Suche gutes Mathebuch für Physik!

    • BOUZZ
      BOUZZ
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2009 Beiträge: 2.286
      hey leute,

      ich habe mich in letzter zeit hobbymässig mit der relativitätstheorie, der quantenmechanik und der relativ neuen m-theorie beschäftigt. die groben grundaussagen habe ich soweit erfasst (richtig verstehen kann man sowas naturgemäß ja eher nicht), und würde mich jetzt gerne mit der mathematik dahinter auseinander setzen. ich suche also ein mathebuch, welches speziell auf diese themengebiete zugeschnitten ist. ein gutes buch zur auffrischung von schulmathe wäre auch nicht verkehrt, aber das würde ich wohl noch alleine finden. von höherer mathematik hab ich allerdings kaum bis gar keine ahnung und kann auch nicht richtig einschätzen welcher wälzer am besten für meine zwecke passen würde. bin für jegliche tips dankbar...

      damit nen bisschen klarer wird wo ich hinmöchte ein video:



      die ganzen hieroglyphen die er da an die tafel schreibt würd ich gerne verstehen und berechnen können.
  • 10 Antworten
    • Akkarin187
      Akkarin187
      Global
      Dabei seit: 14.11.2008 Beiträge: 763
      Hallo =) ,
      Hast du Physik oder eine andere Naturwissenschaft studiert?
      Die Quantenmechanik ist sehr interessant und hast du dich dann sowohl mit der allgemeinen als auch mit der speziellen Relativitätstheorie von Einstein beschäftigt?
      Ich kann dir hierzu mal ein paar Literaturen empfehlen.


      Theoretische Physik: Relativistische Quantenmechanik, Quantenfeldtheorie und Elementarteilchentheorie,
      von Eckhard Rebhan, Spektrum, 2010


      Quantenmechanik für Fortgeschrittene,
      von Franz Schwabl, Springer, 2008



      Relativistische Quantentheorie,
      von Semjon Stepanow, Springer, 2010



      Quantum Field Theory in a Nutshell,
      von A. Zee, Univ. Presses of California, 2010



      Quantum Field Theory: From Operators to Path Integrals,
      von Kerson Huang, Wiley-VCH, 2010



      Quantum Field Theory,
      von Franz Mandl und Graham G Shaw, Wiley, 2010


      Wenn du Zugang zu Universitätsbibliotheken hast würde ich sie mir dort ausleihen weil es umsonst ist.
      Ansosonsten kosten diese Bücher in Bereichen von 40-90 Euros, aber wenn man sich dafür begeistert lohnt es sich.

      LG
    • FlammenULI
      FlammenULI
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2005 Beiträge: 654
      Wie zum Teufel kann man mit irgendwelcher Schulmathematik die Dirac-Gleichung lösen?

      Mit den Worten meines Rektors (Prof. für theoretische Physik): Physik ist so elegant geworden. Meine Antwort: Ja, aber um das zu verstehen muß man erstmal 3 Jahre Analysis studieren. Seine Antwort (wußte ja, dass ich ~Vordiplom Mathe habe, deswegen ja ich ja bei ihm): Ich erkläre das mal schnell anhand von Fourier-Reihen. Ich: o.k. und sehr wenig verstehend.

      Ein Buch ist gut. Also erstmal brauchst Du eines für Diff.Gleichungen, das ist schwierig genug. Dann für Differential-Geometrie, dann für Hilbert-/Banachräume (wenn nicht im letzteren mit drinne). Dann wäre es ganz gut, wenn Du sowas wie algebraische Topologie und dazu Gruppentheorie belegst.
      Klar, Du kannst auch Mathematik für Physik I-IV (oder unendlich nehmen), da hat das möglicherweise etwas kompakter und etwas "beweis"-entschlackter.

      Aber mal mit so nebenher lesen, wird das nichts, vorausgesetzt Du bist schon aus der Schule 'raus und >16 oder >14 oder so. Selbst für die meisten Welt-Olympiade-Teilnehmer in Physik oder Mathe ist das nicht so trivial :D .
      Mein Vorschlag wäre: Geh einfach zur Physik-Prof.-Sprechstunde Deiner nächsten Uni und frage die. Die helfen Dir sicherlich gerne. Im Zweifelsfalle dürfte es eh besser sein, die entsprechenden Veranstaltungen zu besuchen oder alternativ wenigstens irgendwie da von einem Professor betreut zu werden.

      Klar, wenn Du die harte Methode willst, wie gesagt, Mathe I-IV für Physiker, dann die Bücher die ich genannt habe und viel Durchhaltewillen. Mit Schulbuch-Mathematik (auch mit Auffrischung) hat das nichts mehr gemein.
      [Disclaimer: habe mir jetzt kein 90min-Video angetan, weiß also nicht was Du wirklich wisst]. Mir ging es vor 1 Jahr genauso, ich will einfach alles ausrechnen, habe aber festgestellt so einfach geht das nicht [Im ersten Buch zu Kernphysik kam ich nur bis knapp hinters Vorwort: Lösung war für mich Einschreiben in Physik].

      @Akkarin: Problem an Deinen vorgeschlagenen Büchern ist, dass er die Hieroglyphen immer noch nicht verstehen wird. Erstmal ein Buch um Diff.gleichungen zu lösen und dann noch eins für weitere Dinge wie Einsteinsche Summenkonvention, Tensoren & Co. ist einfach notwendig als "Übersetzer" :P
      Ohne dem ist Quantenmechanik für Fortgeschrittene nichts anderes als ein chinesische Philosophie-Buch im Original.
    • BOUZZ
      BOUZZ
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2009 Beiträge: 2.286
      erstmal danke für die antworten. mein problem ist halt, dass ich diese fachbücher niemals verstehen kann ohne die mathematischen grundlagen nachschlagen zu können bzw. mir das irgendwo anzueignen. ich hab mir vor einiger zeit grundzüge der relativitätstheorie von einstein gekauft und komme, wie fammenuli so schön sagt, nichtmal übers vorwort hinaus. den textteil kann man halt nur verstehen, wenn man die bedeutungen der formeln nachvollziehen kann. die fachbücher und vorlesungen überhaupt verstehen zu können ist halt mein ziel. mein grundwissen besteht momentan aus lesch, hawking und dürr für normal sterbliche. finde das ganze thema allerdings sehr spannend, so dass ich zumindest versuchen möchte tiefer in die materie einzudringen. hatte eigentlich so die vorstellung, dass es nen umfassenden "mathe-wälzer" themenbezogen für physik gibt, ähnlich wie es sowas imo auch für informatiker gibt. am besten mit übungsaufgaben, lösungen, etc.

      Original von FlammenULI
      ...
      Klar, wenn Du die harte Methode willst, wie gesagt, Mathe I-IV für Physiker, dann die Bücher die ich genannt habe und viel Durchhaltewillen. Mit Schulbuch-Mathematik (auch mit Auffrischung) hat das nichts mehr gemein.
      ...
      Mathe I-IV für Physiker werd ich mir auf jeden fall mal anschauen. auch die von dir angesprochenen themengebiete sind notiert. schulmathe werd ich halt auffrischen müssen um die überhaupt zu kapieren schätze ich. hab halt ewig kein Taschenrechner in der Hand gehabt. ;)
      mein ziel ist auch keinesfalls alles zu verstehen oder den heiligen gral zu finden. aber wenn ich mir nen buch kauf, das ich spannend finde, dann lese ich das auch durch und lass mich nicht direkt von ein paar "hieroglyphen" abschrecken. :D
    • Rho0
      Rho0
      Bronze
      Dabei seit: 20.10.2008 Beiträge: 674
      Mein Vorschlag:

      Fischers Lineare Algebra

      dann

      Königsberger Analysis 1

      und

      Königsberger Analysis 2

      dann

      Dirk Werners Funktionalanalysis

      dann

      Partielle Differentialgleichungen

      dann

      Differentialgeometrie

      Nach diesen Büchern solltest Du eigentlich die Mathe hinter der Relativität kapieren können. Wie s mit der M Theorie und Quanten aussieht... keine Ahnung, bin nur mathematiker.
    • marc0506
      marc0506
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 8.241
      du hast 2 optionen um quantenmechanik und relativitätstheorie wirklich zu verstehen:

      1. option:
      lerne 2-3 jahre lang sehr viel mathe (damit meine ich nicht so ein kinderkram wie schulmathe, sondern richtige mathe).

      2. option:
      schlag es dir aus dem kopf!
    • Burnie211
      Burnie211
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2008 Beiträge: 3.059
      Ich habe Physik studiert und finde hier wird völlig übertrieben.
      Es ist mit Sicherheit kein zuckerschlecken aber wenn man sich erstmal auf qm und Relativität beschränkt garnicht so kompliziert um die Sachen mit Buch ordentlich nachzuvollziehen.
      Bei der Art kommt dann noch ein wenig dazu aber auch um das zukapieren muss man nicht Mathe studieren. 95 Prozent von dem was du in reinen Mathe Büchern findest wirst du zum verstehen der physikvnicht benötigen. Um selber Übungsaufgaben und oder auf diesem Gebiet zuforschen ist selbstverständlich ein gutes Verständnis der Mathematik nötig.
      Wenn ich in 2 Tagen wieder zuhause bin werde ich mal meine Bibliothek durchgehen nach werken die mir gut geholfen haben. Was ich weiss ist das der schwabl für qm scheisse ist, wenn man es schon kann und kennt ist er super um schnell etwas nachzuschlagen oder aufzufrischen aber nicht als einsteigerbuch geeignet.
      Für Quantenmechanik kann man eigentlich nur eine Empfehlung aussprechen und das ist der grifiths quantummechanics, das englisch sollte kein Problem sein und das Buch ist einfach nur genial inkl. Übungsaufgaben in verschiedenen schwierigkeitsgraden.
      Ich besitze das Buch und Lösungsbuch auch als ebook würde dir aber empfehlen dir das Buch für qm definitiv zu besorgen.
      Im Buch über elektrodynamik findet sich glaube auch ein Kapitel über Relativität bin mir gerade aber nicht sicher das Buch an sich ist dennoch sehr empfehlenswert.
      Es gibt auf der Seite von der MIT Uni auch sehr gute vorlesungen über Mathematik.

      Mein Tipp 1. Grifiths qm und electrodynamics besorgen und mit qm anfangen.
    • ribbar
      ribbar
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2009 Beiträge: 917
      Ehrlich gesagt halte ich von einem "Selbststudium" nicht wirklich viel.
      Sowas mag vllt. bei Geschichte, Politik und so Zeug funktionieren, allerdings wage ich das bei anspruchsvolleren Studiengängen zu bezweifeln.
      Ich denke nämlich nicht, dass du lange am Ball bleiben kannst, wenn du nie irgendwo Leistungsnachweise erbringen musst (namentlich: Klausuren bestehen).
      Kann sich ja jeder mal selbst überlegen, wie viel er tatsächlich im und fürs Studium gelernt hätte, wenn er nie wirklich geprüft worden wäre.
      Wenn dir die Mathe Sache also wirklich so wichtig ist, dann studier es in Hagen an der FU nebenher, Physik gibts da aber wohl leider nicht.
      Studium kostet eig relativ wenig, da du nur die Skripte bezahlen muss.

      Will damit nicht sagen, dass dein Vorhaben zum Scheitern verurteilt ist, aber wenn man sich schon akademische Dinge aneignen will, dann doch lieber gleich an einer Uni?!
    • BOUZZ
      BOUZZ
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2009 Beiträge: 2.286
      ich kann doch nichtmal sagen ob mir das thema liegt. wieso direkt in die uni rennen? btw einstein hat das ding gefunden und der war laut eigener aussage kein mathegenie. er brauchte oft hilfe von richtigen mathecracks. schlau war er nach eigener aussage auch nicht hat sich nur länger mit bestimmten fragen auseinandergesetzt. :D

      mathe ist im grunde kinderleicht wenn man die formelsprache nachvollziehen kann. du musst nicht jede ableitung auswendig können. sowas schlägt man bei bedarf nach. im architekturstudium haben mich auch viele gewarnt wie tough bauphysik und tragwerkslehre ist. im grunde ist es nen witz. jeder neuntklässler kann das verstehen. RT, QT und MT ist zwar ne andere hausnummer aber das prinzip ist haargenau das selbe. du brauchst halt bestimmte grundlagen. je besser die sind umso schneller bist du beim lernen/verstehen. unmöglich ist gar nichts.
      ich glaub das ressentiment gegenüber der mathematik bei vielen leuten ist einzig der kryptologischen aussenwirkung der mathematik geschuldet.

      ich seh das auf unbestimmte zeit erstmal nur als hobby. vielleicht wende ich mich nach ein paar monaten durch die ersten rückschläge ab, vielleicht werd ich durch erste erfolge erst richtig scharf auf das thema. wer weiß das schon :D

      @burnie211 supernice von dir... großes dankeschön!!!
    • StefanNRW
      StefanNRW
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2007 Beiträge: 1.082
      Original von Burnie211
      Ich habe Physik studiert und finde hier wird völlig übertrieben.
      Ich als Physikstudent denke auch, dass Physik leichter zu bewältigen ist, als die meisten glauben. Andererseits steckt gerade hinter einem guten mathematischen Verständnis der theoretischen Physik (darum gehts ja im OP) wirklich eine große Menge Disziplin, Definitionen lernen und nicht zuletzt gut ausgeprägtes abstraktes Denken. Zwischen Physikstudium schaffen und diesem Verständnis liegen meines Erachtens Welten ;-) Ersteres schaffe ich sicher... letzteres... naja..., schaffen für meine Begriffe vielleicht 3-5 %...

      @OP

      Meines Erachtens sind die Feynman-Lectures die spaßigste und anschaulichste Möglichkeit theoretische Physik zu verstehen.

      Dazu gibt es dann entweder die Möglichkeit die grundlegenden mathematischen Elemente der Quantenmechanik bei wikipedia nachzuschlagen - ich finde das dort nicht so schlecht - oder, wenn wirklich alle Grundlagen fehlen (ein wenig klingt der OP so), musst du dich durch die entsprechenden Kapitel von Büchern wie "Weltner - Mathematik für Physiker" durchschlagen.

      Aber gerade weil du am Anfang auch von der M-Theorie sprichst, möchte ich ein wenig desillusionieren und auf trockene Arbeit vorbereiten. Solche Sachen und nahezu alles, was irgendwie populärwissenschaftlich bekannt wird, spielen für das grundlegende Verständnis erstmal absolut keine Rolle (außer vielleicht bei der Relativitätstheorie, die ist aber im Vergleich sehr leicht zu schlucken, finde ich). Ich bereite gerade meine Bachelorarbeit vor und kannte die M-Theorie gar nicht, obwohl ich ein Thema sehr nah an der Quantenmechanik habe. Ein Verständnis solcher Spekulationen wirst du in der Grundlagenliteratur nicht bekommen können (das wäre auch nicht seriös).

      Dafür bekommst du ein grundlegendes Verständnis unserer Umwelt. Das lohnt sich viel mehr, ist aber etwas trockener ;-)
    • TheBIGDave
      TheBIGDave
      Bronze
      Dabei seit: 14.12.2011 Beiträge: 66
      Original von BOUZZ
      hey leute,

      ich habe mich in letzter zeit hobbymässig mit der relativitätstheorie, der quantenmechanik und der relativ neuen m-theorie beschäftigt. die groben grundaussagen habe ich soweit erfasst (richtig verstehen kann man sowas naturgemäß ja eher nicht), und würde mich jetzt gerne mit der mathematik dahinter auseinander setzen. ich suche also ein mathebuch, welches speziell auf diese themengebiete zugeschnitten ist. ein gutes buch zur auffrischung von schulmathe wäre auch nicht verkehrt, aber das würde ich wohl noch alleine finden. von höherer mathematik hab ich allerdings kaum bis gar keine ahnung und kann auch nicht richtig einschätzen welcher wälzer am besten für meine zwecke passen würde. bin für jegliche tips dankbar...
      Würde dir das Buch "Mathematische Ergänzungen zur Physik" von Korsch empfehlen!