Line Frage

    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Ihr seid der Aggressor
      cbet auf rel dry board.


      euer gegner ist recht aggresiv typ TAG bis LAG.


      Am Turn (der einen BDFD bringt) seht ihr keine schlechteren Hände callen, auch keinen FD (keine Ahnung ob das eine realistische Annahme ist),bzw in den meisten Fällen schaffen es FD ja auch nicht an den Turn (ausßer pair+BDFD und Board hat Hero scheinbar verfehlt).


      So ihr spielt also c/c und der River bringt den Flush.


      SPielt ihr dann überwiegend c/f????

      Die wahrscheinlichkeiten sprechen auch da(s.o.) eher für c/c, aber o.g. Villains polarisieren dort immer stark und können bei Hit viel ihrer Implieds reinholen...

      Sollte ich hier dann in Richtung GTO calling Frequenz gehen, oder wie?
  • 7 Antworten
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Nun ja, würde mich halt schon interessieren was wir da halten?!

      Ich sehe da weder ein Board, noch meine eigene Hand.

      Ohne zu sehen wie der Turn ausschaut und ohne zu wissen was ich halte werde ich wohl kaum c/c Turn spielen. ?(

      Wenn es in erster Linie um den BDF geht, dann ist der im Grunde vernachlässigbar, da halt eher unwahrscheinlich. Hängt aber auch vom Board ab!

      Auf 5:h6:cA - Flop und T können einige Kombos gecallt haben, die am Turn häufiger einen Flush aufgabelt haben (6:h7, 7:h8, alle A:hx etc.)

      Auf einem 2:c7:dK Flop gibt es da deutlich weniger Kombos, da würden dann einige evtl. Floats mit einfließen die natürlich auch eher einen Bluff starten wollen wenn sie irgendwie eine Backdoor-Equity haben.

      Wenn du eine made hand hältst, ist es mMn nur sinnvol c/c Turn und c/f River zu spielen wenn du klare Reads auf Villain hast, was bettet er am Turn und warum und vor allem wie spielt er dann am River weiter.

      Wenn derjenige light an Turn und River for Value betten kann oder Floats auch am River durchzieht, kannst du die Line halt knicken.

      Über GTO solltest du dir keine Gedanken machen, da geht es ja theoretisch um Range vs Range, aber von solchen Annahmen sind wir hier ja meileinweit entfernt.

      Ich sehe ja nicht mal, warum wir am Turn c/c spielen (gerade wenn du denkstVillain kann da auch Draws halten oder vieles marginales, warum dann keine 2nd Barrel? Was soll er am Turn denn betten? Made hands? Air? Draws?).
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      zunächst Danke für die Antwort



      Hero hält am turn sowas wie TPTK ohne redraw!


      Der Hinweis mit dem Board war sehr wertvoll danke!

      Aber ich will die Frage mal kurz anders stellen:


      Im NL100+ HBF verwendet JoosP immer Ausdrücke a la.

      "Dieses Vorgehen ist ein exploit und erfordert Reads" o.s.

      Demzufolge würde ich hier schlussfolgern: Es gibt für meinen Fall OoP eine Standard spielweise.
      Am Turn mit Made HAnd < 2Pair heißt es b/f.

      Merke ich im Gameflow, dass Villain (MICH) am Flop-Turn oft floated ERST DANN exploited ich ihn durch c/c.


      Dann ziehe ich aber auch standard mäßig den River c/c durch. Ein weiterer Exploit wäre dann aber auch zB den River (nach c/c Turn) zu c/f wenn ich besser weiß, wie er den River bettet.
    • joosP
      joosP
      Black
      Dabei seit: 26.04.2007 Beiträge: 13.801
      ich kann dir die frage auch selbst beantworten. wenn ich das richtig verstehe, willst du wissen wann b/f turn und wann c/c turn mit TP sinnvoller ist. die antwort ist genauso einfach wie komplex zu erfassen: wenn villains bettingrange>callingrange ist, ist c/c besser und andersherum. um das definieren zu können brauchst du aber infos und nur diese lassen das pendel dann nach links oder rechts schwenken und nicht andersherum.

      entscheidend ist oft ob villain überhaupt reg ist, bzw. known/unknown und ob du entsprechend im vakuum oder gameplanwise entscheiden willst und zusätzlich schwingen noch drölfzig andere parameter mit, zB. dein tableimage, history, reads, stats, ggf. mined hands, ptr, 2ndbarrel%, w$wsf, c/r turn%, ob du (oder villain) up oder down ist, usw. und so fort.

      zugegeben, die antwort ist sehr allgemein, aber das ist deine frage schließlich auch.
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Original von joosP
      ich kann dir die frage auch selbst beantworten. wenn ich das richtig verstehe, willst du wissen wann b/f turn und wann c/c turn mit TP sinnvoller ist. die antwort ist genauso einfach wie komplex zu erfassen: wenn villains bettingrange>callingrange ist, ist c/c besser und andersherum. um das definieren zu können brauchst du aber infos und nur diese lassen das pendel dann nach links oder rechts schwenken und nicht andersherum.

      entscheidend ist oft ob villain überhaupt reg ist, bzw. known/unknown und ob du entsprechend im vakuum oder gameplanwise entscheiden willst und zusätzlich schwingen noch drölfzig andere parameter mit, zB. dein tableimage, history, reads, stats, ggf. mined hands, ptr, 2ndbarrel%, w$wsf, c/r turn%, ob du (oder villain) up oder down ist, usw. und so fort.

      zugegeben, die antwort ist sehr allgemein, aber das ist deine frage schließlich auch.

      Danke Dir!

      Genau ich meinte mit meiner zweiten Frage den Unterschied "VakuumPlay(stani) vs Exploit"
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Genau diese Spots sind halt schwer und lassen sich nicht grob zusammenfassen. Genau darum geht es ja beim Pokern.

      Du solltest nur nicht den Fehler machen, gewisse Werte zu schnell zu interpretieren. Eine große Samplesize ist wichtig und die Reads musst du dir Stück für Stück aufbauen.

      Spielt Villain dann ohnehin mit leichten Fischtendenzen...sehr schwer da wirkliche Muster zu erkennen und genau diese "einfache" Frage "ist die bettingrange>callingrange" zu beantworten.

      Und nicht vergessen dabei darf man auch evtl. Draws, die Hand ist am Turn ja noch nicht vorbei. Zudem gibt es neben b/f und c/c immer noch die Optionen b/push, c/f oder c/r.
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Original von MiiWiin


      Du solltest nur nicht den Fehler machen, gewisse Werte zu schnell zu interpretieren.

      Kann ich bestätigen. :(

      Habe letzten nach 50 Händen Villain als FISH ausgemacht (oder besser der HM1).
      Habe gut Geld verbrannt.
      Nach 350 Händen wird es auf einmal ein TAG, der wahrscheinlich nur gg andere Fische oft in den Pot eingestiegen ist.......

      Naja, aber DataMining ist ja auf Stars verboten (und auch irgendwie gg meinen Codex).
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von chrsbckr75
      Original von MiiWiin


      Du solltest nur nicht den Fehler machen, gewisse Werte zu schnell zu interpretieren.

      Kann ich bestätigen. :(

      Habe letzten nach 50 Händen Villain als FISH ausgemacht (oder besser der HM1).
      Habe gut Geld verbrannt.
      Nach 350 Händen wird es auf einmal ein TAG, der wahrscheinlich nur gg andere Fische oft in den Pot eingestiegen ist.......

      Naja, aber DataMining ist ja auf Stars verboten (und auch irgendwie gg meinen Codex).
      Klar, solche Fehleindrücke entstehen.

      Nur kann man nach 50 Händen grob aussagen wie PFR und VPIP in Relation stehen. Und wer bspw. nach 50 Händen 80/0 spielt, ist zu 99,99% kein TAG (außer TAG auf DRUGS evtl. =) ).

      Nur wir beziehen uns hier ja auf Turn- oder sogar Riverstats. Und da muss man mal schauen, wie da die samplesize ausschaut.

      Beispiel:

      Villain: 500 Hände
      Stats: 20/15
      WTS: 25%

      Bedeutet, Villain hat überhaupt nur 125mal den Flop gesehen.

      Insgesamt war er bei dem WTS ca.30 mal am Showdown!

      Bei den 30 SD-Spots ziehen wir bspw. ab

      => unraised Pots
      => 3-b Pot mit starken Händen
      => kleine MW-Pots
      => Flop All-ins
      => Turn All-ins
      =>...

      Bleiben vielleicht maximal 10-15 Spots übrig wo Villain am River noch eine schwere Entscheidung zu treffen hatte.

      Ein TAG spielt aber lieber IP wie OOP, also von den 10-15 Spots war er vielleicht 3-5 mal am River OOP.

      Und nun überlege mal, was bspw. der c/r-River-Wert nach 500 Händen aussagt. Daraus kannst du halt nichts ablesen, zudem weiß man dass dann auch nicht zu interpretieren, denn ob er da for Value oder als Bluff c/r...bei den seltenen Spots kaum zu sagen.

      Nur mal als Beispiel für gewisse Werte an Turn/River, die SS ist halt immer recht klein nach XXX Händen.