Versteuerung von Einnahmen durch Coachings

    • meistermieses
      meistermieses
      Bronze
      Dabei seit: 31.12.2006 Beiträge: 11.991
      Wenn ich das richtig sehe sind Einnahmen die Coaches durch Privat Coaching in Poker erzielen einkommensteuerpflichtig. Man ist dann wohl selbstständig tätig und muss eine Einkommensteuererklärung abgeben, wenn diese 410 € übersteigen. Eigentlich müsste man ja auch Rechnungen erteilen.
      Liegt hier irgendwo ein Denkfehler meinerseits vor, denn ich gehe nicht davon aus, dass in der Praxis bei Coachings irgendwelche Rechnungen erteilt werden bzw. die Einnahmen buchhalterisch erfasst werden.
      Die Frage stellt sich mir nur im Moment aus gegebenen Anlass und ich würde mich auch über eine Meinung seitens ps.de über diese Thematik interessieren, da ja auch über ps.de die angestellten Coaches selbstständig die Möglichkeit haben Privat Coaching anzubieten.
  • 18 Antworten
    • cYde
      cYde
      Black
      Dabei seit: 04.12.2006 Beiträge: 12.690
      Das siehst du wohl richtig. Allerdings ist man meines Wissens nach erst ab einem bestimmten Ertrag steuerpflichtig, den wohl nur wenige erreichen werden.
    • DoumZn
      DoumZn
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2008 Beiträge: 880
      Bist nicht auch umsatzsteuerpflichtig?
    • Kick4Ass
      Kick4Ass
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 04.05.2007 Beiträge: 17.030
      Original von meistermieses
      Die Frage stellt sich mir nur im Moment aus gegebenen Anlass und ich würde mich auch über eine Meinung seitens ps.de über diese Thematik interessieren, da ja auch über ps.de die angestellten Coaches selbstständig die Möglichkeit haben Privat Coaching anzubieten.
      Hallo meistermieses,

      warum schreibst Du dann nicht ein Ticket ??

      Denke nicht das ein Coach oder ein "Normaler" Member Dir hier weiterhelfen kann.

      Grüße

      Kick
    • jason888
      jason888
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2007 Beiträge: 484
      Du glaubst doch nicht wirklich das dies beim Fiskus angegeben wird? So blöd ist doch Niemand.
    • BumpetyBoo87
      BumpetyBoo87
      Bronze
      Dabei seit: 14.09.2011 Beiträge: 1.004
      In der Praxis sieht dies wohl anders aus. Die Gelder aus den Coachings werden meistens direkt auf den Pokeraccount transferiert, wodurch man ja so nicht mehr nachvollziehen kann, woher das Geld stammt. Es könnten ja auch normale Winnings sein ...
    • wahnfried
      wahnfried
      Gold
      Dabei seit: 29.08.2007 Beiträge: 651
      bei Umsätzen unter 17.500 € im vergangenen und voraussichtlich nicht mehr als 50.000,- € im aktuellen Jahr machste auf Kleinunternehmer gem. $ 19 UStG und erhebst dann keine Umsatzsteuer - kannst allerdings dann auch keine Vorsteuer ziehen

      Einkommensteuererklärung muss man abgeben, wenn man dazu aufgefordert wird oder als Arbeitnehmer bei mehr als 410,- € Einkünfte ohne Lohnsteuerabzug sonst ab 8004,- € Einkünfte für Unverheiratete
    • meistermieses
      meistermieses
      Bronze
      Dabei seit: 31.12.2006 Beiträge: 11.991
      Über 410 € kommen die Coaches doch sowieso immer. 1-2 Videos für ps.de pro Jahr + privat Coachings. Die Coaches sind ja für ps.de wohl selbstständig tätig.
      Die Nachvollziehbarkeit ist das Hauptproblem. Das Finanzamt kann nicht zweifelsfrei herausfinden wie hoch der Anteil der Einnahmen durch Coachings etc. an den gesamten Pokereinkünften sind. Dadurch kann es zu unverhältnismäßigen Schätzungen kommen etc.
      Außerdem sowieso Problematik durch Steuerhinterziehung und Verletzung der Aufzeichnungspflichten.
      Wollte nur mal sichergehen ob sich hier die Meinungen der Member mit meiner decken. Ist echt ne problematische Sache und ps.de sollte vielleicht auch die Coaches über die Sache ein wenig informieren.
      Aufgrund der Berichterstattung in den Medien über das neue Glückspielgesetz usw. kann es vermehrt dazu kommen, dass die Finanzverwaltung ihr Augenmerk ein wenig höher auf diesen Bereich legt.
    • Kick4Ass
      Kick4Ass
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 04.05.2007 Beiträge: 17.030
      Original von meistermieses
      Ist echt ne problematische Sache und ps.de sollte vielleicht auch die Coaches über die Sache ein wenig informieren.
      @Meistermieses,

      Meine private Meinung zu der Aussage von Dir.

      Ich habe eine Firma im Ausland, beschäftige Freelancer / Freiberufler, wie auch immer.

      Die machen was für mich, evtl. bekomme ich als Firma eine Rechnung dafür ( Ich weiß nicht wie PS das handhabt).

      Wieso muss ich als Firma da irgend jemand aufklären ??

      Das ist einzig und alleine seine eigene Aufgabe, im Zweifel hat er dazu seinen Steuerberater zu fragen. Falls es auf Rechnungsbasis ist muss er das eh schon vorher machen, den je nachdem wie so eine Tätigkeit eingestuft wird, fallen andere Steuersätze an.

      Rechtliche Tips wird und darf Dir hier sowieso keiner geben.

      Und ich kann mir nicht vorstellen das einer der Betroffenen Coaches hier in der Öffentlichkeit was zu seiner Steuer bzw. wie er das handhabt sagen wird.


      Grüße

      Kick
    • HergenL
      HergenL
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2011 Beiträge: 2.548
      Wenn ein Coach für uns ein Video produziert oder ein Coaching gibt, Hände bewertet oder was auch immer, dann bekommen wir natürlich eine Rechnung die entsprechend beglichen wird. Der Coach ist dann natürlich verpflichtet, im Rahmen der Gesetzgebung des Landes ibn dem er wohnt ggf. auch Steuern zu zahlen - das ist aber dann natürlich in der Verantwortung des Coaches, wie es bei jedem anderen selbstständigen Unternehmer auch der Fall ist.
    • Skyhand
      Skyhand
      Global
      Dabei seit: 04.09.2006 Beiträge: 2.057
      Jo.
      1. Einkünfte aus Pokercoachings sind natürlich steuerpflichtig. Genau wie Einkünfte aus allen anderen Coaching Tätigkeiten.
      2. Das geht weder Pokerstrategy, noch den Gecoachten an, sondern betrifft nur das Verhältnis Coach - Finanzamt.

      /Thread
    • wahnfried
      wahnfried
      Gold
      Dabei seit: 29.08.2007 Beiträge: 651
      Original von Kick4Ass
      Original von meistermieses
      Ist echt ne problematische Sache und ps.de sollte vielleicht auch die Coaches über die Sache ein wenig informieren.
      @Meistermieses,

      Meine private Meinung zu der Aussage von Dir.

      Ich habe eine Firma im Ausland, beschäftige Freelancer / Freiberufler, wie auch immer.

      Die machen was für mich, evtl. bekomme ich als Firma eine Rechnung dafür ( Ich weiß nicht wie PS das handhabt).

      Wieso muss ich als Firma da irgend jemand aufklären ??

      Das ist einzig und alleine seine eigene Aufgabe, im Zweifel hat er dazu seinen Steuerberater zu fragen. Falls es auf Rechnungsbasis ist muss er das eh schon vorher machen, den je nachdem wie so eine Tätigkeit eingestuft wird, fallen andere Steuersätze an.

      Rechtliche Tips wird und darf Dir hier sowieso keiner geben.

      Und ich kann mir nicht vorstellen das einer der Betroffenen Coaches hier in der Öffentlichkeit was zu seiner Steuer bzw. wie er das handhabt sagen wird.


      Grüße

      Kick
      wieso? verstößt das gegen die Forenregeln?
    • Kick4Ass
      Kick4Ass
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 04.05.2007 Beiträge: 17.030
      Original von wahnfried
      Original von Kick4Ass
      Original von meistermieses
      Ist echt ne problematische Sache und ps.de sollte vielleicht auch die Coaches über die Sache ein wenig informieren.
      @Meistermieses,

      Meine private Meinung zu der Aussage von Dir.

      Ich habe eine Firma im Ausland, beschäftige Freelancer / Freiberufler, wie auch immer.

      Die machen was für mich, evtl. bekomme ich als Firma eine Rechnung dafür ( Ich weiß nicht wie PS das handhabt).

      Wieso muss ich als Firma da irgend jemand aufklären ??

      Das ist einzig und alleine seine eigene Aufgabe, im Zweifel hat er dazu seinen Steuerberater zu fragen. Falls es auf Rechnungsbasis ist muss er das eh schon vorher machen, den je nachdem wie so eine Tätigkeit eingestuft wird, fallen andere Steuersätze an.

      Rechtliche Tips wird und darf Dir hier sowieso keiner geben.

      Und ich kann mir nicht vorstellen das einer der Betroffenen Coaches hier in der Öffentlichkeit was zu seiner Steuer bzw. wie er das handhabt sagen wird.


      Grüße

      Kick
      wieso? verstößt das gegen die Forenregeln?
      Nein,

      Nicht unbedingt gegen Forenregeln, sondern eher etwas was den Berufzweig der Berater / Anwälte etc. angeht.

      Ich weiß aber leider den Fachausdruck dafür nicht, kann mich aber daran erinnern das wir bezüglich der Problematik, hier in diesem Forum das Thema schon mal hatten.

      Kannst ja mal nach suchen.

      Grüße

      Kick
    • jotha
      jotha
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2006 Beiträge: 3.396
      Wiki hilft:

      Eine uneingeschränkte, außergerichtliche rechtliche Beratung im Einzelfall dürfen demnach nur bestimmte Personen vornehmen, nämlich im Wesentlichen nur Rechtsanwälte, Rechtsbeistände, Steuerberater und Patentanwälte, und – nur unentgeltlich – Personen in „familiärer, nachbarschaftlicher oder ähnlich enger persönlicher Beziehungen“[2] zum Dienstnehmer. Verschiedene andere Personen und Personengruppen können unter bestimmten Voraussetzungen rechtliche Beratung im Rahmen ihres Aufgaben- und Zuständigkeitsbereichs erbringen. Voraussetzung können z. B. die behördliche Registrierung oder die Anleitung durch bestimmte, zu weitergehender Rechtsberatung berechtigte Personen sein. Insbesondere die behördliche Registrierung zieht hierbei weitere, umfangreiche Voraussetzungen zur Leistungsberechtigung (Eignung, Zuverlässigkeit, Sachkunde, Berufshaftpflichtversicherung etc.) nach sich.

      Die Verbraucherzentralen etwa sind nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz zur außergerichtlichen Rechtsberatung (und sonstigen Rechtsdienstleistung) im Rahmen ihres Aufgaben- und Zuständigkeitsbereichs legitimiert. Andere juristische Personen wie beispielsweise Banken dürfen in der Regel keine rechtliche Beratung erteilen.
    • Kick4Ass
      Kick4Ass
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 04.05.2007 Beiträge: 17.030
      Thx jotha
    • wahnfried
      wahnfried
      Gold
      Dabei seit: 29.08.2007 Beiträge: 651
      naja:

      unverbindliche "Tips" kann jeder geben, der sich dazu berufen fühlt. jeder darf wohl auch zu einem Forenbeitrag hier eine Meinung haben

      "die an die Allgemeinheit gerichtete Darstellung und Erörterung von Rechtsfragen und Rechtsfällen in den Medien" unterfällt schon nicht dem Begriff "Rechtsdienstleistung", nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz

      unentgeltliche Rechtsdienstleistungen kann oder besser darf zumindest jeder Volljurist erbringen

      entgeltliche Rechtsdienstleistungen dürfen nur bestimmte Personen erbringen, sofern es ihnen durch Gesetz erlaubt ist (darum gehts hier wohl nicht)

      Das Rechtsberatungsgesetz gibts so nicht mehr - jetzt gibts das Rechtsdienstleistungsgesetz - es geht also nicht mehr um rechtliche Beratung

      Wiki hilft dir hier nicht, jotha. zumindest nicht, wenn man sich nicht auskennt:

      § 6 Unentgeltliche Rechtsdienstleistungen

      (1) Erlaubt sind Rechtsdienstleistungen, die nicht im Zusammenhang mit einer entgeltlichen Tätigkeit stehen (unentgeltliche Rechtsdienstleistungen).
      (2) Wer unentgeltliche Rechtsdienstleistungen außerhalb familiärer, nachbarschaftlicher oder ähnlich enger persönlicher Beziehungen erbringt, muss sicherstellen, dass die Rechtsdienstleistung durch eine Person, der die entgeltliche Erbringung dieser Rechtsdienstleistung erlaubt ist, durch eine Person mit Befähigung zum Richteramt oder unter Anleitung einer solchen Person erfolgt. Anleitung erfordert eine an Umfang und Inhalt der zu erbringenden Rechtsdienstleistungen ausgerichtete Einweisung und Fortbildung sowie eine Mitwirkung bei der Erbringung der Rechtsdienstleistung, soweit dies im Einzelfall erforderlich ist.

      ach so: hab mir gerade den wiki-Artikel angeguckt - der müsste mal dringend überarbeitet werden
    • Atomfred
      Atomfred
      Global
      Dabei seit: 26.12.2006 Beiträge: 6.658
      Natürlich darf man rechtliche Tipps geben :D

      Wär ja ncoh schöner...

      Wie man überhaupt auf sone Idee kommen kann...
    • meistermieses
      meistermieses
      Bronze
      Dabei seit: 31.12.2006 Beiträge: 11.991
      Thx, damit ist die Sache im Prinzip geklärt. Damit wird Coachen halt sehr unattraktiv, denn wenn man diese Einnahmen beim Finanzamt angibt, dann wird auch das Finanzamt auf die normalen Pokereinnahmen aufmerksam. Und den damit verbundenen Ärger sollte man sich wohl eher ersparen egal ob steuerpflichtig oder nicht.

      Insgesamt denke ich, dass die wenigsten Coaches ihre Einnahmen beim Finanzamt angeben. Teilweise aus Unwissenheit über die konkrete Steuerpflicht bzw. aus Angst damit in den Fokus des Finanzamtes zu rücken.

      Das ist bislang vielleicht noch gut gegangen, aber wohl nicht mehr lange.
    • Kick4Ass
      Kick4Ass
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 04.05.2007 Beiträge: 17.030
      Nice,

      da hiermit Deine Fragen beantwortet sind

      - Close -