[NL] Shandout

    • Shandout
      Shandout
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2010 Beiträge: 2.909
      Die Hausaufgabe zur ersten Lektion:

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?
      Sicherlich zunächst als reines Hobby, verbunden mit Bonus das Poker unter Umständen eines sein kann, was je nach persönlichem Einsatz sogar ein wenig Geld bringt statt Geld zu kosten. Online-Poker Cash Game macht zudem keine wirkliche Vorplanung oder fixe Zeitfenster nötig, was für mich als Freiberufler wichtig ist.

      Vor allem ist Poker für mich aber auch ein "Spiel gegen sich selbst". Es gibt für sicherlich fast jede Situation 100 Ausreden, warum die anderen oder die "verfluchte" Seite Schuld an allem sind und man eigentlich alles richtig macht. Pokern hat für mich also auch eine Komponente der Entwicklung des eigenen Charakters.


      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?
      Aktuell neben der zwischendurch noch falschen Abschätzung von Odds/EV in bestimmten Spielsituationen eine zeitweise Abweichung vom geplanten Spielverhalten je nach Verlauf der Session. Ich tilte also nicht, sondern werde nach einigen schlechten Calls und/oder Suckouts unnötig tight. Im Gegenzug merke ich, dass ich zwischendurch immer noch zu loose spiele, wenn es sehr gut läuft.

      Beides habe ich mittlerweile durch aufgeschriebene "Session-Pläne" - etwa kleine Suited Aces unter keinen Umständen aus MP zu spielen - immer besser im Griff, optimal ist es aber noch keineswegs. Nachdem ich auf FTP bis NL10 gespielt hatte, habe ich jetzt beim Rebuild zudem NL2 zunächst nicht erst genommen und Spielern für Ihre Aktionen kaum Kredit gegeben, was sowohl im Hinblick auf die Winrate und die Umsetzung der Theorie Unsinn war.


      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?
      Als TAG zu spielen bedeutet, bei seinem Spiel möglichst auf spekulative Hände zu verzichten, wenn die Odds aus der bisherigen Action nicht deutlich für einen verbleib in der Hand sprechen, etwa durch viele Limper vor einem. Um die vergleichsweise geringe Zahl der gespielten Hände zu kompensieren, muss aus den gespielten Premium-Händen mit hohem EV der größtmögliche Wert gepresst werden. Entsprechend sollte man auf Aktionen wie einen Limp von AA aus UTG verzichten.

      Postflop richtet sich die Spielweise nach der Position und der Textur des Boards. Gemachte Hände werden hier aggressiv gegen Gegner verteidigt, da unsere Hände durch die tighte Spielweise diejenigen aus looseren Calls oft dominieren. In Position wird je nach Anzahl und Verhalten des übrigen Spieler eine Cbet gesetzt, da wir als TAG eine starke Range repräsentieren können. Zudem gestalten wir das Spielen von Draws für den Gegner so teuer, dass ein Call für uns einen grundsätzlich positiven EV hat.
  • 7 Antworten
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Hi und willkommen im Kurs!

      Bei deinen Antworten bleibt ja überhaupt kein Spielraum mehr für Kritik ... Spielverderber :)

      Weiter so, viel Spaß bei Lektion 2!
    • Shandout
      Shandout
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2010 Beiträge: 2.909
      Wäre auch schwer traurig, wenn ich nach mehr als einem Jahr Praxis an der ersten Lektion scheitern würde. Empfinde den Kurs auf jeden Fall als eine der besten Ideen der vergangenen Monate, vor allem weil es immer aktueller Content ist. Als ich 2010 angefangen habe, hab ich Anfänger-Videos aus 2009 oder älter zu sehen bekommen, in denen der Ton in etwa so war: "So, jetzt nimmste Dir das SHC und spielst Dich erstmal auf NL25 hoch" <- Leicht frustig.

      Auf jeden Fall hier die Hausaufgabe zur zweiten Lektion:

      1. An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?

      Tatsächlich versuche ich mich aktuell wieder nah am SHC zu halten. Nach meinem Wiedereinstieg habe ich eher die Maximal-Range aus dem Silber-Content-Chart gespielt, was teilweise aufgrund der ebenfalls großen Range der anderen Spieler auf NL2 unerwünschte Nebenwirkungen hatte. Durch die loose Spielweise der Gegner auf PartyPoker habe ich die Range aus dem SHC danach ein wenig beschnitten und beispielsweise auf kleine Suited Connectors oder Paare unter 77 verzichtet. Kleine Suited Aces habe ich lediglich als Steal vom BB oder CO gespielt. Nach dem Aufstieg auf NL4 lockere ich meine Range jetzt wieder Richtung SHC auf, da das Gegnerverhalten auf diesem Limit wieder deutlich tighter ist.

      2. Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat:

      NL2 JJ im SB vs. Squeeze vom BB

      3. Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?

      Mehr oder weniger einen Coinflip mit leichten Nachteilen für uns = 46,32 %

    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Diesmal bin ich m it den Abweichungs-Ausführungen nicht so ganz einverstanden.
      Es kann subjektiv natürlich Sinn machen, die SHC-Auswahl nochmal einzuschränken, um sich selbst ungemütliche Situationen zu ersparen. Allerdings lässt man dann langfristig viel Geld liegen.
      Wenn du abweichst, sollte das nicht mit dem gespielten Limit und "den Gegnern" im Allgemeinen begründet werden. Jeder Tisch ist anders, manchmal hängt es sogar allein vom eigenen Sitzplatz am Tisch ab - kommen nach mir noch zwei extrem tighte Spieler, sieht die Sache schon ganz anders aus als wenn ich am selben Tisch an einem anderen Sitz Platz genommen hätte und dann in die ärgsten LAG-Gegner laufe.
      Das ist auch das Grundkonzept für Abweichungen, achte auf die direkten Gegner und entscheide dann, was gegen genau diese Spieler sinnvoll wäre.
      Am Einfachsten sind hier die Entscheidungen aus den späten Positionen, da müssen nur wenige Faktoren beachtet werden.

      Der Rest ist in Ordnung. Weiter zu Lektion 3
    • Shandout
      Shandout
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2010 Beiträge: 2.909
      Ja, das mit den Abweichungen habe ich mittlerweile auch korrigiert, zumal die Taktik einer sehr tighten Range natürlich auch den Nachteil hat (hatte), dass aufmerksame Gegner dann bei Premium-Händen das Bezahlen verweigern. In diesem Sinne zur dritten Lektion:



      Frage 2: Wie würdest du in der folgenden Hand agieren?
      Gemessen an der bisherigen Action müssen wir unserem Gegner ein Set oder eine Straight geben. Entsprechend müssen wir unsere Hand zu einem Flush verbessern. Unsere Odds für einen Flush auf dem River liegen bei 4:1, d.h. wir brauchen bessere Pot Odds, um einen Call zu rechtfertigen. Die Pot Odds liegen mit 4.14:1 tatsächlich knapp darüber.

      Bis hierhin ein knapper Call. Wir haben zudem gute Implied Odds, da Villain gute Hände wie ein Set und vor allem eine Straight auf dem River nicht in jedem Fall kampflos aufgeben wird. Dieser Vorteil sollte unsere Discounted Odds aufwiegen, wenn unser Gegner ein Set hält, welches er mit 6 :club: und 3 :club: zu einem Full House ausbauen könnte.

      Frage 3: Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop? Poste eine Hand und lass sie von anderen Mitgliedern und unseren Coaches bewerten

      [NL4] AKs Toppair auf Draw Heavy River
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Sitzt, passt und hat Luft. Weiter zu Lektion 4!
    • Shandout
      Shandout
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2010 Beiträge: 2.909
      Da ist wohl eine kleine Lücke aufgekommen :f_o: Immerhin war ich nicht faul, sondern in das Coaching-Projekt von thump0r eingebunden. Ich muss zugeben, der einfachste Schüler bin ich nicht ;)

      Nun aber endlich mal ein Update mit der vierten Lektion:

      Frage 1: Poste eine Hand in unseren Handbewertungsforen, in der du postflop die Initiative hast.
      NL5 AJo IP - Two Pair am Turn vs. Villain Raise am Flop


      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.
      JJ auf 5KT Board
      NL4 - AKo TPTK vs. rivershove


    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Damit du die verlorene Zeit wieder einholst: Alles korrekt, weiter zu Lektion 5! :)