Diskussion zu Korns Blog: Diskriminiert nicht die Winning Player

    • datawave
      datawave
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2008 Beiträge: 1.477
      • [url=http://de.pokerstrategy.com/news/world-of-poker/Dominik-Korn-Kofert:-D iskriminiert-nicht-die-Winning-Player_54577/]Korns Blog: Diskriminiert nicht die Winning Player[/url]

      In diesem Thread interessieren uns eure Meinungen zu Dominik 'Korn' Koferts aktuellem Blog, in dem es um die Diskriminierung von Winning Playern durch Pokerräume geht.

      Uns interessiert euer Feedback zu diesem Thema besonders, da es wichtig ist, dass die Pokerindustrie versteht, welche Bedeutung Winning Player für sie haben. Wir möchten euch außerdem dazu ermutigen, die Pokerräume direkt zu kontaktieren und diese Diskussion auch in andere Foren und Communitys zu tragen.
  • 42 Antworten
    • w31l31p31l3
      w31l31p31l3
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2010 Beiträge: 44
      Sehr guter Blogeintrag und ich bin zu 110% seiner Meinung.
    • Jadino
      Jadino
      Bronze
      Dabei seit: 10.02.2009 Beiträge: 800
      So ziemlich die Beste was ich bisher auf der Startseite von PS. lesen konnte :f_thumbsup:
    • gendeLic
      gendeLic
      Black
      Dabei seit: 06.07.2006 Beiträge: 741
      Korn's blog verwirrt mich... kommt da was oder das einmalig?
      e: sorry für offtopic, aber hab atm nichts beizufügen oder zu kritisieren
    • GerCop
      GerCop
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 483
      jetzt mal ganz konkret an Korn und alle die Ahnung haben:

      Korn spricht davon dass die Software , im Gegensatz zu früher, die Winning Player nun benachteiligt.

      Heisst das dass jetzt die Hände manipuliert werden zum Vorteil des ''schlechteren Spielers'' damit er das Gefühl bekommt er gewinnt?


      Andeutungsweise lese ich das aus dem Artikel raus.
    • momoney
      momoney
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 185
      Punkt 3 finde ich ganz wichtig. Wir spielen halt nicht Poker, um dafür zu bezahlen.

      Und unser Geschicklichkeitsspiel lebt von der Reputation derer, die es (wenigstens angeblich oder zeitweise) schlagen. Je kleiner die Zahl der tatsächlichen Winning Player, desto kleiner der Anreiz es zu versuchen auch einer zu werden.

      Wie sollte ich denn einen wie auch immer hervorgerufenen Ausschluss der Winning Player verstehen? Weg mit den Berufszockern, her mit der spielsüchtigen Masse? Das kann es wohl nicht sein.
    • cuQa
      cuQa
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 1.231
      Es ist ja nicht so, dass nur Winning Player benachteiligt werden. Essence und ich wage mal zu behaupten, iPoker Adjusted Rake Method auch, benachteiligt einfach den typischen Grinder. Egal ob Winner oder Break Even.

      Es fließen nämliche viele andere Faktoren in die Berechnung mit rein außer Winnings/Losses. Als ABC Break Even Grinder wird man auch schon wesentlich weniger Rake angerechnet bekommen, da man eine gewisse Anzahl an Tischen spielt und auch die Stats meistens ins Schema eines Könners passen. Die fehlende Transparenz an solchen System ist natürlich schon ein riesiger Kritikpunkt und ich würde sogar soweit aus dem Fenster lehnen und behaupten, dass Essence kein in sich ausgeglichenes System ist und nicht 100 Prozent des Rakes in VIP Punkten verteilt. Es gibt nun mal wesentlich mehr Grinder als Fische und wenn Grinder oft 25-50 Prozent des Rakes einbüßen, dann interessiert mich was ein typischer Gelegenheitsspieler an zusätzlichen Punkten bekommt, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es das 2 oder 3-fache ist. Eigentlich müsste man solch ein System boykottieren.

      Ich sehe auch wenig Positives durch die Benachteiligung der Vielspieler. Jeder weiß, dass es eine Masse an Spielern gibt, die 50 oder mehr Prozent ihres Profits durch Rakeback oder ähnliches bekommen. Wenn das nicht klappt, dann werden viele abspringen wodurch weniger Tische vorhanden sein werden. Ob mehr Treuepunkte für Gelegenheitsspieler eben diesen einen Anreiz geben vermehrt zu spielen, damit sie die dann in einem völlig überteuerten Shop (Beispiel: bwin) ausgeben können zweifel ich auch mal an. Wahrscheinlich merkt auch der letzte Matheloser, dass die Preise hier durch nichts gerechtfertigt sind.

      Im Endeffekt kann es nur dazu führen, dass weniger in den Pokerräumen los sein wird und sie wesentlich weniger Rake produzieren werden. Das ist wahrscheinlich nicht der Effekt den sie sich erhoffen, aber wenn man für einen großen Teil der Spieler Poker unprofitabel macht, kann es doch nicht anders laufen.

      Anstatt Grinder zu bestrafen sollten die Anbieter lieber mal was dafür tun mehr Gelegenheitsspieler anzulocken durch Werbung oder faire und interessante Shops. PokerStars ist nicht umsonst der Marktführer.
    • DonSeppone1
      DonSeppone1
      Bronze
      Dabei seit: 21.11.2007 Beiträge: 273
      bei mir ging es bei ladbrokes soweit, dass man ohne begründung meinen account geschlossen hat...
      dazu muss ich sagen, dass ich gecrusht habe und mit sportbets ebenfalls den ein oder anderen dollar verdiente...
      der ausschluss irritierte mich doch sehr...
    • Wustenfuchs
      Wustenfuchs
      Bronze
      Dabei seit: 06.10.2006 Beiträge: 1.937
      "Die jüngsten Tendenzen in der Pokerbranche im Bezug auf die Behandlung von Winning Playern stimmen mich sehr besorgt. Ich glaube, dass die Spieler eine Pause brauchen, besonders seit den harten Ereignissen nach dem Black Friday."

      Pause wovor? Weiteren Hiobsbotschaften, die den Niedergang des Pokerns auch dem letzten Träumer verdeutlichen?
    • momoney
      momoney
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 185
      Eindeutig ein Übersetzungsfehler: 'to need a break' bedeutet in dem Zusammenhang nicht 'eine Pause brauchen', sondern soviel wie 'ein wenig Unterstützung brauchen' im Sinne von 'in Ruhe lassen'.

      Interessant dabei ist, dass Korn das ursprünglich wohl auf Englisch rausgeschickt hat.
    • arod22222
      arod22222
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2008 Beiträge: 1.188
      wir sprechen ja hier von everleaf:

      da sind durchschnittlich 370 spieler online, d.h. dass auf nl100+ sogut wie kein traffic sein wird. auf den unteren limits ist es sowieso nicht möglich mehr als $750 zu gewinnen.

      diese regelung betrifft bei diesem traffic vermutlich 3 spieler^^

      edit: lol wenn ich richtig sehe hat dieses network über 100 skins
    • MrQNo
      MrQNo
      Bronze
      Dabei seit: 30.09.2006 Beiträge: 1.767
      Schöner Artikel. Leider hat der Webmaster den letzten Absatz nicht eingestellt, in dem steht, dass sich ps mit sofortiger Wirkung von allen Everleaf-, Ongame- und iPoker-Skins trennt, keine Werbung für die macht, keine Promos, und alle Spieler auffordert, dort nicht mehr zu spielen.

      Oder gibt es den Absatz gar nicht?
    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      Also, jetzt mal abgesehen von der Tatsache, dass selbstverständlich _niemand_ diskriminiert werden sollte...

      Ich kann die Aussage von Korn irgendwie nicht nachvollziehen. Ein Winningplayer zieht doch ebenso Kohle aus dem System? Wenn ein NL600 Spieler, dies als sein höchstmögliches Limit betreibt, weil er NL1k einfach nicht schlagen _kann_ (Peters Principle lässt grüssen) und der irgendwann 1000 Stacks auf seinem Konto hat (oder auscasht), ist das Geld doch nicht mehr im System, bzw. nicht mehr im Umlauf?

      Es erscheint aus Sicht der Anbieter, doch nurmehr logisch, dass der 'Optimalfall' für den Anbieter ist, dass jeder Spieler jedes 2te DON verliert und eine perfekte 'Balance' von Loseingplayern (durch Rake) besteht, welche immer wieder fleissig nachcashen? Durch den Ausschluss der Winning-Player steigt doch die Chance für den Loseingplayer auch mal zu gewinnen? Wenn ich einem Hobby nachgehe, macht es mir doch viel mehr Spass 50% der DON zu gewinnen, anstatt nur in 20% der Fälle ITM zu kommen? Wenn ich nicht gerade süchtig bin, höre ich dann irgendwann mit einem solchen Hobby auf, aus dem einfachen Grund, dass Poker nunmal nicht das einzige Spiel ist welches mir Spass macht. Kommt hinzu, dass man just for fun, auch einfach um Spielgeld spielen kann.

      Das soll nun nicht bedeuten, dass ich die Handlungen der Pokeranbieter unterstützen möchte, denn dies tue ich nicht, aber, aus rein wirtschaftlicher Betrachung erhalte ich diese für durchaus sinnvoll?

      Ihr habt eure Boni-Systeme ja auch irgendwann mal umgestellt bzw. umstellen 'müssen'? Ein 2007er BM könnte jetzt einen Thread aufmachen und sagen 'diskriminiert nicht eure Rakemaschinen', weil die 2007er+ Mitglieder keinen Anspruch mehr auf Lifetimeawards haben, was dann?

      Was ist mit den Pokerstars-Spieler welche vom Rake-Race ausgeschlossen wurden? Es ist ja nicht so, dass es eine Kompensation in irgendeiner Art und Weise gegeben hätte (bspw. mehr SPs oder ähnliches).

      Macht man einen Thread auf, mit der Frage, weshalb die Russen übersetzte DC Videos haben, heisst es einfach 'DC lizensiert dies für DE nicht', an dieser Stelle spricht aber überhaupt niemand von Diskriminierung, sondern Ihr verteidigt wie die Wilden DC - man will ja weiterhin den Content an die anderen Sprachen liefern und es sich mit DC nicht verscherzen. Kann man jetzt als diskriminierend oder als marktwirtschaftlich bzw. firmenpolitisch korrekt auslegen.

      PokerStrategy handelt wohl kaum diskriminierend (mal davon abgesehen, dass ich der Meinung bin es sollte maximalpimentiertes Mitglied anstelle von Black Member heissen ... ;) ), aber ist doch marktwirtschaftlich ganz klar auf Gewinnmaximierung fixiert - was ja nicht weiter verwerflich ist. Weshalb man dasselbe dann aber seinen Partnerseiten anlastet kann ich nicht nachvollziehen?
    • Forstning
      Forstning
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2007 Beiträge: 1.727
      also wenn ich mir den traffic bei stars ansehe, dann denke ich, dass andere casinos einfach den zugzwang spüren um leute anzulocken. vielleicht werden es insgesamt weniger spieler, aber bei stars stagniert der traffic ja eher nur, als stark abzunehmen.

      ein geteiltes rake system ändert nicht viel. auf den micros spielt man sehr tight gegen die calling stations (->fishe zahlen das gro des rakes am tisch) auf den midstakes (hier kämpfen ja viele regs um das geld aus den micros und zahlen jetzt schon massig rake) sind richtige fische ja eher selten, trotzdem richtet sich die zahl der mid stakes spieler eher nach der gesamtzahl der microspieler (die geld nach oben spülen) und auf den (sky) highs gibts eh "keinen" rake. eine umstellung der rake systeme betrifft uns also nicht sooo sehr.

      wenn ich am dammtor casino vorbei spaziere sehe ich immernoch ferraris, maseratis aber auch immer mehr 5er BMWs oder audis. ich glaube die fische werden immer einzahlen, wenn das onlinekonto leer ist überlegen sie vielleicht ein bisschen, aber sie zahlen immer wieder ein. poker wird nicht so schnell aussterben so lange es sowas wie stars, ept, wsop, scoop und ps.de gibt. was unfreundliche onlinecasinos wie unibet, ***king oder meinetwegen everleaf treiben, sollte uns nicht allzu sehr interessieren, so lange sie dem ruf von onlinepoker nicht schaden.

      und darum schreibt korn seinen blog eintrag. wenn der ruf erstmal im arsch ist, dann kommen eben die fische nicht mehr an den poker tisch, sondern gehen quasi wieder zum roulette. da kann man sein glück versuchen, aber beim poker könnte man mit so einem system ja nur verlieren...

      ... dass PR hier alles ist, hat er mit ps.de gelernt. und wenn er solche einträge in seinen blog durchführt, dann macht er das "auch" für uns. eben weil er über uns geld verdient. es ist wichtig, dass stars oder pp und meinetwegen auch kleinere casinos diesen ruf der leistungsgerechtigkeit wahren: wer gut pokert gewinnt auf dauer. dieses prinzip ist heutzutage in der gesamten welt stark ausgehebelt und meiner meinung nach macht die leistungsgerechtigkeit einen riesen anteil des pokerbooms aus.

      mönsch ich sollte kolumnist oder politiker werden -.-
    • everyoneissolid
      everyoneissolid
      Gold
      Dabei seit: 13.03.2011 Beiträge: 2.651
      Original von Forstning
      was unfreundliche onlinecasinos wie unibet, ***king oder meinetwegen everleaf treiben, sollte uns nicht allzu sehr interessieren, so lange sie dem ruf von onlinepoker nicht schaden.[/I]
      wieso sollte es uns nicht interessieren wenn wir weniger $$$ bekommen?!
    • Crovax
      Crovax
      Black
      Dabei seit: 10.09.2006 Beiträge: 11.377
      Ich will jetzt zwar die Fische nicht diskriminieren aber wäre es nicht sogar von Vorteil die Freizeitspieler gegen die Winning Player spielen zu lassen?

      Denn schlussendlich sorgen die Freizeitspieler ja für die Einzahlungen, wenn die sich aber nur untereinander das Geld hin und her schieben, gibts ja seltener Anlässe nachzucashen als wenn sie ihr Geld zügiger (gegen Sharks) verlieren und dadurch gezwungen werden nachzucashen?

      Also klar brauchen sie auch Erfolgserlebnisse, sonst ist ja auch die Motivation nachzucashen schnell dahin aber auch unter diesem Gesichtspunkt ist die Entwicklung eher unverständlich
    • Forstning
      Forstning
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2007 Beiträge: 1.727
      wechsel einfach das casino wenn dein aktuelles suckt. von ipoker bin ich schon seit 3 jahren (für immer) weg. das ist vllt auch der grund warum die letzten gallier unter uns dort hartnäckig bleiben wollen :) aber wenn die betreiber den laden total versauen: abspringen und nächst besseres casino nehmen.

      so wehrt man sich auch am besten gegen solche "marketing strategien".
    • everyoneissolid
      everyoneissolid
      Gold
      Dabei seit: 13.03.2011 Beiträge: 2.651
      und wenn es bei allen weniger rb gibt?
    • hamburg1910
      hamburg1910
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2007 Beiträge: 391
      Original von Crovax
      Ich will jetzt zwar die Fische nicht diskriminieren aber wäre es nicht sogar von Vorteil die Freizeitspieler gegen die Winning Player spielen zu lassen?

      Denn schlussendlich sorgen die Freizeitspieler ja für die Einzahlungen, wenn die sich aber nur untereinander das Geld hin und her schieben, gibts ja seltener Anlässe nachzucashen als wenn sie ihr Geld zügiger (gegen Sharks) verlieren und dadurch gezwungen werden nachzucashen?

      Also klar brauchen sie auch Erfolgserlebnisse, sonst ist ja auch die Motivation nachzucashen schnell dahin aber auch unter diesem Gesichtspunkt ist die Entwicklung eher unverständlich
      und wie willst du die erfolgserlebnisse garantieren?
    • egopi
      egopi
      Bronze
      Dabei seit: 05.07.2010 Beiträge: 1.043
      Original von DonSeppone1
      bei mir ging es bei ladbrokes soweit, dass man ohne begründung meinen account geschlossen hat...
      dazu muss ich sagen, dass ich gecrusht habe und mit sportbets ebenfalls den ein oder anderen dollar verdiente...
      der ausschluss irritierte mich doch sehr...
      Das mit den Sportwetten kannst, ohne Kastration der Wettanbieter auf Dauer nur bei Betfair betreiben.. traurig aber wahr.. entweder du kannst nur noch minimal Beträge setzen, oder wirst "freundlich" vertrieben..
      Wünsche mir von den anderen Netzwerken, dass sie sich ein Beispiel an der funktionierenden Konkurenz nehmen, die mit attraktiven Angeboten, fairen Preisen und zügigen Auszahlungen (die nicht 48h dauern) für sich werben..