BRM in den Mikro Limits

    • kingpin12
      kingpin12
      Bronze
      Dabei seit: 23.01.2009 Beiträge: 910
      Hallo,

      Ich habe mal eine Frage und zwar:
      Meine derzeitige Bankroll beträgt 464$ und ich spiele derzeit die 5$ No Limit cash game Tische auf Stars. Meißtens 15-20 Stück parallel.
      Ich überlege gerade, ob dieses Bankrollmanagement nicht zu konservativ ist und ich mich, als Bsp mit 8$, an die 0,05/0,10$ Tische setzen sollte.
      Wären ja dann auch immerhin 58 Buy ins.
      Wie macht ihr das denn so auf diesen Limits ?
      Setzt ihr euch immer nur mit dem max Buy In an die Tische und wieviel Buy Ins veranschlagt ihr dafür?
  • 15 Antworten
    • pascal1337
      pascal1337
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2010 Beiträge: 548
      das ist denk ich mal bei jedem unterschiedlich
      aber wenn du dich mit 10$ an die Nl10 tische setzt und erstmal mit weniger tische anfängst und dich dabei wohlfühlst sollte das kein problem sein
    • Dollarpeter
      Dollarpeter
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2009 Beiträge: 643
      du kannst generell dein Brm eigenstaendig entscheiden, du denkst du waerst zu konservatiev? steig auf oder misch ein paar tische unter!

      generell sollten aber auch 30 buy ins reichen, wobei ich 20 tabling als recht viel empfinde, grade fuer nen anfaenger.
    • element358
      element358
      Bronze
      Dabei seit: 07.06.2008 Beiträge: 826
      nicht mit 8$ am tisch hinsetzen... dann ist der sinn der BSS wieder dahin... aber grundsätzlich hast du genug Buy-ins. Es sollten auf den Micros zwischen 30-50 BI sein. je nachdem wie du dich sicher fühlst...

      Am wichtigsten ist jedoch, dasst du dir sicher bist das vorige Limit zu schlagen, sonst macht es keinen sinn aufzusteigen.
    • kingpin12
      kingpin12
      Bronze
      Dabei seit: 23.01.2009 Beiträge: 910
      hi,


      danke erst mal für eure guten antworten.
      klar ich weiß, dass jeder das für sich selbst entscheiden muss. bin mir nur nicht sicher, was denn jetzt ein gutes brm wäre. die einen sagen 100 buy ins und die anderen 30 buy ins :-)
      ich spiele mit 464$ wie gesagt gerade die 0,02/0,05$ tische auf stars. aufgrund des guten table layouts und der verschiedenen ansichtsweisen, sind sogar 20 tische parallel gut machbar. würde sehr gerne auf die 0,05/0,10 tische aufsteigen, aber war mir halt nicht sicher, ob das nicht ein wenig übermütig wäre mit "nur" 46 buy ins. möchte mich aber auch gerne ungern mit weniger als dem max buy in an die tische setzen.
    • element358
      element358
      Bronze
      Dabei seit: 07.06.2008 Beiträge: 826
      Dann spiel erstmal 4-6 Tische am anfang auf NL10 und steigere dich dann???
      15-20 Tische kannst du immer noch spielen wenn es dir dann schon langweilig vorkommt... Du solltest dich erstmals ans neue Limit gewöhnen.
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      Sach ma, lese ich das richtig $464 ... wir reden von über Vierhundert Dollar???

      Das ist meiner Meinung nach viel, viel zu konservativ.
      Du willst doch vorwärts kommen, die Micros irgendwann mal verlassen, oder nicht?

      Ich würde auf jeden Fall mit der BR NL10 spielen. Wenn du dir nicht sicher bist, kann du dir ja ein Limit setzen => unter $400 gehts wieder zurück auf NL5 z.B.

      Zum Vergleich: ich habe $340 in meiner BR und shote grad NL20 recht erfolgreich, würde wieder auf NL10 zurückgehen, wenn ich unter $270 falle.

      Und soooo gewaltig sind die Unterschiede zwischen den Limits nun auch wieder nicht, dass du dir da einen riesigen Puffer zulegen müsstest.
    • kingpin12
      kingpin12
      Bronze
      Dabei seit: 23.01.2009 Beiträge: 910
      @Thunder1214, jep das siehst du richtig. wollte halt sehr konservativ spielen, da ich mir irgendwie auch nicht sicher war, was für ein brm für die mikros notwendig ist.
      ich habe derzet 464$ auf der BR und habe 20 tische 0,02/0,05 die ganze zeit parallel gespielt.
      werde es so machen, dass ich 4-6 tische auf NL10 spielen werde und wenn ich unter 400 $ fallen sollte, wieder auf das niedrigere limit absteigen werde. denke, das ist ein guter weg, um einen ganz guten puffer zu haben, aber auch, um sich relativ schnell durch die mikros spielen zu können.
      ab wann würdest du/ ihr denn auf NL25 aufsteigen ?

      habe ja auch in der vergangenheit schon ein wenig NL10/NL25 gespielt und muss sagen, dass ich die unterschiede jetzt nicht so groß sehe, aber vielleicht irre ich mich auch da ?

      lg
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      das kommt halt drauf an, wie konservativ du das Ganz betreiben willst.

      Im Prinzip reichen dir 25 Stacks, wenn du in der Lager bist, beim Verlust von 3 bis5 Stacks wieder abzusteigen.
      Das ist halt eine Frage der Disziplin.

      Da du ja offensichtlich etwas gesicherter vorgehen willst, kann man auch 40 Stacks nehmen.

      100 Stacks halte ich hier aber immer noch für übertrieben.

      In deinem Fall könntest du also NL10 bis zu einer BR von $1000 spielen und dann mal NL25 versuchen ... für z.b. 4 Stacks = $100 ... also bei $900 wieder zurück auf NL10.

      Da solltest du dir mal Gedanken machen, wie du das für Dich handhaben willst.

      Schau mal, das hier ist für die MidStacks ... also mal die Dollars nicht beachten oder in BSS umrechnen:

      http://resources.pokerstrategy.com/Education/articles/MSS/DE%20Charts%20MSS/MSS%20Chart%20DE%2000%20-%20BRM.jpg

      Da siehst du schön, wie man mit steigender BR auch das BRM konservativer gestalten kann.

      MfG

      T.
    • kingpin12
      kingpin12
      Bronze
      Dabei seit: 23.01.2009 Beiträge: 910
      @Thunder1214 super, mit dem chart. gefällt mir sehr gut und ich werde jetzt mit 46 buy ins an die NL10 tische gehen. sollte ich weniger als 40 buy ins haben, werde ich absteigen und bei 40 buy ins für NL25 aufsteigen.

      wünsche allen einen guten rutsch und gruss
    • yinpin
      yinpin
      Silber
      Dabei seit: 10.02.2011 Beiträge: 966
      Wenn ich mir den Thread so durchlese, überlege ich mir, ob ich nicht vielleicht auch mal mit BRM anfangen sollte :-/
    • Anuschka
      Anuschka
      Bronze
      Dabei seit: 13.06.2006 Beiträge: 1.768
      harakiri 10 Stack BRM bis NL25, ab NL50 dann 25-50. Eventuell is es auch zufallsbedingt aber Swings auf den Micros sind bei mir nicht ansatzweise so stark wie auf den lower midstakes. Und ich hab keinen Nerv 50 Stacks in Pfenningbeträgen anzuhäufen ;D
    • Mofatoy
      Mofatoy
      Bronze
      Dabei seit: 17.11.2009 Beiträge: 8.067
      Original von Anuschka
      harakiri 10 Stack BRM bis NL25, ab NL50 dann 25-50. Eventuell is es auch zufallsbedingt aber Swings auf den Micros sind bei mir nicht ansatzweise so stark wie auf den lower midstakes. Und ich hab keinen Nerv 50 Stacks in Pfenningbeträgen anzuhäufen ;D
      Geht mir ähnlich, fange in der Regel an bei ~15 Stacks zu shotten.

      Etablieren kann man sich dann da wo der Rake verhältnismäßig niedrig ist.
    • Thanatos88
      Thanatos88
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2010 Beiträge: 1.087
      genauso sehe ich das auch.... 50 oder gar 100 BI BRM auf den micro-stakes ist einfach viiiiel zu konservativ! Der Rake ist einfach unprofitabel und die Hourly ist auch mies!

      Lieber bis NL50 aggressiv 15 BI´s oder sowas spielen, dafür aber öfter bei Bedarf auf und absteigen...
    • Anuschka
      Anuschka
      Bronze
      Dabei seit: 13.06.2006 Beiträge: 1.768
      wobei ich grad gemerkt hab dass man mit 10 stacks halt doch etwas auf heissen kohlen sitzt ;D. Wirklich empfehlen kann ichs nicht, schon gar nicht als anfänger.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Ich glaube hier wird als Faustregel 25 Stacks des nächsten Limits empfohlen, allerdings ist diese Zahl nicht tiefgründig hinterfragt, sondern nur ein grober Erfahrungswert.

      Wie du wahrscheinlich schon gemerkt hast ist Poker ist ein ziemliches Glücksspiel, denn du kannst den Verlauf der Karten nicht bestimmen, sondern nur abschätzen (und einer Wahrscheinlichkeit zuordnen). Wenn du z.b. mit AA Preflop All in gehst gegen KK, dann hast du zwar 82% Equity/Gewinnchance, aber gleichzeitig 18% Verlustchance.

      Wenn man jetzt ein Ein-StackBRM betreiben würde, dann würde man über kurz oder lang pleite gehen. Wenn man ein Zwei-StackBRM betreiben würde, dann wäre die Wahrscheinlichkeit pleite zu gehen schon wesentlich geringer, da man ja einen Stack erstmal verlieren kann in einer Situation in der man zwar 82% Favorit ist, aber trotzdem verliert.

      Das Risiko pleite zu gehen nennt sich auch Risk of Ruin und ist eine Funktion in Abhängigkeit deines Erwartungswertes deiner Spielzüge (also wie gut du tatsächlich bist) und dem Zufallsfaktor und der damit verbundenen monetären Schwankung. Auf den Microlimits ist der Zufallsfaktor in der Regel geringer, weil viele deiner Gegner mit offenen Karten spielen/sehr einfach zu lesende Spielzüge machen - passive Spieler setzen dich nämlich nicht unter Druck und fordern hohe Investitionen, um kleine Edges zu realisieren, sondern callen fröhlich runter und raisen mit starken Händen.

      Ich denke sehr gute Spieler brauchen in den Micros vielleicht 10 - 15 Stacks, allerdings wird ein Anfänger nicht gut sein können, weil ihm die Vorraussetzungen (in Form von Wissen) fehlen sehr gut zu sein. Daher wird dein Erwartungswert geringer sein und du wirst wahscheinlich auch schlechtere Entscheidungen gegen deine Microlimitgegner treffen. Das bedeutet für dich als Anfänger, dass du wahrscheinlich mehr Stacks in der Bankroll benötigst, um den Risk of Ruin zu reduzieren.

      Edit: 50 - 100 Stack BRM in den Microlimits halte ich übrigens für absolute Zeitverschwendung. So ein BRM nimmt man eher, wenn man semiprofessionell spielen möchte und auch in längeren Downswingphasen durchzuhalten oder spiele mit höherem Zufallsanteil als NLH spielt.