AfreecaDeluxe

    • AfreecaDeluxe
      AfreecaDeluxe
      Bronze
      Dabei seit: 01.01.2012 Beiträge: 36
      Hallo,

      zu mir: Mein Name ist Stefan, von Beruf bin ich Videojournalist und ich bin 25 Jahre alt.
      Pokern angefangen hab ich mal vor 3 Jahren kurz und hatte mir auch 2-3 Bücher dazu reingezogen. Alles in allem liefs nicht so erfolgreich und ich hatte mich auch nie wirklich intensiv mit dem Thema Poker beschäftigt.
      2012 hab ich mir aber vorgenommen ein "erfolgreicher" Pokerspieler zu werden.
      Ich hab jetz vor ner Woche mit der MSS angefangen. Dazu muss ich sagen: Es ist nicht mein Stil. Es sieht ganz danach aus, dass ich nur verdammt gute Hände spiele und hoffe dass ich den Coinflip gewinne. Das erfordert nicht wirklich viel Überlegung von mir, weshalb ich jetzt auf BSS wechsle. Ich will eben nicht mit der Warscheinlichkeit spielen, sondern mit dem Gegner.

      Damit kommen wir auch zu den Hausaufgaben aus Lektion 1.

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      - Ich spiele weil ich der kühle Logiker sein will, der bewusst ein kalkuliertes Risiko eingeht um zu gewinnen. Wenn man so sagen will: "Ich verlier gern die Schlacht, wenn ich dafür den Krieg gewinne."
      - Ich will ein effizientes Hobby haben. Die Betonung liegt hier auf "effizient". Eben einfach ein Hobby was mir auch was bringt.
      - Ich will damit schon auch nebenbei was verdienen, was aber nicht im Taschengeldbereich liegen sollte. Mein anvisiertes Ziel ist so nach einem Jahr 800-1000 Euro im Monat auscashen zu können. Ich weiß dafür muss man was tun, aber momentan geht eh jede Minute Freizeit für Artikel und Praxis drauf.

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      - Potcontrol
      - Betsizing
      - Informationsverlangen (ich call nur um zu sehen mit was er rein ist, damit ichs fürs nächste mal wüsste, was hirnrissig ist, weil ich die meisten eh nicht mehr wieder sehe)
      - Warscheinlichkeiten vorm Flop
      - Falsche Einschätzungen der Handrange des Gegners

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      - Hände mit guter Gewinnwarscheinlichkeit spielen
      - Aggressiv spielen / aber "überlegte" Aggressivität
      - In Postition spielen, weshalb ich mir die Eselsbrücke
      T ight
      A ggressiv
      P osition gemerkt hab.
      - mathematisch überlegt spielen.
      - unprofitable Blätter auch folden zu können.

      Das wars erstmal von mir. Wie sagt man so schön im Poker:

      "Petri heil" :)
  • 9 Antworten
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Hallo Stefan und willkommen im Kurs!

      Sieht ja ganz so aus, als wüsstest du, wo du hinwillst. 1000 Euro im Monat sind allerdings ein ziemlich hohes Ziel, da steckt wirklich viel Arbeit dahinter. Pass auf jeden Fall auf, dass dir dabei dann der Spaß nicht verlorengeht.
      Die erwähnten Schwächen sollten sich im Laufe des Kurses alle von selbst auflösen, bis auf die Handranges ist nichts dabei, was besonders viel Nachdenken erfordert, wenn man mal damit umgehen kann und es verinnerlicht hat.

      Weiterhin viel Spaß beim Kurs und ab zu Lektion 2!
    • AfreecaDeluxe
      AfreecaDeluxe
      Bronze
      Dabei seit: 01.01.2012 Beiträge: 36
      Und doch ist es das, was mich so fasziniert am Poker: Das Hirn das man braucht damit man in diesem Spiel gut wird. :]

      Hausaufgaben aus Lektion 2:

      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?

      Am BU/CO/SB die Range n bisschen gegen Rocks/Nits aufweiten fürs Stealing.
      AQ-AT in den Blinds raisen statt migehen, weil ich glaub als Preflopp Aggressor gehts dann leichter Postflop OOP, oder ich kann den Pot Preflop schon mitnehmen.
      Mit QQ bisschen vorsichtiger Umgehen nach nem Raise z.B. aus UTG1/2, wäre dann aber auch Gegnerabhängig.

      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.

      NL2 AK

      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?

      46,32%

      Auch mit Equilab wobei ich noch nirgends finden konnte wie ich das sozusagen "manuell" ausrechnen würde. :)
    • AfreecaDeluxe
      AfreecaDeluxe
      Bronze
      Dabei seit: 01.01.2012 Beiträge: 36
      Und auch gleich noch aus der 3:

      Frage 0: Downloade und installiere das Equilab. --> Check :)

      Frage 1: Du hältst KQ. Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 33? Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J53? (Ja ich hab auch die Farben eingegeben)

      Preflop: KQ 50.78%
      Flop: nur noch 26.46%

      Hier muss ich halt gute PotOdds kriegen und hoffen, dass sich das Board nicht paired.

      Frage 2: Wie würdest du in der folgenden Hand agieren? (Denk daran, deine Entscheidung kurz zu erklären; es reicht nicht, einfach nur "Fold" oder "Call" zu posten!)

      No Limit Hold'em $2 (9-handed)

      Spieler und Stacks:
      UTG: $2.00
      UTG+1: $2.08
      MP1: $1.92
      MP2: $1.00
      MP3: $3.06
      CO: (Hero) $2.08
      BU: $2.00
      SB: $2.00
      BB: $1.24

      Preflop: Hero is CO with A :club: J :club:
      5 folds, Hero raises to $0.08, BU calls $0.08, SB folds, BB calls $0.06.

      Flop: ($0.25) 2 :club: 6 :diamond: 3 :diamond: (3 players)
      BB checks, Hero checks, BU checks.

      Turn: ($0.25) 5 :club: (3 players)
      BB checks, Hero bets $0.22, BU raises to $0.44, BB folds, Hero...?

      Antwort: Das wäre dann ein Call.

      Der BU gibt mir hier PotOdds von 4.1 : 1 , brauchen würd ich aber nur 4:1.
      Die Range die ich ihm Preflop geben würde wäre 22-TT, KQs, AJ, AQ.
      Wenn sich das Board am River paired bin ich raus, weil ich hier arg n FullHouse vermuten würde, ansonsten geh ich halt angeln mit meinem Flush :D

      Frage 3: Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop? Poste eine Hand und lass sie von anderen Mitgliedern und unseren Coaches bewerten.

      NL2 AK gegen CO

      Jaja ^^ je weiter man in eurem Kurs kommt, desto andere Fragen werfen sich auf.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Lektion 2:

      Die Aufgabe sieht soweit gut aus. Der wichtigste Punkt an der Aufgabe ist ja die Sache mit der Abweichung vom SHC. Und da ist das entscheidende Wort Gegnerabhängig. Denn die Gegner werden vom SHC nicht genauer unterteilt, und da kann man sicherlich noch sehr viel Potential ehrausholen.


      Lektion 3:

      Frage 1: Das Passt.

      Frage 2: Hier hätte ich eine kleine Gegenfrage:
      Wie kommst du darauf, dass wir hier 4:1 brauchen? Kannst das mal bitte erklären?

      Frage 3: Zu deiner Hand hat dir Ghostmaster ja schon ein paar Gegenfragen gestellt ;) .

      Ansonsten würde ich dich noch ganz gern bitten nur eine Lektion zu bearbeiten und diese dann zu posten, sonst wird das für uns einfach sehr unübersichtlich, und im Extremfall kann man auch mal schnell eine Lektion übersehen ;) .
    • AfreecaDeluxe
      AfreecaDeluxe
      Bronze
      Dabei seit: 01.01.2012 Beiträge: 36
      aight ^^

      Turn zum River 2:1. :palminmyface: ^^
    • AfreecaDeluxe
      AfreecaDeluxe
      Bronze
      Dabei seit: 01.01.2012 Beiträge: 36
      ^^ wieder falsch. Discounted Outs :)
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Nene, nicht raten, die 4:1 sind schon nicht schlecht, aber ich wollte eigentlich wissen, welche Outs du dir hier alle gibst, sodass du auf die 4:1 kommst. Und ob diese Outs alle clean sind ;) .
    • AfreecaDeluxe
      AfreecaDeluxe
      Bronze
      Dabei seit: 01.01.2012 Beiträge: 36
      ^^ Ich hab das schon verstanden.

      Mit Stats und Hindeutung auf TAG meines Gegners geb ich mir nur 7 Outs.

      Da ich im Preflop so was wie ne 22+, AJ+ n paar suited connectors gebe, aber keine besseren Hände wie QQ+, AK usw.

      Ich brauch meinen Flush , das Board darf sich aber nicht pairen mit der 6 :club: 3 :club:

      Das wären dann (46-7):7 = 5,6:1 Odds

      Hier würd ich mir dann auch nicht die Implied-Odds geben weil meine passive Spielweise am Turn auf nen Draw hindeutet. Und ich müsste Folden.


      Ist mein Gegner nicht TAG siehts n bisschen anders aus:

      Da würd ich mir erst mal satte 13 Outs geben, weil ich 9 vom FD hätte und 6 fürs Overpair wobei ich 2 zur Sicherheit Discounten würde.

      Dann hätten wir (46-13):13= 2,5:1 Odds und damit einen klaren Call.

      Zudem könnt ich mir hier im Zweifel auch Implied Odds geben, hätte er höher gebettet.

      Ist das denn jetzt korrekt?
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Also, ich denke man hier villain schon eine eher starke Range geben. Die Straight ist sicher möglich und auch Sets können durchaus sein. Damit haben wir im wesentlichen unseren Flushdraw als Outs. Die 4 zur Straight hilft uns nicht, da die Straight dann am Board liegt. Also, bleiben ersteinmal die 9 Outs für den Flushdraw.

      Bei Sets haben wir, wie du auch schon sagtest das problem, dass sich auch das Board pairen kann, wenn wir unseren Flushdraw treffen. Wir müssen also thoretisch die 3 und die 6 of :club: discounten. Allerdings sind die Sets nur ein Teil der Gegnerischen Range, sodass es hier reicht, wenn wir uns statt der 2 Outs nur etwa 0,5 - 1 Out abziehen. Von daher kann man hier sicherlich mit 8 Outs rechnen. Dann brauchen wir zwar immer noch ein klein wenig implied Odds, aber das ist so wenig, sodass wir diese immer haben sollten.