Unwahrscheinlichere Situationen in der Range

    • vandaalen
      vandaalen
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2008 Beiträge: 5.348
      Folgende beispielhaft Situation:


      Villian: 57/0
      Pockets: 67o
      Preflop: Hero Raise, Villian call
      Flop: A57 Rainbow
      Hero contibet, Villian call
      Turn: A

      Villians A wird ja dadurch unwahrscheinlicher und somit auch die Situation, in der ich spiele. Ich kann hier seltenst davon ausgehen behind zu sein usw usf. Mal davon abgesehen, daß der Fisch ja sogar mit J high callen kann.

      Wie gewichte ich Villians Range jetzt auf das A bezogen? Also rein mathematisch. Also wie oft hat V ein PP, wie oft ein A, wie oft ein Jx?

      Oder lege ich dann immer einfach die mögliche Verteilung der Pockets zu Grunde?

      ?(
  • 4 Antworten
    • deep_patzer
      deep_patzer
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2005 Beiträge: 5.456
      also bin mir nicht ganz sicher was du meinst, aber ich glaube jemanden mit 57/0 ist es schon gut zuzutrauen das er zumindest jedes etwas höhere poket und jedes suited A cold called!?

      Habe ihm jetzt mal eine cold calling range von 30% gegeben.

      de.pokerstrategy.com
      Board: Ad7h5s
      Equity Win Tie
      MP3 51.48% 51.28% 0.21% { 76o }
      CO 48.52% 48.31% 0.21% { 55+, A2s+, K5s+, Q7s+, J8s+, T8s+, 98s, A6o+, K9o+, Q9o+, J9o+, T9o }

      de.pokerstrategy.com
      Board: Ad7h5sAs
      Equity Win Tie
      MP3 54.32% 54.24% 0.08% { 76o }
      CO 45.68% 45.59% 0.08% { 55+, A2s+, K5s+, Q7s+, J8s+, T8s+, 98s, A6o+, K9o+, Q9o+, J9o+, T9o }

      also das A am Turn dürfte deine Situation etwas verbessern, allerdings hat er ja schon am Flop gecalled, und im grunde kann seblst der größte Fisch nicht mit any 2 callen also ein paar hände sollte man vielleicht raus nehmen.

      dann sieht seine range vielleicht so aus.

      de.pokerstrategy.com
      Board: Ad7h5sAs
      Equity Win Tie
      MP3 32.95% 32.81% 0.13% { 76o }
      CO 67.05% 66.92% 0.13% { 55+, A2s+, K5s+, Q7s+, J8s+, T8s+, 98s, A6o+ }
    • mtheorie
      mtheorie
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2009 Beiträge: 1.519
      Original von vandaalen
      Wie gewichte ich Villians Range jetzt auf das A bezogen? Also rein mathematisch. Also wie oft hat V ein PP, wie oft ein A, wie oft ein Jx?
      Es gibt wohl keine "mathematische Lösung", da du den speziellen Gegner einschätzen musst. 57/0/0,2 != 57/0/0,2: Der eine spielt sein Ax call Flop, call Turn raise River, der andere raist gleich am Flop und der dritte callt alles down bzw. checkt am River behind. Deshalb ist es oop gegen die ganz passiven Fishe auch so unangenehm zu spielen ... du valuetownst dich machmal selbst.

      Wenn ich Kombinationen gewichten möchte, mache ich Annahmen, ob und wie häufig ("viel", "kaum", "regelmäßig" ...) Villain bestimmte Hände auf diese Art und Weise spielen könnte. Auf die perfekte Genauigkeit kommt es gegen Fishe m.E. nicht an, da du die selbe Situation wieder und wieder haben wirst und mit der Zeit von deinen Reads profitierst.

      Zu deinem Beispiel: Willst du am Turn noch doppelt valuebetten? Ist Villain induzierbar? Delayt Villain Hände? Valuebettet er (an Turn oder River) bessere 7x, wenn du zu ihm checkst? Geht er mit Any2 zum River? ... kommt also drauf an ...
    • beg0r
      beg0r
      Bronze
      Dabei seit: 07.05.2006 Beiträge: 2.945
      du musst überlegen wieviele kombinationen du mit den übrigen karten bilden kannst. so findest du ganz genau heraus, wieviel % seiner range ein A beinhaltet.


      ich bin mir nich sicher ob das deine frage war, deshalb spar ich mir eine erklärung, weil du das bestimmt eh schon mal gehört hast.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Ganz ohne Gegnermodellierung kommt man hier nicht aus, das heisst, man muss dem Gegner eine Range geben. Die hängt in erster Linie davon ab, wie loose er den Flop callt. Die Prefloprange nützt dir nur auf dem Flop etwas, auf dem Turn hat sie sich durch den Flopcall wahrscheinlich bereits erheblich geändert.

      Preflop kann der Gegner extrem viele Asse callen, vielleicht alle. Durch das zweite Ass auf dem Board reduziert sich die Zahl seiner Asse zwar um ein Drittel, aber wegen der vielen möglichen Kicker bleiben immer noch sehr viele übrig. Man kann davon ausgehen, dass er für die 5 viel weniger Kicker hat und gegen die Kicker der 7 bist du im Schnitt nicht vorne. Das bedeutet, gegen die Paare, die der Gegner mit den Boardkarten erzielt, bist du wahrscheinlich nicht vorne. Gegen die Pockets auch nicht, da es mehr Pockets > 77 gibt als < 77. Es fragt sich also, was er sonst noch alles callt. oesds sind offensichtlich, Gutshots sind wahrscheinlich.

      In der cold Call Range von deep_patzer sind z. B. fast keine 7er oder 6er drin, die nicht auch ein Ass enthalten. Straight Draws auch kaum. Ich würde dem Gegner preflop auch noch spekulative Hände wie Connectors und eine Menge suited Hände zugestehen. Dann hat man auch ein paar Straight Draws in der Range, aber Hände wie 86 und 64 sind vielleicht schon seltener (suited halt). Flush Draws am Flop sind nicht möglich.

      Unter der Annahme, dass der Gegner alles auf dem Flop wegwirft, was sich nicht mit dem Board verbindet (also kein Paar oder wenigstens Gutshot ist), ist die Situation vielleicht so:

      Preflop cold Call: 22+, A2s+, K3s+, Q5s+, J7s+, T7s+, 97s+, 86s+, 75s+, 64s+, 53s+, 43s, 32s, A4o+, K8o+, Q9o+, J9o+, T8o+, 98o, 87o, 76o, 65o.
      Reduktion am Flop: 22+, A2s+, A4o+, K7s, K5s, Q7s, Q5s, J7s, T7s, 97s+, 86s+, 75s+, 64s+, 53s+, 43s, 98o, 87o, 76o, 65o.

      Board: A:diamond: 7:heart: 5:spade:  A:spade:
             Equity     Win     Tie
      MP3    32.79%  29.62%   3.17% { 76o }
      CO     67.21%  64.04%   3.17% { 22+, A2s+, K7s, K5s, Q7s, Q5s, J7s, T7s, 97s+, 86s+, 75s+, 64s+, 53s+, 43s, A4o+, 98o, 87o, 76o, 65o }

      In dieser Range macht das Ass 28% der gegnerischen Range aus. Mit weiteren 8% der Range hat der Gegner FH oder Quads. D. h. zu 36% hat der Gegner ein Monster. Equilab Handstärkenverteilung:



      Die Pockets sind schwierig zu sehen, da sie unter den 2-Pairs, die der Gegner auch mit einer 7 oder 5 haben kann, verschwinden. Insgesamt sind das 240 Kartenkombinationen. Es gibt 10 Pockets, die kein FH oder Quads sind. 9 davon sind nicht 66 (eine 6 ist in deinen Handkarten). Also machen die Pockets ohne FH und Quads 57 Kombinationen aus, davon sind aber nur 21 Kombinationen schlechter als 76.

      Von da ausgehend kannst du die Range des Gegners verändern. Es ist z. B. möglich, dass der Gegner auch alle Ks am Flop callt usw. Um auf einen Vorteil am Turn zu kommen, musst du ihm aber ziemlich viele Trashcalls am Flop geben. Alle K reichen z. B. noch nicht (ist aber nahe dran, dann hättest du knapp 49%).