Striktes Spiel nach BSS SHC

    • itsnma
      itsnma
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2011 Beiträge: 45
      Hallo Leute,

      Ich muss mich hier etwas anbringen. In vielen Artikeln, Videos etc. wird immer angepriesen, dass man sich strikt an die Starting Hand Charts halten soll.
      Wenn ich dies mache habe ich Werte von VP$IP 11 und PFR 6 - das ist doch viel zu tight oder? Dann spielt man ja wie ein Stein. o.O

      Ich muss sagen ich bin anfangs sehr gut gestartet mit 25$ plus und die sind jetzt wieder weg. Habe meine Hände analysiert und es gibt zwar im Postflop-Spiel sicher Schwächen, aber die sind auf NL2 nicht so sehr ausschlaggebend.

      Mich würde es interessieren woran es sonst liegen kann? 25$ rauf und wieder runter auf NL2 ist schon irgendwie krass.

      Greets
      itsnma
  • 12 Antworten
    • Apsalar
      Apsalar
      Gold
      Dabei seit: 25.01.2008 Beiträge: 1.900
      Das kann sehr viele Gründe haben. Etwas mehr info wäre gut, um das besser beurteilen zu können.

      *) In wievielen Händen bist du die $25 gedropped?
      *) Benutzt du ein tracking programm wie Elephant oder HoldemManager? Falls ja, kannst du ja mal deine stats posten.
      *) Zum Postflop spiel kann man ohne Hände von dir gesehen zu haben nichts sagen, darum: Hände, bei denen du dir unsicher bist, ob sie optimal gespielt waren, einfach ins Handbewertungsforum stellen.
    • itsnma
      itsnma
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2011 Beiträge: 45
      in ca. 3000 Händen; insgesamt bin ich bei 7500 Händen - ich weiß, dass das keine Samplesize ist, könnten also sowohl upswing und downswing gewesen sein. Vl könntest du meine Stats analysieren das wär super nett! =) =)

      Aja, ich blende derzeit folgende Stats ein: VP$IP, PFR, AF, Hands, WTS - [B]hättest du da Tipps für weitere Stats und wie ich sie deuten könnte?[/B

      WTS hab ich für C-Bets und den Rest um den Gegner halt allgemein einzuschätzen.

      Ich verwende Elephant

      Es war echt tatsächlich so, dass ich ständig mit irgendwelchen Premium-Hands verloren hab und bei diesen meist mit ordentlichem Spiel. Ich dachte mir erst, dass es doch nicht sein kann, dass ich mich auch einmal über so etwas aufregen werden muss, aber jetzt ist es tatsächlich so...

      Aja 11/5 war in den letzten Session

      Stats

    • Apsalar
      Apsalar
      Gold
      Dabei seit: 25.01.2008 Beiträge: 1.900
      Du kannst ja in diesem thread mal ein paar von den verlorenen Premium-Händen posten. Denn Premium-Hand preflop ist nicht gleich premium-Hand postflop. Wenn du natürlich AA preflop reinbringst und verlierst ists natürlich Pech.

      Was mir bei deinen stats auf den ersten Blick auffällt:
      Der Gap zwischen VPIP (22%) und Open raise (12%) ist relativ groß. Ich bin zwar mit dem SHC nicht wirklich vertraut, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass man damit auf solche Werte kommt.

      Ein Grund dafür konnte dein limp-play sein.
      Du openlimpst 13%. Steht das auch im SHC? Ich spiele (fast ausschließlich) nach dem Motto: Open limp NOT! Es gibt nur ganz wenige Fälle, in denen openlimp wirklich Sinn macht. Im Normalfall gilt: Wenn deine Hand nicht gut genug ist um zu openraisen, dann folde lieber. Es ist zwar NL2, aber auch dort wird es sicherlicher schon einige Spieler geben, die dein openlimp einfach raisen und dann stehst du meistens ziemlich doof da, ohne initiative... und dann vielleicht noch oop... spielt sich einfach unheimlich schwer.

      In diesem Zusammenhang steht wohl auch dein limp/fold wert. 53% erscheinen mir hier schon relativ hoch! Klar kann man mal vom CO oder BU behind limpen mit einer spekulativen Hand, aber das sollte eigentlich auch nicht die Regel sein. Vor allem falls Spieler am Tisch sind, die limps gerne mal raisen.

      Noch eine Anmerkun zur VPIP/OR-Verteilung.
      Grundsätzlich sollten sich diese Werte erhöhen, je weiter du zum BU kommst. Dh im CO und BU sollte dein VPIP am höchsten sein, da du eine bessere position hast.
      UTG/SB/BB sollten relativ tighte Werte aufweisen, da du postlop oop bist. Vor allem dein SB-Wert mit 31% ist mMn deutlich zu hoch.

      Deine WTS, Won$SD und Won$WSF-Werte wären auch noch interessant. Ich selbst habe diese Werte im HUD, da sich damit oftmals schon eine gewisse Tendenz ablesen lässt.

      Den 3bet-Wert fände ich auch noch ganz sinnvoll anzeigen zu lassen. Vor allem, wenn du dann ein limit aufsteigst.
      Und eventuell noch den Steal-Wert vom CO/BU.

      Aber das mit dem HUD ist halt so ne Sache. Manche Spieler lassen sich wirklich nur die Basics wie VPIP/OR/AF/WTS/3bet/Hands anzeigen andere wiederum haben eine ganze Armada von Werten in ihrem HUD. :)
    • itsnma
      itsnma
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2011 Beiträge: 45
      VIELEN DANK für deine Analyse! =)

      Also die hohen Limpwerte und der große Unterschied zw. VP$IP u. Openraise kommen aus meiner erfolgreichen Zeit. Da hab ich oft aus hintern Positionen
      Axs Kxs gespielt, teilweise sogar aus mittleren Positionen. Die musste ich bei Raises folden, allerdings konnte ich somit auch einige Male Nutflush abräumen.
      Ist aber nicht nach dem SHC so geplant.

      Ich hab sehr schnell die Grenze zum nächstem Limit erreicht, bin aufgestigen nachdem es mir hier im Forum geraten wurde. Hab dort 2 Stacks verloren gleich und hab mich entschlossen doch wieder abzusteigen und eine ordentliche Samplesize auf dem Limit zu spielen. Seitdem geht es nur noch bergab und seitdem halte ich mich auch wieder strikt an das SHC....

      Jetzt bin ich eben wieder bei meinem Startkapital angelangt.

      Was mich noch brennend interessieren würde. Wenn du nicht nach dem SHC spielst, wie spielst du dann u. auf welchem Limit bist du erfolgreich damit?

      Beispielhände werde ich hier noch später nachreichen.

      Greets
      itsnma
    • osmium
      osmium
      Bronze
      Dabei seit: 06.10.2007 Beiträge: 1.213
      Hey itsnma,

      wie Apsalar bereits bemerkt hat, ist limpen (grad in Early) nicht wirklich optimal.

      Schau dir doch nochmal das advanced ORC zur FR BSS an.

      Zum Thema postflop:

      Das ist auf jedem Limit wichtig, egal ob NL2 oder NL 2k. Der openraise von 4bb? (auf den micros) ist im vergleich zu deinem Reststack relativ klein und du kannst viele grobe fehler im Postflopplay machen, die dich schnell zum loosingplayer machen.

      Hab ewig keine Micro Stakes mehr gespielt aber auf NL200+ machen wenig Regs noch Preflop fehler und deine Winrate kommt zu einem großen Teil durch gutes Postflopplay zustande.
      Auf den Micros machen viele auch noch preflop große fehler, was dir aber wenig bringt wenn du dann Postlop zu wenig Value bekommst.

      Am besten schau dir mal das HB Forum an. Da kannst du selber Hände bewerten lassen, aber auch bei anderen Schauen wie diese gespielt haben.

      Grüße
    • itsnma
      itsnma
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2011 Beiträge: 45
      Wie viel Stunden Theorie muss man rechnen um NL2 und NL4/5 schlagen zu können. Ich denke, dass ich mich schon eingehender mit der Thematik beschäftigt habe, aber irgendwie will es noch nicht so recht klappen.

      Mich würde ein echter Erfahrungsbereicht von einem Winning-Player interessieren.

      Ich meine das sind ja echt die untersten Limits, so schwer kann das doch nicht sein. -.- bin derzeit etwas gefrustet.
    • osmium
      osmium
      Bronze
      Dabei seit: 06.10.2007 Beiträge: 1.213
      Du musst immer Theorie machen. Die Gegner werden ja auch immer besser.

      Man kann pauschal nicht sagen wieviel Theorie man machen soll.

      Ich spiele am Tag ca 3h Poker und mach dann min noch 1 Stunde Theorie, rechne Spots durch, schau mir Hände mit anderen Spielern zusammen an (wenn ich so drüber nachdenke sinds dann doch ehr so 2h Theorie).

      Auch wenns "nur" NL2 ist, kannst du dir keine Edge geben nur weil du das SHC benutzt.
      Wenn du postflop zB immer mit TopPair broke gehst egal gegen wen, bringt dir das SHC auch nix.

      Schau dir mal die Postflop Artikel für den Silberstatus an, lass Hände bewerten, schau dir Videos an und such dir am besten jemanden der die gleichen Limits spielt zum regelmäßigen Austausch.

      Grüße
    • itsnma
      itsnma
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2011 Beiträge: 45
      Mir ist schon bewusst, dass permanentes Lernen notwendig ist um in den Levels aufzusteigen. Das habe ich auch nicht gefragt.
      Es war eher die Frage wieviel und welche Theorie nötig ist um NL2/4/5 zu schlagen.
      Und ich verwende nicht nur das SHC.... und gib mir auch nicht deswegen irgendeine Edge...
    • Apsalar
      Apsalar
      Gold
      Dabei seit: 25.01.2008 Beiträge: 1.900
      Finde gut, dass du rasch wieder abgestiegen bist, als du gemerkt hast, dass du für das nächste limit noch nicht bereit bist. Viele Spieler machen den Fehler, dass sie trotzdem weiterspielen und verlieren dann mal eben ihre ganze roll. ;)

      Vor allem am Anfang ist es wichtig, dass du mal eine ordentliche sample auf deinem jetzigen limit erspielst und das du eine gewisse "Grundsicherheit" in deinem Spiel entwickelst. Du sagst, du hast relativ schnell die Grenze zum nächsten limit erreicht und bist aufgestiegen. Das Problem ist, wenn du "nur" ~7000 Hand gespielt hast, lässt sich halt nicht wirklich sagen, ob du ein limit tatsächlich geschlagen hast oder ob du einfach nur gut gerunnt bist.

      Bist du mit 25 Stacks fürs nächste limit aufgestiegen? Wenn du dir unsicher bist, kannst du ja zB mit 30 oder 35 Stacks aufsteigen, dann hast du einfach einen größeren Polster.

      Spielst du eigentlich SH oder FR?

      Zum SHC:
      Als relativer Poker-Neuling macht es sicherlich Sinn, nach dem SHC zu spielen. Es bietet einfach eine gewisse Sicherheit und versucht dich vor allzuvielen schwierigen spots zu bewahren. Es ist aber sicherlich nicht das Optimalspiel. Je sicherer du in deinem spiel wirst und je mehr du dich mit deinem eigenen Spiel befasst und eigene Überlegungen anstellst, desto häufiger wird dein Spiel vom SHC abweichen.

      Man muss sich schließlich überlegen, dass Poker ein unheimlich komplexes Spiel mit einer Vielzahl von Variablen ist, von daher kann ein statisches SHC nie ein Optimum darstellen.

      Ich selbst hab eigentlich noch nie ein SHC verwendet (deshalb auch keine Ahnung, wies aufgebaut ist ;) ) und mir immer selbst Gedanken gemacht bzw das angwendet, was in Strategieartikeln, Videos, Coachings besprochen wird.

      Dank Fulltilt hab ich letztes Jahr im September wieder auf NL2 angefangen. Ging recht schnell aufwärts und auch NL5 konnte ich glücklicherweise bald hinter mich bringen. NL10 hab ich beat und taste mich nun wieder langsam auf NL25 vor. Aber mit ~10k hands/monat dauert halt alles ein wenig länger. :D
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Original von itsnma
      Wie viel Stunden Theorie muss man rechnen um NL2 und NL4/5 schlagen zu können. Ich denke, dass ich mich schon eingehender mit der Thematik beschäftigt habe, aber irgendwie will es noch nicht so recht klappen.

      Mich würde ein echter Erfahrungsbereicht von einem Winning-Player interessieren.

      Ich meine das sind ja echt die untersten Limits, so schwer kann das doch nicht sein. -.- bin derzeit etwas gefrustet.
      Ich habe in den letzten 3 Jahren einige wenige (glaub ingesamt 4) Spieler mit relativ intensiver Betreuung durch die Microlimits geschleust.

      Wenn du das ganze im Alleingang schaffen willst, dann würde ich sagen bei 20h Zeitinvestition in der Woche vielleicht nach 3 - 6 Monaten. Dabei berücksichtige ich mal nicht irgendwelche Tiltsessions und deine persönliche Eigenheiten (vielleicht hast du viel Talent und bist schneller oder sehr wenig Talent und brauchst mehr Zeit).

      Grade am Anfang ist es meiner Meinung nach extrem wichtig, dass theoretische Grundaspekte schnell gefestigt werden, um das Grundspiel auszubilden. (d.h. weg vom SHC und drei einfachen Postflopartikeln -> möglichst schnell ein Verständnis für komplexere Konzepte entwickeln. Denn ansonsten steckst du auf NL10 oder NL25 wieder fest)

      3 Videoserien kann ich dir empfehlen.

      1. Crushing NL50 -> theoretisch angehauchte Serie mit sehr sehr vielen Basiskonzepten.

      2. Let's play Shorthanded -> ich weiss das es eine Shorthanded Serie ist, aber auch dort wird dir sehr viel erklärt was am Anfang fürs Verständnis wichtig ist

      3. Pink Performance und How I Coached a Mother von TwiceT -> das ist dann ziemlich fortgeschritten und wird dir aufzeigen woran gearbeitet werden muss

      => betrachte die vorgestellten Sachen in allen 3 Serien nicht alls gottgegeben, sondern schau dir die 3 bzw. 5 Serien an. Viele Konzepte werden aus drei verschiedenen Blickwinkeln betrachtet und danach wirst du erheblich klüger sein und vor allem nicht mehr versuchen auswendig irgendwas runterzuspielen. (keine Ahnung ob das heute noch für die Micros reicht - wahrscheinlich schon, aber ich denke das Ziel sollte etwas höher stecken)
    • laurasstern8
      laurasstern8
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2011 Beiträge: 1.047
      Also nur das SHC reicht nicht...
      Es gibt (wie gesagt) auch Videos wie man dann weiterspielt oder was man preflop tut wenn die Gegner nicht gerade callen oder folden.

      Wo viel von deinem Geld bleibt ist wohl auch an einer anderen Stelle.
      Du hast preflop fast 70% on3BetCall....

      Laut Einsteigerartikel musst du aber alles (ausser AK, QQ+) gegen eine 3bet folden.
      Wenn du da jedesmal AJ oder AQ callst und dann auf einem A high Board in den höheren Kicker rennst (weil die postflop die Erfahrung fehlt) dann kost das ne ganze Menge Geld. Und selbst wenn du am Flop direkt foldest hast du 3mal mehr Geld verloren als du hättest müssen.
    • itsnma
      itsnma
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2011 Beiträge: 45
      Danke für die vielen Anregungen hier! =)

      @Ghostmaster: genau nach so einer Antwort habe ich gesucht, vielen Dank, ich werde mir das angegebene Material mal einverleiben. Wenn ich in der Materie weiter fortgeschritten bin, gibt es dann eine Möglichkeit wie du auch mich durch die Micros durchschleusen kannst? ^^ Danke nochmals vorerst!!!