Selbstverteidigung

    • lastdayever
      lastdayever
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2006 Beiträge: 647
      Blödes Thema, aber ich hatte leider in letzter Zeit 2 unangenehme Situationen und das beschäftigt mich seitdem ziemlich.

      Ich muss dazusagen, daß ich schon seit ner Weile immer billiges CS-Spray oder wie immer man das nennt in der Tasche hatte.
      Nun ist es vor 3 Wochen passiert, daß irgendwelche Idioten Samstag Nacht wahllos auf Leute losgegangen sind und um sich geschlagen haben. Nachdem die Bahnfahrerin die Polizei verständigt hat wurde ich auch angegriffen (ins Gesicht geschlagen), ich hab mein Spray benutzt und auf den Typen gehalten.
      Dann hatten seine Kumpels obv auch so Zeug dabei und haben es in die Bahn gesprüht. Die waren dann übelst aggressiv und hatten es auf mich abgesehn, zum Glück kam dann die Polizei mit paar Wagen.
      Jedenfalls hab ich danach irgendwie nicht mehr daran geglaubt, daß Pfefferspray unbedingt hilfreich ist, weil es an dem Abend außer Kontrolle geraten ist.

      Heute Abend waren wir zu dritt was trinken, auf einmal kommen so 3 kahlköpfige Polen zu uns, setzen sich neben uns und labern irgendwas. Der eine kommt rüber und meint, er habe hier an der Bar gesessen oder was weiß ich, jedenfalls waren alle Alarmglocken bei mir an und ich wollte nur noch da raus. Hört sich an als könnte es ein Missverständniss gewesen sein, war es aber nicht. Die Typen sahen aus als könnten sie einiges zerlegen. Ich hatte Angst und wollte weg und das hab ich nicht, wenn nix is.

      Jetzt stellt sich die Frage, wie kann ich mich verteidigen, bzw. wie kann ich mich sicherer fühlen. Ich hab keine Lust, aus Angst von der Bar wegzugehen, weil so ein Affe mich anmacht.
      Abgesehen von Kampfsportarten und Verteidigungskünsten. Was gibt es und was habt ihr für Erfahrungen? Elektroschocker? Irgendwelches stärkeres Pfefferspray? Was gibt es noch legales was hohle Menschen kurzzeitig lahmlegen kann?

      Ich mein, es wird sicherlich Zufall sein, Variance und so, aber ich würde beim nächsten Mal trotzdem gern irgendwie vorbereitet sein. Hab so einen Hass, wenn ich an die Typen denke, die einfach irgendjemanden anmachen.

      Cliffs:
      -wurde 2 Mal unaufgefordert angemacht, beim dritten Mal sollen sie es bereuen
      -wie bereuen sie es? (ohne Messer, scharfe Waffen, aber bereuen)
  • 49 Antworten
    • Kraterspalter
      Kraterspalter
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2007 Beiträge: 4.791
      Immer ein schwieriges Thema, und man muss sagen absolute Sicherheit gibt es einfach nicht.
      Was sinnvoll ist hängt immer stark davon ab, wer man ist (1,90 muskelbepackter Kampfsportler oder zierliche 1,50 Frau) und wo man sich meistens normalerweise aufhält.
      Sowas wie Pfefferspray ist halt gegen ein paar halbstarke Jugendliche ok, die beim ersten Anzeichen von Gegenwehr abhauen, bringt halt gegen nen jemanden der sich häufiger schlägt insbesondere wenn der unter Alkohol/Drogeneinfluss steht wenig. Kann dann sogar schädlich sein, weil die noch mehr aufgeputscht werden dadurch.

      Taser (In Pistolenform, was auch von der amerikanischen Polizei benutzt wird) sind in Deutschland verboten und ich würde auch stark davon abraten sowas illegal zu besorgen/ zu benutzen.
      Zum einen wirst du Probleme haben nen Taser als Notwehr durchzukriegen und das Risiko jemanden dauerhaft zu schädigen oder zu töten ist einfach zu groß. Du siehst den Leuten halt keine Herzkrankheiten oder ähnliche Vorbelastungen nicht an.
      Soweit ich weiss sind alle Elektroschocker die du legal bekommst, viel zu schwach um irgendwas auszurichten. Du musst halt auch erstmal in der Situation den Angreifer erwischen und abdrücken können, sowas wird gerade unerfahrenen Leuten halt sehr leicht aus der Hand geschlagen.

      Empfehlenswert sind halt jenachdem wieviel Zeit man investieren will oder wo man normalerweise unterwegs ist Selbstverteidigungskurse bis Kampfsport lernen. Aber dass muss natürlich jeder selber entscheiden.

      Oberstes Gebot sollte natürlich Deeskalation sein bzw. im zweifelsfall halt gehen und die Polizei rufen.
      Es ist einfach -ev sich ohne direkte Notwehr auf irgendeine Form von Schlägerei einzulassen, das Risiko von dauerhaften Schäden auf beiden Seiten ist zu groß.
      Und du musst im Fall der Fälle halt erstmal beweisen, dass du angegriffen wurdest, und man kann sich ja denken wieviel ''Zeugen'' auf einmal auf der anderen Seite auftauchen.
    • quarkbrot
      quarkbrot
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2008 Beiträge: 1.157
      fang einfach an mit KraftSport! dann labert dich so schnell keiner mehr an ...



      dann solltest du bereit sein, den Angreifer gezielt auszuschalten, volle Granate gegen die HalsschlagAder z.B. , oft auch s Kinn sehr anfällig!





      und btw., niemals bei Polizei erwähnen, dass du Kampfsport or Techniken drauf hast!
    • Romeryo
      Romeryo
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 12.604
      Ey Digger, hatte Bock auf Kampfsport in letzter Zeit. Aber alleine da keine Böcke drauf^^ Wir können gern gemeinsam sowas machen, hab vor ner Dekade auch schon Taekwondo mit Selbstverteidigung gemacht. Neben körperlicher Fitness kriegt man vor allem auch deeskalierende Kniffe beigebracht, überwiegend zur Prävention.

      Auf die Schnelle hilft gegen solche Typen nur nix falsches zu sagen und kooperativ zu sein, aber gleichzeitig den Rückzug anzutreten. Natürlich nur wenn man körperlich klar im Nachteil/in der Unterzahl ist.
      Gegen vorlaute Hemden kanns auch reichen sich aufzubauen und intensiven Augenkontakt herzustellen, der sofort verrät "Mit mir nicht Kollege!".
      In beengenden Räumen wie in der Bahn wird das schwieriger, da kann man wohl nur durch lautes Sprechen oder Schreien versuchen Aufmerksamkeit bei anderen Leuten zu erregen und ggf. dadurch Beistand erlangen. Wenn du die "Chance" hast hirnlos aggressiven Bulldozern zu begegnen besteht zumindest auch die Chance dass noch hilfreiche und zivilicouragierte Bulldozer in der Nähe sind.

      Ansonsten kanns nicht schaden die körperliche Fitness und Koordination zu beherrschen die zumindest schwerwiegenden Schaden verhindern kann, auch zwecks Reflexe falls jemand gewalttätig wird. Dann kennt man als trainierter Kampfsportler zumindest die Schwachpunkte solcher Typen am Körper, das kann schon einen Unterschied machen.

      Mehr fällt mir auf die Schnelle nich ein, aber Angebot steht :) Hab schon was rausgesucht hier in der Nähe, da können wir uns ja nochmal absprechen.
    • SEdoubleP
      SEdoubleP
      Bronze
      Dabei seit: 23.06.2006 Beiträge: 6.676
      schmier dich mit deinen fäkalien ein, dann greift dich niemand mehr an
    • Midazolam
      Midazolam
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2007 Beiträge: 7.822
      Ich halte von den ganzen kleinen Helferlein nicht viel.
      Sie wirken nicht immer und meist hat man sie nicht zur Hand oder man bekommt sie nicht eingesetzt. Außerdem besteht immer die Gefahr, dass sie gegen einen selbst eingesetzt werden.

      Aus meiner Erfahrung ist ein sicheres und selbstbewusstes Auftreten das Wichtigste, ohne dabei aggressiv zu wirken, um Ärger aus dem Weg zu gehen.

      Leider ist das deutlich leichter gesagt als getan. Ich würde daher erst mal einen Selbstverteidigungskurs empfehlen. Dort bekommt man wichtige Verhaltenstipps und einfache Techniken gezeigt zur Abwehr eines Angriffs. Allein, dass man sich danach sicherer fühlt, verhindert häufig, dass die nächste kritische Situation eskaliert.


      -wie bereuen sie es? (ohne Messer, scharfe Waffen, aber bereuen)
      Solche Sätze halte ich für nicht zielführend. So etwas schreit nach neuem Ärger.
      Wenn man an die Sache relaxt ran geht, dann sollte einen aufdringliches Verhalten nicht so mitnehmen, dass man unüberlegt handelt.
      Seit ich mir bewusst gemacht, dass die Leute, die Ärger machen, eigentlich ganz arme Würstchen sind, die irgendetwas kompensieren müssen, bin ich in schwierigen Situationen deutlich gelassener. Ich nehme die ganze Sache nicht persönlich, so dass ich keine Wut oder Hass in dem Moment habe und es dann mit einem " Ach komm, las mal gut sein" oft geklärt (+ Abstand vergrößern).
    • LiveBet24
      LiveBet24
      Bronze
      Dabei seit: 06.04.2010 Beiträge: 2.965
      Ich glaube auch das selbstverteigung in form von kampfsport effektiver ist als pfefferspray und ähnliches. Natürlich ist das aber nur mit einem 1000x höherem zeitaufwand möglich. Nachteile außer die zeit gibt es nicht, da du selbst körperlich aktiver und fiter sein wirst.

      Ich kann auch verstehen das es dich ziemlich annervt an einem coolen partyabend von streit suchenden mongos angemacht zu werden. Was sich solche menschen denken kann man wohl nie verstehen. Eventuell liegt es aber wirklich an der location an der du dich aufhältst. Ich kenn die gegend aus der du kommst nicht aber im normalfall gibt es immer locations die tendenziell weniger streithähne enthalten.
    • elysses
      elysses
      Global
      Dabei seit: 16.08.2006 Beiträge: 1.607
      Original von quarkbrot
      und btw., niemals bei Polizei erwähnen, dass du Kampfsport or Techniken drauf hast!
      Ja genau, er macht mal schnell ein paar Monate irgendeinen Kampfsport und ist dann die Killermaschine die es mit 3 Mann aufnimmt. :facepalm:

      @op

      Wird immer ein zweischneidiges Schwert bleiben, mal eben nebenbei geht das sowieso nicht.
      Und wenn es zu einer Schlägerei kommt, dann spielen viele Faktoren eine Rolle, nicht nur wie du technisch ausgebildet bist.
      Daher sollte man Kampfsport eher als eine Art Ausbildung ansehen dich dich aus deiner opferrolle befreit. UNd das scheinst du im Moment zu sein, ein Ziel das für Agressoren attraktiv ist.

      Durch KS bekommt man sehr schnell ein Selbstvertrauen das sich nach aussen trägt, damit macht man schon sehr schnell Punkte.

      z.B.: Wenn du angerempelt wirst kann man durch höfliche aber bestimmte Art die Situation schnell entspannen. Mimik und Auftreten sind fast wichtiger als Kampfskills.

      Es gilt die Kampfsituation zu vermeiden und ohne Blessuren als moralischer Sieger raus zu gehen.
      Es gibt im Inet einige gute Seiten wo man lernen kann mit solchen Situaitonen umzugehen und dann zusätzlich noch einen KS zu machen kann natürlich nie verkehrt sein.
    • Krach-Bumm-Ente
      Krach-Bumm-Ente
      Black
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 10.455
      Original von elysses
      Original von quarkbrot
      und btw., niemals bei Polizei erwähnen, dass du Kampfsport or Techniken drauf hast!
      Ja genau, er macht mal schnell ein paar Monate irgendeinen Kampfsport und ist dann die Killermaschine die es mit 3 Mann aufnimmt. :facepalm:
      this

      Wenn das bei OP öfter vorkommt scheint er tatsächlich in so einer Art Opferrolle zu stecken und ist daher beliebtes ziel für Angreifer (no offense).
      Kampfsport hilft dann in dem Sinne, dass es selbstbewusster macht und die Situationen an sich verhindert. Wenn es dann doch zu so ner Situation kommt bringt auch Kampfsport im 1 gegen 3 nichts.

      Wenn du körperlich für solche Situationen trainieren willst:
    • DoKwonTae
      DoKwonTae
      Bronze
      Dabei seit: 31.08.2009 Beiträge: 417
      Original von elysses
      Original von quarkbrot
      und btw., niemals bei Polizei erwähnen, dass du Kampfsport or Techniken drauf hast!
      Ja genau, er macht mal schnell ein paar Monate irgendeinen Kampfsport und ist dann die Killermaschine die es mit 3 Mann aufnimmt. :facepalm:

      @op

      Wird immer ein zweischneidiges Schwert bleiben, mal eben nebenbei geht das sowieso nicht.
      Und wenn es zu einer Schlägerei kommt, dann spielen viele Faktoren eine Rolle, nicht nur wie du technisch ausgebildet bist.
      Daher sollte man Kampfsport eher als eine Art Ausbildung ansehen dich dich aus deiner opferrolle befreit. UNd das scheinst du im Moment zu sein, ein Ziel das für Agressoren attraktiv ist.

      Durch KS bekommt man sehr schnell ein Selbstvertrauen das sich nach aussen trägt, damit macht man schon sehr schnell Punkte.

      z.B.: Wenn du angerempelt wirst kann man durch höfliche aber bestimmte Art die Situation schnell entspannen. Mimik und Auftreten sind fast wichtiger als Kampfskills.

      Es gilt die Kampfsituation zu vermeiden und ohne Blessuren als moralischer Sieger raus zu gehen.
      Es gibt im Inet einige gute Seiten wo man lernen kann mit solchen Situaitonen umzugehen und dann zusätzlich noch einen KS zu machen kann natürlich nie verkehrt sein.
      expert line.

      da kennt sich endlich mal einer aus.

      Was machts du?
    • ThreeDog
      ThreeDog
      Bronze
      Dabei seit: 25.08.2011 Beiträge: 155
      wenn die reaktion nicht intuitiv kommt, ist es schwer diese zu erlernen in unserer ziviliesierten welt.

      es gibt krieger und pazifisten.

      ne gewisse härte oder die mentalität eines kriegers kann man sich antrainieren, aber das kostet zeit, wille und blut & schweiss.

      sei stolz auf deinen grips und lass es sein.
    • Khrano
      Khrano
      Bronze
      Dabei seit: 20.06.2009 Beiträge: 25.581
      Vorab: Mit deiner "Ich will es ihnen Heimzahlen"-Einstellung bist du, nachdem du weißt, wie du dich verteidigen kannst eh nur einer von vielen, die sich dann sinnlos, wenn sie angelabert auf die Klappe hauen.

      Bei Selbstverteidigungskursen geht es eben nicht darum, dass es dem Gegenüber möglichst effektiv heimzahlt. Es geht darum, dass solche Situationen gar nicht erst eskaliert und wie man intuitiv aus der Situation die Spannung rausnimmt. Mimik, Verhalten, Körpersprache.
      Man es kann nur jedem ans Herz legen, so einen Kurs mitzumachen, um gerade zu wissen, wie man sich in solchen Situationen zu verhalten hat. Aber so einen Kurs zu machen, um sie es "bereuen zu lassen" ist der komplett falsche Ansporn und fördert nur, dass solche Situationen öfter passieren. So so etwas kann ich nur eins machen: :facepalm:

      Im Übrigen solltest du auch mit dem Pfefferspray vorsichtig sein. Es steht nicht grundlos drauf, dass man es nur gegen Tiere verwenden darf. Gegen Menschen ist das Zeug auch illegal und wird denke ich als gefährliche Körperverletzung gewertet.
      Hab vor einiger Zeit mal einen Artikel gelesen, bei dem es darum ging, dass es ein man von 2 Halbstarken angegriffen wurde, er sein Pfefferspray benutzte und die Polizei sich im Nachhinein mehr für den Mann, als für die Kinder interessiert haben.
    • EriscHgcrFU
      EriscHgcrFU
      Global
      Dabei seit: 23.01.2009 Beiträge: 10.321
      Alle Jahre wieder..

      selbst wenn du kampfsportmäßig was drauf hast, kanns passieren, dass du auf die Fresse bekommst.

      Kenn hier auch viele Leute die da ordentlich was können, einer ist Ostdeutscher Meister und Weltmeister der Kadetten (Kickboxen) (WKA) im Schwergewicht - er meint aber selbst, dass er trotzdem geringe Chancen hätte gegen irgendwelche Leute die sich jedes Wochenende den Schädel einschlagen. Und das sagen auch so ziemlich alle anderen, ist halt auch so.

      Aber natürlich wird es eher selten vorkommen, dass solche Typen überhaupt in stressige Situationen geraten und wenn doch, dann machen sie die meisten auch recht schnell fertig. Wie hier schon geschrieben wurde, hat das halt hauptsächlich was mit der Ausstrahlung zu tun


      Aber die Welt ist heutzutage eh zu beschissen, selbst wenn du drölf Jahre 24/7 Kampfsport machst, es bringt dir halt auch nichts gegen bewaffnete Typen oder Leute in Überzahl. Also kauf dir einfach ne Knarre oder : hvdr, da ist die Welt noch in Ordnung :coolface:
    • lastdayever
      lastdayever
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2006 Beiträge: 647
      Danke erstmal für die Antworten.
      @Rom, lass das ma über ICQ bequatschen. =)

      Nuja, also gehen eure Tipps allgemein in Richtung Selbstverteidigung erlernen und trotzdem deeskalierend handeln. Find ich prinzipiell auch absolut richtig. Wie ThreeDog schon erwähnt hat, ich bin Pazifist und habe auch keine Ambitionen ein Krieger zu werden.
      Ich war in den Situationen selbst auch absolut nicht aggro oder sonstwas, das erste Mal haben ja mehrere in der Bahn aufs Maul bekommen. Und heute Nacht bin ich sofort aufgestanden und hab den Typen "ihren" Platz gelassen.
      Sehe mich auch normalerweise nicht als standard Schlägeropfer, bin zwar ziemlich schmal gebaut aber auch 1,90+85kg.

      Diese "Ich will es ihnen Heimzahlen"-Einstellung sehe ich selbst als nicht unbedingt förderlich. Es wurmt mich jedoch und auch wenn diese 2 Situationen Zufälle waren, würd ich solchen Menschen gern einfach etwas entgegensetzen können.
      Ich mein, mir wurde ohne Provokation ins Gesicht geschlagen und ich sollte mich von einer Bar verpissen, die ziemlich leer war wo noch genug Platz war um etwas zu bestellen.
      Die zweite Situation, ok da geh ich eben, Recht des Stärkeren auch wenns total bescheuert ist.
      Aber wenn mich jemand angreift, ich mein wtf da packt mich immernoch der Hass, wenn ich daran denke.

      Aber es scheint wohl kaum Sachen zu geben, die Menschen außer Gefecht setzen können. Pfefferspray hab ich gemerkt, ist schwierig zu zielen, außerdem Mist wenn der Gegner selbst welches hat.
      Elektroschocker scheinen kaum Wirkung zu zeigen. Und am Ende hat jemand von denen ein Messer und alles wird nur noch schlimmer.

      Ist halt irgendwie schade, daß ich mittlerweile mit nem unguten Gefühl weggehen muss. Wie gesagt, kann auch sein daß mir wie vorher 10 Jahre nix passiert aber solche Dinge prägen einfach und es ist nicht spassig immer mit so einer unterschwelligen Angst rumzulaufen.
    • R0r5chach
      R0r5chach
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 7.658

      Kali

      Zack Peng
    • TheKami
      TheKami
      Global
      Dabei seit: 01.03.2009 Beiträge: 31.579
      Hm das mesite wurde schon gesagt.. Ich schließe mich den meisten Meinung an und dir sollte klar sein, dass du auch mit Kampfsporterfahrung (und eine zu erlernen dauert in der Regel Jahre und sie zu perfektionieren ein ganzes Leben lang) nie auf der sicheren Seite bist oder dass dich das automatisch zum Gewinner macht. Vor allem gegen mehrere kannst du es halt vergessen, da hilft dir aber sicher die höhere Fitness, die du dadurch erlangst. Und selbst wenn du körperlich angegriffen wirst und dich wehrst, musst du mit Kampfsporterfahrung höllisch aufpassen. Davon abgesehen, dass die meisten Techniken ohne Schnutzkleidung den Gegner wirklich verletzen, können viele Techniken unglücklich angesetzt sogar tödlich sein.. und vor Gericht bist du mit Kampfsporterfahrung auch oft der Buhmann. Aber die meisten Gründe sprechen trotzdem dafür, eine zu erlernen. Aber man muss auch mit der Verantwortung umgehen können und es nicht aus den falschen Motiven machen. "Sich auf der Straße wehren zu können" ist z.B. garantiert das falsche Motiv..
    • diego666
      diego666
      Bronze
      Dabei seit: 19.02.2006 Beiträge: 17.292
      Original von elysses
      Original von quarkbrot
      und btw., niemals bei Polizei erwähnen, dass du Kampfsport or Techniken drauf hast!
      Ja genau, er macht mal schnell ein paar Monate irgendeinen Kampfsport und ist dann die Killermaschine die es mit 3 Mann aufnimmt. :facepalm:

      @op

      Wird immer ein zweischneidiges Schwert bleiben, mal eben nebenbei geht das sowieso nicht.
      Und wenn es zu einer Schlägerei kommt, dann spielen viele Faktoren eine Rolle, nicht nur wie du technisch ausgebildet bist.
      Daher sollte man Kampfsport eher als eine Art Ausbildung ansehen dich dich aus deiner opferrolle befreit. UNd das scheinst du im Moment zu sein, ein Ziel das für Agressoren attraktiv ist.

      Durch KS bekommt man sehr schnell ein Selbstvertrauen das sich nach aussen trägt, damit macht man schon sehr schnell Punkte.

      z.B.: Wenn du angerempelt wirst kann man durch höfliche aber bestimmte Art die Situation schnell entspannen. Mimik und Auftreten sind fast wichtiger als Kampfskills.

      Es gilt die Kampfsituation zu vermeiden und ohne Blessuren als moralischer Sieger raus zu gehen.
      Es gibt im Inet einige gute Seiten wo man lernen kann mit solchen Situaitonen umzugehen und dann zusätzlich noch einen KS zu machen kann natürlich nie verkehrt sein.
      Yep, wobei ich quarkbrot zustimme, Viele Richter denken, man würde nur durch KK zur Killermaschine, was ja offensichtlicher Schwachsinn ist.
      Deshalb möglichst verschweigen.

      P.s. Wie ich diese Kali Demo liebe. Echt geiler Kram.
    • hitya1337
      hitya1337
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2007 Beiträge: 8.534
      eigentlich ist es ziemlich einfach nicht angemacht zu werden. solche leute suchen sich doch eig. immer schwächere.

      evtl. bist du garnicht schwächer aber ich sag mal so, wenn du dich noch nie geprügelt hast, weisst du von dir selbst nicht was du eistecken und austeilen kannst. wenn man seine eigenen kräfte nicht kennt, geht man halt mit großem unwohlsein in eine solche situation.

      wenn du also in der hinsicht selbstbewusster wirst, wirst du auch nicht angemacht bzw. kannst solche situationen leichter entschärfen.

      brust raus, rücken schön durchgestreckt und kopf nach oben!
    • elysses
      elysses
      Global
      Dabei seit: 16.08.2006 Beiträge: 1.607
      Original von hitya1337
      brust raus, rücken schön durchgestreckt und kopf nach oben!
      Naja, wäre schön wenn es so einfach wäre. Aber im Grunde läuft das doch immer wieder gleich ab. Man kann es vergleichen mit Hunden.

      Ein Hund versucht den anderen zu dominieren und wenn er nur ein Anzeichen von Schwäche bei dem anderen erkennt, dann ist das Ding auch schon vorbei.

      Genauso ist das auch in diesen schwierigen Situationen mit anderen Agressoren, ein rumpöbelnder Wichser wird nicht gleich zu einem friedfertigen MItbürger nur weil einer mal die Brust rausstreckt.

      Selbstbewusstein erlernt man nicht mal eben nebenbei, auch das aufrechthalten seines Selbstbewusstseins wenn es zu einer Stresssituation kommt ist alles andere als einfach.

      Mental muss man einiges antrainieren um im Ernstfall seinen "Handlungsplan" präsent zu haben und Intuitiv zu handeln.

      Deshalb macht Kampfsport auch Sinn um sich mental weiter zu entwickeln und sich selbst präzise Einschätzen zu können. Aber es wird nicht alleine helfen um Konflikte zu beherrschen.
    • elysses
      elysses
      Global
      Dabei seit: 16.08.2006 Beiträge: 1.607
      Ist zwar nicht richtig auf dein Problem eingehend, aber mir hat das damals extrem geholfen um meine Startprobleme bei Boxkämpfen besser zu beherrschen.

      http://www2.uni-erfurt.de/sport/seiten/publikationen/pdfloosch/psychaspekte.pdf

      Es gibt gute Literatur um sich mental auf Konfrontationen vorzubereiten und diese zu trainieren.