Ranges erstellen für Anfänger

    • BigRib
      BigRib
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2010 Beiträge: 135
      Ich hoffe es gibt nicht doch schon ein thema hierzu, mit der Sufu hab ich nichts gefunden.

      Ich versuche gerade ein Konzept zu erstellen wie ich gegner eine bestimmte HandRange gebe, weil das wohl zum A. und O des Pokern gehört.

      Wie fange ich nun damit an? Ich habe einen gegner von dem weiß ich mal noch garnichts. Ich vermute ich setze ihn bis ich näheres weiß auf eine "Vernünftige Hand"

      So, wie geht es nun weiter. Nach einer weile Spiele sehe ich das das er KQo und TJo PreFlop gelimpt hat. So was mache ich mir nun für eine Note?

      Paar minuten Später Raised er PF AKs und bei 3bet Callt er diese nur.

      Sieht dann meine Note bis dahin so aus?

      PF/Limp: KQs+ JTo+
      PF/Raise: AKs
      PF/3betCall: AKs

      Gibt es vielleicht schon eine Anleitung diesbezüglich?

      Danke und Gruß
  • 12 Antworten
    • dschlegel
      dschlegel
      Bronze
      Dabei seit: 13.10.2011 Beiträge: 1.218
      schau dir mal das hier an http://de.pokerstrategy.com/strategy/others/1927/1/

      oder die Vids von Fallout "Thinking in Ranges"

      hoffe das hilft dir ? Spielst du denn mit Stats ?

      VG Daniel
    • BigRib
      BigRib
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2010 Beiträge: 135
      Ja ich spiele mit Stats. Ich werde mir mal das Video zu gemüte ziehen, vielen Dank.

      Kann leider weder den Artikel lesen, noch das Video anschauen da ich nur Bronze-Member bin :(
    • Trimmi110
      Trimmi110
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2009 Beiträge: 862
      Mindestens Silber sollte ihmo für dich machbar sein, einfach 9 -10 Tage auf ner getrackten Seite 1 SP erspielen und schon kannst du die meisten Videos und Artikel lesen.

      Gibt zwar auch noch andere Quellen aber dass ist hier nicht so gern gesehen.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Kannste gerne linken, allerdings kenne ich die meisten Quellen nicht - zumindest weiss ich bei den meisten Sachen hier das nichts grundlegend falsches gesagt wird, bei externen Quellen ist das immer so eine Sache. (ich könnte es relativ problemlos beurteilen, aber als Anfänger ist das immer schwierig)
    • dschlegel
      dschlegel
      Bronze
      Dabei seit: 13.10.2011 Beiträge: 1.218
      ansonsten kann ich OP nur empfehlen, aktiv in den HB-Foren mitzumischen. Wenn du eine Hand reinstellst, mach dir direkt Gedanken über die Range deines Gegners und reduziere diese mit den Streets. Der Handbewerter wird dir schon sagen ob die Range die du ihm gibst realistisch ist oder nicht, und warum.
    • BigRib
      BigRib
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2010 Beiträge: 135
      Danke, aber womit fange ich denn an. Im Prinzip kann ich ihn ja fast immer auf eine Hand setzen die mich schlägt. Was sind sozusagen die ersten schritte zum festlegen einer Range.

      Ich bin leider nur auf CakePoker getrackt, spiele aber fast ausschließlich nur auf PS weil Cakepoker eher was für Roulettespieler ist. :)
    • dschlegel
      dschlegel
      Bronze
      Dabei seit: 13.10.2011 Beiträge: 1.218
      naja im Prinzip fängst du Preflop an. Villians Range ist hier noch am größten.

      Beispiel: Du hast aus UTG mit QQ opengeraist. Villian callt dich am Button.

      Mit was kann er das denn grundsätzlich tun ? Pocketpairs, suited Connectors, Broadways.

      jetzt kommt der Flop: J 7 2

      Jetzt C-Betten wir natürlich, und bekommen einen Call. Was aus Villians Range kann uns hier gecallt haben ?

      KQ, KJ, QT, JT, 99, TT, 77, 22, K7, J7, J2

      Villian ist recht tight, d.h. gerade die letzteren 2 Kombinationen können wir ausschließen. Kombinationen mit Q sind ebenfalls unwahrscheinlich, weil wir bereits 2 davon blockieren. Jetzt kommt der Turn:

      T

      Auf deine 2nd Barrel raist dich Villian jetzt. Mit was würde er das denn tun ?

      KQ (=OESD), JT (=Twopair), TT 77 22 (= Set)

      du reduzierst somit seine Range auf den Streets immer mehr.

      anderes Beispiel:

      Turn: A

      würde er das mit TT oder 99 nochmal callen ? unwahrscheinlich, weil das A deine Range eines openraisers aus UTG sehr gut trifft. raist er hier, sind ebenfalls Twopair Kombinationen möglich

      A7 z.b., kommt natürlich darauf an ob Villian hier sowas callt (Vpip am Button beachten).

      Wenn er dann hier raist, wirds natürlich knifflig und ich denke ein Fold ist vertretbar.

      Hoffe habe nix falsches erzählt :) nur mal so das prinzip
    • Zamm
      Zamm
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2007 Beiträge: 211
      Original von dschlegel
      schau dir mal das hier an http://de.pokerstrategy.com/strategy/others/1927/1/

      oder die Vids von Fallout "Thinking in Ranges"

      hoffe das hilft dir ? Spielst du denn mit Stats ?

      VG Daniel
      Sind denn die THinking in Ranges Videos für SH-Spieler gleichermaßen geeignet?
    • SleepyCat06
      SleepyCat06
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2006 Beiträge: 2.137
      Beispiel: Du hast aus UTG mit QQ opengeraist.
      Villian callt dich am Button. Mit was kann er das denn grundsätzlich tun ? Pocketpairs, suited Connectors, Broadways.

      So kommst du aber nicht sehr weit. Jeder callt wahrscheinlich im Button PPs, SCs und Broadways. Die Range solltest du schon genauer eingrenzen. Callt Villain nur suited Broadways oder auch offsuited? Callt er mit AQo und foldet KQo schon wegen domination Gefahr. Welche SCs callt er, nur 98s, T9s oder auch 65s, 76s, 87s. Hat er suited one Gapper in seiner Range? Was ist mit kleinen suited Aces etc..
    • dschlegel
      dschlegel
      Bronze
      Dabei seit: 13.10.2011 Beiträge: 1.218
      :rolleyes: klar kann er vom Button aufgrund des Positionsvorteils jede Menge callen. Was nützt das aber hier wenns um ein Beispiel geht? Außerdem ist das auch abhängig wie tight oder loose Villian allgemein spielt. Tighte Gegner falten gegen ein UTG raise auch KQo. Loose gehen auch mal schnell mit Q9o mit.

      Darfst aber auch gern ein Beispiel erstellen. Nörgeln kann jeder.
    • SleepyCat06
      SleepyCat06
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2006 Beiträge: 2.137
      klar kann er vom Button aufgrund des Positionsvorteils jede Menge callen. Was nützt das aber hier wenns um ein Beispiel geht? Außerdem ist das auch abhängig wie tight oder loose Villian allgemein spielt. Tighte Gegner falten gegen ein UTG raise auch KQo. Loose gehen auch mal schnell mit Q9o mit.

      Darfst aber auch gern ein Beispiel erstellen. Nörgeln kann jeder.


      Es geht doch nicht ums nörgeln. Ganz im Gegenteil, ich finde deinen Ansatz ja völlig richtig. Du benennst korrekt die Handgruppen, mit denen meistens im BU gecallt wird und sagst ja auch, dass man noch zwischen den verschiedenen Gegnertypen unterscheiden muss (tight/loose etc.). Dagagen ist nichts zu sagen.
      Ich gehe jetzt nur noch einen entscheidenden Schritt weiter, um aus den abstrakten Ranges eine Range zu bauen, mit der man mehr oder weniger gut arbeiten kann.
      Zuerst versucht man den Gegner einzuordnen. Ist er loose/tight, aggro/passiv usw. Wenn Villain sehr tight, also nitty ist wird er meist nur mit 22-QQ, AQo+,AQs+, KQs callen. Einen tight aggressiven Spieler werden wir, ohne genaue Reads auf die Range setzen, mit der wir auch im BU callen würden (falls wir auch TAG Style spielen). Man muss natürlich beachten, dass die Calling Ranges von TAGs wesentliche Unterscheide aufweisen können. Es gibt TAGs die callen auch mit suited one gappern, andere nehmen kleine suited Aces A2s-A5s,und one gapper wie 97s,T8s, J9s mit in ihre 3-betting Range als Bluff Anteil zu ihrem Value Part von QQ+, AKo, AQs+.
      Ein looser Spieler (Fish) wird eine sehr weite Calling Range haben, die nur schwer einzugrenzen ist. Bei einem zB 80/5 Fish ist es beinahe unmöglich, ihn auf ne Range zu setzen. Man kann halt nur vermuten, dass er mit zB. KK, AA nicht nur callen wird.
      Trotzdem sind diese loose-passiven Spieler postflop recht einfach zu spielen, auch wenn wir ihnen keine Range zuordnen können. Wir betten gegen sie mit einer erweiterten Valuerange, werden wir aber geraist, folden wir alles, außer unseren Monstern, weil passive Spieler nicht bluffen und nur dann Action machen, wenn sie Nuts like Hands halten.

      Jetzt mal dein Beispiel mit der J 7 2 Hand.
      machen wir daraus mal einen J :heart: 7 :spade: 2 :diamond: Flop.
      Wir openraisen in EP mit Q :heart: Q :club:
      der BU ist ein TAG und callt. Wir schätzen seine Range auf JJ-22,AQo,AQs-AJs,KQs-KJs,QJs,JTs,T9s,98s,87s,76s.
      Wir c-betten, Villain callt.
      Das ist ein Flop, den ein EP openraiser nicht unbedingt gut getroffen hat. Viele Hände wie AK, AQ, KQ haben hier nur Overcards, dass wird unser Gegner auch wissen und deshalb evtl. etwas looser callen.
      Wie sieht seine Calling Range nun am Flop aus? Er hat 9 Setcombos in seiner Range, die er auf dem Board sicher nicht raisen wird, sondern nur callt. Seine 12 TP Combos wird er callen. TT, 99 und 88 könnte er manchmal callen und manchmal folden. Auf dem Board wird er wohl öfter (60%) mal callen. Nehmen wir an, dass er mit seinen 6 middle Pair Combos 87s/76s und 8 gutshot Combos T9s und 98s floated. Seine OCs AQ, KQ und seine weak pairs 33-66 foldet er, manchmal raist er auch. Damit callt Villain 52% seiner preflop Range am Flop.
      Der Turn kommt T :spade:
      Hero bettet, Villain raist.
      Seine Raising Range könnte bestehen aus
      Straight: 98s
      Sets: JJ, 77, 22 und zu 60% TT
      Two Pair: JTs
      Flushdraw: AJs, KJs, QJs und 98s (98 hat eine straight + FD)
      manchmal Gutshots( evtl zu 20%): T9s, 87s, 88 und 99
      Dagegen hat unsere QQ Hand 23% EQ. Wir liegen nur gegen seine Draws vorne (vs FD haben wir auch nur 52% EQ%), der Rest seiner Raising Range hat uns beat. Ist Villain am Turn sehr aggro und raist seine gutter häufiger, so können wir mit unserer Hand bis zu 42% EQ erreichen.

      Das ist jetzt im Prinzip genau das, was auch du gemacht hast, nur das die Range eben nicht abstrakt sondern schon sehr genau auf den Gegner abgestimmt ist (Reads). Das lässt dann auch eine genauere Reduktion der Range zu.

      Wäre unser Gegner in dieser Hand ein loose-passiver Fish, könnten wir uns die ganze Rangereduktion schenken und einfach folden. Der raist hier nix anderes als Sets und straights....
    • dschlegel
      dschlegel
      Bronze
      Dabei seit: 13.10.2011 Beiträge: 1.218
      Ich entschuldige mich, wollte dich nicht angreifen :)

      super Beitrag :f_thumbsup:

      So ganz einfach ist das aber für mich auch noch nicht, und bevor ich etwas super falsches erzähle, wollte ich das Beispiel (was ich mir nur aus den Fingern gezogen habe) so simpel wie möglich halten.