[SNG] SnG Wizard, calling ranges zu groß für micros?

    • 18undsexy
      18undsexy
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2009 Beiträge: 163
      Ich finde der wizard setzt die calling ranges in der pof phase bei gegner mit 2-5 BB meist zu hoch an (> 60% meistens oft auch 100).

      Ich finde in den micros folden die super shorties noch zu viel, wie seht ihr das?

      Ich versuche ehrlich geasgt dadruch meine pushes zu rechtfertigen in dem ich den shorties eine tightere handrange gebe.

      Ist das so rchtig oder soll ich mich strikt an den wizard halten?
  • 14 Antworten
    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      .
    • sgd53
      sgd53
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2008 Beiträge: 329
      du kannst bzw musst die calling ranges der gegner so verändern, wie du der meinung bist, wie sie callen. sich auf die voreingestellten ranges zu verlassen ist nicht ratsam.
    • 18undsexy
      18undsexy
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2009 Beiträge: 163
      Gut, also hat das nichts mit "schummeln" zu tun...

      Eine besser voreingestellte config gitbs wohl nicht!?

      Gibt es denn gute artikel und videos dazu?
    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      .
    • Brounxin
      Brounxin
      Bronze
      Dabei seit: 02.10.2009 Beiträge: 678
      Habe das Gefühl die Leute wollen das Programm auch nicht verbessern! Wie schwer kann es sein die Nashranges als Ausgangspunkt zu nehmen und einzubauen dass man die range individuell anpassen kann?
    • Froned
      Froned
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2007 Beiträge: 4.627
      Es stimmt, dass die shorties viel folden, allerdings stimmt es nicht , dass sie ZU viel folden, weil gerade auf den Micros und gerade auf und kurz vor der Bubble noch teilweise so schlechte Calls zwischen den Big und Midstacks gemacht werden, die für beide -ev sind.

      Anders rum müsste man bei vielen Big- und Midstacks ne deutlich loosere Range einstellen, nur um dann schwarz auf weiß zu haben, dass ein obv. Standard Bubblepush plötzlich krass -ev wird, weil irgendwelche Deppen meinen sich mit nem even stack da mit QTo zwischen werfen zu müssen.

      Eh ich mir auf den Micros readless marginale + 0,2 EQ spots suche, nehm ich lieber den +20 EQ Spot der 2 Hände später kommt.

      Also für mich ist der Wizard auf den Micros rausgeschmissene Zeit.
      Meine Erfahrung!

      Lass mich gerne überzeugen!
    • my49cents
      my49cents
      Bronze
      Dabei seit: 02.12.2011 Beiträge: 2.873
      ja, die Ranges sind teilweise echt bissl behindert, zB das AKs > QQ ist. Wenn man dann aber AKs bzw QQ vs eine Range laufen lässt, ist QQ bei weitem besser (zumindest gegen viele Ranges, kA ob es da ausnahmen gibt).
    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      .
    • my49cents
      my49cents
      Bronze
      Dabei seit: 02.12.2011 Beiträge: 2.873
      wenn ich einen any2 push hab und mit T2 pushe und der Fish mit J2 callt, obwohl er sinnvollerweise nur top 5% callen dürfte, bin ich pissed ja

      auch wenn ich im Laufe eines SNGs merken müsste, dass er zu solchen Calls fähig ist und ich deswegen tighter pushen muss ;)
    • zwillingsjonas
      zwillingsjonas
      Bronze
      Dabei seit: 16.10.2011 Beiträge: 765
      Natürlich ist der Wizard in vielen Punkten nicht (mehr) perfekt; dabei muss man aber sehen wie lange es das Proggi schon gibt und einge Dinge lassen sich vielleciht auch deshlab nicht ändern/verbessern, weil es aus SW/programmiertechnischen Gründen in dieser Version nicht geht.

      Ich denke in der neuen Version - die hoffentlcih bald kommt - werden viele dieser Kritikpunkte behoben sein (vermutlich wird es dafür dann neue geben, die sich aufgrund der zeitgem. Technonlogie dann aber hoffentlcih wesentlcih leichter und schneller ausmerzen lassen).

      Und wenn ein Fish meinen any2 Push mit J2o callt ruf ich hurra, markier ihn als Fish (wenn nicht schon geschehen) und pushe mit Freude beim nächsten mal wieder (ok, vill mach ich mir noch ne Note und Pushe beim nächsten mal ein wengi tighter^^).
    • Froned
      Froned
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2007 Beiträge: 4.627
      Original von Th0m4sBC
      Der Wizard ist gut geeignet um ein Gefühl für Ranges zu erhalten. Die Kritik daran kann ich irgendwie nicht nachvollziehen. Ist der Equilab etwa auch ein schlechtes Tool, weil er bei der EV-Kalulation nur cEV berechnen kann? NASH ist unbrauchbar..weil...wer callt schon exakt nach NASH. Sowieso. Strategien.....absolut sinnlos.

      Am besten Eincashen um gegen solide Spieler, die nicht mit J2o callen an der Bubble, zu spielen, ne? :rolleyes:
      Also ich für meinen Teil wollte nicht den Wizard kritisieren.
      Ist ein sehr gutes mathematisches Tool.

      Wo siehst du konkret den Sinn seiner Anwendung auf den Microstakes?

      Würdest du marginale +ev Spots auf den Micros wahrnehmen? Also ich für meinen Teil würde vor dem Hintergrund des Futuregames einfach deutlichere Spots wahrnehmen, die auf den Micros definitiv kommen werden.
      Aber um die Ermittlung der marginalen +ev Spots gehts doch hauptsächlich beim Wizard.
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      ich halte den wizard als analysetool schon für ziemlich gut, wobei natürlich die ranges wie von den kollegen erwähnt angepasst werden muss.

      wobei ich im wizard die option "send hand to nash calculator" ganz gut finde. dort lassen sich die ranges auch handweise verändern (beta feature).
    • Dominik7
      Dominik7
      Bronze
      Dabei seit: 15.06.2006 Beiträge: 8.052
      Ich befasse mich seit gestern mit dem wizard und bin bisher davon ausgegangen, dass er einfach die nach ICM optimalen ranges annimmt und meine gespielten Hände anhand dieser bewertet? Ist doch auch am sinnvollsten, also als default diese ranges anzunehmen und erst bei read Anpassungen vorzunehmen.

      Hab vorhin mal ne Situation an der bubble im Wiz gecheckt, da sollte ich 11% pushen. Gleiche Annahmen führten im ICM Trainer zu einer 65% pushrange.

      Wie checke ich denn nun am besten meine pushes/folds ohne bei jeder Hand extra eine callrange anzunehmen? Bei den ranges im wizard kann man ja quasi nie nen any2 push als CL an der bubble machen, so loose sind die callranges eingestellt. :s_confused:
    • Froned
      Froned
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2007 Beiträge: 4.627
      Original von Dominik7
      Ich befasse mich seit gestern mit dem wizard und bin bisher davon ausgegangen, dass er einfach die nach ICM optimalen ranges annimmt und meine gespielten Hände anhand dieser bewertet? Ist doch auch am sinnvollsten, also als default diese ranges anzunehmen und erst bei read Anpassungen vorzunehmen.

      Hab vorhin mal ne Situation an der bubble im Wiz gecheckt, da sollte ich 11% pushen. Gleiche Annahmen führten im ICM Trainer zu einer 65% pushrange.

      Wie checke ich denn nun am besten meine pushes/folds ohne bei jeder Hand extra eine callrange anzunehmen? Bei den ranges im wizard kann man ja quasi nie nen any2 push als CL an der bubble machen, so loose sind die callranges eingestellt. :s_confused:
      Du wirst nicht umhin kommen dir jede Hand einzeln anzuschauen und die Calling/Pushing-Ranges entsprechend deiner Reads/Notes/Stats anzupassen, da dies oftmals beachtliche Auswirkungen auf deine Ranges hat.