verständnisfrage - rechnung equity

    • mrscrnn
      mrscrnn
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2011 Beiträge: 187
      Hallo Strategen,
      nachdem ich mir heute morgen den HM2 zugelegt habe - habe ich mich mit der Sessionanalyse beschäftigt und wollte nun Fragen ob meine "Berechnungen" richtig sind.

      Folgende Situation habe ich mir angeschaut (cashgame, nl2 -sh) :


      mp limpt (gebe ihm sehr loose range, fast any-two, 23o legt er evtl weg)
      co(hero) tt -> raise auf 4+1 bb
      bu -> 3bet (sehr tighter spieler, gebe ihm ne Range von max 3%!)
      alle anderen folden

      pot = 0,45

      natürlich habe ich direkt gefoldet. und nun die kommt die Frage ob ich richtig gerechnet habe :

      mind benötigte equity : ~ 30 % (30,76%)
      -> 0,20 / (0,45+0,20)*100

      ps equilab spuckt aus, dass ich eine equity von 33,66% habe.

      also ? Fold , call ? reraise schließe ich aus - einfach aus dem Grund weil ich keinerlei Foldequity gesehen habe.

      Und kann mir jemand sagen, wie ich das fix im Kopf ausrechnen kann OHNE equilab?Oder sind das wirklich Erfahrungswerte die man mit der Zeit einfach im Kopf hat? Sprich " ich geb ihm ne Range von 12,xx% - d.h ich brauch mind eine Equity von xx,xx% um longterm profitabel zu spielen" ..?
  • 5 Antworten
    • SleepyCat06
      SleepyCat06
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2006 Beiträge: 2.137
      Das ist keine Frage der Equity. Du isolierst einen Limper, der tighte BU 3-bettet dich. Du solltest OOP keine 3-bets callen, von daher hast nur die option fold or 4-bet. Gegen einen max. 3% 3-better zu pushen, ist auch keine gute Idee, also bleibt nur ein Fold übrig. Auch wenn du in so einem Fall die benötigte EQ für einen Call hättest, ändert das nichts, da du OOP bist.
      (Kannst ja mal versuchen, rauszufinden warum das so ist)
    • MrHideTactics
      MrHideTactics
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2009 Beiträge: 262
      Sry. Aber mit dieser Antwort ist OP nun auch noch nicht Schlauer.
      Glaube es geht hier mehr oder weniger allgemein mit der Equity berechnung etc.
      Klar sollte er hier OOP nicht Callen.
      Da er dann einfach nicht weiß wo er Steht.
      Und als erster Dran ist.
      Aber es geht hier einfach um die Equity.
      Und der Berechnung.

      Denk ich mal. :-)
    • mrscrnn
      mrscrnn
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2011 Beiträge: 187
      Hey,
      ja genauso siehts aus. Letztendlich geht es mir nur um die Equity. Habe ja gesagt das ich "natürlich sofort gefoldet habe". - und mir ist auch durchaus bewusst wieso. (4bet hätte ich nur in erwägung mit kk ; aa gezogen - bzw wäre ich da auf ein AI ausgewesen) - das einzige evtl ein call - da es dann aber nur auf set value wäre und ich rein rechnerisch das ganze nicht oft genug profitabelspielenn könnte -> fold (zudem oop!)

      Mir gehts jetzt einfach um die Berechnung - und wie es "schneller" geht. Sprich : hat man es irgendwann einfach im Kopf und muss nich mehr viel rumrechnen?
    • SleepyCat06
      SleepyCat06
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2006 Beiträge: 2.137
      a.) Deine benötigte EQ für einen Call kannst im Kopf recht leicht ausrechnen:
      der Pot ist 0.45 und du musst 0.2 callen, dh 0.45/0.2.
      Um das zu vereinfachen machst 0.4/0.2 draus, ergibt 2 :1, also 33%. Da deine Pot Odds leicht besser waren, brauchst dann etwas weniger als 33%.
      Die Pot Odds in % umrechnen, ist einfach. Sie werden immer dargestellt x :y. Du brauchst dann nur 1/x+y zu rechnen.
      Also bei 3 :1 = 1/1+3 = 1/4 = 25%

      b.) Deine EQ am Tisch zu berechnen geht nicht so "fix". Du kannst dir natürlich gewisse "Kern-Equitys" merken wie zB.
      JJ oder TT vs QQ+,AKs/o 36%
      QQ vs QQ+,AKs/o 40%
      Ein anderer Weg:
      Du merkst dir das eine Hand wie TT gegen ein höheres Pair ca 18% EQ hat und gegen Overcards wie AK, AQ ca 55% EQ.
      Setzt du Villain auf eine Range von QQ+, AK, kannst du mit ein wenig Kopfrechnen deine EQ bestimmen:
      QQ+,AKs/o sind 34 Kombinationen, 18 davon sind höhere Pairs wie QQ und 16 sind Overcards. In % heißt das, 47% (16 Combos) sind OCs und 53% (18 Combos) höhere Pairs. Da du deine EQ gegen Overcards und höhere Pairs kennst, musst du nur noch rechnen:
      (0.47 * 0.55) + (0.53 * 0.18) = 0.3539, das Equilab sagt 36.41% EQ.
      Du liegst also recht nahe dran mit der Rechnung.
      Gibst du Villain eine Range von JJ+, AQs/o+,KQs, so lautet die Rechnung
      (0.4*0.18)+(0.6*0.55) = 0.402, das Equilab sagt 41% EQ.
      Fragt sich nur, ob das unbedingt praktikabel und sinnvoll ist, wenn man online 4 Tische+ spielt. Zumal das jetzt nur Preflop Situationen gegen enge Ranges sind.
      Man kann auch postflop EQs im Kopf ausrechnen, wäre jetzt aber ein wenig kompliziert zu erklären.
    • mrscrnn
      mrscrnn
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2011 Beiträge: 187
      vielen dank für deine ausführliche Antwort @sleepycat!
      Hat mich weiter gebracht! :)
      Am besten ist wohl die Methode gewisse Kern- Equitys einfach im Kopf zu haben - viel rumrechnen ist bei 4 + Tische wirklich nicht mehr drin. Ich merke auch selbst das ich mich ab und an zu sehr auf das Rechnerische versteife und Fehlentscheidungen (fold) treffe weil ich mich zu lange auf Zahlen konzentriert hab!