Poker um Geld/just4fun <-> andre spiele um Geld/just4fun

    • Kerri1
      Kerri1
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2005 Beiträge: 9.218
      ich hab grad mitm kumpel die diskussion warum poker um geld mehr sinn macht als bei andren gesellschaftsspielen. ich sagte ihm ich wolle im freundeskreis nur noch pokern wenn jeder einen kleinen gewissen geldbetrag setzt, um die ernsthaftigkeit zu wahren. wir ham halt 1-2 leute dabei, die schon etwas sehr lasch spielen wenns um nix geht.
      er sagte dann dann müsse man die andren gesellschaftsspiele auch um geld spielen, was ich verneinte. beispielsweise dominion (wers kennt) was wir oft spielen.

      konkrete formulierung, wieso es beim pokern mehr sinn macht um geld zu spielen?
  • 26 Antworten
    • Toerke79
      Toerke79
      Bronze
      Dabei seit: 09.06.2009 Beiträge: 6.133
      Grundsätzlich macht es erstmal keinen Sinn, weil das Spiel das gleiche bleibt.
    • Wody
      Wody
      Black
      Dabei seit: 23.01.2007 Beiträge: 3.737
      Also Skat spiele ich auch immer um Geld. Wenn man einfach so spielt gibt's Leute die bis sonstwohin reizen.
      Problem beim Pokern ist halt dass viele Leute neugierig sind und wissen wollen was der andere für Karten hat. Und um das rauszufinden foldet man eben nix, außer eben es gibt eine wirkliche Strafe, eben Geld.

      Darum muß man bei solchen Spiele eine wirkliche "Strafe" einführen für schlechtes Spiel, weil es sonst die ganze Spielweise ändert. Bei vielen anderen Spielen gibt's sowas nicht.
    • Toerke79
      Toerke79
      Bronze
      Dabei seit: 09.06.2009 Beiträge: 6.133
      Die Strafzahlung besteht ja aus den chips die man hinlegen muss, um die Hand des Gegners zu sehen.
      Also rein vom Spielgedanken her, macht es da immer noch keinen Sinn um Geld zu spielen.
    • kingwtf
      kingwtf
      Bronze
      Dabei seit: 23.06.2009 Beiträge: 2.449
      Original von Toerke79
      Die Strafzahlung besteht ja aus den chips die man hinlegen muss, um die Hand des Gegners zu sehen.
      Also rein vom Spielgedanken her, macht es da immer noch keinen Sinn um Geld zu spielen.
      doch!
      rein psychologisch ist es etwas ganz anderes, ob mich mein herocall nun 2 schokotaler, oder harte euros kostet.
    • Slev1nK
      Slev1nK
      Black
      Dabei seit: 13.12.2008 Beiträge: 4.541
      Ich habe mir die Frage auch schon manchmal gestellt, bin aber nie zu einer Antwort gekommen. Jetzt habe ich eine Idee: Poker taugt als reines Gesellschaftsspiel einfach nicht. Ohne Geldeinsatz ist Poker mE recht langweilig. Andere Gesellschaftsspiele (zb wie von dir erwähnt Dominion :heart: ) fesseln vom Spielprinzip deutlich mehr, regen größeren Ehrgeiz, das Spiel zu gewinnen.
    • SubRichdom
      SubRichdom
      Bronze
      Dabei seit: 28.09.2010 Beiträge: 192
      Original von Slev1nK
      Poker taugt als reines Gesellschaftsspiel einfach nicht. .
      war auch in etwa mein erster gedanke. in anderen gesellschaftsspielen gibt es fast immer eine redline die durch das spiel bis zum ende führt, beim poker gibt es zwar chips.. die sind aber nicht vergleichbar mmn.

      will mit meinen leuten auch immer um geld spielen. hätte ich doch bloß nicht erzählt dass ich winningplayer bin ;( ;( ;( ;( ;( ;( ;(
    • Kerri1
      Kerri1
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2005 Beiträge: 9.218
      hm das "strafargument" is schon nicht schlecht aber das kanns doch nich sein. es muss halt auch irgendwas mit der psyche zu tun haben. mit bluffen. ich meine bei anderen spielen ist bluffen ja nun nicht wirklich oft zu finden ausser bei "bluff" ( :heart: :heart: ) selber
    • Kyroka
      Kyroka
      Bronze
      Dabei seit: 09.11.2006 Beiträge: 938
      Jedes Spiel ist besser, wenn man um Geld spielt.

      Hat sich nur nicht so durchgesetzt, weil Spiele immer noch als Kinderding gelten. Und Kleinkindern beim Leiterspiel das Taschengeld direkt wieder abzunehmen ist halt nicht so hoch angesehen :D
    • Zocker007
      Zocker007
      Global
      Dabei seit: 20.04.2005 Beiträge: 1.776
      Hängt wohl sehr von der Mentalität des jeweiligen Akteurs ab.

      Ganz ohne Geld macht mir auch kein Spiel Spaß. Aber Micros reichen mir. Sowohl bei Skat, Doppelkopf, Wetten oder eben Poker. "Recht haben" ist mir beim Spielen wichtig und ich kann mich schon ärgern, wenn ich an einem Abend 50 Cent verliere.
    • marc0506
      marc0506
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 8.241
      naja, beim poker ist der gewinn von geld geradezu konstituierendes element.

      poker ohne geld ist wie fussball ohne ball!

      ansonsten wurde ja schon richtig angemerkt: jedes spiel macht mehr spass, wenn es um geld geht. skat ist ein sehr gutes beispiel: ist so langweilig ohne kohle, wenn man einen am tisch hat, der einfach nicht ernst spielt...
      selbst das squashen mit nem kollegen wird interessanter, wenn man um nen zehner (oder das bier danach) spielt.
      macht aber durchaus noch nen unterschied zum poker. poker ist ohne echtes geld einfach nicht möglich!
    • groovechampion
      groovechampion
      Bronze
      Dabei seit: 07.05.2009 Beiträge: 1.947
      Bei anderen "Gesellschaftsspielen" muß man jede Hand spielen. Wenn man beim Skat folden könnte, dann würde das niemand spielen. Poker ist also ein grottenlangweiliges Spiel, das allein durch das Geld seinen Reiz bekommt. sorry 4 desillusionamentz.
    • HockeyTobi
      HockeyTobi
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2005 Beiträge: 23.227
      Ich merke es bei mir auch, wenn mich mal jemand dazu überredet ohne Geld zu spielen kann ich nicht die nötige Ernsthaftigkeit wahren, ist aber bei anderen Kartenspielen wie Doppelkopf oder Skat genau das Gleiche. Da wird halt mal überreizt/ein Solo bis 30 angesagt, wenn mans unbedingt spielen will und eben nicht der größte +EV Move gemacht.
    • abgerammelt
      abgerammelt
      Bronze
      Dabei seit: 23.01.2008 Beiträge: 4.759
      Folgendes könnte in Deinem Freundeskreis vielleicht Anklang finden:

      Fast jeder hat einen "Hass-Schnaps", sei es dem Geschmack wegen oder weil man einfach extrem schlechte Erinnerungen an ihn hat. Ihr könnt das Spiel ja in die Form abwandeln, dass der Verlierer eines Pots einen eben solchen Kurzen trinken muss.
      Ist sicherlich keine echte Alternative zu dem Pokern um Geld, aber sicherlich eine willkommene Abwechslung. Und lustig wird es nach ein paar Runden auch ;)
      Ansonsten ein paar nette Mädels in die Runde einladen und Strippoker spielen.


      Ihr könntet auch eine Monats / Jahreswertung machen und der Gewinner bekommt einen symbolischen oder materiellen Preis. Sei es, dass er im Zeitraum X nur noch mit Eure Hoheit or whatever angeredet werden darf oder das ihr ihn beim nächsten feiern gehen komplett aushalten müsst.


      Aber unterm Strich muss ich natürlich zustimmen, dass ohne Geld bei Spaßspielern der Anreiz fehlt.
    • Toerke79
      Toerke79
      Bronze
      Dabei seit: 09.06.2009 Beiträge: 6.133
      Original von kingwtf
      Original von Toerke79
      Die Strafzahlung besteht ja aus den chips die man hinlegen muss, um die Hand des Gegners zu sehen.
      Also rein vom Spielgedanken her, macht es da immer noch keinen Sinn um Geld zu spielen.
      doch!
      rein psychologisch ist es etwas ganz anderes, ob mich mein herocall nun 2 schokotaler, oder harte euros kostet.
      Das kommt darauf an, mit wem du spielst. Für den einen sind meinetwegen 2€ genauso viel wie zwei Schokotaler, dem anderen tun vielleicht sogar die zwei Schokotaler weh.

      Ob man wirklich Geld braucht damit das Spiel vernünftig gespielt wird, hängt halt auch maßgeblich vom Charakter der Mitspieler ab.
      Ich glaube das erst dann zu annährend 100% alle Mitspieler immer bis zum Showdown dabei sind, wenn überhaupt keine Werte (chips, Schokotaler, Geld) in der Verlosung sind.
    • openbook
      openbook
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2007 Beiträge: 616
      Wenn man Poker ohne Geld spielen will, ist sicherlich die Frage der Struktur nicht unerheblich.
      Eine "Cashgame"-Struktur (also overall gleiche Blinds, niemand fliegt raus) ohne Geld zu spielen macht halt mal gar keinen Sinn - vor allem dann nicht, wenn die Mitspieler ohne Weiteres an neue Chips gelangen koennen wenn ihre alten alle sind. Da fehlt jegliche Motivation, vernuenftig zu spielen.
      Bei einer SNG-Struktur gibt es IMHO hinreichende Nebenfaktoren, um den monetaeren Aspekt zu kompensieren: 1. gibt es irgendwann einen Gewinner, also beginnen schonmal alle, um die "Ehre" zu spielen. 2. fliegt man in nem SNG halt raus und kann dann nicht mehr mitspielen, also entfernen sich early losers selbst sehr schnell aus der Gruppe und damit auch aus einem grossen Teil des Vergnuegens. 3. kann man mit einer SNG-Serie aehnlich zu Skat auch longterm-Tabellen fuehren, die den Anreiz zu gutem Spiel weiter steigern.
      Man kann sich ebenfalls ueberlegen, einfach mal die Variante zu wechseln: Bei Chinese oder Double Board Crazy Pineapple reicht i.d.R. der fun-Aspekt aus, ein vernuenftiges Geld-freies Spiel zu etablieren, erfordert aber einen etwas experimentierfreudigen Spielertyp - die meisten wollen halt einfaches 0815-NLHE spielen, weil sie schon das nicht koennen.
    • Kerri1
      Kerri1
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2005 Beiträge: 9.218
      Original von Kyroka
      Jedes Spiel ist besser, wenn man um Geld spielt.

      nein auf keinen fall! das isses doch was ich sage. ich wüsste nicht bei welchem gesellschaftsspiel ich mehr freude oder motivation emfände wenn es um geld ginge....
    • Skyhand
      Skyhand
      Global
      Dabei seit: 04.09.2006 Beiträge: 2.057
      Original von Kyroka
      Jedes Spiel ist besser, wenn man um Geld spielt.

      Hat sich nur nicht so durchgesetzt, weil Spiele immer noch als Kinderding gelten. Und Kleinkindern beim Leiterspiel das Taschengeld direkt wieder abzunehmen ist halt nicht so hoch angesehen :D
      Ganz genau so ist es!!
      Hab schon mal paar Tage online um Playmoney gepokert. Ist genauso wie um Geld, nur viel langweiliger.
      Am Anfang machts noch Spaß, aber mit der Zeit verliert es stark an Reiz.
      Hab andersrum auch schon oft Schafkopf, Schach, Siedler und PC Strategiespiele um Geld oder Bier gespielt und das ist dadurch alles 10 mal geiler! Fazit: wenn man ein gutes Spiel selten oder zum ersten mal spielt, ist es immer geil. Danach wird es meistens immer langweiliger, außer man spielt um nen Einsatz. Das ist bei Poker ganz genauso wie bei jedem anderen Spiel.

      @Kerri: spiel mal zum Spaß 100 Spiele Halma oder whatever und sag dann obs immernoch Spaß macht.
    • TheCelt
      TheCelt
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2007 Beiträge: 3.932
      Es steht und fällt einfach mit der Art des Spiels.

      Das klassische Gesellschaftsspiel geht über einen längeren Zeitraum und endet mit einem Gewinner, ohne das zuvor jemand ausscheidet.
      Bei diesen Spielen reicht meist der normale Ehrgeiz um Kampf ins Spiel zu bringen. Man will eben gewinnen, egal ob Kniffel, Spiel des Lebens, Mensch ärger dich nicht, Bohnanza oder was auch immer. Oft gemischte Runden mit Kindern und Erwachsenen.

      Bei rundenbasierten Spielen wie den meisten Kartenspielen scheidet normal auch niemand vorzeitig aus und bei Uno, Maumau, Schwimmen usw dauert ein Spiel auch länger als eine Hand im Poker. Daher ist man entweder mit dem Gewinn eines Durchgangs zufrieden oder man spielt Runden und schreibt auf. Auch da reicht den meisten der Ehrgeiz um mit Spass zu spielen. Oft gemischte Runden mit Kindern und Erwachsenen.

      Dann gibt es noch Skat, Schafkopf, Doppelkopf usw, was eher Spiele sind, die man wenn nicht aus Gewinnabsicht, in gemütlicher Runde spielt und Geld oft nur dazu dient, dass nicht nur gequatscht wird und die Spieler in einem gewissen Maß konzentriert bleiben. Oft wird in ner festen Runde auch in eine Kasse gespielt, um sie dann irgendwann gemeinsam auf den Kopf zu hauen. Aber alles in einem vernünftigen Rahmen. Man spielt ja eher den Tacken 1-10ct als 1€ aufwärts unter Freunden. Oftmals spielen Kinder oder Erwachsene unter sich, gemischt meist nur innerhalb der Familie.

      Man kann aber in allen Spielen nur einen überschaubaren Betrag verlieren.

      Was ist also mit Poker. In SNGs hat jeder seinen Chipstapel, Spiel dauert lange, aber es fliegen eben immer mehr Spieler raus und müssen zuschauen. Ist dann also schnell für die rausgeflogenen langweilig.
      Dann eben CG, auch hier hat jeder einen Stack, allerdings kann er den auch in jeder Hand komplett verbraten und muss dann nachkaufen oder ist auch raus.
      Ohne Geld fehlt also komplett jeder Anreiz. Da müßte man sich dann ein Punktesystem ausdenken oder Gewinn/Verlust jede Hand aufschreiben. Hab aber noch nie gehört, dass das irgendwo gemacht würde. Und da man das in der Form nicht kennt, gibt es da eben auch kein Ehrgeiz gewinnen zu wollen, sondern eben wie gesagt wurde, die Hand des anderen zu sehen.

      Aber da man in Poker viel mehr verlieren kann, als bei anderen Gesellschaftsspielen, selbst bei MiniBIs, wird es eben nie das klassische Spiel unter Freunden werden. Sind die BIs zu klein und tun nicht mal ein bißchen weh, gibt's wieder keinen Anreiz richtig zu spielen. Tun sie zu sehr weh, mag man nicht zum Spaß spielen.

      Poker ist also immer ein Spiel für Zocker und alle anderen Spiele können rein zum Spaß gespielt werden.
    • nathe
      nathe
      Silber
      Dabei seit: 27.01.2009 Beiträge: 1.199
      Original von Slev1nK
      Poker taugt als reines Gesellschaftsspiel einfach nicht. Ohne Geldeinsatz ist Poker mE recht langweilig.
      und wie ist das dann mit dem Einsatz von "Siel"-Geld!?Ist ja nüchtern betrachtet kein materieller Einsatz!

      Es spielen ja alleine schon bei Facebook über 30 mio. Leute ,allerdings um playmoney und die spielen es ja trotzdem gerne!
    • 1
    • 2