frühling:

      Nach dem Frühling kommt der Winter.

      Vor nicht mal einem Jahr begann der arabische Frühling in Tunesien und breitete sich wie ein Lauffeuer über den Norden Afrikas und die arabische Halbinsel aus. Die Menschen gingen auf die Straße, weil sie genug von Unterdrückung und Ausbeutung hatten. Während sich ein kleiner Kreis der Elite die Taschen voll machte, mussten viele hungern, hatten keine Arbeit und waren der Willkür von Polizei, Militär und Regierung ausgesetzt.

      Der Frühling ist lange vorbei und es müsste der Sommer folgen, doch es sieht alles nach einem kalten Winter aus.

      Natürlich ist die Lage in den einzelnen Ländern äußerst unterschiedlich, dennoch lässt sich eine Parallele ziehen. Die Menschen wollen mitbestimmen, wohin die Reise geht. Das Volk soll herrschen und nicht mehr der Einzelne.

      Klar ist auch, dass eine Revolution nicht automatisch dazu führt, dass alte Strukturen komplett gebrochen werden und eine neue Regierungsform quasi über Nacht funktioniert.

      Schon im Jahre 2003/2004 gab es eine ähnliche Situation im postsowjetischem Raum.Georgier und Ukrainer stürzten ihre Machthaber, um den Nebel von Korruption, Vetternwirtschaft und staatlicher Willkür zu durchbrechen.

      Seitdem sind acht Jahre vergangen. Genug Zeit um eine Bilanz zu ziehen.

      In Georgien thront immer noch der Anführer der Rosenrevolution Micheil Saakaschwili auf dem Präsidentenstuhl, was ein wenig verwunderlich ist, denn so richtig hat sich in Georgien nichts verändert. Jedenfalls nicht zum Besserem. Saakaschwili hat es nicht nur geschafft, einen Krieg gegen einen übermächtigen Gegner anzuzetteln und somit die autonomen Teilgebiete Georgiens wahrscheinlich für immer zu verlieren, er zog auch die Wut der Bürger auf sich. Seit 2007 ziehen sich Massendemonstrationen und Proteste wie ein roter Faden durch die Geschichte Georgiens. Anders als sein Vorgänger schreckt Saakaschwili auch nicht davor zurück, Gewalt gegen diese Demonstranten einzusetzen. So kam es in den vergangen Jahren zu mehreren Toten.

      Auch in Sachen Korruption hat sich nicht viel verändert. Nahezu der ganze Wirtschaftskomplex liegt in den Händen des Präsidenten und seiner Helfer.
      Es ist nahezu unmöglich einen Betrieb zu gründen, der dann erfolgreich ist, ohne dass man "Strafzahlungen" an die Regierung tätigen muss.

      Das größte Problem in Georgien ist aber, dass es kaum eine Möglichkeit gibt, sich gegen diese Machtfülle zu wehren. Es gibt keine parlamentarische Opposition und die ausserparlamentarische ist entweder stark zerstritten, unfähig, oder mittellos, um eine realistische Chance in Wahlen gegen Saakashvili zu haben. Die Opposition hat kaum Möglichkeiten, sich außerhalb Tiflis zu profilieren, da hierfür die Mittel fehlen und die Fernsehsender, die landesweit empfangbar sind, stehen unter dem Einfluss der Regierung.

      Wenn die Regierung dann eine Gefahr in der Opposition ausgemacht hat, wird schnell gehandelt: so hat der mehrfache Milliardär Bidsina Ivanishvili angekündigt gegen Saakashvili antreten zu wollen und prompt wurde ihm die georgische Staatsbürgerschaft entzogen und mehrere Millionen Euro seiner Bank, wegen angeblicher Geldwäsche, beschlagnahmt.

      Die Hoffnungen waren groß in Georgien. Doch am Ende hat sich nicht viel verändert.

      Natürlich kann man nicht alles eins zu eins auf den arabischen Frühling übertragen, aber man sollte mit realistischen Erwartungen an die Sache rangehen. Vor allem die europäische Union ist hier stark gefordert. Es reicht nicht nur Mittel zur Verfügung zu stellen. Die Unterstützung mit Know-How ist hier besonders wichtig, damit auf dem Frühling, auch ein Sommer folgen kann.



      Ihr könnt alles kritisieren was ihr wollt, wir können auch über verschiedene Sachen diskutieren, falls erwünscht :)
    • lausbua
      lausbua
      Bronze
      Dabei seit: 15.11.2009 Beiträge: 5.032
      ich fürst und keiner von den Blogregdings

      edit: Viel Erfolg :)
    • gorbatsh0ve
      gorbatsh0ve
      Black
      Dabei seit: 15.08.2007 Beiträge: 17.607
      hallo
    • anstaendig
      anstaendig
      Bronze
      Dabei seit: 05.11.2006 Beiträge: 3.833
      Zum Text hab ich ja schon meine Meinung geäußert, daher lass ich dir hier einfach ein

      VIEL GLÜCK UND ERFOLG GIORGI!
    • daberndl
      daberndl
      Black
      Dabei seit: 23.03.2008 Beiträge: 17.506
      Original von lausbua
      ich fürst und keiner von den Blogregdings
      kommst trotzdem nicht rein

      gl hf beim bloggen
    • fabi8913
      fabi8913
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2008 Beiträge: 6.296
      G :megusta:
    • RegBuster90
      RegBuster90
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2008 Beiträge: 10.809
      mal markieren
    • Hobbes35i
      Hobbes35i
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2007 Beiträge: 2.436
      Was ist ein Gee? ?(
    • GermanEagle89
      GermanEagle89
      Silber
      Dabei seit: 15.12.2007 Beiträge: 24.048
      Muss auch mal markieren. Gl :)
    • gorbatsh0ve
      gorbatsh0ve
      Black
      Dabei seit: 15.08.2007 Beiträge: 17.607
      Original von Hobbes35i
      Was ist ein Gee? ?(
      niggah please