ProJoe

    • ProJoe
      ProJoe
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2007 Beiträge: 591
      Hallo.

      Mein Name ist Joe, 38 Jahre alt, verheiratet, 2 Kindern.
      Um es gleich vorweg zu nehmen: Das "Pro" in meinen Nick hat nichts mit Poker zu tun, sondern ist Teil meinen Nachnamens.
      Bei der Erstellung des Nicks habe ich mir darüber noch keine Gedanken gemacht, was "Pro" im Pokersinne bedeutet.
      Dieses bitte ich mir nachzusehen :)


      Ich habe Onlinepoker im April 2007 bei Full Tilt angefangen.
      Vor der Materie hatte ich absolut keine Ahnung, BRM war mir zu dem Zeitpunkt noch völlig fremd.
      So hat es auch nicht lange gedauert und ich hab meine komplette Bankroll verzockt.
      Das hat mich dann zu diversen Pokerbüchern geführt.

      Im September 2007 habe ich mich dann bei Pokerstrategy.com angemeldet.
      Wie ich darauf kam, weiß ich nicht mehr :(
      Jedenfalls habe ich seit der Anmeldung die Seite kaum besucht und mein Wissen eher versucht aus Büchern zu extrahieren.

      In der Zwischenzeit habe ich so ziemlich alles probiert, MTT (ohne Erfolg), SnGs (mehr oder weniger auch kein Erfolg) und CG eigentlich kaum.

      Richtig aktiv hier bin ich erst wieder seit November 2011.

      Für jemanden der seit fast 5 Jahren pokert ist das eigentlich ein niederschmetterndes Ergebnis.
      Man könnte meinen, ich habe diese 5 Jahre verschwendet und sollte mir ein Hobby suchen, was mir Spaß macht.

      Da kommen wir nun langsam zum Kern der Sache:
      Poker macht mir nach wie vor einen riesen Spaß, nur wollen die Erfolge sich leider nicht so wirklich einstellen.

      Daher überlege ich nun, mit dem zu beginnen, was ich eigentlich noch nie wirklich ernsthaft betrieben habe: Cashgame

      Meine Bankroll auf Party liegt derzeit bei etwa 80$
      Ich würde also nun gerne beginnen, diese kontinuierlich aufzubauen.
      Aus diesem Grund habe ich mich dazu entschlossen, den Anfängerkurs zu machen.

      Edit:
      Hab vergessen meine Hausaufgaben zu machen.

      Hier kommen sie:

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      Natürlich aus dem naheliegensten Grund: Ich möchte mir damit ein klein wenig Geld nebenher verdienen.

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?
      Hm, ich denke, es ist zum größten Teil meine Ungeduld.
      Wenn längere Zeiten keine guten Karten kommen, tendiere ich dazu, vielleicht auch schlechtere Karten zu spielen oder nebenbei etwas anderes zu machen (Artikel lesen, im Forum surfen) und dabei den Tisch aus den Augen zu lassen.

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?
      Oh, das ist einfach :)
      tight-aggressiv bedeutet, seine Starthände sorgfältig auszuwählen (gute Hände) und diese dann aggressiv zu spielen um so aus den wenigen guten Händen nach Möglichkeit viel Value zu generieren.
  • 11 Antworten
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi Joe, willkommen im Kurs.

      Um es gleich vorweg zu nehmen: Das "Pro" in meinen Nick hat nichts mit Poker zu tun


      Naja, für Pokerpros ist der Kurs ja auch nicht gedacht, aber vielleicht ein Schritt auf dem Weg in diese Richtung ... ;) .

      Kommen wir mal zu den Fragen in Lektion 1.

      2. Wie viele Tische spielst du denn? Wenn du zu ungedulig bist, bzw. dir beim Pokern langweilig wird, kann es evtl. Sinn machen noch den einen oder anderen Tisch hinzu zunehmen, looser zu Spielen ist keine gute Lösung des Problems.

      Der Rest ist soweit okay, und ich würde sagen, du kannst dann auch gern mit Lektion 2 weiter machen.
    • ProJoe
      ProJoe
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2007 Beiträge: 591
      Hi.

      Ein Schritt in Richtung Pro wäre mir natürlich sehr recht :)

      Zu Deiner Frage:

      Bei SnGs habe ich öfter 2 Tische gespielt, ab und zu habe ich es auch mal mit 4 Tischen probiert.
      Das wurde natürlich ein wenig schwieriger, wenn ich dann an 2 Tischen Heads up war und bei einem weiteren vielleicht auf der Bubble.
      Im Großen und Ganzen war es aber zu schaffen.
      Sehr wohl gefühlt habe ich mich mit zwei Tischen.

      Gestern habe ich mal eine Session Cashgame NL2 mit 4 Tischen ausprobiert.

      Das war das Ergebnis:



      Da hab ich mich auch recht wohl gefühlt, da man ja doch nicht sehr oft in Aktion war.

      Dann werde ich nun mal mit Lektion 2 beginnen.
    • ProJoe
      ProJoe
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2007 Beiträge: 591
      So, nun hab ich Lektion 2 durch gearbeitet.
      Hat ja auch lange genug gedauert :)

      Zu den Hausaufgaben:

      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?

      Kleine Paare (99-22) soll man in früher Position folden wenn alle gepasst haben, aber mitgehen, wenn erhöht wurde.
      Das ist für mich ein Widerspruch, denn es geht dabei ja eigentlich darum gleich auf dem Flop einen Drilling zu bekommen und ansonsten sich aus der Hand zu verabschieden.

      Ich gehe also auch aus früher Position mit und wenn jemand raist, greife ich zur "mitgehen20"-Regel.
      Was also ist der Fehler, wenn ich schon aus früher Position mitgehe, in der Hoffnung billig den Flop zu sehen?

      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.

      AKo preflop

      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?

      Meine Equity sollte bei 46,3% liegen.

      ____________________________________________

      Eine Schwachstelle an meinem Spiel ist mir noch aufgefallen, die mir immer wieder Probleme bereitet:
      Hier ein kleines Beispiel:


      0,01/0,02 No-Limit Hold'em (9 handed)
      Hand recorder used for this poker hand: PokerStrategy.com Elephant 0.105 by www.pokerstrategy.com.

      Preflop: Hero is BU with A:diamond: , J:heart:
      3 folds, MP2 calls $0,02, 2 folds, Hero raises to $0,10, SB folds, BB calls $0,08, MP2 folds.

      Flop: ($0,23) J:club: , T:club: , 3:diamond: (2 players)
      BB checks, Hero bets $0,11, BB calls $0,11.

      Turn: ($0,45) 7:spade: (2 players)
      BB checks, Hero bets $0,21, BB calls $0,21.

      River: ($0,87) T:spade: (2 players)
      BB checks, Hero bets $0,41, BB raises to $1,34 (All-In), Hero calls $0,93.

      Final Pot: $3,55

      Results follow (highlight to see):
      Hero shows (Ad Jh)
      BB shows three of a kind, tens (As Td)

      BB wins with three of a kind, tens (As Td)

      Eigentlich ist mir aufgrund des reraises schon klar, daß ich geschlagen bin und meist ahne ich sogar womit ich geschlagen bin.
      Ich tappe aber immer wieder in die Falle, daß ich es wissen will und dann calle ich, obwohl ich selbst schon das Ergebnis "kenne"

      Wie schafft man es, die zweitbeste Hand zu folden?
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Also, die Hausaufgabe sieht gut aus. Zum SHC muss halt noch gesagt werden, dass es recht viele Informationen verallgemeinert, um für anfäger übersichtlich zu bleiben. In der Verwendung dieser zusätzlichen Infos liegt wohl das größte Potential des SHCs.

      Dann mal zu deinem Handbeispiel.

      Wie schafft man es, die zweitbeste Hand zu folden?


      Einfach auf den Fold Button klicken ;) .

      Aber das eigentliche Problem sind hier deine Betsizes. Die sind allesamt zu klein. Hier ist ein Flushdraw möglich, mehrere Straightdraws, und mit deinen Bets lässt du ihn hier profitabel auf seine Draws callen. Das ist einfach ein grober Fehler. Ich würde hier auf jeder Street nahe der Potsize durchbetten.

      Dann ergibt sich auch der Spot am River gar nicht. Da der Pot dann wesentlich größer ist und du Villain einfach All-in stellst.

      Beispiel:

      Bei 20c Bet am Flop hast du schon am Turn einen ~60c Pot, und wenn du dann am Turn wieder zwischen 50c und 60c bettest bist du am River schon bei einem Pot von über 1,50.
    • ProJoe
      ProJoe
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2007 Beiträge: 591
      Original von SpeedyBK

      Aber das eigentliche Problem sind hier deine Betsizes. Die sind allesamt zu klein.
      Ja, da hast Du wohl Recht.
      Wahrscheinlich bettet man unbewusst kleiner, weil man damit rechnet, geschlagen zu werden.
      Das Problem ergibt sich nicht, wenn man größer bettet.
      Villain macht also dann einen Fehler, wenn er doch callt.
      Denke, das hab ich verstanden.

      Dann werde ich mich mal an Lektion 3 begeben :)
    • ProJoe
      ProJoe
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2007 Beiträge: 591
      Frage 0:
      Erledigt :)

      Frage 1:
      Equity vor dem Flop: 50.78%
      Equity nach dem Flop: nur noch 26,45%

      Frage 2:
      Das ist schon etwas schwieriger.
      Ich halte auf dem Turn einen Nutflush-Draw.

      Auf dem Turn kann ich aufgrund des Raises davon ausgehen, daß seine Straight angekommen ist.
      44 wäre vielleicht vorstellbar.
      Das würden den Call preflop rechtfertigen und wäre auch logisch für den Check auf dem Flop.

      Ich müsste 0.22$ setzen um einen Pot von 0.91$ zu gewinnen: Pot Odds etwa 4,1:1
      Die Odds daß ich meinen Flush treffe liegen bei etwa 3,9:1 (35 verbleibende Karten, 9 Outs)

      Demnach müsste das ein Call sein.

      Ich bin immer noch etwas unsicher mit dem Vergleich von Hand Odds zu Pot Odds.
      Hier gewinne ich doch jedes 3,9te Mal das 4,1fache des Einsatzes. Richtig?

      Frage 3:
      Hier meine gepostete Hand: 55 richtig gespielt?
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      So, bis auf Frage 2 sieht alles gut aus.

      Wenn du deinen Gegner auf 44 setzt, ist alles in Ordnung. Wir haben 9 Outs und bekommen Odds von etwa 3,9:1.
      Die Pot ODds sind 4,1:1, somit größer als die Odds -> Call ist vertretbar.
      Zu deiner Frage: Die Pot Odds müssen größer sein als die Odds, damit wir ohne viel nachdenken callen.

      Was mir hier aber nicht gefällt ist die Tatsache, dass unser Gegner sicher nicht nur mit der Straight so spielt. Wie siehts denn beispielsweise aus, wenn er ein Set hält und das entweder schon seit dem Flop (Stichwort Slowplay) oder jetzt am Turn aufgegabelt hat? Ändert das irgendwas an der Situation?
    • ProJoe
      ProJoe
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2007 Beiträge: 591
      Hm, das ist interessant und ebenfalls eine Möglichkeit, die ich nicht außer Acht lassen sollte.

      Das würde meine Situation natürlich ändern, da ich nicht mehr 9 Outs rechnen kann.
      In dem Fall muss ich davon ausgehen, daß mir 3 :club: und 6 :club: nicht mehr helfen, da sie meinem Gegner zu einem Full House oder gar einen Vierling verhelfen, die ich dann nicht mehr schlagen kann.

      Da bei 7 verbleibenden Outs meine Odds bei 5:1 gegenüber Pot Odds von 4,1:1 liegen, wäre das demnach ein Fold.

      Implied Odds werden einen Call dann wahrscheinlich nicht rechtfertigen, da er mich bei drei :club: im Board sicher nicht mehr mit einem Set auszahlen wird. Richtig?
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039

      Implied Odds werden einen Call dann wahrscheinlich nicht rechtfertigen, da er mich bei drei Club im Board sicher nicht mehr mit einem Set auszahlen wird. Richtig?


      Die drei :club: solltest du nicht überschätzen, das ist nur der Backoorflush, der dort ankommt. Versetz dich doch mal an die Stelle des Gegners, würdest du ein Set oder eine Straight am River einfach so folden?

      Ansonsten musst du hier auch nicht Zwangsläufig alle 2 Outs discounten. Dies müsstest du, wenn du den Gegner mit 100%iger Sicherheit auf eine Range setzen könntest, die nur aus Sets besteht. Das ist aber nicht der Fall, er kann ja hier schon auch noch andere Hände wie eine Straight oder 2 Pair haben. Also brauchst du hier nicht die vollen 2 Outs abzuziehen.
    • ProJoe
      ProJoe
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2007 Beiträge: 591
      Na toll.
      Jetzt bin ich verwirrt :)

      Ich habe Pot Odds von 4,1:1.
      Mit 9 Outs habe ich Odds von 3,9:1 -> Call
      Mit 8 Outs habe ich Odds von 4,4:1 -> Fold (könnte aber noch callen wegen implied Odds?)

      Richtig gefährlich würde das Board für mich ja nur, wenn mein Flush ankommt, aber ein Paar im Board liegt, weil der Gegner dann das Full House haben könnte.
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Genau darauf läuft es hinaus, mit 8 Outs musst du abschätzen, ob du genug Implieds hast. In dem Beispiel kannst du davon ausgehen -> Call.