Sessionreviews

    • TooBadToWin
      TooBadToWin
      Global
      Dabei seit: 28.12.2008 Beiträge: 3.623
      Tag zusammen,
      ich habe vor 2 Wochen mal wieder begonnen zu pokern.
      Auf die ersten 25k Hände NL4 bzw. NL5 lief es richtig gut. Ca. 25bb/100.
      In den letzten 3k Händen bin ich jetzt aber gute 10 Stacks gedroppt. Jetzt nichts aufregendes, aber ich hab das Gefühl, dass mein Spiel einige Leaks aufweist.

      Ich markiere mir ab und an mal Hände, wo ich meine schlecht gespielt zu haben, aber das war's dann auch.
      Früher hab ich ab und zu mal Sessionreviews gemacht, dort aber auch nur die Top Winnings und Losses analysiert.
      Das Problem ist, dass ich ja somit nur meine Meinung zu den Händen habe und halt keinerlei Input von Außen bekomme. Es ist wie beim Verfassen eines Textes, man findet bei mehrmaligem Lesen zwar einige Fehler, aber nicht alle. Auch eventuelle Umformulierungen zieht man nicht direkt in Betracht.

      Begonnen mit Hände posten, habe ich, allerdings sind das ja nur die in meinen Augen schlecht gespielten Hände.

      Ich kann ja nicht ne Session mit 3k Händen posten und drauf hoffen, dass sich irgendwer die Mühe macht, alle Hände durchzugehen. Nur weil es in den 3k Händen jetzt bescheiden lief, heißt das ja auch nicht, dass die vorherigen 25k Hände gut gespielt waren, die Varianz spielt ja doch eine große Rolle auf kleine Sample.
      Ich glaube auch, dass ich manche Lines auf höheren Limits gar nicht wählen kann, da die Gegner viel zu hart exploiten würden.

      Wie macht ihr das? Gibt es z.B. Tools, die Missplays und Leaks aufzeigen?

      Hab ihr andere Tipps? Hat jemand vielleicht mal Lust mir bei Gelegenheit über die Schulter zu schauen oder zusammen Sessions zu reviewen?
  • 14 Antworten
    • Thanatos88
      Thanatos88
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2010 Beiträge: 1.087
      Du kannst natürlich keine 3000 Hände reviewen und auch von niemanden verlangen, dass er das für dich tut....
      Ich gucke mir nach einer Session oder besser aus einer etwas weiter zurückliegenden Session (man erinnert sich dann nicht mehr sofort an die Action oder die Hand des Gegners) immer die größeren Pots an (ca. >20BB), sowohl die gewonnenen als auch die verlorenen!

      Bei AI-Situationen einfach mal bisschen mit dem Equilator rumspielen, Ranges einschätzen und sonst bei unsicheren Spots einfach mal das HBF nutzen.

      Alternativ kannst du auch mal ein Video von einer Session aufnehmen und hier irgendwo posten.... evtl. guckt sich das ja mal jemand an.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Videosoftware runterladen, Sessions aufnehmen und danach analysieren, wenn du keine Leute hast die mit dir zusammen Sessionreviews machen.
    • Rho0
      Rho0
      Bronze
      Dabei seit: 20.10.2008 Beiträge: 674
      ich benutz den HEM2.

      Was mir am meisten geholfen hat, war, dass ich zuerst nach Positionen gefiltert hab. Wenn Du nach den einzelnen Positionen gefiltert hast kannst Du Dir die Handmatrix anschauen wo Du Geld verloren hast. Dann filterst Du nach den Händen, mit denen Du Geld verloren hast. Tja, und dann solltest Du Dich fragen ob Du die Hand x in der Position y spielen willst, und wenn ja kannst Du Dir dann anschauen, wie Du die Hand in den einzelnen Situationen gespielt hast.
      Wenn nein, dann nimm die Hand x an Position y aus Deiner Range.

      Im Moment spiel ich noch auf NL4 und in meinem Fall wurde ich durch eintighten meiner Range von einem -10 BB/100 Hände zu einem +15/100 Hände Player.

      Ich kenn jetzt Deine Database nicht, aber 10 Stacks auf 3000 Hände droppen geht nur mit:

      - Downswing (erkennbar, daran dass Du viele Suckouts bekommen hast = Allin mit mehr als 50% Equity und trotzdem verloren -> scheiß drauf, weitermachen)
      - allgemein beschisssene Hände bekommen (scan mal, wieviele 2Pair Du gefloppt hast und wie viele Sets Du gefloppt hast, oft Du evtl. zu wenig Aces, Kings und Queens bekommen hast)
      - Non Showdown Losses: call irgendwas oop call CBet Flop fold Turn...

      Ich mach mein Sessionreview so, dass ich nach einer Session einfach im HEM alle Hände durchgehe in denen ich Geld investiert habe. Ich spiel pro Session ca. 1000, also investiere ich in ca. 150 - 200 Hände Geld, bei den Nobrainern wie Pocket Aces, Overpairs, gefloppten Sets, FDlushes, Fullhouses etc. muss man sich ja nicht die Entwicklung der Hand groß anschauen... und übrig bleiben dann eigentlich nur die Hände, wo man mit Air am Flop dasteht oder aber die Hände, wo man openraist und ne 3Bet kassiert... ich lass mich ziemlich krass in den Blinds bestehlen, aber ich seh keinen Punkt darin, gegen Leute, von denen ich weniger als 500 Hände hab oop postflop zu spielen.

      @Tools: für den HEM gibt s theoretisch LeakBuster, aber ich glaube, dass es Dein Spiel voranbringt, wenn Du Dir selber Gedanken machst... ich bin sicher, dass ich noch gewaltige Leaks habe und ich denk mir in jeder Session mindestens 50 mal "Du fucking Lügner klaust mir den Pot", aber hey... ich hab s jetzt schon so oft erlebt, dass Leute eine 200 - 300 Hände lange Glücksträhne haben, dass ich sag bevor ich keine 500 Hände von Dir hab leg ich mich mit Dir nicht wirklich an.

      Aja, einige schreiben hier immer wieder von Notes machen: hab ich eine Zeit lang auch gemacht, aber halte ich auf NL4 für Schwachsinn: ich hab s so gemacht, dass ich im HEM mir die Hände anzeigen ließ in denen es einen Showdown gab und dann absonderliche Lines wie C/R, C/C Flop Donk Turn etc. rausgeschrieben hab... obwohl ich die letzten 5000 Hände so analysiert hab konnte ich bisher keine einzige Note benutzen, weil ich die meisten Notes von Fischen hab die ich nur einmal sah. Insofern ist es jetzt meine Strategie, dass ich einmal in der Woche die Spieler rausfiltere, mit denen ich viel gespielt hab (>200 Hände) und die analysiere. Und da eben nur die Hände, wo s nen Showdown gab, weil was nutzt mir zu wissen, dass Villain immer mal wieder einen Move macht ohne zu wissen, mit welcher Range er das macht?

      Naja, meine unqualifizierte Meinung.
    • TooBadToWin
      TooBadToWin
      Global
      Dabei seit: 28.12.2008 Beiträge: 3.623
      moin, schon mal danke für die Antworten.

      Ich werde morgen mal ein Sessionreview der letzten 5000 Hände machen mit Pots >20bb (thanatos88 schlägt das ja vor, aber ich halte es mittlerweile ebenfalls für eine gute Idee, da ich glaube, auch in kleineren Pots größere Fehler zu machen).
      Das wird wohl etwas länger dauern bei 21/17 Stats, aber mal schauen, was bei rum kommt.


      Ein Video zu erstellen werde ich evtl. auf NL10 oder NL25 in Betracht ziehen, zur Zeit fehlt mir da leider die Zeit. Die Klausurphase beginnt Mitte Februar und da will ich fit/vorbereitet für sein.

      Diese Pause von 2 Tagen tut mir doch ganz gut, denn es hat sich vor einigen Tagen wieder der alte "Trott" bemerkbar gemacht...nicht lernen; schlechte Laune aufgrund von losses; zu lange sessions, obwohl unkonzentriet/müde...

      ... das sind alles ebenfalls Faktoren, die das Spiel beeinflussen... zusätzlich zu einem eventuellen Downswing.








      Ich habe mir für 2012 das Ziel gesetzt, 5k$ zu gewinnen...imo sollte ich viel mehr Theorie machen und generell meinen Spielstil hinterfragen, um auch auf NL25 bzw. NL50 erfolgreich zu sein, deswegen ein kleiner Anfang mit diesem Thread :)

      Ich bitte um weitere Tipps :P





      Mir reicht es auch schon, wenn ein NL25+ Spieler sich die Zeit nimmt mir ein wenig über die Schulter zu schauen :P
    • SleepyCat06
      SleepyCat06
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2006 Beiträge: 2.137
      Ich habe mir für 2012 das Ziel gesetzt, 5k$ zu gewinnen...

      Meiner Meinung nach der falsche Ansatz. Du solltest dir das Ziel setzen, dein Spiel zu verbessern. Wenn dir das gelingt, ist es nicht so wichtig, wieviel $$ am Ende des Jahres rauskommen. Letztendlich setzt sich Qualität durch und du wirst dein Geld machen.

      Diese Pause von 2 Tagen tut mir doch ganz gut, denn es hat sich vor einigen Tagen wieder der alte "Trott" bemerkbar gemacht...nicht lernen; schlechte Laune aufgrund von losses; zu lange sessions, obwohl unkonzentriet/müde... ... das sind alles ebenfalls Faktoren, die das Spiel beeinflussen... zusätzlich zu einem eventuellen Downswing.

      Wenn du bereit bist, ein paar $$ (49$) auszulegen, wäre Tiltbreaker evtl eine Option für dich. Das Programm könnte dir bei deinen Problem helfen und den Kaufpreis holst du früher oder später wieder rein. Klar wäre es besser, solche Probleme im mentalen Bereich ohne Software zu lösen, aber warum nicht diese Hilfe in Anspruch nehmen, wenn es einem was bringt.

      Welche Trackersoftware (HM, PT, Ele) nutzt du? Der gezielte Einsatz bestimmter Filter kann auch helfen, Leaks zu finden.
    • TooBadToWin
      TooBadToWin
      Global
      Dabei seit: 28.12.2008 Beiträge: 3.623
      Ich hab mir dieses Mal das Ziel gesetzt, da es sonst immer so lief, dass ich gesagt hab, "och, spielste mal, und mal gucken was bei rum kommt" ...letztendlich waren es dann vll im schnitt 15k Hände pro Monat und ich bin nicht wirklich weiter gekommen.


      Trackingsoftware: HM (1)

      Tiltbreaker hab ich auch schon drüber nachgedacht, aber bei ner BR von knapp 200$ ist das zur Zeit unrealistisch. Auf NL10 sinds dann halt nur 5 Stacks, jetzt wären es 12,5.
    • SleepyCat06
      SleepyCat06
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2006 Beiträge: 2.137
      Hast dich bei HM1 schon mit den advanced Filters beschäftigt, bzw. kennst du dich damit etwas aus?
    • BelArk
      BelArk
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 47
      Ich weiß nicht, ob dir mein Tipp helfen wird, da du garantiert weit höher spielen wirst als ich, aber ich leg mir immer ein simples Gedankenmuster an:

      1. Ich beobachte meine Hände und schaue, ob ich mit dummen Zügen gewinne, z.B. nen Gutshot mit ner potsizebet calle. Gewinne ich son Quatsch oder Badbeate ne zeitlang LEute -> Upswing.

      Gegenteiliges ist natürlich Downswing.

      WIchtiges Resultat:
      Bei Upswing neige ich dazu, loser zu spielen.
      Bei Downswing kein Problem - tritt keine Veränderung bei meinem SPiel auf.



      2. Ich schaue meine Bereitschaft zum Callen an und vergleiche mit früher. Wenn ich merke, dass ich weit mehr Hände spiele als früher und generell lose-Tendenzen habe, regulier ichs gedanklich, soweit möglich.

      3. Wenn es irgendwann an den Gedanken geht: "Ach wird schon werden." - klares Zeichen von Unsachlichkeit (also Fähigkeitsverlust). Weitere Niederlagen werden folgen.
      Gibt da 2 Möglichkeiten:
      - entweder mir gehts Kacke/ich spiel aus totaler Langeweile/Beschäftigungslosigkeit/Lustlosigkeit -> also emotionales Problem -> Pause
      - Ich spiel einfach schlecht und weiß nicht warum -> wieder einen SChritt zurück in der Pokertheorie und die Grundlagen neu auffrischen.




      Ich hoffe, dass ich mit meiner Herangehensweise helfen konnte. Wichtig ist dabei, dass du dich selbst gut kennen lernst und dir Marker setzt, ab welchen Gefühlen, Handlungen, Gedankengängen, Spielzügen du dich selbst warnen und im PRinzip dein BR vor dir selbst schützen musst.

      MFG
      Alex
    • TooBadToWin
      TooBadToWin
      Global
      Dabei seit: 28.12.2008 Beiträge: 3.623
      Original von BelArk
      Ich weiß nicht, ob dir mein Tipp helfen wird, da du garantiert weit höher spielen wirst als ich ...
      wie oben geschrieben, bin ich auf NL4 bzw. NL5 neu angefangen zu spielen :P




      - entweder mir gehts Kacke/ich spiel aus totaler Langeweile/Beschäftigungslosigkeit/Lustlosigkeit -> also emotionales Problem -> Pause
      - Ich spiel einfach schlecht und weiß nicht warum -> wieder einen SChritt zurück in der Pokertheorie und die Grundlagen neu auffrischen.
      Da ist wohl was dran. Zur Zeit läufts RL-technisch sehr gut, also daran liegt es nicht. Aber ich sollte halt vorher drüber nachdenken, wann ich ne Session beginne, ob ich genügend Zeit dafür habe und wie fit ich bin.
      Motivation ist manchmal ebenfalls etwas im Keller, wenn ich nach 2-3 Badbeats anfange zu heulen...dann sollte ich wohl in Zukunft besser quitten oder what ever.





      Wichtig ist dabei, dass du dich selbst gut kennen lernst und dir Marker setzt, ab welchen Gefühlen, Handlungen, Gedankengängen, Spielzügen du dich selbst warnen und im PRinzip dein BR vor dir selbst schützen musst.

      MFG
      Alex
      this.




      ich glaub ich beginne heute mal wieder mit ner Session. Die Pause war denke ich ganz gut. Ich werde meine Tischanzahl dann mal wieder auf 10 reduzieren^^


      @sleepycat06:

      hab vor 1-1,5 jahren ab und an mal mit den Optionen rumgedoktert und experiementiert.

      ist eigentlich ne gute Idee! Werde ich sicherlich mal machen, wenn ich weitere 10-20k Hände gespielt habe.
      (zb. 3bet pots fällt mir jetzt ein)
    • TooBadToWin
      TooBadToWin
      Global
      Dabei seit: 28.12.2008 Beiträge: 3.623
      huiiiiii, ich gehe grad mal die letzten 1200 Hände durch, in denen Aktion war.

      Kam teilweise die Varianz ordentlich zum Vorschein, dürften so 30$ gewesen sein, wo's einfach nur schlecht lief, ich nicht gehittet habe oder die Fishe die genialsten Rivercards gehittet haben.

      Aaaber, ich hab auch teilweise den größten Mist zusammengespielt! Zu günstig drawen lassen, auf scary boards teilweise nur knapp über halber PS cbets gemacht und dadurch dann noch einige $ mehr verloren.

      Gibt zum Glück einiges, was mir da aufgefallen ist, was ich jetzt erst mal in der nächsten Session verbessern werde!


      Hab ein wenig mit dem Equilator gespielt und auch 1-2 Hände posten können.
      Bin doch wieder ganz zuversichtlich, vielleicht spiele ich gleich mal wieder ne Session.
    • SleepyCat06
      SleepyCat06
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2006 Beiträge: 2.137
      Hab ein wenig mit dem Equilator gespielt...

      Falls du wirklich den Equilator meinst, dann lade dir hier mal das Equilab runter, ist eindeutig besser.

      Aaaber, ich hab auch teilweise den größten Mist zusammengespielt! Zu günstig drawen lassen, auf scary boards teilweise nur knapp über halber PS cbets gemacht und dadurch dann noch einige $ mehr verloren. Gibt zum Glück einiges, was mir da aufgefallen ist, was ich jetzt erst mal in der nächsten Session verbessern werde!

      Wenn dir solche Sachen auffallen, direkt einen Filter basteln und speichern. Das erspart dir in Zukunft das Suchen und du kannst schnell solche Spots rausfiltern um dein Spiel zu überprüfen.
    • TooBadToWin
      TooBadToWin
      Global
      Dabei seit: 28.12.2008 Beiträge: 3.623
      hab pokerstove.
    • hurricanesrapid
      hurricanesrapid
      Bronze
      Dabei seit: 02.03.2009 Beiträge: 220
      Es gibt Videos von BogdanPS aus der englischen Community, die sich ausschließlich mit HEM DB Analyse auseinander setzen.
      Die Serie heißt Database Doctor und einen zweite Names Stats Surgeon gibt es auch. Dort wird gezeigt wie man die Filter anwenden kann um interessante Spots zu finden.

      Vielleicht hilft dir das bei deiner Analyse

      € Eventuell hilft auch Teil 3 in diesem Thread:
      [Serie] Hold'em Manager - Datenbankanalyse, HUD Config und mehr
    • TooBadToWin
      TooBadToWin
      Global
      Dabei seit: 28.12.2008 Beiträge: 3.623
      ok, werd ich mich mal mit befassen, wenn ich wieder Bock auf Poker habe.

      Zur Zeit finde ich einfach nicht die Zeit zu Spielen, gerade habe ich mal wieder ne Session einlegen können, aber wirklich motiviert war ich nicht.


      ...die 5k$ bis Ende 2012 werde ich auf jeden Fall hinten anstellen. Einfach unrealistisch. 2k sind vll machbar, aber darüber hinaus gehe ich die Sache Poker zu hobbiemäßig und "kindisch" an.

      Bin im 1. Semester Wirt.-Ing. Bau und zur Zeit echt viel am lernen, da bald Klausuren anstehen und ich nicht wirklich nen Plan habe, wie deren Umfang ist und wie viel ich letztendlich lernen muss. Da gehen am Tag aber doch 3-4h Zeit für drauf. Danach will ich lieber mal vom Rechner weg^^



      Evtl. könnt ich mir auch einfach NL25 als Ziel setzen. Ich schau mal nach der Klausurphase.