Nutflush Equity realisieren vs Set

    • Zlaine
      Zlaine
      Silber
      Dabei seit: 27.12.2010 Beiträge: 353
      Mal angenommen ich spiele gegen einen Gegner der praktisch nur die absoluten Nuts raist am Flop und damit auch gerne broke geht.
      Ich habe am Flop nen Nutflushdraw, er r bzw. c/r mich und ich bin mir sicher das er da ein Set hält.
      Hier mal eine Beispielhand:

      $0.05/$0.10 Pot Limit Omaha Cash

      BB: $9.49 (94.9 bb)
      BTN: $9.70 (97 bb)
      Hero (SB): $11.05 (110.5 bb)

      Preflop: Hero is SB with 4:diamond: 8:spade: K:club: K:diamond:
      BTN calls $0.10, Hero raises to $0.40, BB folds, BTN calls $0.30

      Flop: ($0.90) T:heart: A:diamond: 8:diamond: (2 players)
      Hero bets $0.64, BTN raises to $2.70, Hero raises to $8.96, BTN raises to $9.30 and is all-in, Hero calls $0.34

      Turn: ($19.50) 6:spade: (2 players, 1 is all-in)
      River: ($19.50) 3:heart: (2 players, 1 is all-in)

      Results: $19.50 pot ($0.97 rake)
      Final Board: T:heart: A:diamond: 8:diamond: 6:spade: 3:heart:
      BTN showed T:club: 3:club: J:diamond: T:spade: and won $18.53 ($8.83 net)
      Hero showed 4:diamond: 8:spade: K:club: K:diamond: and lost (-$9.70 net)


      Wäre es nicht besser einfach zu coldcallen und dann am Turn Gas zu geben. OOP natürlich etwas schwerer aber unabhängig davon wäre es da nicht profitabel wenn man dann die Kohle am Turn reinkriegt.
      Wir investieren zwar am Flop mit ca. 30% Equity aber dafür am Turn mit ca. 77%.
      Wenn er da kein Set weglegt, müsste das doch profitabel sein? Denn mit 30% reinstellen ist kein Vergnügen.

      Habe das hier mal gepostet weil diese Situation öfters vorkommt und mehr in Richtung Gamestrategy geht.

      Muss natürlich auf den jeweiligen Gegner abgestimmt werden, vorzugsweise mit hohem AgF und WTS.
  • 8 Antworten