der Blind mein Feind!?

    • nathe
      nathe
      Silber
      Dabei seit: 27.01.2009 Beiträge: 1.199
      In den Blinds spielt es sich ja bekannter Maßen am schlechtesten!Das ich da manchmal zu loose calle und in schwierige spots gerate ist mir durchaus bewusst!

      Aber folgendes Ereignis hat mich dazu bewegt hier mal nen Thread aufzumachen:

      Bin beim stöbern hier im Forum auf folgenden Thread gestoßen:

      Hold'em Manager - Datenbankanalyse, HUD Config und mehr

      Hab mir dann auch direkt mal das erste Video reingezogen!

      Ich kann es wirklich nur empfehlen!War was das analysieren mit dem HM angeht irgendwie nie sehr aktiv und bedanke mich nochmal bei Mahlzahn für diesen tollen Content!

      Habe erstmal nen alias erstellt, damit ich ne Gesamtübersicht von meiner "Pokerkarriere" bekomme.

      Bei Reports hab ich dann den Filter auf Position eingestellt und was soll ich sagen!?Wäre fast mit dem Stuhl hinten rüber gekippt!! :f_o: :f_o: :f_o: :f_o: :f_o:

      Auf allen Positionen bin ich recht solide im Plus, nur im sb + bb absolut KRASSE Minuswerte!

      sb -15,7 bb/100 Hände
      bb -20,9 bb/100 Hände

      Das soll sich ab jetzt ändern!

      Das man da schon Verluste macht, gerade weil man nen Einsatz vor dem Beginn der Hand macht ist mir auch schon klar, nur die Frage die sich mir da stellt ist, ob diese überhaupt mit in die Statistik einfließen!?

      Zweite Frage wäre dann, wie bei euch die Werte in den Blinds so sind?Was sind durchschnittliche/gute Werte?
      Seid ihr in den Blinds viell. sogar winning Player?

      Des weiteren würd ich dann hier im verlauf des Threads auch ganz gerne mal die ein oder andere Hand reinstellen, wo ich in den Blinds mal wieder schlecht/unsicher gespielt habe!

      Es ist halt echt ärgerlich, wenn man so ein riesen Leak hat und es über fast 3 Jahre nicht ernsthaft versucht zu beseitigen!Da ich nun aber das Ausmaß des Leaks in $$$$ kenne wird mir einfach bewusst, dass es höchste Zeit zum Handeln ist!

      mfg nathe
  • 24 Antworten
    • Trickshot625
      Trickshot625
      Silber
      Dabei seit: 14.03.2007 Beiträge: 1.010
      Original von nathe
      Auf allen Positionen bin ich recht solide im Plus, nur im sb + bb absolut KRASSE Minuswerte!

      sb -15,7 bb/100 Hände
      bb -20,9 bb/100 Hände
      Finde die Werte ehrlich gesagt ziemlich gut. Samplesize?
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Original von nathe
      Seid ihr in den Blinds viell. sogar winning Player?
      Ich glaube, longterm macht absolut niemand von den SH oder FR-Spielern in den Blinds ein Plus.

      Schließlich investierst du 100 von 100 Mal einen halben bzw. ganzen Big Blind, egal ob du jetzt 72o oder AA hältst. D.h. dass du -50 bzw. -100 bb/100 hättest, würdest du immer den Blind aufgeben.
      Nun bekommst du ab und zu mal im BB einen Walk bzw. hast nur Limper und kannst gratis den Flop sehen. Und zu einem gewissen Prozentsatz (dein Vp$ip im BB) hast du brauchbare Hände, mit denen du frewillig weiterinvestierst.
      Alleine damit musst du dir die -50 bzw. -100 bb/100 ausbessern, was auf Dauer halt nicht funktioniert - d.h. du wirst höchstwahrscheinlich langfristig immer deutlich im Minus landen.
    • kulmi
      kulmi
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2007 Beiträge: 1.144
      deine werte erscheinen mir extrem gut und du hast hier ganz sicher kein krasses leak!
    • nathe
      nathe
      Silber
      Dabei seit: 27.01.2009 Beiträge: 1.199
      lol, die Antworten wundern mich jetzt schon etwas!Da bin ich ja schon etwas beruhigt!^^
    • nathe
      nathe
      Silber
      Dabei seit: 27.01.2009 Beiträge: 1.199
      Original von Trickshot625

      Samplesize?
      ca. 500k
    • limed
      limed
      Bronze
      Dabei seit: 10.10.2007 Beiträge: 1.553
      Original von nathe
      Original von Trickshot625

      Samplesize?
      ca. 500k
      Dann sind die Werte verdammt gut. Die meisten haengen irgendwo zwischen -30 und -40bb/100 im bligblind rum.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von limed
      Original von nathe
      Original von Trickshot625

      Samplesize?
      ca. 500k
      Dann sind die Werte verdammt gut. Die meisten haengen irgendwo zwischen -30 und -40bb/100 im bligblind rum.
      Ich denke auch, dass de Werte gut sind.

      Winning Player in den Blinds auf hohe samplesize ist halt kaum möglich, jedes Mal musst du Blinds bezahlen und wenn du defendest logischerweise meistens Out of Position (BvB mal ausgenommen).

      Aber das bedeutet ja nicht, dass du dennoch am Play arbeiten kannst, vielleicht geht ja auch noch mehr.

      Wenn du also die ein oder andere Hand posten möchtest (natürlich in Verbindung mit grundsätzlichen Strategiefragen, ansonsten kannst du natürlich das HB-Forum benutzen), kannst du das gerne tun.
    • nathe
      nathe
      Silber
      Dabei seit: 27.01.2009 Beiträge: 1.199
      Original von MiiWiin



      Wenn du also die ein oder andere Hand posten möchtest (natürlich in Verbindung mit grundsätzlichen Strategiefragen, ansonsten kannst du natürlich das HB-Forum benutzen), kannst du das gerne tun.
      ok, dann will ich mal:


      Grabbed by Holdem Manager
      NL Holdem $0.25(BB) Replayer
      SB ($10.35)
      Hero ($33.15)
      UTG ($34.05)
      UTG+1 ($25.22)
      CO ($25)
      BTN ($10)

      Dealt to Hero 6:club: 6:spade:

      fold, fold, CO raises to $0.75, fold, fold, Hero calls $0.50

      FLOP ($1.60) J:diamond: 3:heart: 7:spade:

      Hero checks, CO bets $1, Hero calls $1

      TURN ($3.60) J:diamond: 3:heart: 7:spade: A:spade:

      Hero checks, CO bets $2, Hero folds




      spektakulär ist die Hand sicherlich nicht,allerdings geht es mir hauptsächlich um preflop!Hab irgendwann mal content gesehn, wo sich dafür ausgesprochen wurde mit pp eher in den blinds zu reraisen!?

      Ich bin davon aber ehrlich gesagt nicht son großer fan!

      Wie handhabt ihr da denn so mit pp in den Blinds?
    • Simschi
      Simschi
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2006 Beiträge: 858
      66 kann man auch 3 betten
    • Anuschka
      Anuschka
      Bronze
      Dabei seit: 13.06.2006 Beiträge: 1.768
      Passiv ist sowas halt sehr schwer showdown gebunden zu defenden. Meine Versuche solche Postflop Situationen profitabel zum SD mich zu bringen sind ziemlich maadig.
      Deine Hand hat im 3bet Pot zwar meist ne schlechte spielbarkeit aber wir holen uns einiges an Value durch die FE und haben ansonsten noch alle 12% unser Set als backup.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von nathe
      Original von MiiWiin



      Wenn du also die ein oder andere Hand posten möchtest (natürlich in Verbindung mit grundsätzlichen Strategiefragen, ansonsten kannst du natürlich das HB-Forum benutzen), kannst du das gerne tun.
      ok, dann will ich mal:


      Grabbed by Holdem Manager
      NL Holdem $0.25(BB) Replayer
      SB ($10.35)
      Hero ($33.15)
      UTG ($34.05)
      UTG+1 ($25.22)
      CO ($25)
      BTN ($10)

      Dealt to Hero 6:club: 6:spade:

      fold, fold, CO raises to $0.75, fold, fold, Hero calls $0.50

      FLOP ($1.60) J:diamond: 3:heart: 7:spade:

      Hero checks, CO bets $1, Hero calls $1

      TURN ($3.60) J:diamond: 3:heart: 7:spade: A:spade:

      Hero checks, CO bets $2, Hero folds




      spektakulär ist die Hand sicherlich nicht,allerdings geht es mir hauptsächlich um preflop!Hab irgendwann mal content gesehn, wo sich dafür ausgesprochen wurde mit pp eher in den blinds zu reraisen!?

      Ich bin davon aber ehrlich gesagt nicht son großer fan!

      Wie handhabt ihr da denn so mit pp in den Blinds?
      Wenn du einen profitablen Call hast, sprich du gibst die entweder ausreichend implieds oder siehst die Hand als gut genug an sie auch Postflop ohne Hit weiter zu spielen, dann ist das auch die beste Option.

      Gerade bei den kleinen PPs (22-55) ist das eher seltener gegeben, da kann man diese Hände auch durchaus folden.

      Eine 3-bet finde ich eher ungünstig, natürlich wäre es ein Bluff, jedoch ohne Card Removal Effect und Postflop stehst du im Falle eines Calls in 7/8 Fällen mit quasi nichts da und hast gerade mal einen 2-Outers => schlechte Equity, schlechte Playability.

      Daher sollte man Preflop eher mal den Fold in Betracht ziehen...bei 66 ist dann sicherlich die Grenze, Hände wie 66-99 schlagen Postflop natürlich deutlich mehr wie 22-55.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von Simschi
      66 kann man auch 3 betten
      Und was haben wir davon?

      Können kann man alles, nur muss es Sinn machen und Postflop auch "spielbar" sein.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von Anuschka
      Deine Hand hat im 3bet Pot zwar meist ne schlechte spielbarkeit aber wir holen uns einiges an Value durch die FE und haben ansonsten noch alle 12% unser Set als backup.
      Wenn du von "Value" redest sollte sich das ja auf den Gesamtspot beziehen, sprich man bekommt Value wenn man einen Pot +EV bestreitet.

      Ob die 3-bet mit 66 nun longterm +EV ist wage ich zu bezweifeln, da ist es nun kein wirkliches Argument zu sagen "ab und an fodet er, dadurch bekommen wir unser Value".

      Wenn wir da jedes kleine PP 3-betten, was machen wir dann mit Broadways, SCs, sutied Aces etc.

      Dafür würde ja ähnliches gelten und mit den meisten Händen haben wir Postflop entweder eine bessere Equity oder treffen halt auch öfter wie in 12% der Fälle (oder haben mehr wie 2 Outs).
    • slevink23
      slevink23
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2011 Beiträge: 3.676
      Original von MiiWiin

      Wenn wir da jedes kleine PP 3-betten, was machen wir dann mit Broadways, SCs, sutied Aces etc.

      Also das finde ich sollte man extrem Gegnerabhängig machen. Hat man z.b einen Gegner der extrem viel Openraised aus Lateposition aber auf 3bets nur AK+ weiterspielt, ist es Unsinn mit Broadways ihn zu 3betten. Da wenn er mal callt wir direkt Beat sind egal auf welchem Board. Solche Leute 3bette ich dann lieber mit Drawinghänden(PP,SCs, suited Aces), falls er mal callt.

      Hat man hingegen einen der sehr tight Openraised, kann man easy mit PPs auf Setmining callen, sollte dafür aber schwache Broadways auch rauslassen. Ich persönlich lasse sogar SCs raus, da ich diese Hände verdammt ungerne gegen OOP spiele, da auf NL 10 Semibluffs auch eher weniger effektiv sind.
      Solche Leute bette ich dann ab und zu mit suited Aces und Kings wegen Blocker und um nicht nur 3% 3bet zu haben.


      Hast du hingegen einen sehr weiten Openraiser, der auch viel auf 3bets callt, nehme ich kleine PPs aus meiner Range und füge dafür verdammt viele Broadways hinzu. Da man halt mit AJ+ immer noch solche Hände wie QJ etc. dominiert.

      Just my 2 Cents
    • Anuschka
      Anuschka
      Bronze
      Dabei seit: 13.06.2006 Beiträge: 1.768
      Ich wollte gar nicht dazu raten jedes pp gegen jeden gegner inner LatevsBlind Situation zu 3betten. Falls Villan IP viel Flattet ist das natürlich mürre, er muss da schon einiges wegfolden. Ich sehe 22-77 nur in den meisten Fällen für unprofitabel für nen passiven defend an, wobei man meist nur ca 11bb an implieds braucht evtl ist das eher gegeben als ich bisher angenommen habe. Falls wir nicht treffen spielen sich die Hände halt ähnlich schlecht wie im 3BP nur ohne Ini+preflop FE. xCallen ist selbst mit den höheren Paaren haarstäubend und xRaisen mag zwar gegen ne BU/Co Range für gewöhnlich erstmal genug Folds erzeugen aber 2 outs als Plan B sind nu ned sonderlich knorke.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von slevink23
      Also das finde ich sollte man extrem Gegnerabhängig machen. Hat man z.b einen Gegner der extrem viel Openraised aus Lateposition aber auf 3bets nur AK+ weiterspielt, ist es Unsinn mit Broadways ihn zu 3betten.
      Also wenn jemand "extrem viel" openraised, aber nur QQ/AK+ weiterspielt, sprich 90% auf 3-bets foldet, kannst du aber davon ausgehen dass jede Hand mit ansatzweise Card Removal Effect ge-3-bettet wird (wenn der Typ wirklich so spielt, kann man natürlich vorerst any2 betten, aber darum gehts ja nur indirekt).

      Die Alternative "Call" muss man natürlich berücksichtigen, aber sowas wie AT/KJ/KT können da locker Bluff-3-bets sein.

      Ich sehe das eher andersrum, gerade wenn jemand viel callt müssen wir davon ausgehen häufig in 3-bettet Pots zu agieren und da brauchen wir dann auch mal etwas Playability. In einem random 3-bet-Spot halte ich lieber JTs als KTo.

      Mir gehts ja in erster Linie darum, dass du mit Broadways einen Card Removal Effect erzieltst und gut bluffen kannst wenn der Call Preflop nicht in Frage kommt.

      Suited Connectors sind OOP auch schwer zu spielen, hier haben wir den Vorteil, wenn wir gecallt werden sollte, eine passable Playability Postflop zu haben.

      Nur kleine PPs bieten nichts von beiden. Und Postflop stehen wir ohne Set halt immer doof da und haben meistens einen pure Bluffspot vor uns.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von Anuschka
      Ich wollte gar nicht dazu raten jedes pp gegen jeden gegner inner LatevsBlind Situation zu 3betten. Falls Villan IP viel Flattet ist das natürlich mürre, er muss da schon einiges wegfolden. Ich sehe 22-77 nur in den meisten Fällen für unprofitabel für nen passiven defend an, wobei man meist nur ca 11bb an implieds braucht evtl ist das eher gegeben als ich bisher angenommen habe. Falls wir nicht treffen spielen sich die Hände halt ähnlich schlecht wie im 3BP nur ohne Ini+preflop FE. xCallen ist selbst mit den höheren Paaren haarstäubend und xRaisen mag zwar gegen ne BU/Co Range für gewöhnlich erstmal genug Folds erzeugen aber 2 outs als Plan B sind nu ned sonderlich knorke.
      Da hast du ja grundsätzlich recht.

      Ich habe mich ja auch nicht dafür ausgesprochen jedes kleine PPs zu callen, ich habe nur gesagt wenn der Call nicht in Frage kommt sollte man eher die Variante "Fold" der Variante "3-bet" vorziehen, aus genau deinen genannten Gründen.

      Einer Bluff-3-bet OOP mit KTo, Ax oder 67s kann man immer etwas gutes abgewinnen (CRE, Playability, Deception...). Aber mir erschließt sich der Sinn einer 3-bet mit 22 bspw. nicht wirklich.
    • slevink23
      slevink23
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2011 Beiträge: 3.676
      [quote]Original von MiiWiin

      Also wenn jemand "extrem viel" openraised, aber nur QQ/AK+ weiterspielt, sprich 90% auf 3-bets foldet, kannst du aber davon ausgehen dass jede Hand mit ansatzweise Card Removal Effect ge-3-bettet wird (wenn der Typ wirklich so spielt, kann man natürlich vorerst any2 betten, aber darum gehts ja nur indirekt).

      Die Alternative "Call" muss man natürlich berücksichtigen, aber sowas wie AT/KJ/KT können da locker Bluff-3-bets sein.

      Ich sehe das eher andersrum, gerade wenn jemand viel callt müssen wir davon ausgehen häufig in 3-bettet Pots zu agieren und da brauchen wir dann auch mal etwas Playability. In einem random 3-bet-Spot halte ich lieber JTs als KTo.
      [/quote

      Sehe das tendenziell etwas anders, würde ich nicht einen direkt mit any2 3betten. Der Typ würde viel zu schnell checken, dass er da ein RIESENLEAK hat und es zumindest ein bisschen schließen. Da 3bette ich lieber mit etwas höherer Frequenz und habe da langfristig was von.

      Mit dem Cardremoval-Effekt habe ich mich noch nicht so beschäftigt wird aber nachgeholt :P .

      Und warum du bei einem freudigen 3bet Caller lieber mit JTs als KTo spielst, verstehe ich nicht wirklich? Ich meine klar mit JTs hast du die Chance auf die Nuts, aber das wäre eine unnötig starke Hand(abgesehen davon das wir sie viel zu selten haben).

      Denn mit KTo machen wir viel öfter TP/GK als mit JTs. Und wenn der 3better nunmal soviel callt, ist seine Range am Flop schwach sprich er kann Preflop nicht viel callen und dann am Flop nur seine KQ,AK weiterspielen. Da muss er nun mal ab und zu mit JT,QT, QJ, vllt sogar Kxs einen Downcall betreiben.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von slevink23
      Und warum du bei einem freudigen 3bet Caller lieber mit JTs als KTo spielst, verstehe ich nicht wirklich? Ich meine klar mit JTs hast du die Chance auf die Nuts, aber das wäre eine unnötig starke Hand(abgesehen davon das wir sie viel zu selten haben).
      Was nützt uns denn großartig ein Toppair mit KTo?

      Die Frage ist natürlich was du darunter verstehst "derjenige callt viel". Von was für Ranges reden wir da.

      "For Value" geht KTo niemals durch...der Typ raist 40% und callt die Hälfte davon auf 3-bets...eine 20%-Range (unrealistisch hoch):

      Equity Gewonnen UnentschiedenVerloren Hand
      Spieler 1: 38,904% 36,302% 5,204% 58,494% KTo
      Spieler 2: 61,096% 58,494% 5,204% 36,302% 55+, A3s+, K8s+, QTs+, A7o+, KTo+, QJo



      Da werden wir schon als Underdog ins Rennen geschickt und im Grunde will ich damit kein Toppair treffen, denn KJ, KQ und Ak kann er halten, K9- wohl eher selten.

      Die 3-bet Preflop mit KTo ist ein Bluff und wenn der "hittet" wirds abenteuerlich. Du tust ja so als könnten wir dann locker for Value durchbetten, da möchte ich mal die Calling-Ranges sehen.

      Mit KTo im 3-bettet Pot: Gefallen tut mir kein Board (außer Boards die man any 2 hitten kann wie 2Pair, das ist ja kein Argument). Aber ich wäre nichtmal auf KKx-Flop glücklich wenns Action gibt. Außer Bluffs schlägt man kaum was.

      Die Overcard Outs sind selten sauber und mit Toppair gilt es dann ganz vorsichtig zu agieren, um da c/r zu callen oder gar broke zu gehen braucht es schon krasse Reads dass Villain crazy spew hoch 10 spielt, aber dann kann ich auch mit Ahigh broke gehen, da brauche ich kein KTo für.


      JTs hingegen kann im 3-bettet Pot deutlich besser treffen. Vor allem kannst du damit Draws aufgabeln, die du aggressiv spielen kannst (semibluffen).

      Wenns dann reingeht hast du meistens eine gute Equity, wenns mit KT rein geht hast du einen Bluffcatcher in einer eigentlich wa/wb Situation.

      Ich denke du überschätzt die Equity von KTo da etwas, aber so wie sich das anhört redest du auch von einem 100/100 Spieler mit 0% ft3-bet. :D

      Wie gesagt, schau an wie du gegen die 20% Range dastehst.

      Und wen Equity so wichtig für dich ist:

      Die gleiche Range versus JTs...

      Equity Gewonnen UnentschiedenVerloren Hand
      Spieler 1: 39,091% 38,545% 1,092% 60,364% JTs
      Spieler 2: 60,909% 60,364% 1,092% 38,545% 55+, A3s+, K8s+, QTs+, A7o+, KTo+, QJo
    • 1
    • 2