Live Poker Maniacs - whats teh line?

    • muehlenzwick
      muehlenzwick
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2011 Beiträge: 227
      Heey,

      letztens live im casino gespielt. war nich das erste mal, jedoch das erste mal in dem casino. war schon vorgewarnt, hab allerdings nich damit gerechnet, dass die so maniac like spielen.

      3bet 37o - 4bet QJo war keine seltenheit.
      Tischverteilung war in etwa so (fullring): 1 loose-passiv spieler, 1 ultra calling station, 2 loose-aggressiv, 2 maniacs, inkl. mir 2-3 tight aggressive spieler (wobei ich zugeben muss, dass ich letztes mal ein bisschen weak-tight gespielt hab (war obv geschockt).

      Ich war dann auch der tighteste Spieler am Tisch, was die anderen auch gemerkt haben.
      lag zum einen daran, dass ich wirklich wenig karten bekommen hab und wenn, dann monster mit denen ich dann keine auszahlung mehr bekommen konnte, weil die zwar maniacs sind, aber halt nich doof. wenn ich dann anfange mit meinen QQ zu 3betten, um die spieleranzahl für das postflopspiel zu verkleinern oder aus UTG mein AK raise, folden halt alle.

      Wenns nich grad aus UTG war wurde meinen Openraises dafür irgendwie nicht so viel credit gegeben. Die haben mich dann halt ständig ge3bettet, weil sie wohl wussten, dass ich da viel folde.
      Ich hab mir irgendwie am anfang so ein image unfreiwillig aufgebaut, was ich gar nich haben wollte.

      jetzt ist die frage, wie ich dagegen adapten sollte.
      hab schon überlegt, mich deeper einzukaufen, um die 3bets und 6BB+ Openraises halt lighter callen zu können.

      Ich musste halt sau viel hände folden, weil ich die irgendwie nich mehr profitabel spielen konnte.

      was ich schon weis is, dass ich lighter broke gehen muss. ich hab halt gg. unknown, als er grade neu am tisch war TPTK auf 3J7r board gefoldet gegen seinen 3betpush, um dann später festzustellen, dass er sowas mit 52o macht.

      tipps für mich?

      EDIT: achja, den strategieartikel über die gegnertypen hab ich natürlich gelesen, bin aber der meinung, dass das live halt noch was anderes ist, weil dich halt jeder - wenn auch unbewusst - beobachtet und dir halt keine auszahlung gibt, wenn du nur auf premium/semi-premium hands wartest und die spielst. online ist das natürlich einfach, weil man quasi "anonymer" ist, aber live merkt man sich ja die gesichter und weis wie tight oder loose jemand spielt.
  • 4 Antworten
    • onese7en
      onese7en
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2010 Beiträge: 4.694
      Hört sich schon krass an. Mit wieviel BB hast du dich denn eingekauft, bzw. kannst du dich dort überhaupt mit mehr als 100BB einkaufen?

      Was mir jetzt spontan einfallen würde, ist, dass du mit Pocket Pairs sicher öfters 3bets callen kannst, wenn diese nicht wahnsinnig hoch ausfallen. Wenn die Gegner solche Maniacs sind, kannst du dir ja viel höhere Implieds anrechnen und brauchst dich dementsprechend an keine Call20 Regel oder sowas zu halten.
    • muehlenzwick
      muehlenzwick
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2011 Beiträge: 227
      Original von Stetti
      Hört sich schon krass an. Mit wieviel BB hast du dich denn eingekauft, bzw. kannst du dich dort überhaupt mit mehr als 100BB einkaufen?

      Was mir jetzt spontan einfallen würde, ist, dass du mit Pocket Pairs sicher öfters 3bets callen kannst, wenn diese nicht wahnsinnig hoch ausfallen. Wenn die Gegner solche Maniacs sind, kannst du dir ja viel höhere Implieds anrechnen und brauchst dich dementsprechend an keine Call20 Regel oder sowas zu halten.
      letztes mal mit 100BB. ja kann man. da gabs halt einen typen, der sich mit 2k an den tisch gesetzt hat. (NL400).
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Position beachten (Geld fließt immer zum Spieler am Button bzw. in Position), bei den Maniacs herausfinden welche Handkategorien sie überspielen tendentiell Postflop (gibt Maniacs die überspielen Pairs jeder Art, gibt Maniacs die bluffen dauernd ohne Equity rum, gibt Maniacs die marginale Draws überspielen etc. - kannst dir selber überlegen wie du am besten mit welchen Handtypen gegen sie jeweils vorgehst).

      Wenn sie nicht völlig von der Rolle sind (grade Live haben sie ja viel Zeit den Tisch zu beobachten), dann musst du hin und wieder mal zurückspielen. You give action, you get action - grade IP wirst du gegen ihre schwachen und weiten Handranges halt viel machen können.

      Sich deeper als 100BB einzukaufen ist auch nicht unbedingt notwendig - denn der Value deiner Postflophände steigt ja, denn entweder betten sie viel zu dünn for value oder bluffen zuviel (oder machen beides). Da kannst du dann auch (IP) viel marginalere Hände spielen als würde die 11/9 Nit dich 3.betten.

      Aggressive Spieler lieben es große Pötte zu spielen und du musst ihnen genau das bieten - du bist hier der Tag und hast (theoretisch) die Fähigkeit zu erkennen wann ihre Range zu schwach/stark ist, um bestimmte Spielzüge zu machen.
      Die Anfängerstrategien hier sind halt primär für sehr passive Tische gemacht worden - vermutlich gibts hier auch irgendwo nen Artikel wie man gegen Maniacs vorgeht.
    • zergling07
      zergling07
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2010 Beiträge: 3.895
      anfangen preflop und postflop zu bet/folden, 3bet/folden und evtl sogar check/raise folden. sobald du deine ranges in einigen spots um einige bluffs erweitert hast fangen deine gegner an krass backzuplayen, dann kannst du mit deinen monstern money printen