[NL] nikiita

    • nikiita
      nikiita
      Bronze
      Dabei seit: 22.04.2005 Beiträge: 2.485
      1.) Erstellt einen Thread mit eurem Nicknamen als Titel

      zum Nick: hab längere Zeit in St.Petersburg gelebt, und bin dort, nachdem ich einen Getränkeautomat mit einem Schuh geknackt habe, nur noch Nikita (nach dem legendären Auftritt Nikita Chruschtschows 1960 vor den Vereinten Nationen) genannt worden. Benutze jedoch auf allen bespielten Plattformen verschiedene Nicks.

      2) Stellt euch vor

      Ich komme vom Schach (letzte elo 1914) hab's aber nach Umzug nach Berlin aufgegeben (kein Bock mehr auf Vereinsmeierei und 8 Stunden theoriepauken für 2 Std positiven Stress)
      Bin bereits seit 2005 bei PoStr.com, hab aus den 5$ Anfangskapital in drei Jahren 15k $ mit FL SH (am Ende 2/4) gegrindet, musste dann wg. RL auscashen und hab seit 3 Jahren keine Hand mehr gespielt.
      Nun erhielt ich von PS 50$ für betfair und dachte, gut, kannze ja mal schnell verdonken, musste leider erkennen, dass FL praktisch nicht mehr existiert und also NL tisch geöffnet. Dann bemerkt, dass mich Poker wieder "gebissen" hat, ich von NL aber absolut null Ahnung habe, und daher nun hier sitze.
      Hab alle MSS Artikel durchgearbeitet und spiele seit 6 Wochen NL4 & NL10 MSS 3-tabling ohne stats und bin leicht im plus.

      3) Postet eure Hausaufgaben

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      Hauptsächlich reizt mich der positive Stress der entsteht, wenn ich unter enormem Zeitdruck eine Menge unvollständige Informationen verarbeiten und einer sehr sehr guten Entscheidung zuführen muss, und dann durch das Anwachsen meiner BR doppelt belohnt werde, einmal finanziell, zum Anderen durch die Bestätigung, es besser zu machen als meine GegenspielerInnen.
      Desweiteren haben diesen Computer hier meine damaligen FL-Gegner bezahlt und er ist s.o. daher schon seeehr alt

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      Derzeit ärgert mich, dass ich trotz 3 Jahren Pause noch viele FL Muster/lines etc. abgespeichert habe, die auf NL allerdings -EV sind, und hoffe, auch mit eurer Hilfe, diese bald umwandeln zu können.
      Ausserdem bin ich schwerst tilt anfällig nach badbeats, hab das aber glaub ich ziemlich gut im Griff, indem ich alle meine Tische snap-close, kein ausblinden und nix, und dann erstmal 2 Std. Hausputz mache oder sonstwas. Kostet natürlich ne Menge Zeit, mal schauen, ob ich das mal irgenwie anders lösen kann. (für mich ist das der größte Unterschied zu FL, nämlich das brokegehen können - mit z.B. QQ gegen 65o, obwohl ich den 65o Spieler natürlich lieben sollte, schließlich bezahlt er langfristig meinen neuen Computer)

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      Ich denke, im FL ist tight aggressive die einzige langfristige winning strategy, bei NL bin ich da nicht so sicher. Bei entsprechendem postflopskill gibt's da sicherlich auch andere Möglichkeiten. Dennoch ist für den Anfang wohl tight aggressive auch auf NL sinnvoll, besonders wegen der geringen Anzahl der Hände, die preflop gespielt werden, was die Menge komplizierter postflop Entscheidungen minimiert.

      4) Kommuniziert mit euren Coaches

      Hi Coaches..
  • 33 Antworten
    • nikiita
      nikiita
      Bronze
      Dabei seit: 22.04.2005 Beiträge: 2.485
      Völlig klar, dass ihr alle Weihnachten was anderes zu tun habt, ich dagegen habe ein paar Tage Zeit für Poker und Theorie , sodass ich Lektion 2 auch schon mal bearbeitet habe.

      Hausaufgaben:

      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?

      mit reads auf die jeweiligen Gegner würde ich (vor allem nach der Lektüre des steals und restealsartikels von DarkZonk) als erstes wesentlich looser stealen. Auch ohne reads ist z.B. 99 im SB ein insta-stealraise. Der SHC ist halt supertight um postflop schwierige Entscheidungen zu vermeiden, wenn sich das postflopspiel jedoch allmählich verbessert, kann man sich davon wohl nach und nach lösen..

      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.

      Mir selbst hat preflop noch keine Hand Schwierigkeiten gemacht, ich halte das pf Spiel folgender Hand (eigene Ansicht inside) für diskutabel:

      MSS NL2 Freeplay

      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?

      46 1/3 % abzüglich Rakeanteil
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Hi, willkommen im Kurs und sory für die Wartezeit. Da kamen gewisse Feiertage dazwischen :)

      Ich würde dich bitten, noch eine Zusatzfrage zu beantworten: Wirst du künftig BSS spielen oder willst du bei MSS bleiben? Der Kurs ist nämlich auf die BSS ausgelegt und sämtliche Fragen beziehen sich darauf. Mit der MSS sind die Grundkonzepte zwar identisch, du wirst aber Probleme bei den Lektionsaufgaben haben.

      Bei den bisherigen Antworten seh ich keine gröberen Defizite, alles recht gut beantwortet. Einzig Frage 3 der ersten LEktion ist etwas am Thema vorbei beantwortet. Gefragt ist die Definition der TAG-Spielweise und keine Auseinandersetzung mit der Sinnhaftigkeit ebendieser :)

      Ansonsten viel Spaß und Erfolg bei den weiteren Lektionen!
    • nikiita
      nikiita
      Bronze
      Dabei seit: 22.04.2005 Beiträge: 2.485
      Glückauf! CKWebsolutions

      nee, ich spiel seit ein paar Tagen nur noch BSS und will auch dabei bleiben. hab zu diesem Übergang von MSS zu BSS nun doch eine eigene preflop Hand gespielt, die mir Schwierigkeiten bereitet hat:

      AK preflop MSS vs. BSS

      nochmal zur Frage tight aggressive: wir spielen wenige ausgesucht gute Hände, die aber dann mit maximaler Wirkungsmächtigkeit :pokerface:
    • nikiita
      nikiita
      Bronze
      Dabei seit: 22.04.2005 Beiträge: 2.485
      Lektion 3


      Frage 0:

      done

      Frage 1: Du hältst KQ. Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 33? Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J53?

      Equity preflop:

      Equity Win Tie
      CO 50.78% 50.40% 0.38% { KsQs }
      BU 49.22% 48.84% 0.38% { 3d3c }

      Equity flop:

      Board: 5dJs3s
      Equity Win Tie
      CO 26.46% 26.46% 0.00% { KsQs }
      BU 73.54% 73.54% 0.00% { 3d3c }

      Frage 2: Wie würdest du in der folgenden Hand agieren?

      preflop steal mit AJs korrekt.

      am flop sitzt hero in der unangenehmsten pokerposition, nämlich zwischen 2 Gegnern, da ist es völlig ok nicht zu cbetten. ( nichts gehittet, im sandwich, FD am flop, nix zum repräsentieren)

      da sich bislang niemand für den pot interresiert hat, ist die Initialbet am turn mit OCs und FD ok.

      ich weiß noch nicht viel von BU, aber er war in den vergangenen beiden Runden in den blinds, hat dennoch einen vollen stack. Weiß also vermutlich um dessen Bedeutung und hat aufgefüllt. den nehm ich erstmal ernst.. (da ich mit ihm am Tisch sitze, wüßte ich, ob er anderweitig zu dem exakt 100bb stack gekommen ist)

      Er minrazt nun.

      womit macht er das? Außer A4s A5s (eventuell auch offsuited, Asse werden gern verteidigt) und 56, evtl. 67 als dann wohl suited connectors, seh ich keine plausible Hand (ausser pockets) die er pf coldcallt, flop behindcheckt und nun minrazt. dass er 66, 22, oder 33 in position lediglich behindcheckt am flop, ist ebenfalls unwahrscheinlich. andere pockets z.B. 55 44(auch 56,67) behind zu checken ist auf dem limit trotz position eher normal aus Angst vor den broadways am turn/river.

      Hero hat OCs und FD. hittet das A am river, liege ich gegen seine A kombos hinten, hittet der J liege ich nur gegen A5 und 67 vorn, (und natürlich gegen jeden crap, den er noch so spielen könnte, den ich jedoch vernachlässige)
      Somit bleibt Hero fast nur der nutflushdraw, der ganz leicht discountet werden muss, da 6c und 2c der 55 (und gaaaanz evtl. (siehe oben)der 33 22) das boat bringen (der 66 =1 kombo die quads), straights gehen tie oder verlieren gegen 67

      potodds sind 91:22.also 4,13:1 benötigen würde ich bei vollen 9 outs 4,111 :1, die vollen 9 outs würd ich mir anrechnen, da ich das halbe, dass ich abziehen sollte, durch ein halbes auf die OCs ausgleichen kann.

      selbst wenn ich ein ganzes out discounte, also dann bei 4,75 :1 läge würde ich callen. Der pot müsste dann eigentlich 1,05 groß sein, ist aber nur 0,91 groß und ich mach quasi 14ct Schulden, bin aber zuversichtlich, dass villain eine minbet von hero von 15 ct im 1,13 pot am river mit fast jeder hand mitgeht, bzw, eine 30ct bet öfter als jedes 2. Mal, bzw eine 45ct bet öfter als jedes 3.Mal usw. . (prinzip implied odds, delta odds)
      hero müsste natürlich etwas höher als angegeben betten, er will Gewinn machen und zwar nach Abzug des rakes..

      weitergehende Überlegungen, ob evtl. ein reraise möglich ist, spar ich mir mal. Ist zu sehr gegnerabhängig und wir wissen noch recht wenig über ihn.

      Frage 3: Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop? Poste eine Hand und lass sie von anderen Mitgliedern und unseren Coaches bewerten

      hier ist eine, und sehr lehrreich beantwortet
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Wow, das ist mal eine Antwort, wie sie sein soll!
      Da gibts absolut nichts daran auszusetzen, alles bedacht, die Gedankengänge sind richtig (komisch, bisher kam noch niemand auf die Idee, die discounted Outs noch mit den OC-Outs gegenzurechnen), einfach super Leistung!

      Weiter so und ab zu Lektion 4 :)
    • nikiita
      nikiita
      Bronze
      Dabei seit: 22.04.2005 Beiträge: 2.485
      Danke für das nette Lob =) schön wär, wenn ich diese hübschen Analysen in den 20 sec, die ich am Tisch Zeit hab, durchführen könnte..

      Lektion 4

      Frage 1: Poste eine Hand in unseren Handbewertungsforen, in der du postflop die Initiative hast.

      bisher noch meine größte Baustelle FL vs NL, die betsizes

      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.

      Na, da fällt die Auswahl schwer. von meinen ca 800 Forumseinträgen sind gefühlte 750 Handbewertungen (das meiste noch aus meiner FL Zeit)
      Ich such mal 3 NL heraus:

      diese weil ich ein schönes Lob erhalten habe

      diese weil es zu einer Diskussion kam

      und diese weil sie mal kurz und knapp ist was bei mir eher selten der Fall ist, da ich mir von gut durchdachten HBs (gerade auch wenn meine Schlüsse dann fehlerhaft sind und von den Pros korrigiert werden) ne Menge +EV ausrechne.

      Frage 3: Du stehst am Flop mit KQ. Auf dem Board liegt J, 9,8 und dein Gegner hält 77. Welche Equity besitzt du in diesem Spot?

      da habsch mal faul den equilab eingeschaltet:

      de.pokerstrategy.com
      Board: 8hJs9c
      Equity Win Tie
      MP3 41.41% 41.41% 0.00% { KsQd }
      BU 58.59% 58.59% 0.00% { 7h7c }


      Danke nochmal für die nette Bewertung der Lektion 3 und für die Mühe, die du dir mit mir (und all den anderen) machst :f_grin:
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      So, nun die Lektion 4. Und zu der kann ich auch nur Sagen, gut gemacht, weiter so. Die Hand wurde ja schon von Ghostmaster bewertet und auch deine Handbewertungen sehen gut aus. Und die 41% passen auch.

      Von daher wünsche ich dir schonmal viel Spaß mit der nächsten Lektion ;) .
    • nikiita
      nikiita
      Bronze
      Dabei seit: 22.04.2005 Beiträge: 2.485
      Lektion 5

      Frage 1: Poste eine Hand zur Bewertung, bei der du deine Entscheidungen von den Stats deines Gegners abhängig gemacht hast.

      bei den stats interessieren mich bisher nur vpip, pfr und (mit Einschränkung) AF
      Auf den micros hast du immer neue Gegner, ich habe noch keinen einzigen >1k Hände

      daher nur diese hier

      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.


      in dieser HB geht's um die stats


      Frage 3: Sieh dir folgende Situation an:

      die Spieler:

      SB behandel ich als thinking player, das gap zw. vpip und pfr ist klein, vpip 17 ist leicht looser als PS.TAG und er hat autorebuy eingestellt (war soeben am BB, hat verloren, dennoch 100bb stack)

      BB ist ein loose/passive, riesengap zw vpip und PFR, hoher WTS (in Verbindung mit vpip) richtung Callingstation (stack sagt nichts, könnte seine erste Hand am Tisch sein)

      preflop:
      steal mit 76s liegt bereits an meiner ziemlich unteren Grenze. Der SB callt nur, die callingstation ebenfalls.
      würden die beiden andersherum sitzen, könnte man dann ein squeeze von BB und Stirnrunzeln bei mir erwarten, da hätte ich wohl eher nicht gestealt..

      flop: warum ich da in position nicht gebettet habe?! missclick obv.

      turn: der thinking player hat wg. meines flopspiels Schwäche meinerseits ausgemacht, und donkt nun 5/6 potsize, ziemlich amtlich. In 2 Gegner. da wird er wohl was getroffen haben, hofft aber eher auf FE (er sieht den FD ja auch).
      callingstation callt.

      Außer dass SB bereits einen flush (der mich in jedem Fall schlägt, ich seh keine 5,4,2 die pf callt) oder JJ,TT hält, liege ich hier immer vorn. JJ,TT hätte er allerdings pf im blindbattle aus SB gegen den BB protekten und sich gegen den BU ooP wenigstens die Initiative sichern, also raisen sollen.

      wenn er pf mit einem Haufen broadways gecallt hat, haben alle J,T gehittet ein A,K,Q könnte er in diamonds halten, BB im übrigen auch.
      wenn ich jetzt also nur calle könnte ich am river noch mehr value aus den bisher gemachten pairs holen, viiiiel mehr jedoch nicht, da liegt nun mal der FD an board.

      was kann mich überholen? Alle diamonds (wie gesagt, werden die Gegner kein 5,4,2, in d halten, sodaß mich jedes d überholt) 3s Ts Js für full house, sind gefühlte 2 millionen outs. Die muss ich teuer genug machen!

      daher hero:
      raise auf potsize = 5.20 (ist bei 2 Gegnern nur näherungsweise zu berechnen, gibt dem SB aber exakt 2:1), da 5.20 größer als mein halber stack ist, gehe ich direkt all-in. Denn würde ich nur die 5.20 betten steh ich am river vor dem problem, dass entweder ein draw angekommen ist, in dem Fall (pot-committed)verliere ich den restlichen stack, oder dass kein draw angekommen ist, in dem Fall werd ich kaum noch ausbezahlt. die villains könnten da ziemlich perfekt spielen. Ich will aber sie und nicht mich vor schwierige Entscheidungen stellen.


      Frage 4: Sieh dir folgende Situation an:

      zum Spieler: vpip 25 ist schon recht loose, aber in Verbindung mir PFR 21 und AF 3.8 habe ich hier einen LAG vor mir, der durchaus mit "gesunder Härte" vorgeht.

      pf: mein raise auf 4BB wird mit 3bet beantwortet. einem ATS 0.9 gebe ich da schon ordentlich Kredit, bei diesem Krawallo hier muss das nicht allll zu viel bedeuten. Natürlich ernst zu nehmen, er ist ja kein maniac. range daher AT+ A9s,A8s, TT+ kleinere Pairs wird er wohl callen.

      gegen diese range liege ich

      Equity Win Tie
      CO 54.99% 54.19% 0.80% { JhJs }
      BU 45.01% 44.21% 0.80% { TT+, A8s+, ATo+ }

      vorn.

      leider habe ich daraufhin eine schlechte Entscheidung gefällt, den call.
      ich spiele ooP und gebe dazu noch grundlos die Initiative an meinen Gegner, so wird das eine schwierige Hand. (selbst wenn ich auf setvalue gecallt habe, ist das fehlerhaft wg. der zu kleinen stacks (call-20-Regel)
      naja, missclick obv.

      Der flop kommt eigentlich ganz schick, dennoch stehe ich nun vor hero...?? siehe preflop..


      Board: 6h9sTc
      Equity Win Tie
      CO 59.97% 59.19% 0.78% { JhJs }
      BU 40.03% 39.26% 0.78% { TT+, A8s+, ATo+ }

      donkbet oder c/r sind meine Alternativen. beides for value.

      die donk sieht meist eher schwächlich aus, weiß auch aggrovillain und raist evtl. any two, was bei der dann anliegenden pot/stackratio ein (erwünschtes) all in meinerseits ermöglicht und ihn mehr oder weniger an den pot committet.

      nach check wird villain eventuell cbetten, der flop ist dry. Allerdings kann er nicht viel repräsentieren, kennt meinen AF und 3bet-nach-cbet Wert ebenfalls und muss also stark befürchten, von einem Gegner wie mir auf diesem board geraist zu werden, wenn er mit lediglich OCs hier bettet. Also zu 100% cbettet er hier gegen mich jedenfalls nicht. Für die cbetsize habe ich noch keine reads. 1/2 Potsize? 2/3? 3/4?
      nach 2/3 cbet ist der pot bei ca. 4.75, wenn ich da raise müsste es fast schon wieder ai gehen (betsize/stack), in diesem Fall ist der villain noch nicht ausreichend potcommitted, kann seine OCs leicht folden.

      Fazit: mit weiteren reads auf villain (vor allem seine cbet Tendenzen betreffend) würde die Entscheidung leichter fallen, ich entscheide mich für donk/raise.
      callt er nur, habe ich zumindest die pf leichtfertig aufgegebene Initiative zurück erobert.
      foldet er, gewinne ich eine 60:40 Hand varianzfrei..
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Ich glaub ich bin im falschen Film ...
      Oder du im falschen Kurs!
      Wenn es hier noch irgendwas anzumerken gäbe, hab ichs übersehen. Das scheint ja schon alles perfekt zu sitzen.
      Da fühl ich mich grad richtig schlecht, dich mit nur so einem kleinen Absatz abzuspeisen. Aber wie gesagt, es gibt einfach keinen Kritikpunkt.

      Wenn du das bis zum Ende durchhältst, solltest du zwei Badges bekommen :)
      Weiter zu Lektion 6
    • nikiita
      nikiita
      Bronze
      Dabei seit: 22.04.2005 Beiträge: 2.485
      Du machst mich ja ganz verlegen

      aber um nochmal aus Lektion 1 zu zitieren:
      "hab aus den 5$ Anfangskapital in drei Jahren 15k $ mit FL SH gegrindet, musste dann wg. RL auscashen und hab seit 3 Jahren keine Hand mehr gespielt."
      "Dann bemerkt, dass ich von NL aber absolut null Ahnung habe, und daher nun hier sitze."

      d.h. ich war 3 Jahre lang ein fleißig theorielernender und an den SH Tischen winning player auf FL. Ich hatte (bis ich mich nun mit der NL Theorie zu befassen begonnen habe) die Annahme, dass NL ein komplett anderes Spiel ist. Daher meine Kursteilnahme.
      Nun seh ich selbst, dass viele Prinzipen des FL auch für NL gelten.
      z.B. die Bedeutung

      der absoluten Position (UTG,MP2,CO)
      der relativen Position (iP, ooP)
      des Auffindens aller (auch versteckter) outs
      des mathematisch sauberen discountens
      der Berechnung von odds, pot-odds, implied odds, delta-odds
      der Initiative
      des Denkens in Ebenen (was denkt villain was ich denke was er denkt welche Hand ich halte)
      des Denkens in ranges
      der Einordnung von reads und stats
      etc pp

      und diese Prinzipien hab ich zumindest theoretisch noch recht gut drauf.
      Bei mir kommts daher nun darauf an, die Unterschiede zw. den beiden Spielarten zu erlernen und zu verinnerlichen..

      Lektion 6

      Frage 1: Poste eine Hand zur Bewertung, bei der du dich entweder a) in einer Freeplay- b) Slowplay- oder c) Multiway-Pot-Situation befandest.

      Hier eine Hand multiway und pf nicht geraist

      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.

      die hier habe ich vorhin bewertet

      und bei dieser hier muss ich mal abwarten, was der Pro so sagt

      Frage 3: Sieh dir folgende Situation an:$25 NL Hold'em (10-handed)

      Zunächst mal haben alle Spieler einen 25$ stack. Hab versucht mir alle möglichen vergangenen Hände zu imaginieren und behaupte: Es ist (praktisch sowieso nicht aber auch) theoretisch NICHT möglich. Kleine Falle von euch?


      pf: nach raise und coldcall kann ich durchaus mal mit SCs callen.

      flop: zunächstmal gebe ich BB eine range mit der er pf nur callt (und auch viele unserer Fische haben heutzutage ein SHC welcher Art auch immer neben der Tastatur und raisen also AA KK QQ und spielen dann oft erst postflop -EV) und am flop zunächst checkt. Was callingstation mit allen Händen sener range außer Set wohl tut. (da könnten noch ein paar kleinere SCs hinein, was das Ergebnis weiter zu meinen Gunsten beeinflusst. - hab halt keine stats... Außerdem hab ich nicht selbst herausgefunden, dass er eine Callingstation ist, hat mir quasi ein Freund geflüstert - und wie weit man sich auf Rat und Hilfe seiner Freunde verlassen kann, sieht man ja gerade an unserem Bundespräsidenten)


      Board: Ad3hJc
      Equity Win Tie
      MP2 40.02% 37.24% 2.78% { TT-44, 22, A7s+, KTs+, QTs+, JTs, ATo+, KTo+, QTo+, JTo }
      CO 59.98% 57.20% 2.78% { QhJh }

      am flop liege ich gut vorn, vor allem wenn man bedenkt, dass wg. mp3 pf-raise und CO coldcall noch die eine oder andere broadwaycard geblockt sein dürfte.

      turn: die Q erscheint und gibt mir twopair. sog. "callingstation" bettet nun in 3 Gegner hinein. nur womit? die kleinen pockets kann ich hier getrost entfernen. ebenfalls alle Hände, die nichts getroffen haben bisher. alle nicht TP sogar die mit gutshot ebenfalls.
      Durchaus könnte er am flop schon ein A gehabt haben, sieht, dass niemand setzt, und bettet nun sein vermeintlich tolles TP. vielleicht nicht gerade A7s..
      Ich geb ihm mal folgende range:


      Board: Ad3hJcQc

      MP2 50.17% 47.26% 2.91% { A8s+, KQs, KTs, QTs+, ATo+, KQo, KTo, QTo+ }
      CO 49.83% 46.91% 2.91% { QhJh }

      wenn ich, wie bereits gesagt, noch den einen K oder die andere T als geblockt ansehe, ist das hier zunächst mal ein ziemlich easy call.

      Aber ist call (und damit wa/wb) auch die richtige line?
      Vorteile:
      habe SD-value und möchte da billig hinkommen (potcontrol)
      Nachteile:
      Ich verschenke die Initiative an eine hergelaufene Station, die vielleicht mal was gehittet hat
      Ich setzte mein aggressives Table-image auf's Spiel
      ich protekte nicht

      Ich will mit dieser Hand selbstverständlich nicht broke gehen, daher MINRAISE ich diesen speziellen villain.

      aus folgenden Gründen:
      Callingstation macht sich in die Hose und reraist maximal KT (wenn überhaupt).
      alle übrigen Hände wird sie callen, ein,zwei Hände vllt sogar folden.
      Ich erhalte die Initiative.
      Ich bleibe die Bulldogge am Tisch.
      Ich bin in position und erhalte mit guter Wahrscheinlichkeit einen free SD.
      Ich bestimme selbst, was geschieht, wenn eines meiner 4 FH-outs erscheint.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Die Hanbewertungen lasse ich mal unsere Profis machen ;) .

      Kommen wir hier mal direkt zu der QJ Hand. Und ich glaube, du bist der erste, der hier Minraisen möchte. Ich glaube wenn CK sich die Aufgabe anschauen würde, fände er die Idee recht gut.

      Ich mag es nicht ganz so gern hier zu Raisen, und calle lieber, da wir hier einfach die Position haben, und mit dieser dann den River spielen können. Wir können so auch günstig zum Showdown kommen, sehen dadruch Villains Hand und bekommen weitere Informationen über ihn. Zudem können wir den River auch noch Valuebetten, wenn er checken sollte, wir verlieren also kein Value, wenn wir vorn liegen. Und wenn das FH ankommt, können wir so oder so noch einen Raise auspacken.

      Man kann hier sicherlich Raisen, aber ich mag den Call eigentlich lieber.
    • nikiita
      nikiita
      Bronze
      Dabei seit: 22.04.2005 Beiträge: 2.485
      multitabling hätte ich vermutlich kurz draufgeschaut und auch den call-button betätigt.. obwohl:

      meine Spielweise könnte aber auch mein riverleak zu überspielen versuchen - mein river-AF ist lächerlich niedrig! Calle ich den turn nur, und villain checkt den river, siehst du wohl richtigerweise eine Valuebet, ich dagegen spiele da (zur Zeit noch) insta-check-behind und bin heilfroh, den SD so billig zu sehen..
      Und nach meinem turn raise kann ich ja fast sicher sein, dass villain checkt..

      Darf ich trotzdem zur Lektion 7?
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Jap, ein Raise ist ja schon spielbar, ich persönlich sehe halt ein paar mehr Vorteile in dem Call.
    • nikiita
      nikiita
      Bronze
      Dabei seit: 22.04.2005 Beiträge: 2.485
      Lektion 7

      Frage 1: Poste eine Hand zur Bewertung, bei der du dich an einem 6-max (short-handed) Tisch befandest.

      da hätte ich eigentlich fast alle Hände, die ich in meinen paar Orbits SH gespielt habe, reinstellen können, so unsicher war ich mir zunächst.

      Hier also eine bei der ich bereits pf Schwierigkeiten hatte, und eine
      bei der mir meine (mir auch FR) bekannte riverweakness Problemchen bereitete

      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.

      meine letzten beiden (zeitlich) HBs sind
      hier und
      hier

      Frage 3: Sieh dir folgende Situation an Preflop: Hero is BB with 5heart , 4heart

      pf: CO stealt mit 4BB. Ist schonmal ein :f_confused: denn er kennt ja Paxis FAUSTREGEL zu den stealbetsizes nicht :D also 3BB von CO und BU, 4BB vom SB(wg Positionsnachteil). ;) große range auf jeden Fall

      den ganzen coldcallern (Hero incl.) muss ich und die Gegner ja ebenfalls Riesenranges zuordnen.

      flop: Monsterdraw: Hero donkt 3/4 pot. Und zwar for value.

      Ein Herz könnte zwar einen besseren flush ausbezahlen müssen, aber wie groß sind die Chancen dafür? 8/47*7/46 = 2,6% mal 3 Gegner, recht klein also, zumal Kombos wie AK T3 93 83 73 63 u.ä. zumindest von BU kaum gehalten werden können, einige davon von den Blinds ebenfalls nicht, sodass ich hier von <5% ausgehe. zu vernachlässigen also.
      zumal einige Karten durchaus ganze stacks erobern können. ein A zB auf dem turn und kleine pf gecallte Ax erkennen unsere gut verborgene Hand nicht, könnten 2pair haben etc.

      Der CO pusht nun. Und das ist KEIN Zeichen von Stärke, also keine valuebet. der hat Angst dass seine dominierte Q ohne Herz überholt werden kann, der Button callt, das könnte nun die Wahrscheinlichkeit für 2 :heart: wieder etwas erhöhen, aber für 22:8,40 wandert's hier insta rein (wenn ich zuvor for value gedonkt habe, dann ist das ja quasi das beste, was mir passieren konnte)
      Und wenn die Antwort falsch sein sollte habt ihr mir zumindest ein Riesenleak aufgezeigt... :s_mad:

      Frage 4: Sieh dir folgende Situation an - Preflop: Hero is CO with Aclub , Kspade

      sorry, mir läuft grad die zeit weg. ich mach's also mal kürzer:

      auf dem flop haben wir sehr wahrscheinlich die beste Hand. dennoch donkt der BB. die chance dass er 44 hat liegt bei 1:1326 harhar (und warum sollte er die donken?). Welche 4 sollte er pf gecallt haben, zumal 2 Asse bereits geblockt sind?
      wenn wir also vorn liegen, müssen wir value aus der Hand ziehen. Ein raise schmeisst hinter uns die Gegner reihenweise raus, der BB wird auch viele Hände folden müssen, kleine pairs z.B. außerdem isolieren wir uns gegen seine wenigen besseren Hände, falls da doch mal ne überraschende 4 dabei sein sollte.

      kurze Antwort also: call for value

      PS:
      diese Abschlussprüfung - könnt ihr ungefähr sagen, wieviel Zeit ich da einplanen muss?
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      So, dann mal ab zur vorletzten Runde.
      Frage 3 passt soweit, wir kommen da mit dem Monsterdraw nie mehr raus. Deshalb klarer Call.

      Und kurze Antwort zu 4: passt, genau richtig erkannt. Raise bringt hier nichts, wir vertreiben alle schlechteren Hände. Call geht aber nur, weil das Board absolut trocken ist. Bei einer etwas anderen Textur würde das Protection-Prinzip wieder stärker ziehen müssen.

      Für das Abschlussquiz solltest du auf jeden Fall 30-60 Minuten einplanen. Ich hab zwar keine Ahnung, wie die aktuelle Version aussieht, aber die "Erstversion" hatte es in sich und fordert schon einiges an Gedankengängen.

      Ab zu Lektion 8!
    • cruiserpapa
      cruiserpapa
      Silber
      Dabei seit: 23.09.2006 Beiträge: 1.160
      na der sterkrade spezie liefert hier ja ne verdammt saubere arbeit ab.

      bist doch sicher ein kandidat für`s letzte live-coaching. da müssten doch bald die bewerbungen anstehen. ;)
      welches limit spielst du im moment?

      ps: und wenn du mal in sterkrade bist, kannst du dir gerne in hamborn dein köpi abholen kommen. :f_cool:

      weiter so
    • nikiita
      nikiita
      Bronze
      Dabei seit: 22.04.2005 Beiträge: 2.485
      Zur Kirmes wollte ich mal wieder hin. Vielleicht ergibt sich dann ja was..
    • nikiita
      nikiita
      Bronze
      Dabei seit: 22.04.2005 Beiträge: 2.485
      Lektion 8


      Aufgabe 1: Poste eine Hand zur Bewertung

      hier eine merkwürdige villain line

      Aufgabe 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.

      meine letzte ist diese hier

      Aufgabe 3: Sieh dir folgende Situation an:

      hab zwar hier keine fold-to-steal-stats aber pf 98s vom Button raise ich auch bereits standardmäßig gegen regs und unknown.

      am flop hitten wir TP + FD. der flop ist recht drawy, unsere Hand verwundbar, da ist contibet for protection richtig. ich hätte allerdings größer, so 3/4 pot, also 6,40 gesetzt.

      am turn kommt der flush an. BB checkt wieder. Hier sind einige Karten, die uns am river gefährlich werden können, weitere :heart: überholen uns. Da ist eine starke protection nötig. ich setze potsize $20. und nach 732 händen sollte ich eigentlich den einen oder anderen read auf villain haben, um zu wissen, wie ich nach einer 3bet von ihm reagieren sollte..

      BONUS-Aufgabe 4 (optional)

      Sorry für die lange Antwort, hatte nix besseres zu tun, kann grad nicht grinden da mein I-net lagt und muss die Zeit, bis das Spiel Schalke vs Pilsen anfängt, totschlagen :D

      Welche Faktoren und Konzepte, die wir bisher besprochen haben, helfen dir, diese Situation zu analysieren?

      Faktoren und Konzepte kursiv.

      Preflop:
      stacks: alle 3 Beteiligten spielen deepstacked
      Hab zwar für Lektion 7 ein paar Orbits SH gespielt, bin aber weiterhin FR Spieler, und so fällt es mir schwer zu entscheiden, ob SH 87s aus UTG (also sehr vermutl. out of position zu spielen) eine korrekte Hand zum Initialraisen ist.
      Betsize: FR spielen wir 4BB raise aus early position, 3 BB aus late. Die 3 BB aus late resultieren aus looseren Steals, FE ändert sich kaum, aber der Verlust nach 3bet/fold verringert sich. Hero hat auf 3,5 BB geraist, was auf Adaption an loosere raises schließen lässt.

      Da mir die Initialbet doch arg loose erscheint, hab ich dazu den Artikel „Raisewars in NL cashgames“ von misterlinus21 zu Rate gezogen. Ich zitiere:

      Ausgangsgleichgewicht:
      Als Ausgangspunkt werden sehr tighte Ranges gewählt. Nimm an, dass der Button hier standardmäßig QQ+, AK 3-bettet.
      Im Pot sind bislang [...].
      Wenn der Cutoff sich für 4-bet/call entscheidet, investiert er 96 BB um 201,5 BB zu gewinnen. Er benötigt also knapp 48% Equity.
      Diese Equity erreicht der Cutoff nur mit KK+. Der Rest seiner Range wird gefoldet.

      Exploiting:
      Der Button kann seine 3-Betting-Range nun aufloosen, da der Cutoff nahezu seine gesamte Range gegen eine 3-Bet foldet.
      Eine angepasste Range wäre etwa: 88+, AJ+ sowie gelegentlich suited Connectors und selten pure Bluffs.
      Der Button gewinnt hier an EV hinzu, ohne ein Risiko einzugehen.

      Nash-Gleichgewicht:
      Nach einer gewissen Zeit wird der Cutoff reagieren und seine Range anpassen. Die relative Stärke der beiden Handranges wird wiederhergestellt.
      Die erforderliche Equity wird mit der Range TT+, AK erreicht.
      Entsprechend wird der Cutoff nun mit einer weiteren Range 4-bet/call spielen. Als Reaktion wird der Button lighter 5-betten.
      Letztlich hat sich der EV gegenüber dem Ausgangsgleichgewicht nicht verändert. Jedoch ist die Varianz gestiegen. Im Sinne des RNK haben sich beide Spieler also verschlechtert. Dennoch gibt es keine Alternative. Ein Verzicht auf die Anpassung der Range würde dem Gegner gratis EV überlassen.“
      Zitat Ende. Hier geht’s zum Artikel

      Kann gut sein, dass sich unsere Protagonisten bereits gut kennen und sich in dieses nash-equilibrum aufgeloost haben.Die stacks sprechen dafür, dass sie bereits lange gemeinsam am Tisch sitzen und so einige reads aufeinander gesammelt haben werden.Wobei ich es für nicht soo sinnvoll halte, mit 2 weiteren winning Tags so lange am 6-max Tisch zu hocken, obwohl natürlich die stacks ebenfalls vermuten lassen, dass da einige Fische zum ausweiden sitzen. (in der direkten Konfrontation mit den deepstacked-TAG-regs wär ich dennoch vorsichtig und hätte als hero auf die 3bets gefoldet – lieber Fische ausnehmen als 'ne krampfhafte und winzige edge gegen solid-regs zu suchen)

      CO raist auf 3x +1BB, was diese raisesize bedeutet, ist aus dieser einen einzelnen Hand nicht zu ermitteln. (Extrahoch um mit nicht ganz so starker Hand zu isolieren oder FE zu erzeugen? Oder Monster for value?)
      Der BU callt.

      Faktor Range: Womit raist CO, callt BU. Beide angeblich TAGs.

      Ich gebe CO mal so TT+ AJs+, Ako (evtl. gibt’s ein paar SCs (KQ, QJ, hier und da 'ne pure bluffraise for FE)
      BU ist schwieriger. Er spielt die Hand in Position (nach dem call allerdings ohne Initiative) auf beide Gegner, dennoch kann er kaum for setvalue mitgehen, da sowohl er als auch CO weniger als 20x bet im stack haben. Eigentlich kann er nicht korrekt gecallt haben, benötigt Equity von 69,7%, da kommt er nur mit AA einigermaßen heran, die würd er aber wohl raisen.

      Equity Win Tie
      MP2 20.26% 20.11% 0.15% { 8h7h }
      CO 14.86% 13.82% 1.04% { 88+, AJs+, AKo }
      BU 64.89% 63.92% 0.97% { AA }

      Da TAG nicht fehlerfrei bedeutet (bzw. er sich an die loosere Spielweise adaptiert haben kann), gebe ihm mal die folgende range.

      Equity Win Tie
      MP2 23.26% 23.09% 0.17% { 8h7h }
      CO 49.78% 48.51% 1.27% { TT+, AJs+, AKo }
      BU 26.96% 25.62% 1.34% { QQ-22, AKs, AKo }

      Faktor Equity: nach der CO,BU action liegen 56 im pot, 16 sind von Hero zu callen, ergibt 28,6% Equity. Da die range Annahmen möglicherweise nicht exakt sind , 87s niemals dominiert ist und daher eine gute playability besitzt, mag der call von hero wohl knapp gerechtfertigt sein. (wie oben gesagt, ich hätte eher gefoldet)

      Der flop bringt hero das boat. Nun geht’s nur noch um valuemaximierung. (alle 99+ haben zwar einen 2outer, so what? Wenn sie hitten, chick für sie..(bzw. protectionmoves sind ja immer auch valuemoves))
      Donk, c/c, c/r sind die Alternativen.
      Und hier geht das Denken in Ebenen los (was denkt villain, was ich denke, welche Hand er hat)
      PFA war CO. Der sitzt nun in der bescheidensten Pokerlage, nämlich im sandwich zw. 2 Gegnern. Der Flop ist staubtrocken und er kann nichts repräsentieren. Da brauch ich schon gute reads, um zu glauben, dass er dennoch contibettet. (der ganze plot riecht dann ja förmlich nach 3bet)
      hero scheint diese reads zu haben und checkt. CO contibettet, wie erwartet, nicht.
      BU macht nun eine ¾ potsize position-bet. Kann er nahezu mit any 2 tun, er spielt da rein auf FE. (er wird denken, dass keiner der beiden Gegner diesen flop gehittet haben kann, sie ihn selbst auf mittl. PP setzen, und er so den pot varianzfrei gewinnen kann)
      hero callt nur, um den CO nicht zu vertreiben, was auch gelingt, da auch der dem BU und hero keine guten Hände glaubt.
      Die Gefahr des durchcheckens war groß, ich hätte gedonkt. Meine Hand ist gut verborgen, villains können mir hier eine Menge bluffbets unterstellen. Glück gehabt, dass BU gebettet hat.

      Den turn checkt hero abermals. Schätze, er hofft,dass einer der beiden einen K hält und bettet. In COs range befinden sich jedoch nur 15 K-combos (Kd bereits herausgerechnet) von 47, in BUs nur 12 von 70. (selbst wenn, wer sagt, dass CO auch bettet)
      Da hätte ich wiederum selbst gebettet, villains könnten denken, dass ich den K lediglich als scarecard benutze und vielleicht mit Ahi noch vorn liegen und daher callen könnten. Beide haben bereits ein gutes Fünftel ihres stacks im pot, und könnten sich mit any made hand committed fühlen.

      Am river endlich heros bet, ½ potsize CO raist auf AI. KK hätte er bereits spätestens am turn gezeigt, die einzige Hand, die mich schlägt ist QQ.
      Was kann er noch pushen? Evtl hat er AK so gespielt, setzt mich auf AQ und bettet. AA KK hätte er anders gespielt. Mit AQ sollte er max. callen können.(Welche schlechtere Hand sollte da callen können?) Meine Anfangsannahme, dass er in seiner aufgeloosten pf3betrange auch den einen oder anderen SC hält, könnte hier noch für KQs sprechen, die er durchaus so gespielt haben kann.

      Effektiv im pot sind 228 vom turn, meine 110 riverbet und villains 252.95 riverraise, also 590.95.
      ich habe noch 142.95 d.h. Ich benötige hier 24,2% equity.

      Board: 8d8s7cKdQh
      Equity Win Tie
      MP2 82.35% 82.35% 0.00% { 8h7h }
      MP3 17.65% 17.65% 0.00% { QQ, AKs, KQs, AKo }

      Ich entferne AK

      Board: 8d8s7cKdQh
      Equity Win Tie
      MP2 40.00% 40.00% 0.00% { 8h7h }
      MP3 60.00% 60.00% 0.00% { QQ, KQs }

      reicht beide Male.
      Dass er am flop wenig contibettet, hab ich ja schon gesagt. Wenig ist nicht nie. Dass er also AA,KK,QQ nicht contibettet, ist zweifelhaft..

      All das zusammen genommen calle ich hier easy für 143:591 und mach mir ne note, falls er tatsächlich QQ derart slow geplayed hat.
      Und schmeiss meine gefühlt zwölfte Tastatur vom Balkon weil ich wieder Mal am river ausgesuckt worden bin :s_cry:

      PS: 416 Leser meiner Hausaufgaben??? Habt ihr sonst nix zu tun??? Wenn ihr euch ernsthaft verbessern wollt, rate ich euch unbedingt, über die gestellten Aufgaben selbst nachzudenken und erst dann (aber wozu?) zu schauen, was andere so denken. Alles andere ist Selbsttäuschung und die Bankroll ist unbestechlich :f_eek:
      lest lieber Artikel, den hier zum Beispiel, oder den hier, der meine Lösung zu Lektion 6 befeuert hat, obwohl Speedy da anderer Ansicht war..
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      WARUM???? Gerade bei der letzten Aufgabe ... bis jetzt waren die Antworten ja auch schön kompakt ... und jetzt sowas. Da hab ich ja am Ende des Textes wieder vergessen, was am Anfang stand. Es ist nicht jedem langweilig :s_biggrin:

      Frage 3 ist großteils in Ordnung. Ob wir die Contibet hier als Protection sehen sollten bin ich mir nicht sicher, ich seh eher alle drei Prinzipien erfüllt - wir wollen unser Paar schützen, aber hauptsächlich Value aus schlechteren Händen (Draws) ziehen bzw. bessere Hände (unwahrscheinlich, aber doch) zum Folden bekommen. Somit: Protection, Value und Bluff.
      Spielt aber keine Rolle, der Entscheidungspunkt ist am Turn und hier protecten wir natürlich vor allen One-Card-Draws.

      Bei Frage 4 hast du deine Gedanken schön ausgearbeitet, aber ich denke, dass die Range-Einschätzungen noch nicht so optimal sind.
      Zum Einen solltest du vielleicht beginnen, eine Art "Reverse Engeneering" zu machen. Wir sind am River gegen CO, also ist uns über die ganze Hand hinweg die BU-Range ziemlich egal und braucht nicht mehr berücksichtigt werden.
      Worauf setzen wir jetzt CO?

      Preflop: Da CO als TAG gekennzeichnet ist, würde ich ihm hier eine nicht allzu starke 3bet-Range geben. Aus seiner Sicht spielt er nach der 3Bet sogar IP, kann ja nicht davon ausgehen, dass BU da noch dazwischenfährt.
      Das Ganze sieht einfach ziemlich nach einem Isolation-Versuch aus. Und SH seh ich da zumindest weit mehr Paare drin als du angenommen hast, zusätzlich suited Aces und das ein oder andere Broadway.

      Flop: Du hast ja schon angemerkt, dass CO hier nicht contibettet. Aber wenn iwr davon ausgehen, dass kein Spieler fehlerfrei ist, hat das nicht viel zu sagen. Vielleicht wars ein Versehen, vielleicht wars ein C/R-Versuch, wo CO durch multitablen seinen Plan vergessen hat und nachher das Raise nicht mehr anbringt, vielleicht wars ein Missclick.
      Oder CO spielt mit dem Gedanken, durch eine Bet oder ein Raise seine Gegner zu vertreiben, wenn er ein hohes Paar hält.
      Was ganz sicher aus der Range rausfällt sind die missed Hands. CO bekommt für seinen Call knapp 3,4:1. Damit kann er praktisch nichts schlechteres als einen OESD mehr callen (genug Implieds vorausgesetzt). Andere sinnvolle Draws sind nicht mehr möglich.
      Selbst mit zwei Overcards bräuchte er Pot Odds von 6,8:1 und ich seh hier nicht genug Implieds.
      Bleiben also noch die Paare. Hier könnte man anmerken, dass Protection wichtig wäre. Aber wie gesagt, Draws seh ich hier einfach nicht bei CO.

      Turn: Alle checken, wir bekommen keine neuen Infos.

      River: Jetzt wirds interessant. Kein Draw wird fertig, CO geht AI. Und das kann er hier gut mit 77, KK, QQ machen. Gegen diese Range liegen wir weit hinten:


      Board: 8:diamond: 8:spade: 7:club:  K:diamond:  Q:heart:
             Equity     Win     Tie
      UTG    85.71%  85.71%   0.00% { KK-QQ, 77 }
      UTG+1  14.29%  14.29%   0.00% { 8h7h }


      Es kann natürlich auch sein, dass sich hier ein Overpair meldet und verzweifelt Value haben will. Wenn wir beispielsweise hier noch AA reinnehmen, sieht das Bild komplett anders aus:


      Board: 8:diamond: 8:spade: 7:club:  K:diamond:  Q:heart:
             Equity     Win     Tie
      UTG    46.15%  46.15%   0.00% { QQ+, 77 }
      UTG+1  53.85%  53.85%   0.00% { 8h7h }


      Plötzlich sind wir Favorit. Und alles nur wegen eienr einzigen Hand!
      Das war der Knackpunkt dieser Frage. Eine Kleinigkeit in der Rangebestimmung, und schon kann das Ergebnis ganz anders ausschauen.

      OK, das wars dann acuh für dich, viel Erfolg beim Abschlussquiz!
    • 1
    • 2