Mietrecht Frage - Rausschmiss nächsten Mittwoch?

    • Thurisaz
      Thurisaz
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2006 Beiträge: 16.587
      Zwei Kumpels und ich sind vor knapp zwei Monaten in eine Wohnung in einem größeren Mehrfamilienhaus gezogen.

      Der Immobilienmakler hat uns einen Mietvertrag vorgelegt, den wir unterschrieben haben, in dem die Mietdauer auf unbegrenzt festgelegt wurde. Die Miethöhe im Vertrag war 50€ niedriger als zuvor vereinbart, darauf hab ich seine Sekretärin hingewiesen und sie meinte das stimme schon so. Von mir aus.
      Eine Woche später haben wir einen Anruf von ihm bekommen, dass in dem Vertrag die falsche Miethöhe stehen würde, er würde den Fehler korrigieren und wir sollen uns nochmal mit ihm treffen und den neuen Vertrag unterschreiben. Das haben wir dann auch so getan.

      Bei einem Anruf mit unserem Vermieter ist dann herausgekommen, dass unsere Mietdauer bis zum 30.11. diesen Jahres begrenzt sei. Ein Blick in die Kopie des neuen Vertrages bestätigte das, "unbegrenzt" wurde durchgestrichen und der 30.11. stattdessen eingetragen. Als wir den neuen Vertrag unterschrieben haben, haben wir die ganzen Seiten halt nicht nochmal komplett durchgelesen, da die einzige Korrektur laut dem Makler halt nur die fehlerhafte Miethöhe gewesen sei. Das war wohlgemerkt pures Kalkül von diesem Spasti, der wusste von Anfang an, dass die Wohnung eigentlich nur zwei Monate frei ist und hat uns bewusst mithilfe dieser fehlerhaften Miethöhe getäuscht, um seine Provision abzukassieren. Darüber, dass die Mietdauer nun begrenzt sei wurde kein Wort verloren. Dass kein Mensch Kaution + Provision für eine Wohnung bezahlt, in der er nur zwei Monate wohnen darf, ist ja wohl offensichtlich. Dem Vermieter hat er erzählt, dass er drei Studenten gefunden hat, die die Wohnung gerne auf eigene Kosten renovieren und halt für zwei Monate beziehen möchten.

      Bei weiteren Gesprächen mit dem Vermieter hat sich nun ergeben, dass er die Wohnung an einen neuen Typen verkaufen möchte. Er habe aber mit ihm abgeklärt, dass wir auch weiterhin dort wohnen bleiben können und versichert, dass der Kaufvertrag auch nur unter der Bedingung zustande komme. Sobald der Kauf abgewickelt sei, wollte er uns die Daten des Käufers mitteilen, damit wir mit ihm einen neuen Mietvertrag aufsetzen können. Das war vor ca. 1,5 Monaten. Der Kauftermin hat sich aber immer wieder verschoben, da der neue Käufer anscheinen immer irgendeine ominöse Krankheit oder so hatte. Gestern sollte dann der (ungefähr 10te...) finale Termin stattfinden, sonst würde der Vermieter sich einen anderen Käufer suchen.

      Und heute erhalten wir per Post ein Einschreiben vom Vermieter, dass der Käufer der Wohnung diese auch selbst beziehen möchte, und dass wir die Bude bitte bis zum 30.11. (nächsten Mittwoch) räumen sollen. Ein Anruf beim Vermieter hat ergeben, dass er die Wohnung wohl nun an einen anderen Typen verkaufen will, der sie halt selbst nutzen will.

      Was dürfte nun auf uns zukommen? Ich meine, dass wir uns nicht innerhalb von einer Woche eine neue Wohnung suchen können dürfte dem ja wohl klar sein. Die Scheiße ist halt, dass wir über keinen gültigen Mietvertrag verfügen.

      Bevor einer fragt, selbstverständlich werden wir sofort einen Anwalt einschalten.

      Cliffs:
      - WG mit zwei Kumpels
      - Makler klärt nicht darüber auf, dass die Wohnung nur 2 Monate verfügbar ist
      - Vermieter will Wohnung an neuen Typen verkaufen
      - Sichert uns zu, dass wir auch weiterhin dort wohnen bleiben können
      - Heute Brief in der Post, dass wir die Wohnung bis nächsten Mittwoch räumen sollen

      Thurisaz
  • 94 Antworten
    • Johnny900
      Johnny900
      Bronze
      Dabei seit: 14.09.2011 Beiträge: 115
      Moin!

      Echt üble Situation! Ich denke ihr habt wohl auch alles falsch gemacht, was man nur falsch machen kann. Der erste Mietvertrag war doch gültig, warum einen neuen unterzeichnen? Und wenn ihr schon so kulant seid, die fehlerhaft eingetragene Miethöhe im Nachhinein einvernehmlich zu ändern, warum neuer Vertrag und nicht nur eine Änderungsklausel?

      Keine Ahnung ob ihr rechtlich überhaupt dagegen vorgehen könnt. Eine neue Wohnung werdet ich euch wohl in jedem Fall suchen müssen. Ich würde zunächst einmal versuchen mit dem Vermieter eine Einigung zu erzielen (Zeitraum eine neue Wohnung zu suchen). Einen Anwalt würde ich defintiv auch zu Rate ziehen, evtl. besteht ja eine Möglichkeit gegen den Makler wegen Täuschung vorzugehen.

      My line:
      - Wohnungssuche
      - Vermieter kontaktieren -> Einigung erzielen
      - rechtliche Schritte einleiten (Möglichkeiten abchecken)
      - Räumungsklage in Kauf nehmen (Zeitgewinn)

      Bin auf Updates gespannt! Jedenfalls viel Glück/Erfolg von mir!

      Grüße Johnny
    • kingwtf
      kingwtf
      Bronze
      Dabei seit: 23.06.2009 Beiträge: 2.449
      fackel die ganze verdammte bude ab!

      sry, drunk :megusta:
    • Thurisaz
      Thurisaz
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2006 Beiträge: 16.587
      Der neue Kaufvertrag ist noch nicht abgewickelt, ist also wohl nicht so, dass der neue Typ direkt nächste Woche dort einziehen möchte. Der aktuelle Vermieter hat uns am Telefon bereits gesagt, dass wir die Mietdauer wohl im Zweifelsfall auch noch etwas verlängern können, aber man verzeihe es mir wenn ich auf solche mündlichen Aussagen mittlerweile nicht mehr viel gebe. Er hat ja kein Eigeninteresse uns da zu helfen, er will sicherlich einfach möglichst schnell seine Kohle vom Käufer haben und fertig.

      Dass das ganze sagen wir mal suboptimal von unserer Seite gelaufen ist, stimmt schon. Aber wer rechnet halt mit sowas? Gab für uns keinen Grund, da ein faules Spiel zu vermuten. Nachdem wir das mit dem begrenzten Vertrag erfahren haben, haben wir uns schon mit 'nem Anwalt in Verbindung gesetzt, aber da gings eher darum ob wir dem Makler jetzt noch Provision schuldig sind. Zu dem Zeitpunkt dachten wir ja auch noch, dass wir unter dem neuen Vermieter weiter dort wohnen bleiben können.

      Jedenfalls gehts Montag zum Anwalt, und die Woche treffen wir uns nochmal mit dem Vermieter...

      Deine Line klingt gut, das war auch so unser Plan gewesen.

      Thurisaz
    • hylianer
      hylianer
      Bronze
      Dabei seit: 10.04.2009 Beiträge: 2.466
      Ganz schön asoziale Aktion von dem Markler. Die Dreistigkeit kennt wohl echt keine Grenzen.

      Ich hoff ihr könnt da noch irgendwas zu euren Gunsten drehen.
      Und den Thread bitte aktuell halten! :)
    • snotboogie
      snotboogie
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 5.851
      Ein guter Anwalt sollte das problemlos hinbekommen.
    • FrtZ
      FrtZ
      Black
      Dabei seit: 25.08.2006 Beiträge: 3.412
      krass, was für ein bastard.
      intuitiv scheint mir das maklerverhalten strafbar. anwalt regelt das schon.
      aber trotzdem, was für ein bastard eh, wie ich kochen würde :D
    • 13Whisky
      13Whisky
      Silber
      Dabei seit: 06.07.2011 Beiträge: 182
      Bastard auf jeden Fall.... Aber schieb mal keine Panik. Bevor er Dich rauswerfen kann muss er erst einmal ein Verfahren einleiten vor Gericht (das dauert), dann hast Du nochmal vier Wochen Zeit darauf zu antworten und dann entscheidet das Gericht ob die Kündigung überhaupt möglich ist. War mal bei einem Bekannten so. Soweit ich weiß, sind Mietverträge nicht innerhalb von zwei Monaten kündbar, außer es ist ein Unternehmen das Wohnungen auf Zeit vermietet. Anwalt ist auf jeden Fall ein muss. Hoffe das es gut für Dich ausgeht.
    • sarc
      sarc
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 06.06.2008 Beiträge: 12.197
      WTF? Üble Geschichte, bestätigt mich wieder in der Meinung, dass Makler teilweise n absolut mieses Dreckspack sind. Ich hab keine Ahnung, was man in der Situation machen kann, hoffe aber wirklich, dass ihr den Sack ordentlich drankriegt.
    • HoaXi
      HoaXi
      Bronze
      Dabei seit: 30.03.2006 Beiträge: 765
      http://dejure.org/gesetze/BGB/575.html

      Ein Mietverhältnis kann auf bestimmte Zeit eingegangen werden, wenn der Vermieter [...] dem Mieter den Grund der Befristung bei Vertragsschluss schriftlich mitteilt. Anderenfalls gilt das Mietverhältnis als auf unbestimmte Zeit abgeschlossen.

      Auch der Verkauf der Wohnung beendet das Mietverhältnis nicht automatisch, der neue Besitzer ist ganz normal an die gesetzliche Kündigungsfrist gebunden.
    • maaR
      maaR
      Bronze
      Dabei seit: 02.06.2006 Beiträge: 2.645
      der neue "Käufer der wohung" kann eigentlich auch erst.. eigenbedarf Anmelden wenn Ihm die wohung gehört denke ich mal.. so rein logisch! Oder mit welchem recht hat euch der jetzige besitzer gekündigt? will er selbst einziehen?... anwalt sollte klären anscheind sind beide seiten nicht so klug in die sache gestartet :coolface:
    • jotha
      jotha
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2006 Beiträge: 3.396
      Original von 13Whisky
      Bastard auf jeden Fall.... Aber schieb mal keine Panik. Bevor er Dich rauswerfen kann muss er erst einmal ein Verfahren einleiten vor Gericht (das dauert), dann hast Du nochmal vier Wochen Zeit darauf zu antworten und dann entscheidet das Gericht ob die Kündigung überhaupt möglich ist. War mal bei einem Bekannten so. Soweit ich weiß, sind Mietverträge nicht innerhalb von zwei Monaten kündbar, außer es ist ein Unternehmen das Wohnungen auf Zeit vermietet. Anwalt ist auf jeden Fall ein muss. Hoffe das es gut für Dich ausgeht.
      Diese Antwort kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.
      Der Mietvertrag, den der Vermieter hat, ist bis zum 30.11. befristet. Keine Kündigung mehr erforderlich!
      Der kann die Räumung der Wohnung bis dahin erwarten. Ansonsten ist OP ihm gegenüber Schadenersatzpflichtig.

      Es ist davon auszugehen, dass beim Vermieter der Wille und der Vertrag übereinstimmen.
      Wenn der verkaufen will, ist es ganz natürlich, dass dieser eine leerstehende Wohnung vermarkten will. Damit kann ein höherer Preis erzielt werden.

      Interessant bleibt die Frage, ob überhaupt ein Mietverhältnis auf einen neuen Eigentümer ab 01.12. übergeht, da ja eine Befristung vorliegt. MMn ohne weitere Info ist alles Kulanz, was dieser entscheidet.

      Anders sieht das beim Makler aus.
      Habt ihr den alten Mietvertrag noch? Das wäre ein guter Beweis.
      Ansonsten wäre ein -neutraler- Zeuge ganz gut, der den Ablauf vielleicht mitbekommen hat. Auch das Verhältnis von Courtage und Mietpreis für die Mietdauer ist ein Ansatz.
      Der dürfte/könnte/müßte Schadenersatzpflichtig für alles sein. Aber das muß man erst ma
      ln durchsetzen und dann muß der auch noch Kohle zum zahlen haben.
    • Albatrini
      Albatrini
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 23.01.2006 Beiträge: 15.128
      Ich kann für diese spezielle Situation aktuell wohl keine ausführliche Hilfestellung geben aber grundsätzlich möchte ich mal erwähnen (zumindest nach österreichischer Gesetzeslage), dass ein Verkauf sich nicht auf das Vermieter- / Mieterverhältnis auswirkt. Das bestehende Vertragsverhältnis würde bei einem Verkauf der Wohnung an den neuen Käufer weitergereicht werden, es kündigt / ändert in keiner Weise den verfrüht den Vertrag.

      Inwiefern für euch jetzt der alte Vertrag noch gültig ist unter Rücksicht auf diese Täuschung oder eben schon der neue, wo das Datum ja vermerkt ist, gilt es wohl aktuell zu klären.

      E: ein weiterer Punkt ist, dass die Dauer des Mietverhältnisses, sofern sie kürzer als die gesetzlich vorgeschriebene Mindestdauert laut Mietrecht, auf unbegrenzt verlängert wird. Ist wie bei einem Kollektivvertrag, steigt man durch einen bestehenden Vertrag schlechter aus, gilt mindestens die Regelung laut Kollektiv. Somit könnte euer Hauptmietverhältnis, welches aktuell ja nur auf wenige Wochen geregelt wurde, eventuell nicht rechtens sein.


      ~Alex
    • ernsti
      ernsti
      Bronze
      Dabei seit: 14.03.2005 Beiträge: 4.439
      bookmarked aus Interesse

      Viel Glück an op, wie ich Menschen hasse, die alle Grenzen ohne Rücksicht auf andere ausloten :(
    • Golodion
      Golodion
      Silber
      Dabei seit: 26.12.2006 Beiträge: 261
      Komplizierte Sachlage. Problematisch ist vor allem, dass falls der zweite Vertrag gültig ist (da können sich später Juristen drüber streiten, ein Stichwort von vielen: Anfechtbarkeit wegen arglistiger Täuschung), das Mietverhältnis dadurch nicht etwa gekündigt wird, wie ein Poster hier meint, sondern automatisch endet. Und dann kann das mit dem zwangsweisen Auszug doch recht schnell gehen.

      Das Wichtigste: Wende dich so schnell es geht an den Mieterschutzbund zwecks Rechtsberatung. Wenn du dort nicht Mitglied bist, werden sie dir dennoch ein paar allgemeine Fragen beantworten und einen Rechtsanwalt empfehlen. Der kann dir dann am besten sagen, was zu tun ist.
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      Der Verkauf und euer Mietvertrag sind zwei Dinge, die man voneinander trennen muss.

      Zum MV:
      Dass ihr den 2. Zeitmietvertrag unterschrieben habt ist natürlich ärgerlich. Da es sich um einen begrenzten Zeitmietvertrag handelt, musste euch bei Vertragsabschluss schriftlich die Begründung mitgeteilt worden sein, wieso das Mietverhältnis nur begrenzt gilt. Der Verkauf der Wohnung reicht nicht als Befristungsgrund aus. Gründe können Eigenbedarf, wirtschaftliche Verwertung oder die Vermietung an einen Gewerbetreibenden sein. Hier liegt keiner der Gründe vor (http://www.haus-und-grund-muenchen.de/mainw/steuer/Zeitmietvertrag.html)

      Demnach wandelt sich euer zeitlich befristetes Mietverhältnis in ein unbefristetes um, so dass ihr nicht Ende November aus der Wohnung müsst.

      Zum Verkauf der Wohnung: Prinzipiell heißt es: Kauf bricht nicht Miete. Durch den Eigentümerwechsel tritt der neue Eigentümer in euren unbefristeten MV ein. Seine einzige Lösung euch aus der Wohnung zu bekommen ist eine ordentliche Kündigung des neuen Vermieters
      (siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Kündigung_von_Mietverträgen - gute Übersicht)

      Auf Wunsch führe ich das noch mal aus
    • feinfuehl
      feinfuehl
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2010 Beiträge: 8.755
      http://de.wikipedia.org/wiki/Mietnomade

      hoffe das hilft - für die miese Nummer würde ich einfach in der Wohnung bleiben solange bis der Makler mir Geld bietet damit ich die Wohnung in einem sauberen Zustand verlasse oder ich geräumt werde. Nebenbei würde ich mich nach ner anderen Wohnung umschauen.

      Falls ihr in Erfahrung bringen könnt wer davor die Wohnung bewohnt hat und ob es dem genauso ging und der Makler die Abzocke öfter bringt wäre das ganz gut und kann auch richtig teuer für ihn werden.
    • Pokersaft
      Pokersaft
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 02.03.2006 Beiträge: 25.223
      geh zur Polizei und zeige den Bastard an!

      Das ist Betrug und muss bestraft werden. Ich hoffe, ihr habt noch den ersten Mietvertrag und habt diesen nicht entsorgt.
    • richum
      richum
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2010 Beiträge: 2.170
      Original von feinfuehl
      http://de.wikipedia.org/wiki/Mietnomade

      hoffe das hilft - für die miese Nummer würde ich einfach in der Wohnung bleiben solange bis der Makler mir Geld bietet damit ich die Wohnung in einem sauberen Zustand verlasse oder ich geräumt werde. Nebenbei würde ich mich nach ner anderen Wohnung umschauen.

      Falls ihr in Erfahrung bringen könnt wer davor die Wohnung bewohnt hat und ob es dem genauso ging und der Makler die Abzocke öfter bringt wäre das ganz gut und kann auch richtig teuer für ihn werden.
      Kann ich gerade nicht nachvollziehen. Den Makler interessiert das doch nicht mehr, da für ihn das Geschäft schon abgewickelt ist? Es könnte höchstens bei einem Rechtsstreit wieder für den Makler interessant werden.
      Mit Rechtswidrigem verhalten schafft man auch kein Recht und stellt sich selbst nicht in die beste Position um vor Gericht anzutreten.
      Der Einzige dem man damit schadet ist der Besitzer, der hier zumindest nach eigenen Angaben nichts von den Machenschaften des Maklers wusste, aber auch das würde sich wohl vor Gericht klären.
      Die beste Line ist hier IMO erst einmal zum Mieterschutzbund und dann zum Anwalt zu gehen. Falls sich dann der zweite Mietvertrag nicht als Ungültig herausstellt versuchen zumindest eine Verlängerung des Mietvertrages mit dem neuen Besitzer zu bekommen.
    • CMB
      CMB
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2007 Beiträge: 6.448
      Ich denke Jotha hat schon das Wesentliche gesagt. Fuer mich als berufener Ex-Schoeffe und Hobby-Jurist sieht zwar nicht schoen aber auch nicht hoffnungslos aus. Spontane Meinung in cliffs:

      - argliste Taeuschung des Maklers. Definitiv gute Chancen fuer Regressanspruch bzgl. Maklergebuehr
      - moeglicherweise ungueltiger 2er Vertrag, in dem Fall ist der 1. Vertrag weiterhin gueltig, Ihr seid also ungekuendigte Mieter. Bzgl. des 2en Vertrages gibt es mehrere moegliche Gruende warum dieser nichtig sein koennte, mit Anwalt besprechen.

      Sehe aber auch gute Chancen sich mit dem neuen Eigentuemer zu einigen spaeter auszuziehen. z.B. nach 2-3 Monaten, da macht man halt einen Deal noch mal solide durchzustreichen und alles ein wenig huebsch zu machen. Da kann man oft was machen.

      Falls sich das kurzfristig nicht so einfach loesen laesst, z.B. weil Ihr auf den 1en Vertrag besteht und Euch weigert auszuziehen, sehe ich auch glasklare Regressansprueche des Vermieters an den Makler.

      Achja, Meldung an den Ring Deutscher Makler oder wie die heissen sollte Pflicht sein. Der Mann hat hier ratzfatz mehr Aerger an der Backe als er ahnt.

      Gruss und GL,
      CMB

      p.s. Wer einen guten und serioesen Makler in Hamburg braucht, ich kenn da einen. Es gibt auch ein paaaaaar gute.