Gegner Analyse auf den Micros? Villian zerlegen?

    • habeichja
      habeichja
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2007 Beiträge: 7.053
      Würde mich mal interessieren ob ihr es für sinnvoll haltet auf den FL Microstakes Villians im Replay genauer unter die Lupe zu nehmen, der Playerpool ist wirklich sehr groß dennoch habe ich von einigen Spielern bis zu 200 Hände und manchmal sogar mehr, aber ob ich die wirklich jemals wirklich wieder sehe keine Ahnung.


      Wo würde ihr eure Grenzen ziehen, ich denke gerade an 500 Hands, um davon auszugehen das man ihn nochmal wieder trifft?


      Bin da noch ein wenig ratlos irgendwie...
  • 10 Antworten
    • don2412
      don2412
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2010 Beiträge: 274
      mir ist bei fl mikros aufgefallen, dass es sehr oft richtung cap geht, ohne dass ein spieler wirklich ein gutes blatt hat.

      da hab ich mich schon oft geärgert, weil ich die beste hand gefoldet hab.
      aber was willst machen wenn die pot-odds nicht stimmen.

      generell gilt:

      1. auf den fl mikros wirst keine regs finden, da spielen (fast) alle nur zum spass.

      2. du musst bereit sein mit mit ner halbwegs guten hand wenn es sein muss flop, turn, river bis zum cap zu gehen.

      3. zu deiner frage: bei den mikros reicht es meiner meinung nach aus spieler die wirklich schlecht sind zu markieren, damit du weisst, dass von ihnen keine (oder nur geringe) gefahr ausgeht.

      4. bluffen bringt meisst auch nichts. die hoffnung stirbt bei den fl mikros zuletzt.

      5. ich empfehle dir bei den fl mikros die sss (wirklich nur 5 big bets), da du wirklich nicht davon ausgehen kannst, dass villian was im hirn hat und dich sehr oft ausbezahlt und am river hittet.

      wennst konequent deine gegner markierst wird der tisch in naher zukunft nur mehr grün leuchten (grün = vollfisch, gelb = fisch mit etwas hirn; bei mir zumindest)


      mikro fische zu analysieren ist zeitverschwendung, wennst hier im forum handbewertungen oder strategieartikel liest (wenn auch schon zum 10. mal) is die zeit sicher besser investiert.

      ich behaupte frühestens bei fl 0,25/0,5 kannst mit etwas hirn von villian rechnen.


      don2412
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Ich denke, solange du in den Micros spielst, liegt dein Hauptaugenmerk darauf, dein Standardspiel zu verbessern. Das wichtigste ist einfach, die Stärke seiner Hand einschätzen zu können, Odds und Outs zu beherrschen, die zu der Handstärke passende Linie zu kennen und auf dieser Basis die Stärke der gegnerischen Aktionen grob einschätzen zu lernen.

      Man kann auch schon anfangen, sein Spiel den Gegnern anzupassen. Dabei geht jedoch es vor allem um die Anpassung an die verschiedenen Spielstile (loose - tight, aggressiv - passiv), noch nicht um die gezielte Ausnutzung kleiner Schwächen. Die grobe Einteilung der Gegner nach Stil ist nicht sehr schwierig. Dir geht es zunächst einfach darum, die grossen Fische zu finden und gezielt gegen sie zu spielen. Das sind die, die am profitabelsten für dich sind und davon schwimmen in den Micros auch noch viele rum.

      Wenn du über diese grobe Einteilung hinaus willst, ist die Analyse der Gegner schwieriger als die Analyse deines eigenen Spiels, weil du viel weniger Informationen zur Verfügung hast. Die Gegner zeigen dir nur den Teil der Karten, die sie nicht wegwerfen. Am meisten helfen dir dabei Notizen, die du während des Spiels schon machst. Wenn dir ungewöhnliche Moves auffallen, dann notierst du sie dir. Du kannst dann nach der Session die Notizen durchgehen, ob du die Einzelfälle generalisieren kannst. Z. B. wenn er mit unterschiedlichen Handstärken unterschiedliche Linien spielt oder zu irgendwelchen Extremen neigt. Dann hast du einen wertvollen Read gewonnen, den du das nächste mal einsetzen kannst.
    • opabumbi
      opabumbi
      Black
      Dabei seit: 07.01.2007 Beiträge: 22.396
      Original von don2412
      mir ist bei fl mikros aufgefallen, dass es sehr oft richtung cap geht, ohne dass ein spieler wirklich ein gutes blatt hat.

      da hab ich mich schon oft geärgert, weil ich die beste hand gefoldet hab.
      aber was willst machen wenn die pot-odds nicht stimmen.

      generell gilt:

      1. auf den fl mikros wirst keine regs finden, da spielen (fast) alle nur zum spass.

      2. du musst bereit sein mit mit ner halbwegs guten hand wenn es sein muss flop, turn, river bis zum cap zu gehen.

      3. zu deiner frage: bei den mikros reicht es meiner meinung nach aus spieler die wirklich schlecht sind zu markieren, damit du weisst, dass von ihnen keine (oder nur geringe) gefahr ausgeht.

      4. bluffen bringt meisst auch nichts. die hoffnung stirbt bei den fl mikros zuletzt.

      5. ich empfehle dir bei den fl mikros die sss (wirklich nur 5 big bets), da du wirklich nicht davon ausgehen kannst, dass villian was im hirn hat und dich sehr oft ausbezahlt und am river hittet.

      wennst konequent deine gegner markierst wird der tisch in naher zukunft nur mehr grün leuchten (grün = vollfisch, gelb = fisch mit etwas hirn; bei mir zumindest)


      mikro fische zu analysieren ist zeitverschwendung, wennst hier im forum handbewertungen oder strategieartikel liest (wenn auch schon zum 10. mal) is die zeit sicher besser investiert.

      ich behaupte frühestens bei fl 0,25/0,5 kannst mit etwas hirn von villian rechnen.


      don2412
      nicht zur nachahmung empfohlen, die punkte 2, 4 und 5 sind völliger mist!
    • don2412
      don2412
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2010 Beiträge: 274
      sind die erfahrungen die ich gemacht habe...

      zu 2. dann gibt man halt am flop/turn auf und sieht am ende pocket 22 gegen paar 5er. ich schmeisse selbst oft weg und ärgere mich dann. wenns öfter vorkommt is es nicht gut fürs mindset.

      zu 4. wann gibts bei den fl mikros mal keinen showdown? zwar nicht immer cap aber trotzdem.

      zu 5. hast schon recht. bin selbst halt mss´ler. kannst mit sss weniger gewinnen aber auch weniger verlieren. 10 big bets sind auch ok und werden auch hier oft empfohlen.


      @opabumbi: sollte man dann einfach top pair ass kicker zum showdown callen wenn sich 2 andere drum streiten?


      es muss auch keiner meiner meinung sein, ich will nur denkanstösse geben und das ohne gewähr.

      don2412
    • habeichja
      habeichja
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2007 Beiträge: 7.053
      bitte hier keine Diskussionen drüber wie man irgendwelche Hände wie spielt.

      Mir geht es wirklich darum die Zeit für die Nachbearbeitung ordentlich zu nutzen, nun frage ich mich eben ob ich wirklich auch Zeit dafür verwenden sollte mir Gegner genauer anzuschauen. Notizen bei komischen Lines oder totales Braindead play ala 93o preflop Cap notiere ich mir schon direkt am Tisch.

      Da ich das aktuelle Limit wohl maximal 1-2Monate spielen werden sehe ich halt viele Spieler dann nicht mehr.
    • manuuuuu
      manuuuuu
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2010 Beiträge: 1.685
      Also auf den micros reicht es aus, wenn man sich notizen während dem spiel macht. Du hast doch jetzt eh vor nur ein tisch zu spielen, daher auch viel zeit nebenher deine gegner zu beobachten und notizen zu machen. Falls die hände mal standard sind, hast du beim 1-tabling auch bei noch so kleinen monitoren genügend platz für den replayer ;)


      Dazu kommt, dass du erstmal dein standardspiel verbessern solltest wie cjheigl oben schrieb. Die gegner jetzt aufs genaueste zu exploiten ist erstmal nicht so wichtig würde ich sagen.
    • Xybb
      Xybb
      Bronze
      Dabei seit: 12.05.2007 Beiträge: 8.134
      Ich denke nicht das es Sinn macht sich gezielt Spieler rauszusuchen um deren Spielweise zu analysieren.

      Erstens ist der Spielerpool so enorm groß, dass du vergleichsweise wenig Hände gegen den selben Gegner spielst. Zweitens kommt das meiste Geld sowieso aus den offensichtlichen Leaks der Gegner und man selber hat genügend Leaks, die einen erheblich größeren Anteil an der Winrate haben als spezielle Leaks der Gegner. Drittens sind die wirklich interessanten Leaks meistens schon so offensichtlich, dass du sie auch während der Session als Notes festhalten kannst.
    • Alph0r
      Alph0r
      Black
      Dabei seit: 09.05.2007 Beiträge: 5.149
      Original von don2412
      sind die erfahrungen die ich gemacht habe...

      zu 2. dann gibt man halt am flop/turn auf und sieht am ende pocket 22 gegen paar 5er. ich schmeisse selbst oft weg und ärgere mich dann. wenns öfter vorkommt is es nicht gut fürs mindset.

      zu 4. wann gibts bei den fl mikros mal keinen showdown? zwar nicht immer cap aber trotzdem.

      zu 5. hast schon recht. bin selbst halt mss´ler. kannst mit sss weniger gewinnen aber auch weniger verlieren. 10 big bets sind auch ok und werden auch hier oft empfohlen.


      @opabumbi: sollte man dann einfach top pair ass kicker zum showdown callen wenn sich 2 andere drum streiten?


      es muss auch keiner meiner meinung sein, ich will nur denkanstösse geben und das ohne gewähr.

      don2412
      Weniger als 12BB am Tisch zu haben ist definitiv ein Fehler, du willst möglichst viel Spielraum haben, nur so hast du die Möglichkeit deine Gegner zu exploiten. Wenn sie wirklich alles cappen, dann würde ich mich extrem freuen und any TP mitcappen, meiner Erfahrung nach ist es aber nicht so.

      On Topic:
      Die Analyse von Gegnern wäre antürlich +EV, aber das Kosten/Nutzen Verhältnis ist zu schlecht. Selbst mit 500 Händen hast du garkeien samplesize und du wirst die Gegner zu selten wiedersehen, lieber an deinem generellen Skill arbeiten und dann vllt ab 1/2 die Gegner analysieren, die man fast täglich sieht.
    • Dautzy
      Dautzy
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2008 Beiträge: 164
      Es gibt aber auch Fälle, in denen es sich sehr lohnen kann.

      Als Beispiel die ipoker FL Tische.
      Da sind IMMER! die gleichen Leute (wahrscheinlich Bots) an den Tischen:
      Benninio, HUKO34UK, appollodor, alavala usw.

      Wer da gelegentlich mal spielt, wird bald kaum noch unbekannte Namen an den Tischen finden.

      Liegt natürlich auch daran, daß dort nicht viel traffic ist.
      Ähnlich sieht es auch bei 888 aus. Immer bekannte Namen, weil wenig Tische.

      Ich bin auch der Meinung, daß man auf den micros nicht extra nach leaks der schwachen Gegner suchen muß, weil man diese leaks ja automatisch durch das eigene "leak freiere" Spiel ausnutzt.
      Allerdings kann man sich ja mal die stärkeren Spieler genauer ansehen und analysieren:
      - mit welchen Händen spielt er check-raise
      - wie ist seine preflop-range
      - welche Situationen nutzt er zum bluffen
      - wie spielt er straight- und flushdraws (IP und OOP)
      Die Absicht dahinter ist dann nicht, die micro-Fische auszunehmen, sondern die eigenen Verluste gegen die stärkeren zu verringern, weil man besser einschätzen kann, woran man ist.
    • wuerstchenwilli
      wuerstchenwilli
      Black
      Dabei seit: 07.04.2008 Beiträge: 18.679
      Original von Dautzy
      Es gibt aber auch Fälle, in denen es sich sehr lohnen kann.

      Als Beispiel die ipoker FL Tische.
      Da sind IMMER! die gleichen Leute (wahrscheinlich Bots) an den Tischen:
      Benninio, HUKO34UK, appollodor, alavala usw.

      Wer da gelegentlich mal spielt, wird bald kaum noch unbekannte Namen an den Tischen finden.

      Liegt natürlich auch daran, daß dort nicht viel traffic ist.
      Ähnlich sieht es auch bei 888 aus. Immer bekannte Namen, weil wenig Tische.

      Ich bin auch der Meinung, daß man auf den micros nicht extra nach leaks der schwachen Gegner suchen muß, weil man diese leaks ja automatisch durch das eigene "leak freiere" Spiel ausnutzt.
      Allerdings kann man sich ja mal die stärkeren Spieler genauer ansehen und analysieren:
      - mit welchen Händen spielt er check-raise
      - wie ist seine preflop-range
      - welche Situationen nutzt er zum bluffen
      - wie spielt er straight- und flushdraws (IP und OOP)
      Die Absicht dahinter ist dann nicht, die micro-Fische auszunehmen, sondern die eigenen Verluste gegen die stärkeren zu verringern, weil man besser einschätzen kann, woran man ist.
      Das meiste davon sieht man aber auch schon an bestimmten werten im HUD. Ich denke eine genaue Analyse der Gegner macht frühestens ab 2/4 Sinn, wenn immer weniger Fische aN DEN TISCHEN sitzen und man die Regs exploiten muss, um Winner zu sein. Ansonsten lieber die zeit zum Spielen nutzen oder für andere Theorie.