Der Thread mit kleinen Bewerbungsfragen

    • R0r5chach
      R0r5chach
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 7.658
      1) Ich habe an der Uni verschiedene Sprachkurse belegt und darüber auch Bescheinigungen nach GER, allerdings habe ich privat Unterricht genommen und würde mich jeweils ein Niveau höher als bescheinigt einstufen.

      Ich denke, aber mir selbstständig ein Niveau zu verpassen ist eher kritisch und würde bei Umschreibungen bleiben oder soll ich lieber "~A2" schreiben und es im Gespräch erläutern?

      2) Meine zweite Frage ist, ich habe auch zwei Semester Arabisch gelernt und sogar eine Bescheinigung über A2, allerdings kann ich nichts mehr.

      Als A2 aufführen oder lieber im Text in einem anderem Zusammenhang erwähnen?

      3) Wenn man sich mehrfach bei einem Unternehmen bewirbt, macht das eher einen guten oder eher einen schlechten Eindruck?
      Ich habe z.B. gehört, wenn BASF dich ablehnt, dann ist die Entscheidung auch für jede zukünftige Bewerbung fest.
  • 2334 Antworten
    • Ardarandir
      Ardarandir
      Bronze
      Dabei seit: 27.10.2006 Beiträge: 3.216
      Original von R0r5chach
      1) Ich habe an der Uni verschiedene Sprachkurse belegt und darüber auch Bescheinigungen nach GER, allerdings habe ich privat Unterricht genommen und würde mich jeweils ein Niveau höher als bescheinigt einstufen.

      Ich denke, aber mir selbstständig ein Niveau zu verpassen ist eher kritisch und würde bei Umschreibungen bleiben oder soll ich lieber "~A2" schreiben und es im Gespräch erläutern?

      2) Meine zweite Frage ist, ich habe auch zwei Semester Arabisch gelernt und sogar eine Bescheinigung über A2, allerdings kann ich nichts mehr.

      Als A2 aufführen oder lieber im Text in einem anderem Zusammenhang erwähnen?

      3) Wenn man sich mehrfach bei einem Unternehmen bewirbt, macht das eher einen guten oder eher einen schlechten Eindruck?
      Ich habe z.B. gehört, wenn BASF dich ablehnt, dann ist die Entscheidung auch für jede zukünftige Bewerbung fest.
      1) würde die Sprachkenntnisse gar nicht in den europäischen Stufen angeben sondern einfach: Grundkentnisse, gute Kenntnisse, sehr gute Kenntnisse
      Denke das die meisten nicht wissen wie sie die europäischen Stufen genau bewerten sollen. Außerdem habe ich noch nie einen Beleg für meine Sprachkenntnisse eingereicht, denke das ist auch meist nicht sinnvoll da die Zeugnismenge meist eh schon beachtlich ist

      2) Würde ich als Grundkenntnisse führen wenn entsprechend platz auf meinem Lebenslauf vorhanden ist, da erwartet dann auch niemand das du damit wirklich viel in deinem Job machen kannst und ein paar Brocken wirst du wohl noch können oder? Alternativ würd ichs dann halt gar nicht erwähnen

      3) it depends - wenn du dich auf sehr ähnliche Positionen bewirbst sehe ich das ganze total unproblematisch. Bei total verschiedenen Positionen sollte man darauf achten nicht wahllos zu erscheinen (wenn sich z.B. ein Bwler für ne Stelle im Recruiting und eine im Controlling bewirbt könnte das wahllos erscheinen, weil man beim einem wahrscheinlich sehr viel mit Menschen zu tun hat und beim anderen eher irgendwo vor einer Excel Tabelle sitzt und nie jemanden sieht)
    • R0r5chach
      R0r5chach
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 7.658
      Danke soweit

      Ich habe jetzt eine Berufserfahrung von ~2.5 Jahren, soll ich dann im Anschreiben auch noch meinen Studiengang erwähnen?

      Meiner Meinung nach bläht das das Anschreiben nur unnötig auf, aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.
    • R0r5chach
      R0r5chach
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 7.658
      Kann ich das so schreiben?

      Durch die geringe Größe der Abteilung wurde meine Eigeninitiative und Selbstständigkeit des Öfteren gefordert.
      Soll heißen, dass ich eben nicht immer zu meinem Chef oder anderen erfahrenen Leuten rennen konnte, sondern mich selber durchbeissen musste.
    • PHCruiser
      PHCruiser
      Bronze
      Dabei seit: 02.06.2006 Beiträge: 2.010
      1. Antwort hier

      2. Siehe Ardarandir. 2 Semester? Nicht der Rede wert - also nur in Lebenslauf. Außer die Arabischkenntnisse werden explizit verlangt.

      3. Dass man nach einer einmaligen Ablehnung gesperrt sei, halte ich ähnlich wie "absoluter Einstellungsstopp" u. ä. für ein Märchen. Man sollte sich aber selbst eine eigene Sperrfrist auferlegen - von 6 Monaten bis 2 Jahre. Eben so lange bis man den eigenen Fortschritt - Verbesserung im Sinne des Unternehmens - glaubhaft vermitteln kann.

      Das Obige kannst du schreiben, aber ich weiß nicht, wie es aufgefasst wird. Warum ist dieser Satz für deinen neuen Job so wichtig? Um welche Position gehts? Was hast du im alten Job gemacht?
      Du solltest gute Beispiele für die gezeigte Eigeninitiative haben, die du im Gespräch nennen kannst.
    • R0r5chach
      R0r5chach
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 7.658
      Es geht um eine Stelle für einen Verfahrensingenieur in der Entwicklung und dort wird auch Eigeninitiative und Selbstständigkeit gefordert.

      Zurzeit bin ich Projektleiter an einem kleinen Institut und ich habe ein neues Gebiet übernommen, so dass mir fachlich keiner weiterhelfen konnte und auch ansonsten war ich ziemlich auf mich allein gestellt.
      Konkrete Beispiele kann ich leider nicht nennen.
    • PHCruiser
      PHCruiser
      Bronze
      Dabei seit: 02.06.2006 Beiträge: 2.010
      Projektleiter sollte genug über Eigeninitiative aussagen. Stell das in den Vordergrund und überleg dir gute Beispiele, wann du selbständig gearbeitet hast.
    • FiftyBlume
      FiftyBlume
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2010 Beiträge: 8.728
      Original von R0r5chach
      Kann ich das so schreiben?

      Durch die geringe Größe der Abteilung wurde meine Eigeninitiative und Selbstständigkeit des Öfteren gefordert.
      Soll heißen, dass ich eben nicht immer zu meinem Chef oder anderen erfahrenen Leuten rennen konnte, sondern mich selber durchbeissen musste.
      Ich würde es eher in die Richtung:

      "In einem kleinen Team habe ich meine Kenntnisse im Bereich XX vertieft" umformulieren. Sagt das gleiche aus, klingt aber besser(deine Variante klingt genauso, wie du drunterschreibst: Scheiß Firma, musste alleine arbeiten).


      Sprachkenntnisse nach gängigen Maßstäben bewerten und Zertifikate beilegen, sofern es sich um vernünftige handelt(A2 Zertifikat würde ich jetzt nicht dabeilegen, da reicht voll "Grundkenntnisse" aus).

      Als grobe Richtlinie: namhafte Zertifikate, die überdurchschnittliche Kenntnisse bestätigen, immer beilegen.

      Edit: Was obv. gar nicht geht, ist ne Selbsteinschätzung, die höher ist als das Zertifikat...dann lass das Zertifikat lieber weg...
    • R0r5chach
      R0r5chach
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 7.658
      Danke soweit

      Bewerbungen schreiben nervt irgendwie
      :rage:
    • s461877
      s461877
      Bronze
      Dabei seit: 28.12.2006 Beiträge: 538
      Mal als Hinweis: Darauf zu verweisen das man eigeninitiativ arbeitet ist gut und schön, wobei das als Projektleiter wohl eher absoluter Standard ist, aber beleg das doch anhand von Beispielen. Gerade bei so allgemeinen floskeln die jeder hat und hervorhebt würde ich da erst drauf achten wenn du das konkret an etwas belegen kannst.

      Zu den Sprachsachen ordne deine Sprachkenntnis ein, Gut Sehr Gut Verhandlungssicher, je nachdem was da zutreffen würde, aber eben auch halbwegs stimmt. Meines erachtens erwartet niemand so recht Sprachnachweise... wenn du eine a2 einstufung bekommen hast kann das ja eh nicht so doll sein und daher kein job sein der verhandlungssichere sprachkenntnisse vorraussetzt...

      http://www.jova-nova.com/ würde ich mal als Tipp mitgeben, finde ich ganz gut und hebt sich in Teilen, wie ich finde positiv, vom Ganzen ab was man sonst oft liest.
    • PHCruiser
      PHCruiser
      Bronze
      Dabei seit: 02.06.2006 Beiträge: 2.010
      Original von FiftyBlume
      Ich würde es eher in die Richtung:

      "In einem kleinen Team habe ich meine Kenntnisse im Bereich XX vertieft" umformulieren. Sagt das gleiche aus, klingt aber besser(deine Variante klingt genauso, wie du drunterschreibst: Scheiß Firma, musste alleine arbeiten).
      Kenntnisse ist das eine, Selbstständigkeit/Eigeninitiative das andere.
      Sowohl bei den Anforderungen des Arbeitgebers als auch beim Fit des Bewerbers. Erfordert auch unterschiedliche Beispiele, mit denen man beide Qualifikationen belegt. Es macht sich niemand die Mühe von "kleinem Team" auf Eigeninitiative zu schließen, so selbstständig muss der Bewerber schon sein! :)
    • xyz8000
      xyz8000
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 3.661
      Original von R0r5chach
      Ich habe z.B. gehört, wenn BASF dich ablehnt, dann ist die Entscheidung auch für jede zukünftige Bewerbung fest.
      Habe auch gehört, das man sich bei der BASF nur einmal bewerben kann. Ob und für welche Fachbereiche das wirklich stimmt, weiß ich aber nicht.
    • HeinekenMD
      HeinekenMD
      Bronze
      Dabei seit: 27.02.2007 Beiträge: 2.942
      kann ich für BASF zu 100% NICHT bestätigen!
    • R0r5chach
      R0r5chach
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 7.658
      Arbeitest du bei BASF?

      Dann besorg mir mal ein Job :D

      Ich habe es übrigens für (Verfahrens)Ingenieure gehört, keine Ahnung ob das für den ganzen Konzern gilt.

      €: Lasse mir jetzt ein Arbeitszeugnis für 199 € schreiben, man kann nicht nur die Endnote angeben, sondern auch Schwerpunkte bzw. Eigenschaften.
    • Ardarandir
      Ardarandir
      Bronze
      Dabei seit: 27.10.2006 Beiträge: 3.216
      Original von R0r5chach
      €: Lasse mir jetzt ein Arbeitszeugnis für 199 € schreiben, man kann nicht nur die Endnote angeben, sondern auch Schwerpunkte bzw. Eigenschaften.
      ?(

      Warum lässt du dir das schreiben, selber fälschen ist doch recht simpel - sind im Prinzip immer die gleichen oder zumindest sehr sehr ähnliches Bausteine^^ - bzw. warum brauchst du überhaupt ein gefälschtes Arbeitszeugnis?
    • R0r5chach
      R0r5chach
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 7.658
      Ups, falscher Thread

      Arbeitszeugnis selber schreiben
    • PHCruiser
      PHCruiser
      Bronze
      Dabei seit: 02.06.2006 Beiträge: 2.010
      Original von xyz8000
      Original von R0r5chach
      Ich habe z.B. gehört, wenn BASF dich ablehnt, dann ist die Entscheidung auch für jede zukünftige Bewerbung fest.
      Habe auch gehört, das man sich bei der BASF nur einmal bewerben kann. Ob und für welche Fachbereiche das wirklich stimmt, weiß ich aber nicht.
      Welchen Vorteil hätte ein ein Unternehmen, wenn es eine solche Regelung hat?
      Zum einen muss sie konsequent umgesetzt werden, sonst gibt es wohl schon arbeitsrechtliche Probleme, zum anderen muss man entsprechend überprüfen.
      Das fängt schon bei einer früheren Bewerberin an, die heiratet und ihren Namen ändert.
      Und was macht man, wenn man zwei Bewerber hat - der eine hat einen perfekten Fit auf die Stelle und der andere ist überdurchschnittlich? Soll man den nie wieder berücksichtigen?
      Unternehmen machen sich sicherlich manchmal das Leben schwer, aber nicht auf so eine Weise. Ich halte es weiterhin für ein Märchen bzw. eine "student myth", die erzählt wird, weil sich das irgendwie eindrucksvoll anhört. So wie "XY hat kompletten Einstellungsstopp", "auf die Stelle haben sich 3001 Leute beworben", "Personaler nehmen sich für eine Bewerbung genau 2,35 sec. Zeit" usw.

      Original von R0r5chach
      €: Lasse mir jetzt ein Arbeitszeugnis für 199 € schreiben, man kann nicht nur die Endnote angeben, sondern auch Schwerpunkte bzw. Eigenschaften.
      Wo? Gib dann mal Feedback pls :)
    • sebelrob
      sebelrob
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2008 Beiträge: 811
      Habe kommende Wochen mehrere Vorstellungsgespräche.
      Wollte grundsätzlich mal fragen, wie man am besten reagiert, wenn man zb bei einer Fachfrage nicht antworten kann, durch Aufregung,vergessen etc...?

      Grober Plan von mir: Nichts ablehnen, immer die Schritte im Lebenslauf begründen (warum hat man dies getan, warum das), eventuell da selbstkritisch sein (dies hätte ich heute anders gemacht), vorher sich gut übers Unternehmen informieren (Umsatzzahlen etc..)

      Hat jemand noch vllt einen Link wo man ein paar nützliche ratschläge gibt?

      Es handelt sich um Praktika im Transaktions Management & Real Estate Investemt Banking
    • maechtigerHarry
      maechtigerHarry
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2007 Beiträge: 5.596
      Original von sebelrob
      Wollte grundsätzlich mal fragen, wie man am besten reagiert, wenn man zb bei einer Fachfrage nicht antworten kann, durch Aufregung,vergessen etc...?
      Sicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit^^
    • FiftyBlume
      FiftyBlume
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2010 Beiträge: 8.728
      Original von sebelrob
      Habe kommende Wochen mehrere Vorstellungsgespräche.
      Wollte grundsätzlich mal fragen, wie man am besten reagiert, wenn man zb bei einer Fachfrage nicht antworten kann, durch Aufregung,vergessen etc...?

      Grober Plan von mir: Nichts ablehnen, immer die Schritte im Lebenslauf begründen (warum hat man dies getan, warum das), eventuell da selbstkritisch sein (dies hätte ich heute anders gemacht), vorher sich gut übers Unternehmen informieren (Umsatzzahlen etc..)

      Hat jemand noch vllt einen Link wo man ein paar nützliche ratschläge gibt?

      Es handelt sich um Praktika im Transaktions Management & Real Estate Investemt Banking
      Wenn dir absolut gar nichts einfällt, dann einfach beschreiben, was du machen würdest, wenn die Frage im Beruf auf dich zukommt :-)

      grundlegend:

      Antworte so ehrlich wie möglich, ohne dir ins eigene Bein zu schießen(da reichen auch random links mit "typischen" Antworten/Fehlern).

      Damit fährt man einfach am besten, ich habs sogar erlebt, dass man vom eigentlichen Profil abgewichen ist und gesagt hat "der ist so authentisch, den nehmen wir lieber und gewöhnen ihn ein"(soll jetzt kein Eigenlob sein, sowas kann auch derbe nach hinten losgehen - die meisten stehen trotzdem auf Menschen, die "ehrlich" wirken).

      Vorher in-sich-gehen um die Standardfragen(Warum wir? Stärken? Schwächen?) zu beantworten ist hoffentlich selbstverständlich....