Wie viel Zivilcourage ist "normal"?

  • Umfrage
    • Hättet ihr in der Situation eingegriffen? (2 Stimmen)

      • 275
        Situation 1: In jedem Fall!
        43%
      • 192
        Situation 2: Nur mit Hilfe anderer
        30%
      • 94
        Situation 2: In jedem Fall!
        15%
      • 42
        Situation 1: Nur mit Hilfe anderer
        7%
      • 25
        Situation 2: Definitiv zu gefährlich!
        4%
      • 6
        Situation 1: Definitiv zu gefährlich!
        1%
      Insgesamt: 634 Stimmen
    • Khrano
      Khrano
      Bronze
      Dabei seit: 20.06.2009 Beiträge: 25.581
      Da ich nun innerhalb von zwei Tagen Leuten, die in der Öffentlichkeit in Not waren, geholfen habe, habe ich mich gefragt, wie ihr die Situationen einschätzt und wie ihr euch verhalten hättet.
      Beide Male wurde ich im Nachhinein von Fremden für mein Verhalten gelobt, was ich jedoch nur verwundert "annahm".

      Cliffs vorab, damit ich euch überlegen könnte, ob ihr den kompletten Text lest:
      Situation 1:
      -Betrunker fällt im Hauptbahnhof auf Bahnschienen
      -Hat Probleme auf den Bahnsteig zu kommen
      -Passanten stehen umher, ohne zu helfen
      -Hochziehen des Betrunkens mit Hilfe eines anderen

      Situation 2:
      -Betrunkener hat nachts Stress mit seiner Freundin in der Öffentlichkeit
      -Schlägt ihr mit der Faust ins Gesicht
      -Andere Mann und ich bringen ihn gemeinsam zu Fall
      -Mann hält den Schläger in Schach, während ich zur Polizeistation laufe
      -Als ich mit den Polizisten wiederkomme, ist der Typ immernoch am Boden, aber schon deulich ruhiger


      Komplette Stories:

      Situation 1:
      Ich war letztes Wochenende auf der Reise in meine Heimat und musste dabei am Hamburg Hbf. umsteigen.
      Ich stieg normal mit meinem Gepäck (Trolley, Umhängetasche + Laptop und kleine Plastiktüte) aus dem Zug und ging auf dem Bahnsteig in Richtung der Treppen, welche zu den anderen Gleisen führen.
      Vor mir tauchte dann am Bahnsteigrand ein Mann auf der offensicht betrunken war und torkelte.
      Bei mir gingen dann direkt die Alarmglocke an und dachte mir innerlich nur: "Alter, mach kein Scheiß! Fall in die andere Richtung!"

      Es kam, wie es kommen musste.

      Der Typ schwankte ein mal nach links, ein mal nach rechts, verlore die Balance und fiel Rückwärts auf die Schienen.
      Ich warf intuitiv direkt alle meine Sachen auf den Boden, lief die letzten ~5m in seine Richtung
      und rief dem Mann der direkt neben der Stelle stand zu, dass er mir helfen solle,
      weil der Besoffene Probleme hatte den ca. 1 Meter hohen Bahnsteig hochzukommen.
      Der Mann neben mir schaute mich nur völlig perplex an und macht nichts. (Vermutlich war er einfach geschockt)
      Hab mich dann nur zur anderen Seite gedreht und gesehen, dass ein anderer Mann mir hinterhergelaufen war, um zu helfen.
      Wir zogen den Mann dann zu 2. von den Gleisen auf den Bahnsteig, wo dann auch schon 2 Mitarbeiter der DB-Sicherheit angesprintet kamen und den Mann direkt festhielten.

      Nachdem ich den Schock kurz verarbeitet hatte, ging ich zu meinen verstreuten Sachen zurück und schaute, ob alles in Ordnung war.
      Hab mir natürlich vor allem um meinen Laptop sorgen gemacht, weil die Tasche kaum gepolstert ist.
      Während ich dann dabei war meine Sachen zu checken, haben mir diverse Leute gesagt, dass ich "sehr mutig wäre", "sich viele Leute an mir ein Beispiel nehmen könnten" und "..., dass es mehr so junge Leute, wie mich geben müsste" (20 Jahre).
      Ich habe die Komplimente schon "entgegengenommen". Muss aber sagen, dass ich im Nachhinein stark verwundert war, weil ich sowas eigentlich als selbstverständlich empfinde.
      Selbst die beiden Mitarbeiter der DB-Sicherheit haben mir noch ihren Dank ausgesprochen, dass ich geholfen haben, da sie selbst es zwar schon vorher die Gefahr gesehen haben, aber nicht schnell genug da waren.

      Situation 2:
      War bis eben mit ein paar Kommilitonen feiern, haben etwas getrunken, bin aber definitiv nicht betrunken.
      Wohne in Hannover und bin eigentlich nur mit Straßenbahn unterwegs. Da meine Kommilitonen Abknicker sind und um halb 4 schon 'n Taxi nach Hause genommen habe, habe ich mich an die Haltestelle gesetzt und auf die erste S-Bahn gewartet.
      Wie übrigens einige andere "jüngere" Leute.
      Wie ich so vor mich hinträume und Musik höre, bekomme ich auf einmal mit, dass sich ca. 10 Meter von mir entfernt ein Pärchen streitet.
      (Jedenfalls klang es für mich so, dass sie ein Pärchen sind)

      Beide ca. mitte 20. Sie: klein, dünn. Er: Offensichtlich Fitnesstudiogänger.

      Nachdem die beiden sich etwa 5 Minuten auf offener Straße angeschrien haben, beleidigt der Mann die Frau als Schlampe und, dass sie eine dreckige Hure sei. Sie gibt ihm daraufhin eine Backpfeife.
      Seine Reaktion darauf: Er schlägt der Frau mit der Faust ins Gesicht, packt sie während sie taumelt und stößt sie mehrere Male gegen die Wand der Haltestelle.
      Der Typ neben mir hat die Sitution wohl etwas eher kapiert, er rennt auf jeden Fall zu den beiden hin. Da sowas für mich ein No-go ist, springe ich von meiner Bank auf und renne hinterher.
      Wir stoßen den Typen (min. 100 KG) gemeins im Laufen um, worauf hin er umfällt und auf dem Boden liegt. Der andere Typ, der mit mir zusammen gelaufen ist, drückt dem Typen sein Knie in den Nacken, damit er sich nicht wehren kann.
      (Wie sich im Nachhinein rausstellt, hat der Gute wohl ein paar Jahre Erfahrung im Wing-Tsun und weiß, wie man Leute effektiv in Schach hällt)
      Während sich eine Außenstehende um die Frau kümmert die immer noch sehr benommen ist, mein Mithelfer und ein neuer Helfer den Schläger unter Kontrolle halte, (Ihn dabei anschreien, um ihm klarzumachen, dass er sich beruhigen soll) sprinte ich zur Polizeistation, welche ca. 200m entfernt ist, stürme in die Station, erzähle in voller "Panik" dem Beamten am Schalter, was gerade abgeht.
      Bin dann zusammen mit 2 Polizisten zurück zur Haltestelle gelaufen.
      Die Situation war da schon wieder relativ unter Kontrolle. Der Typ hatte sich beruhigt, wurde trotzdem noch festgehalten.
      2 Minuten später kamen auch noch 2 Streifenwagen angefahren.

      Danach wurden dann Personalien aufgenommen, Aussagen aufgeschrieben, etc. Danach wurde "uns" dann von den Polizisten und diversen Umstehen wieder gesagt, dass wir uns "super verhalten hätten", "wir sehr mutig seien", etc. pp.
      Ich fand die Komplimente wieder sehr "unpassend", da ich meiner Meinung nach etwas sehr selbstverständliches gemacht habe.


      Jetzt wo ich den Text schreibe, kam mir meine Reaktion in der 2. Situation vielleicht doch etwas "leichtsinnig" vor. Bin selbst 1.80m, 60 kg. Ergo nicht der geborene Schläger. Wäre der andere Typ genau so ein Dulli gewesen, dann hätte uns der 100KG Angreife auch mal zerstören können.
      Bei der 1. Situation steh ich aber immer noch dazu, dass ne Reaktion ist, die bei jedem selbstverständlich sein sollte.

      Ich würde jetzt gerne einfach mal eure Meinung dazu hören. Wie hättet ihr reagiert und hattet ihr schon mal ähnliche Situationen?

      PS: Muss in 4 Stunden aufstehen und habe gerade nicht so viel Lust den Text noch mal korrektur zu lesen. Entschuldigt also bitte die Formatierung und die Rechtschreibfehler. ;)
      PPS: Ich will mit diesem Thread absolut keine Lorbeeren hier im Thread ernten oder mich also Helden darstellen! Hab nur einfach das Bedürfnis das mal zu schildern und andere Meinungen zu hören!
  • 57 Antworten
    • richum
      richum
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2010 Beiträge: 2.170
      Muss gleich auf die Arbeit deswegen kann ich leider erstmal nicht mehr schreiben. Denke aber in Situation 1 würden deutlich mehr Leute helfen als in der Zweiten. Die meisten schauen halt doch eher bei körperlicher Gewalt weg, man könnte sich schließlich selbst verletzen.
    • DasGebuesch
      DasGebuesch
      Platin
      Dabei seit: 16.12.2010 Beiträge: 2.113
      Also als erstes kann man mal anmerken das du charakterlich sowie vom Reifegrad weiter bist als die meisten anderen deiner Altersgruppe. Um auf die Frage zu antworten wieviel Zivilcourage normal sei. Man sollte sie eventuell umformulieren und fragen wann zivilcourage angebracht ist und wann man es lieber lässt. Ich würde die Linie genau dort ziehen wo für dich eine große Gefahr besteht. Wenn zum Beispiel der Typ ein Messer zieht oder im Fall des Betrunkenen ein Zug schon so nah ist dass keine Chance mehr besteht ihn rechtzeitig von den Gleisen zu holen. Zivilcourage kann gefährlich sein weil wenn dir etwas passiert kannst du mit nicht viel Unterstützung rechnen. Ich glaube zu wissen, dass Anwälte in gewissen Situationen sogar davon abraten. Ist imo auch eine Sache zwischen Vernunft und Gewissen. Wenn große Gefahr für dich droht dann würde ich es lieber lassen und im Fall von Gewalt lieber verbal aktiv werden wie "Feuer" rufen oder "Polizei" um Aufmerksamkeit zu erregen. Aber für dein Verhalten im Allgemeinen erstmal ein :f_thumbsup: von mir.
    • Clamaran81
      Clamaran81
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2010 Beiträge: 1.303
      Sehe es so ähnlich wie richum, sobald es um Gewalt in der Öffentlichkeit geht, schauen die Leute eher weg.

      Ich sehe das Problem vor allem darin, dass man sich durchaus in Gefahr begibt wenn man in eine Situation eingreift wie du beschreibst. Zumindest ist es heute nicht mehr so einfach wie früher.
      Früher gab es vielleicht eine aufs Maul, heute muss man schon überlegen ob der Typ nicht vielleicht ein Messer o.ä. zückt.

      Kann mich auch an eine Situation erinnern, als ein ca. 20.Jähriger ein älteres Ehepaar (60+) in der U-Bahn angefangen hat zu bedrohen.
      Bin dann auch aufgestanden (bin zum Glück mit ca.1,90m etwas größer als der Durschnitt) und habe ihn gefragt was das soll und es wohl besser sei wenn er an der Nächsten Station aussteigen würde. Natürlich in einem etwas härteren Ton. Er war dann still und hat sich an der nächsten Station aus dem Staub gemacht. Das Ehepaar hat sich dann auch mehrmals bei mir bedankt, aber ich fand es damals als selbstverständlich.
      Aber wenn man auf den falschen trifft, könnte so eine Situation vielleicht auch anders ausgehen.
    • groovechampion
      groovechampion
      Bronze
      Dabei seit: 07.05.2009 Beiträge: 1.947
      1. finde ich eigentlich standard. Sofern keine Gefahr für's eigene Leben (Zug fährt ein) besteht, wäre jede Ausrede auch recht schwach imo. Wobei ich gerade bei nahenden Zug was machen würde, da die Gefahrensituation offensichtlich ist und man nicht tatenlos dabeistehen sollte, wenn 5m neben einem ein tödlicher Unfall naht.

      2. Etwas leichtsinnig. Du engagierst Dich in einem bereits eskalierten Streit ohne Eigensicherung als "halbes Hähnchen". Wäre cleverer gewesen, erst die Coppers zu rufen, damit Du Unterstützung bekommst, wenn der Aggressor mit Dir den Boden aufwischen sollte. Trotzdem Respekt! BTW ist es garnicht mal so selten, daß solche Situationen bei Asi-Pärchen normal sind. Ich wollte einen ähnlichen, etwas harmloseren Streit auch mal schlichten und wurde dann vom vermeintlichen "Opfer" verbal auf aggressivste Weise angegangen. Habe dann kurz überlegt, dem Opfer ein paar auf's Maul zu geben... :D
    • rogeralexmueller
      rogeralexmueller
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2010 Beiträge: 9.087
      Ich finde auch dass du dich gut verhalten hast und ehrlich gesagt empfinde ich heut zu Tage nichts mehr selbstverständlich, natürlich sollte es so sein, aber sehe dich doch mal um. Das du dich verwundert zeigst, zeigt doch nur dass es für dich noch selbstverständlich ist. Die Selbstzweifel sind hier unangebracht, geniesse einfach das Lob und sage Danke nicht mehr und nicht weniger. Denn dafür keinen Dank annehmen zu wollen (und den finde ich eben auch selbstverständlich) ist unnötig. Dank verstärkt unser Verhalten.

      Also :s_thumbsup:
    • Fantomas741
      Fantomas741
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 7.657
      Ich helfe so lange ich mich nicht selbst in gefahr bringe bei Situation 2 hätte ich es sicher nur bei Polizei rufen belassen...
    • pokerfreak18
      pokerfreak18
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2006 Beiträge: 6.028
      1) Standard
      2) Schwieriger. Denke,dass ich alleine micht nich "getraut" hätte, dem Typen Contra zu geben (habe mich noch nie gebeult und bin einfach nicht der Typ für Schlägereien).Zu Zweit sieht das ganze schon anders aus in jedem Fall. Denke, ich hätte genauso gehandelt wie du, auch wenn es möglichweise bedeutete, dass man selber kassiert. Aber den Typen alleine hinlaufen zu lassen, ginge mir zu weit.

      Finds auch erschreckend für welche selbstverständlichen Sachen man "gelobt" wird. Helfe ich einer älteren Dame mit ihrem Koffer, dann höre ich immer wieder von denen, dass ihnen das sehr lange nicht mehr passiert wäre und sind fast unendlich dankbar.

      Armes Deutschland. :evil:
    • Cobe1983
      Cobe1983
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2008 Beiträge: 281
      Situation 1 finde ich ein absolutes "Muss" zu helfen! Trotzdem ist leider klar, dass es viel zu viele nicht machen.

      Lob finde ich trotzdem ok, weil doch allen klar ist, dass unsere Zivilcourage teilweise zu wünschen übrig lässt, dann kann man das auch mal loben. Hätte dich theoretisch auch gelobt, auch wenn ich auch so gehandelt hätte... Ist doch einfach nett.


      Situation 2 finde ich in unserer heutigen Gesellschaft meeeeeeeeeeeeega problematisch... Eigentlich finde ich, dass man da echt helfen kann, gerade wenn es selbstverständlicher wäre und man weiß, dass man Hilfe bekommt und der Typ alleine gegen seine Frau ist...
      Bei mehreren noch viel heikler!
      Aber: Das Problem heutzutage ist, dass sooo viele Asis (was die meisten sind, die so austicken) einfach den halben Tag im Fitnessstudio oder Kampfsportstudio verbringen und dann auch besoffen keine Hemmschwelle haben, dich aufs übelste zu bearbeiten... Da bist du theoretisch schnell in Lebensgefahr. Dazu kommt, dass man heutzutage einfach nieee weiß, ob der Typ 1. in 2 Minuten 10 Kumpels am Start hat 2. Ein Messer zieht 3. vllt sogar eine Schusswaffe zieht...

      Wenn ich nicht sofort erkennen würde, dass da ein random Bürger einfach nur aus Frust seine Freundin verprügelt, vor dem ich keine Angst haben muss, würde ich wohl nicht eingreifen... Mit dem anderen zusammen sieht die Sache natürlich schon anders aus.
      Schnellstmöglich die Polizei rufen (und den vllt durch Anschreien + weglaufen zur Not abzulenken) ist aber sonst echt das maximale, was man da von Dir verlangen kann und sollte!

      Ist zwar nicht zu verallgemeinern, was jetzt noch kommt, aber indeiner Situation hat seine Freudnin im Zweifel sowieso nicht mehr als ein paar Beulen (was natürlich trotzdem in keinster Weise zu dulden ist), aber für dich, der als unbekannter in "seine" Beziehung eingreift, geht es im Falle des Kampfes um vieeeeel mehr... Dich würde er halt so richtig vermöbeln...

      Trotzdem, auch wenn du es nicht hören willst, finde ich grandios, wie du gehandelt hast, finde es aber bedenklich hier zu helfen... Was schon eigentlich eine krasse Abwertung unserer Gesellschaft ist.... Aber du bist hier einfach vieeel zu oft in richtiger Gefahr. Glaube auch, dass du wohl Glück hattest, da so einen SEK Beamten in Zivil getroffen zu haben, der den bearbeitet... Sonst hättest du deine Zeilen wohl aus dem Krankenhaus geschrieben.
    • Khrano
      Khrano
      Bronze
      Dabei seit: 20.06.2009 Beiträge: 25.581
      Wenn ich so weiter drüber nachdenke, dann war meine Reaktion bei Situation tatsächlich etwas leichtsinnig, aber die Reaktion war einfach absolut im Affekt.
      Da war bei mir mit rationalem Denken einfach nicht viel anzufangen. ;)

      Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich über die Waffenproblematik noch gar nicht nachgedacht hatte. Im Nachhinein hatte ich mir nur über die Muskelmasse gedanken gemacht.
      Ich komme aus einer ziemlich kaffigen Gegend, wo Waffen u.ö. überhaupt keine Rolle spielen. Wenn sich auf dem Dorf welche hauen, dann zieht man sie auseinander und die beiden trinken danach n Cola-Korn.
      Die Problematik ist in ner Großstadt natürlich ne komplett andere. Zum Glück denk ich da jetzt erst im Nachhinein drüber nach, sonst hätte ich vielleicht anders gehandelt. ;)

      Mir fällt gerade auf, dass ich bei Situation 1 'nen wichtigen Punkt vergessen habe. Auf dem Gleis stand 20 Meter weiter n Zug der gerade die Türen geschlossen hatte. Was für mich hieß, dass der Zug bald los fahren könnte.

      Mir wurde von den DB-Sicherheits Leuten übrigens noch gesagt, dass auch so eine Situation ne extreme Gefahr ist, wenn der Typ z.B. an nem S-Bahnhof auf die Gleise gefallen, weil es da noch ne Stromschiene gibt. Sie haben betont, dass man in solche Fällen NICHT auf die Gleise gehen soll, sondern sofort Alarm schlagen muss, damit der Strom auf der Schiene abgeschaltet

      Mich würde trotzdem mal interessieren, ob es noch andere gibt, die Solche Situationen erlebt haben und wie sie dabei gehandelt haben. Positiv, wie Negativ!

      Hab das ganze noch mal etwas formatiert. Auf Korrektur lesen hab ich trotzdem keine Lust. ;)
    • Khrano
      Khrano
      Bronze
      Dabei seit: 20.06.2009 Beiträge: 25.581
      Habe noch mal eine Umfrage hinzugefügt. Zum einen möchte ich wissen, wie ihr euch verhalten hätte. Zum anderen sind Umfragen immer noch Lesermagnet und ich möchte mit dem Thread ein wenig sensibilisieren!

      Jeder hat 2 Antworten. Bitte jeweils eine zu jeder Situation abgegeben.
    • Clamaran81
      Clamaran81
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2010 Beiträge: 1.303
      Ein Punkt fehlt noch!!
      Ich mache mich schreiend vom Acker!! :D
    • IgorTheTigor
      IgorTheTigor
      Bronze
      Dabei seit: 12.11.2006 Beiträge: 5.423
      Situation I imo obv., aber in II kannst du unter deinen körperlichen Voraussetzungen nicht gewinnen, wenn du alleine bist. Entweder du verlierst physisch, wenn du hilfst, oder moralisch, wenn du es nicht tust.
    • MrMarv89
      MrMarv89
      Bronze
      Dabei seit: 03.01.2009 Beiträge: 2.657
      würde in beiden situationen wohl genauso reagieren, bzw in der zweiten durchaus mal durchdrehen^^ wenn n typ ne frau schlägt seh ich total rot :s_mad:

      du hast da obv besonner reagiert :)
      anmerken will ich aber noch die geschichte von nem kumpel:
      vor der disco verprügelt ein arabischer mitbürger seine unterschichtsfreundin. kumpel geht dazwischen, zieht ihn weg und schubst ihn.
      der typ, offenbar in seiner ehre verletzt, geht auf meinen kumpel los und eine schlägerei entwickelt sich...
      andere leute gehen erst dann dazwischen und die polizei kommt. typ und seine ische geben ne anzeige auf, dass mein kumpel auf ihn losgegangen sei...andere zeugen wollte es auf einmal nicht mehr geben

      ---> 450€ schmerzensgeld (typ hat sich ne schwere jochbeinprellung und schwere gehinerschütterung attestieren lassen) + prozesskosten
    • 18andabused
      18andabused
      Silber
      Dabei seit: 07.12.2009 Beiträge: 5.006
      Hmm, damit du in Situation nicht ratlos bist , wenn du alleine bist , Fitness machen und Kampfsport ??
    • Clamaran81
      Clamaran81
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2010 Beiträge: 1.303
      Original von 18andabused
      Hmm, damit du in Situation nicht ratlos bist , wenn du alleine bist , Fitness machen und Kampfsport ??
      Ich mache doch Sport und Fitness nicht um jemanden in einer Notfallsituation zu helfen!
      Das wäre wohl schon etwas weit hergeholt!
    • Temmi
      Temmi
      Bronze
      Dabei seit: 15.09.2005 Beiträge: 1.054
      Original von IgorTheTigor
      Entweder du verlierst physisch, wenn du hilfst, oder moralisch, wenn du es nicht tust.
      ###

      Genau das ist der Punkt, warum ich zweimal mit "in jedem Fall" gestimmt habe.
      Wobei ich zugeben muß, dass ich in Situation2 ihn vermutlich nicht angesprungen hätte und direkt in einen Zweikampf gegangen wäre. Vielleicht hätte ich direkt die Polizei gerufen und ihn danach angeschrien, um seine Aufmerksamkeit auf mich zu lenken und von der Frau loszulassen und wenn das dann auch nichts genutzt hätte, wäre ich auch dazwischen gegangen. Ist aber alles schwer zu sagen, wenn man entspannt vor dem Rechner sitzt.
      Auf jeden Fall hätte ich irgendwas gemacht!
    • Clamaran81
      Clamaran81
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2010 Beiträge: 1.303
      Original von Temmi
      Original von IgorTheTigor
      Entweder du verlierst physisch, wenn du hilfst, oder moralisch, wenn du es nicht tust.
      ###

      Genau das ist der Punkt, warum ich zweimal mit "in jedem Fall" gestimmt habe.
      Wobei ich zugeben muß, dass ich in Situation2 ihn vermutlich nicht angesprungen hätte und direkt in einen Zweikampf gegangen wäre. Vielleicht hätte ich direkt die Polizei gerufen und ihn danach angeschrien, um seine Aufmerksamkeit auf mich zu lenken und von der Frau loszulassen und wenn das dann auch nichts genutzt hätte, wäre ich auch dazwischen gegangen. Ist aber alles schwer zu sagen, wenn man entspannt vor dem Rechner sitzt.
      Auf jeden Fall hätte ich irgendwas gemacht!
      Khrano ist nicht selbst in den Zweikampf gegangen sondern jemand der schneller bei den Typen war als er. Derjenige hatte anscheinend auch eine sportliche Grundlage um jemanden ruhig zu halten.
    • FrtZ
      FrtZ
      Black
      Dabei seit: 25.08.2006 Beiträge: 3.412
      Naja 1 ist denk ich über std und den typen den du sogar direkt aufgefordert hast zu helfen würd ich danach verbal erstma lang machen.
      leute direkt anzusprehcen ist in dem fall das beste was man machen kann um den bystander effekt zu verhindern http://de.wikipedia.org/wiki/Zuschauereffekt (je mehr leute da sind desto weniger verantwortlich fühlt man sich).
      2 ist halt eklig, ich hoffe und denke von mir dass ich eingreifen würde (insbesondere wenn jemand schon losgestürmt ist, dass machts eben immer einfacher), würde aber auch niemand nen vorwurf machen, der ner körperlichen auseinandersetzung mit nem 100 kg assi ausm weg geht. insbesondere wenn erh alt selbst nur 60 kg auf die wage bringt.
    • FlowJack21
      FlowJack21
      Bronze
      Dabei seit: 29.09.2011 Beiträge: 6
      Ich finde dass Zivilcourage mittlerweile sehr verkommen ist, zumindest in Deutschland.

      Das sind 2 gute Beispiele für angebrachten Einsatz.

      Ich als Christ kann sowieso nicht verstehen wie viele Leute bei so etwas einfach wegsehen oder einfach zu feige sind etwas zu tun oder ihr Maul mal aufzureißen. Meiner Meinung nach fängt Zivilcourage schon etwas früher an: Morgens im Bus oder der Bahn höre ich immer wieder Jugendliche die Ihr Handy auf voller Lautstärke laufen haben (Musik) und kein Schwein sagt was. Ich meine wie schwer ist es zu sagen: 'Kannst du das bitte ausmachen?' meistens kommt dann sowas wie 'Ey Alter was willst du?' (Ich bin 24, 1,81 gut gebaut) und meine Antwort fällt unterschiedlich aus, von 'Sieh dich doch mal um, keiner hier will deine Musik hören!' bis hin zum genervten 'Machs einfach aus.' Sehr selten stimmt jemand mit ein und bestätigt die Forderung. Manchmal sagen Leute 'Ich hätte mich jetzt nicht getraut was zu sagen'. Die Erfolgsquote von ca. 80 % wird nur durch Gruppen von 5 oder 6 Türken (keine Vorurteile) getrübt die Abends Schammalla Hammalla Musik hören wollen und einfach nach Assozial riechen. Alleine mach ich da auch nichts.

      Was ich damit sagen will ist es gibt wenig Respekt von Jugendlichen gegenüber älteren Leuten und es gibt kaum noch Leute, die mit einem guten Beispiel vorangehen wollen.

      Wenn wie im Beispiel vom Initiator es aber gewalttätig wird, und dann auch noch gegen Frauen muss ich persönlich nicht mal eine Nanosekunde nachdenken um einzugreifen. Wie genau man jetzt eingreifen kann ist immer so ne Sache.

      1. Man ist eine Frau und alleine: Polizei
      2. Man ist eine Frau und umgeben von Kerlen: Polizei + die Kerle um hilfe bitten.
      3. Man ist ein Kerl und alleine: Kommt auf die Kraft und die Physis an, selbst mit meinen 1,81 und guter Physis ist es echt scheiße schwer jemanden zu Boden zu tackeln und in Schach zu halten der 95 bis 100 Kg wiegt und sich wehrt. Haben wir mal in der Ausbildung beim Bund geübt, war echt heavy. Insgesamt denke ist die Situation ein Hero- Call, kann gutgehen und erfordert doch ne gute Portion Mut also Courage.
      4. Man ist als Kerl mit Kerlen unterwegs: Nobrainer, Typ umwixxen, cops holen.
      5. Man ist als Kerl mit seiner Freundin unterwegs: Sehr knifflig. Kommt auf viele Faktoren an. Hat die Freundin Schiß, vertraut sie einem (dass man sich selbst nicht verletzt) und schätzt sie die Situation gleich ein. Wenn man als Kerl Schiß um die eigene Freundin hat bleibt nur sie zur Polizei zu schicken und das Heft in die Hand nehmen.

      Eine Gruppe geht auf Konfrontation mit nur einer Person: Auf jeden Fall Polizei rufen und dann muss man einfach die Guts haben sich dazwischen zu stellen. Ist auf dem Schulhof nicht anders wie auf nem Konzert, da ist der Schulhof schon fast gefährlicher wenn die Security auf nem Konzert den Job gut macht (Waffen).


      Soweit meine Meinung, interssiere mich auch für andere Stimmen

      FlowJack

      PS: Support our Troops!! die Jungs machen auch nur ihren Job und haben es Verdient besser in Empfang genommen zu werden.