PLO lernen oder nicht?

    • cashrules
      cashrules
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2010 Beiträge: 742
      hi,

      ich stehe vor der frage plo zu lernen oder nicht.

      pros dürften sein: viele fische, viel rakeback, noch wenige gute regs, nl immer härter zu beaten

      contras: sehr hohe varianz, sehr gutes mindset von nöten, tightes brm!


      das spiel ist viel komplizierter als nl, oder? das heist auch das es schwerer zu lernen ist und weniger multitabling tauglich, richtig?

      was sind eure gedanken dazu? im allgemeinen graut es mir vor der varianz, außerdem müsste ich, da ich jetzt fett auscashen möchte auf nl10 anfangen (mit ca. 800$ br dann)
  • 52 Antworten
    • TheCelt
      TheCelt
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2007 Beiträge: 3.932
      Weiß nicht, ob es so viel schwerer ist, es ist erstmal anders. Du mußt halt viel mehr deine Draws peitschen und die Equitys muß man sich aneignen. Aber viele dürften sich auf PLO10 noch damit auszeichnen, dass sie nicht immer erkennen, dass sie zwei ihrer Karten benutzen müssen, nicht drei oder eine. ;)

      Wo fängt denn bei dir multitabeln an? 24 wird vermutlich schwierig. Die RB Grinder können durch den höheren Rake ja sowieso erstmal zurückschrauben und dann dürften deine Winnings durch die Fische eben auch entsprechend höher sein. Also muß das kein Nachteil sein.

      Ob du 80BI BRM auf PLO10 brauchst sei auch mal dahingestellt. Für 200 mehr, könntest du direkt mit PLO25 anfangen, zahlst weniger Rake soweit ich weiß und machbar sollte das allemal sein.
    • cashrules
      cashrules
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2010 Beiträge: 742
      ja stimmt, plo10 ist vom rake her wahrscheinlich wahnsinn.

      bisher hab ich mal in die "moving up in plo" serie reingeschaut, klar is schon gut fischig, aber plan hab ich ja auch nicht davon. das mit den zwei karten weis ich ja dann jetzt schon mal, sicke edge :D .

      edti: hab vorher 24 tabling nl fr gespielt, möchte das aber auf keinen fall weiter betreiben.
    • TheCelt
      TheCelt
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2007 Beiträge: 3.932
      Gibt noch das Projekt von Nazgul. Sind bisher 3 Vids + Blog + ORC. Mit Equilab kannst du mit den Ranges spielen. Und kannst noch diverse andere Serien gucken.

      24 tabling wirst du wohl weder brauchen, noch können. Gibt aber in PLO auch wesentlich mehr Action als noch bei NL SH. Also langweilig wird's sicher nicht. ;)
    • Pokerhontaz
      Pokerhontaz
      Bronze
      Dabei seit: 26.09.2006 Beiträge: 5.100
      Original von TheCelt
      Gibt noch das Projekt von Nazgul. Sind bisher 3 Vids + Blog + ORC. Mit Equilab kannst du mit den Ranges spielen. Und kannst noch diverse andere Serien gucken.

      24 tabling wirst du wohl weder brauchen, noch können. Gibt aber in PLO auch wesentlich mehr Action als noch bei NL SH. Also langweilig wird's sicher nicht. ;)
      plo dauern einzelne hände viel länger auf lowlimits..kommt schonmal vor, dass man bei 12 tabling langeweile hat..
    • durrian
      durrian
      Bronze
      Dabei seit: 07.03.2009 Beiträge: 929
      @OP
      wenig gute Regs???
      Von was träumst du nachts?
    • cashrules
      cashrules
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2010 Beiträge: 742
      also willst du damit sagen das auf plo die selbe regdichte herrscht wie bei nl?

      btw. grad meinen ersten stack plo gemacht wusaaaaaaaa :D
    • TheCelt
      TheCelt
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2007 Beiträge: 3.932
      Original von Pokerhontaz
      plo dauern einzelne hände viel länger auf lowlimits..kommt schonmal vor, dass man bei 12 tabling langeweile hat..
      Hmm, also das Problem hatte ich jetzt noch nicht.

      Und die Fischdichte ist schon höher und gute Regs muß er auf PLO10/25/50 wohl auch eher nicht fürchten. Schon gar keine Scharen.
    • cashrules
      cashrules
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2010 Beiträge: 742
      also ich sitze gerade nebenbei testweise an einem plo10 tisch und da sind nur fische dran, ohne zu selecten. der einzigste "reg" hat mich grad mit T high fd ausbezahlt...
    • zep15
      zep15
      Bronze
      Dabei seit: 28.07.2006 Beiträge: 849
      am anfang is immer alles schön, frohes hypertilten wünsch ich dir^^
    • Furo
      Furo
      Silber
      Dabei seit: 06.04.2007 Beiträge: 11.046
      Original von cashrules
      also ich sitze gerade nebenbei testweise an einem plo10 tisch und da sind nur fische dran, ohne zu selecten. der einzigste "reg" hat mich grad mit T high fd ausbezahlt...
      auf nl10 sitzen auch 5 Fische am Tisch, wenn du da nicht zustimmst wirst du selber nicht gerade gut sein. Auf höheren Limits (ab PLO100) ist die Regzahl auch deutlich höher.
    • jgee91
      jgee91
      Gold
      Dabei seit: 06.11.2010 Beiträge: 2.233
      ist mehr rakeback denn wirklich ein vorteil?
      ist ja nur mehr, weil man vorher auch mehr rake bezahlt hat.
    • yinpin
      yinpin
      Bronze
      Dabei seit: 10.02.2011 Beiträge: 951
      Irgendwie dachte ich beim Anklicken des Thread-Titels nicht gerade an einen Diamond-Member ;-)

      Aber egal: So wie ich das zur Zeit sehe scheint PLO das Spiel der Zukunft zu sein. Für mich persönlich ist ein großer Vorteil, dass es in PLO derzeit noch weniger Bots gibt als in NL (persönliche Einschätzung).
    • poker4me
      poker4me
      Black
      Dabei seit: 06.11.2006 Beiträge: 3.005
      dass plo immernoch so juicy sein soll, ist halt wunschdenken von den leuten, die kein plo spielen.

      ka auf welche stakes du willst, aber der easy durchmarsch auf >1/2 ist nicht mehr und mittlerweile schon sehr regverseucht.
      nicht zu vergessen, dass die fehler der fische in plo nicht so schwer wiegen als in nl ,equities laufen viel näher beinander, es ist fast nicht möglich es drawing dead reinzustellen usw
    • suitedeule
      suitedeule
      Black
      Dabei seit: 18.12.2006 Beiträge: 9.822
      Original von cashrules
      pros dürften sein: viel rakeback,
      :rolleyes:

      edit: halte generell plo fuer nen schlechtes bankroll building spiel, sick hoher rake (dh :rolleyes: btw), sehr konservaties BRM, halt kompliziert zu lernen und mindset maessig seeeehr anspruchsvoll

      edit: axo und ja: plo ist def nicht mehr das paradies fuer das es viele halten, klar def fischiger und im schnitt hoehere edge auf regs, aber man faengt ja selbst erstmal unten in der "nahrungskette" an
    • Speckftw
      Speckftw
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 20.03.2008 Beiträge: 3.574
      Das Spiel ist halt nur was für Leute, die mal eben so 100 Buy-In Swings verkraften können.
      Nicht selten sitzt man mit irgendwelchen Retards am Tisch, die dann einfach 12+ Stacks am Tisch vor sich haben. Es gibt Tage, an denen man keine Chance gegen sie hat, obwohl man theoretisch überlegen ist. Hier muss man auch mal einen Fisch quitten können, um nicht die ganze BR abflammen zu lassen.
      Ist mir zugegebenermaßen auch nicht immer gelungen, aber PL 50 durfte ich schon mit -2k abschließen, PL 25 mit - 750, PL 10 runne ich grade mal break even. Das verdammte Spiel spiele ich irgendwie auch schon seit 2 oder 3 Jahren.
      Ja, Rakeback ist schön, Upswing in dem Spiel ist noch sehr viel schöner, aber wann hat man schon Upswings? :D

      Hauptproblem:
      In diesem Spiel ist man stark vom Flop abhängig. Man kann also nicht am Flop irgendwelche Tricky Plays anwenden, um den Gegner zu outplayen. Grade Fische kannst du eh nicht outplayen. Mit Advanced Thinking ballert man sich auf PL 10 - 100 in den Tod und levelt sich selbst mit den Aces in Bottom Two rein etc. pp.
      Es gilt also: Noch geduldiger als in Hold'em spielen, Handselection ist noch viel wichtiger und im Endeffekt: Flop hitten.
      Wenn man Flop gehittet hat, beten, dass man nicht ausgedrawt wird, was durchaus extrem häufig passieren kann.
      In der letzten Session alleine ging mein Geld 16-mal mit 60%+ Equity rein (60% Equity in Omaha ist das, was man gerne haben möchte, wenn alles reingeht) und alle endeten dann im Muck.
      In Hold'em ist man wesentlich seltener All-In als in Omaha. Dadurch resultieren eben Swings, die einem das Hirn crushen können.
      Ich hatte leider manchmal einen Tiltanfall, was in Omaha noch wesentlich mehr Geld kostet als in Hold'em... Schmeißt man in Hold'em normalerweise 3 7 weg, ist in Omaha eine Hand wie 8945 UTG plötzlich attraktiv. Manchmal floppt man damit dann auch mal die Nuts (567) und rennt noch in 89Tx, was den Tilt noch mal verstärkt, wenn eine 8 / 9 aufpoppt. :D


      In einem PLO-Coaching wurde auch mal verglichen, wie "teuer" PLO eigentlich vom Rake her im Vergleich zu NLHE ist.
      Da kam raus, dass man mal eben 14bb/100 Rake zahlt. Um also erfolgreich zu sein, muss man schon 15 bb/100 Winner sein. (Bin mir nicht mehr sicher über die Zahlen)
      Das ist schon ein ganzes Stück Arbeit.
      Und wenn man halt mal anschaut, wie oft man "nur" 60% Equity gegen die Retards hat... Die Wahl dieses Spiels sollte durchaus nochmal durchdacht werden.


      Ach ja: Wenn du Quads floppst, folden deine Gegner; das funktioniert also auch nicht. ;)


      Gibt bestimmt einiges, was ich noch vergessen habe oder detailierter beschreiben könnte, aber ich denke, das sollte mit den anderen Posts hier im Thread Info genug sein. :P

      Cliffs:
      Fische stellen oft immer noch mit 40% Equity rein.
      Dadurch extreme Swings.
      BRM von 100 Buy-Ins (Ich ziehe ja 150 sogar vor :D ) ist lebensnotwendig.
      Starke Nerven needed.
      Tiltmanagement extrem wichtig.
      Und nein: Wer nur Tilt aus Hold'em kennt, der WIRD NICHT tiltresistent genug in Omaha sein.
      Rake over 9000.
      Fische folden auf Quads.
    • Paddysrest
      Paddysrest
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2009 Beiträge: 3.265
      Schöner Post Speck.
    • xEr
      xEr
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2005 Beiträge: 2.327
      "Ich hatte leider manchmal einen Tiltanfall, was in Omaha noch wesentlich mehr Geld kostet als in Hold'em... "

      Warum eigentlich? Du sagst doch, dass selbst Fische oft noch 40% Equity beim reinstellen haben. Dann dürfte ein "Tiltanfall" bei einem Reg, also wenn er jetzt nicht völlig am Rad dreht, doch eigentlich genau dadruch etwas abgefangen werden oder? Weil equitymäßig so groß die Fehler ja gar nicht sind. Oder beziehst du das auch die absolute Anzahl in Situationen in denen man Fehler machen kann im Vergleich mit hold em?
    • Krach-Bumm-Ente
      Krach-Bumm-Ente
      Black
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 10.402
      hf beim tilten
    • dezi
      dezi
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 2.022
      ich denke schon, dass es sinn macht plo zu lernen. imo macht es aber keinen sinn richtiges BRbuilding von plo10 aus zu betreiben.
      ich hab das 2x gemacht. eimal "zum spaß" auf ftp. dort war es auch iO (oder ich war einfach lucky ;) ), durch guten playerpool, flat-rb+blackcard+ironman und es ging recht schnell in den limits nach oben.
      nach dem aus für ftp sieht das aber imo anders aus. solange man nicht supernova auf stars ist (imo fast einzige verbliebende seite, die einen wirklich guten playerpool mitbringt) frisst einen der rake einfach auf. ich hab auf plo25 knapp 19bb/100h bezahlt, auf plo50 waren es immer noch knapp 17bb/100h. bei einer realen winrate von 3-5bb ist man deutlich über 20bb besser als die gegner. dennoch wirkt sich die varianz in form von downswinphasen bei 3-5bb wr (zu) sick aus. wenn man dazu noch ein tightes BRM fahren will/muss, ist plo lowstakes grinden imo einfach wahnsinn.
      wie schon gesagt wurde sind die nl-lowlimits auch immer noch recht fishig. selbst wenn man nur 12-14bb vor rake besser als die konkurrenz ist hat man bei nl holdem in etwa die gleich wr. dazu kann man wesentlich schneller aufsteigen und hat aufgrund der gemäßigten varianz viel seltener das pech große downswings zu erleben.
      also imo BR mit nl aufbauen, parallel plo theorie u ein wenig praxis u dann am besten auf plo100 anfangen um zu steigen.