barracuda317

  • 3 Antworten
    • barracuda317
      barracuda317
      Bronze
      Dabei seit: 28.11.2010 Beiträge: 403
      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      Im Pokerspiel sehe ich eine Möglichkeit auf spaßige Weise Geld zu verdienen. Die Gründe aus denen ich Poker spiele setzen sich also sowohl aus Spaß am Spiel, wie auch dem Gewinnen von Geld zusammen. Da ersteres mit letzterem mehr wird und letzteres hoffentlich mit mehr Ersterem und der damit verbundenen Motivation mehr wird, baut es ideal aufeinander auf. Ich hoffe damit mein Ziel zu erreichen eine hübsche Summe anzuhäufen.

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      Zuletzt habe ich mich häufig überschätzt und habe an zu vielen Tischen gespielt. Das SHC habe ich zwar mittlerweile gut verinnerlicht. Im Postflop-Spiel weiche aber zu oft von der Strategie ab und begebe mich in ungemütliche Positionen, die mich viel Geld kosten. Subjektiv hatte dabei der Gegner immer nur Glück, aber auf Dauer sehe ich dabei meine Schwäche, welche ich mit diesem Kurs verringern möchte. Desweiteren habe ich mich bisher zu oft ablenken lassen und nebenbei zum Beispiel den Fernseher laufen lassen. Ich möchte nun konzentrierter und besser Poker spielen.

      Frage 3:Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      Preflop bedeutet dies, dass nur ausgewählte Hände mit besserer Chance später die beste Hand zu halten, gespielt werden. Schlechte Hände werden möglichst nicht gespielt. Die Aggression zeigt sich dadurch, dass eher erhöht als gecallt wird. Durch die Erhöhung setzt der TAG den Gegner unter Druck, maximiert seinen Gewinn (Valuemaximierung) oder schützt seine Hand gegen andere Draws (Protection) in dem er das Spiel für den Gegner durch Odds/Outs unprofitabel macht. Zudem ist ein TAG bluffbar.
    • barracuda317
      barracuda317
      Bronze
      Dabei seit: 28.11.2010 Beiträge: 403
      Obwohl die 1. Hausaufgabe noch nicht korrigiert ist, erlaube ich mir die nächste bereits zu posten.

      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?

      Um beim Preflop-Spiel vom SHC abzuweichen sollte man generell mehr Informationen über den Gegner haben und die eigenen Informationen spezifizieren. Hilfreiche Informationen sind dabei:

      1. die genaue Position am Tisch (das SHC fasst diese in Gruppen zusammen)
      2. die genaue Hand (auch hier sind die Gruppen zu allgemein gehalten)
      3. Gegner (wer hat bereits was gemacht, wer kann nach mir nach agieren, speziell Stacksize und Spielertyp)
      4. Bei den Aktionen vor mir ist die Anzahl an Limpern, die Größe der Bet, bzw. die Anzahl der Caller darauf wichtig

      Wichtige Spielkonzepte sind dabei:


      1. Blindstealing
      • gegen tighte Spieler die oft folden
      • gegen sehr schlechte Spieler die ich im Postflop spiel schlagen könnte (wohl erst später im Kurs der Fall^^)
      • sinnvoll im CU oder BU, da wenig/keine Spieler den Plan durchkreuzen können


      2.Isolation - "Blindstealing mit Limpern"

      Ziel: Heads-Up Situation mit Position und Initiative oder manchmal ein Fold des Gegners

      Beispiel: Spiel gegen BSS-Spieler mit der Call20-Regel. No Set, No Bet am Flop.

      3. Domination

      ich überlege in welchem Verhältnis meine Hand zu der meines Gegner ist. Wichtig ist dabei oft der Kicker. Treffen beide das Toppair (z.b. Ass), entscheidet der Kicker.

      Dazu muss ich dem Gegner erneut anhand der Informationen die ich über ihn habe eine Range geben und entscheiden ob meine Hand einen Großteil dieser Range dominieren wird.

      Fazit:

      Durch Ausnutzen aller Informationen (von mir und von meinen Gegner) kann ich meine Preflop-Range sinnvoll und situationsbezogen erweitern.

      [Quelle: Crushin NL50]

      Schwierigkeiten sehe ich besonders darin, dass durch die Erweiterung des PreFlop-Spiels auch die Anforderungen an das PostFlop-Spiel erhöht werden, sollte ich mit einer prinzipiell schlechten Hand z.b. in Blindstealversuchen scheitern. Auf NL2 fällt es mir noch schwer, die Spieler einzuschätzen.

      Frage 2:

      Preflop Allin auf Raise AKo

      Frage 3:

      AKo: 46.32%
      Top-5 Range: 53.68%
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Ich halte mich kurz: Passt.
      Wenn du bei Lektion 2 Frage 1 die Prinzipien und Konzepte auch verstanden hast, sollte das mit den Abweichungen klappen. Überschätze das aber auf keinen Fall, gerade zu Beginn werden Fehler hart bestraft und kosten wirklich viel Geld. Am Einfachsten ist es, wenn du mit dem Blindstealing beginnst, da kann man grundsätzlich am wenigsten falsch machen.

      Ansonsten weiterhin viel Spaß im Kurs und weiter zu Lektion 3!