Shark out of Water - Kurzfilm

  • 10 Antworten
    • MarkusMaximus
      MarkusMaximus
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2010 Beiträge: 849
      wow ist der film unangenehm :f_o:
    • Ragnaroek87
      Ragnaroek87
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2009 Beiträge: 352
      scheisse
    • phil1312
      phil1312
      Global
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.346
      Nichts gegen dich OP, aber der Film war 2008 schon schlecht und beim zweiten Mal schauen, gestern, ist er auch nicht besser geworden. Wenn ich die Ambitionen des Regisseurs so lese, dann hat er es auch total verpeilt, dort richtige Semipros darzustellen.

      Naja, Hellmuth und Booth an Smallstakestischen in nem Vorstadtcasino, dazu muss ich ja jetzt mal nichts schreiben :s_confused:
    • TheFr4y
      TheFr4y
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2010 Beiträge: 129
      Sowas haben wir auch mal in der Schule gemacht... Kunst, Grundkust.
    • Teaef
      Teaef
      Bronze
      Dabei seit: 27.03.2010 Beiträge: 531
      Ich fand ihn okay.
      Verstehe das Gehate ohne vernünftige Kritik nicht.
      Wenn man Filme kritisiert, dann finde ich es immer (persönlich) interessant zu erfahren warum einem der Film nicht gefallen hat, weil ich gerne über Filme rede.Ist natürlich nicht jedermanns Sache...

      Abgesehen von einige Sachen denen ich zustimmen muss ( Phill Hellmuth ind em Casino..?!naja... ) fand ich ihn okay.Nicht herausragend oder abgefahren tutti, aber scheisse würde ich ihn nicht bezeichnen.
      Hab mir vorher nicht durchgelesen, was für Ziele der Regisseur mit dem Film verfolgen wollte.
      Ne richtige Darstellung von Semipros ist das meiner Auffassung nach natürlich nicht wirklich, das stimmt shcon.
    • phil1312
      phil1312
      Global
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.346
      Ich bin kein Filmkenner, nur Endkonsument (auf die es btw. ja ankommt) und als Nicht-Künstler/Nicht-Filmkritiker, darf ich Filme/Kunstwerke in jeglicher Form, zum Glück schlecht finden, ohne zu sagen warum ;)

      Ich finde ihn halt schlecht. Kurzfilme allgemein, sind imo sowieso schwierig um einen guten Unterhaltungswert aufzubauen imo.

      Schauspielerische Leistung find ich mittelmäßig, aber ich kanns auch nicht richtig beurteilen, hab aber schon besseres gesehen^^

      Die ganze Story ist zu kurz, man kann aus der Idee mit Sicherheit einen guten, gesellschafts- und pokerkritischen Film machen, aber ansonsten ist er einfach mal schwach imo.

      Und über Phil Hellmuth und Brad Booth (die ja beide eher so die Highstakes spielen) in diesem Vorstadt-Cardroom an einem (was war das?) NL200 Tisch, komm ich nicht drüber hinweg :D , da kommt denn wieder der Pokerkenner durch, es ist einfach totaler Quatsch und unrealistisch zu gleich.

      Lies dir das nochmal durch, was der Regisseur wollte (kurz: er wollte Semipros darstellen und was damit verbunden ist), er stellt es aber falsch da, jeder Semipro, den ich kenne, der hat zumindest das Konzept des Bankrollmangements verstanden und steht nicht auf und schlaucht sich einen Stack zusammen, bzw. geht online seine Skypeliste durch und schreibt: "ich bin broke, gebt mir 1k damit ich etwas NL200 spielen kann" ;)
    • fleake
      fleake
      Bronze
      Dabei seit: 07.03.2007 Beiträge: 2.054
      haha wtf, c`est le Déjà-vu! wie ich schonmal ein thread mit dem film/trailer vor 2 jahren aufgemacht habe!!!!!!!!!

      ich habe extra noch bei der forumsuche nachgefragt , nur anstatt "water" habe ich "watre" eingegeben und er hat nichts gefunden

      :s_thumbsup: :pokerface: :f_o:
    • megalomaniac323
      megalomaniac323
      Bronze
      Dabei seit: 26.12.2009 Beiträge: 1.170
      Original von phil1312
      Lies dir das nochmal durch, was der Regisseur wollte (kurz: er wollte Semipros darstellen und was damit verbunden ist), er stellt es aber falsch da, jeder Semipro, den ich kenne, der hat zumindest das Konzept des Bankrollmangements verstanden und steht nicht auf und schlaucht sich einen Stack zusammen, bzw. geht online seine Skypeliste durch und schreibt: "ich bin broke, gebt mir 1k damit ich etwas NL200 spielen kann" ;)
      This
    • Lausbub7
      Lausbub7
      Bronze
      Dabei seit: 28.11.2008 Beiträge: 2.397
      fand den kurzfilm gut.


      thx for sharing
    • ETBrooD
      ETBrooD
      Bronze
      Dabei seit: 16.09.2009 Beiträge: 2.421
      Ich finde den Film absolut klasse.
      Es geht um berufliche Stabilität, soziale Integration, Familie, und so weiter. Die Darsteller sind top. Die Handlung ist simpel und gut aufbereitet, es ist sozusagen ein intellektuell leicht verdaulicher Film. Er hat bei mir allerdings auch teils heftige Emotionen geschürt und mich nachdenklich gemacht.
      Ich habe von Anfang bis Ende gerne hingesehen.

      Die Kernaussage ist mMn, dass es wichtig ist, vor dem Beschreiten eines Weges festzustellen, ob er stabil ist und was man dabei zurück lässt, und nicht nur wohin der Weg führt.
      In etwa so, wie man vom festen Ufer los schwimmt und dabei immer ein Auge auf das rettende Ufer behalten soll. Hat man überhaupt ein Ufer, zu dem man zurückkehren kann?
      Je wertvoller das Ziel ist, desto weniger Risiken sollte man beim Versuch eingehen, es zu erreichen. Es ist ratsam, sich einen gesicherten Ort zur Rückkehr zu schaffen.

      Eine weitere Aussage ist, dass Menschen, die uns auf unseren Wegen begleiten, unsere Erfahrungen miterleben. Sie empfinden ähnliche Dinge wie wir. Deswegen haben wir ihnen gegenüber die Verantwortung, auf uns selbst zu achten und unsere Schritte mit Bedacht zu wählen.

      Man kann noch viel mehr über diesen Film reden oder schreiben. Er verdient es mMn auf jeden Fall.

      7.8/10