Kann ein Krankenhaus falsche Angeben bzgl. Anwesenheit eines Gastes machen? (Dringend!)

    • tobbeyy
      tobbeyy
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 07.04.2009 Beiträge: 11.220
      Hey Leute,


      habe folgende Frage: Kann ein Krankenhaus die Frage bzgl. der Anwesenheit eines Patienten (also NUR ob der Patient in dem Krankenhaus ist oder nicht, keine näheren Informationen) verneinen, obwohl der Betreffende dort vorstellig ist?
      Wäre sehr wichtig und dringlich, danke euch!


      €: Der Patient ist KEIN Kronzeuge oder ähnliches.
  • 21 Antworten
    • Spielstephan
      Spielstephan
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2008 Beiträge: 1.182
      An der Rezeption wird nicht gelogen. In der Regel bekommt man die richtige Auskunft.
      Selten wird keine Auskunft gegenen, meist nur nach Anweisung.
    • tobbeyy
      tobbeyy
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 07.04.2009 Beiträge: 11.220
      Aber sie dürfen mich nicht anlügen oder? Sie würden dann sagen: "Darüber darf/kann ich keine Auskunft machen" und nicht "Nein", obwohl die Person da ist?
    • Spielstephan
      Spielstephan
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2008 Beiträge: 1.182
      genau
    • CMB
      CMB
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2007 Beiträge: 6.447
      Ja, duerfen Sie. Es sei denn Du bist direkt verwandt/Ehemann etc.

      Gruss,
      CMB

      p.s. In Bezug auf Datenschutz: Doch, sie duerfen luegen, ist z.B. bei Promis auch usus. Stichwort Gueterabwaegung. Die schutzwuerdigen Belange des Patienten sind wichtiger.
    • tobbeyy
      tobbeyy
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 07.04.2009 Beiträge: 11.220
      Mhhm, jetzt hab ich zwei Meinungen :D
    • Tezet
      Tezet
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2006 Beiträge: 2.428
      und auf die von cmb solltest du mMn hören. Sind halt Dinge, die erstmal nur die Angehörigen etwas angehen.
    • heinz
      heinz
      Global
      Dabei seit: 09.03.2005 Beiträge: 1.354
      immer dann, wenn der angeschossene zeuge noch in der lage ist
      gegen den paten auszusagen,
      wird der aufenthalt des zeugen verneint.
    • pokezilla
      pokezilla
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2007 Beiträge: 2.020
      also wenn bei uns im Krankenhaus die Kräfte an der Rezeption lügen würden, würde die sofort fliegen (christliches Krankenhaus)

      Wir haben Fälle von häuslicher Gewalt , Streitgkeiten in der Sippe wo Patienten ausrücklich wünschen, daß man niemand an der Rezeption Auskunft erteilt, aber gelogen wird in der regel nicht

      Ich kann es morgen mal genau erfragen.
    • matthiaswx
      matthiaswx
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2008 Beiträge: 301
      und da wir ja alle streng katholisch sind, würden wir die Frage, ob wir mit Patient X verwandt sind ganz klar ehrlich beantworten obwohl wir die Info unbedingt haben wollen

      Der Vorteil dich als Verwandter auszugeben liegt nich nur darin, dass du eventuell benötigte Information bekommst, sondern auch noch total anonym bist. Verrückt, wa?

      Aber das nur in de Theorie, in der Praxis lügt man nicht (ich meine jetz nicht die Arztpraxis...sonst drehen wir uns im Kreis...)

      Amen!
    • pokezilla
      pokezilla
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2007 Beiträge: 2.020
      Original von matthiaswx
      und da wir ja alle streng katholisch sind, würden wir die Frage, ob wir mit Patient X verwandt sind ganz klar ehrlich beantworten obwohl wir die Info unbedingt haben wollen

      Der Vorteil dich als Verwandter auszugeben liegt nich nur darin, dass du eventuell benötigte Information bekommst, sondern auch noch total anonym bist. Verrückt, wa?

      Aber das nur in de Theorie, in der Praxis lügt man nicht (ich meine jetz nicht die Arztpraxis...sonst drehen wir uns im Kreis...)

      Amen!
      wenn der Patient es wünscht, dann wird auch die Verwandschaft nicht informiert es sei denn es liegen Vollmachten vor.
    • tobbeyy
      tobbeyy
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 07.04.2009 Beiträge: 11.220
      Original von pokezilla
      Original von matthiaswx
      und da wir ja alle streng katholisch sind, würden wir die Frage, ob wir mit Patient X verwandt sind ganz klar ehrlich beantworten obwohl wir die Info unbedingt haben wollen

      Der Vorteil dich als Verwandter auszugeben liegt nich nur darin, dass du eventuell benötigte Information bekommst, sondern auch noch total anonym bist. Verrückt, wa?

      Aber das nur in de Theorie, in der Praxis lügt man nicht (ich meine jetz nicht die Arztpraxis...sonst drehen wir uns im Kreis...)

      Amen!
      wenn der Patient es wünscht, dann wird auch die Verwandschaft nicht informiert es sei denn es liegen Vollmachten vor.
      Und du bist dir 100% sicher?
    • 2plus2is4
      2plus2is4
      Black
      Dabei seit: 20.05.2008 Beiträge: 4.335
      ja kann das so bestätigen
    • pokezilla
      pokezilla
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2007 Beiträge: 2.020
      Original von tobbeyy
      Original von pokezilla
      Original von matthiaswx
      und da wir ja alle streng katholisch sind, würden wir die Frage, ob wir mit Patient X verwandt sind ganz klar ehrlich beantworten obwohl wir die Info unbedingt haben wollen

      Der Vorteil dich als Verwandter auszugeben liegt nich nur darin, dass du eventuell benötigte Information bekommst, sondern auch noch total anonym bist. Verrückt, wa?

      Aber das nur in de Theorie, in der Praxis lügt man nicht (ich meine jetz nicht die Arztpraxis...sonst drehen wir uns im Kreis...)

      Amen!
      wenn der Patient es wünscht, dann wird auch die Verwandschaft nicht informiert es sei denn es liegen Vollmachten vor.
      Und du bist dir 100% sicher?

      Also bei der Patientenaufnahme unterschreibt der Patient, ob er damit einverstanden ist, daß die Rezeption Auskunft gibt.

      siehe Seite 17 :http://www.datenschutz-bayern.de/0/Broschuere_Krankenhaus.pdf

      Bei uns gab es schon Fälle bei dem Patienten es uns untersagt haben z.B. den Angehörigen Auskunft über Therapieverläufe, Aufenthalt etc. zu geben.
    • tobbeyy
      tobbeyy
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 07.04.2009 Beiträge: 11.220
      Okay und die Pforte darf mich dann auch anlügen und sagt nicht "Darüber kann ich keine Auskunft machen" etc.?
    • Outbreaker5832
      Outbreaker5832
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2008 Beiträge: 8.339
      Original von tobbeyy
      Okay und die Pforte darf mich dann auch anlügen und sagt nicht "Darüber kann ich keine Auskunft machen" etc.?
      Natürlich darf sie dich anlügen. Die Frage ist nur, warum sie es machen sollte.
    • SevenTwoOff
      SevenTwoOff
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2007 Beiträge: 5.953
      Original von pokezilla
      also wenn bei uns im Krankenhaus die Kräfte an der Rezeption lügen würden, würde die sofort fliegen (christliches Krankenhaus)

      Wir haben Fälle von häuslicher Gewalt , Streitgkeiten in der Sippe wo Patienten ausrücklich wünschen, daß man niemand an der Rezeption Auskunft erteilt, aber gelogen wird in der regel nicht

      Ich kann es morgen mal genau erfragen.
      das heißt jedes mal wenn die auskunft verweigert wird ist der patient in wahrheit doch da, da sie ja nicht lügen dürfen ?

      oder werden die lines gebalanced ?
    • CMB
      CMB
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2007 Beiträge: 6.447
      Habe grad keine Zeit aber Bekannte von mir arbeiten im Krankenhaus. Die Diskussion kam schon mal auf. Bezieht sich jetzt auf die Unfallkrankenhaeuser in Hamburg und die Notaufnahme.

      - Bei Promis kann die Auskunft verweigert werden damit z.B. die Presse den Betrieb nicht stoert.
      - Politiker werden ggfs. unter falschem Namen eingetragen bevor der Personenschutz gewaehrleistet wird.
      - Fuer Amoklaeufer/Attentaeter gilt das gleiche wie fuer Politiker nur will man das Krankenhaus und die Mitarbeiter schuetzen.

      Wenn eine schwer verpruegelte Frau mit Migrantenhintergrund eingeliefert wird und der "tuerkische" Lebensabschnittspartner erscheint entscheidet der Arzt ob dieser informiert wird oder nicht, falls es so aussieht das die Patientin geschuetzt werden muss kann der Arzt auch die Anweisung erteilen das der Aufenthalt verneint wird. Das Beispiel ist halt ein Klischee kommt aber vor.

      Das letzte Wort hat der zustaendige Arzt der Notfallaufnahme bzw. die Krankenhausleitung. Der Schutz des Betriebes, der Patentien sowie Mitarbeiter liegt hoeher als das Auskunftsrecht von Freunden und Bekannten.

      Bin mir nicht sicher was der Datenschutz zu Ehemaennern sagt, ich denke aber mal die o.g. Gueter sind hier in Bezug auf Auskunft unantastbar. (Gilt logischerweise nicht wenn die Polizei fragt).

      Gruss und gl,
      CMB

      p.s. Das das in der Praxis auch viel Aerger geben kann ist klar. Das ist dann Pech. Ich habe mir vor ein paar Jahren dumme Sachen anhoeren lassen muessen weil man mich immer fuer den Ehemann hilt, dabei war ich nur Chauffeur.
    • tobbeyy
      tobbeyy
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 07.04.2009 Beiträge: 11.220
      Okay, vielen Dank!


      Die Person ist ganz "normal"(Kein Promi, Kronzeuge etc. und hat auch nicht den Hintergrund häuslicher Misshandlung, Drogen, Bandenkriminalität oder sonstige brisante Themen.
    • Plastichamer
      Plastichamer
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2009 Beiträge: 2.909
      Ich denke das krankenhaus wird immer die interessen des patienten vor die der besucher stellen und somit auf wunsch des patienten dessen anwesenheit verneinen.

      Erlaubt sein wird es auf jeden fall aber kein krankenhaus wird sowas machen ohne das der patient oder vllt die nahen angehörigen den wunsch dazu äußern.
    • 1
    • 2