[NL] Beowolf

    • Beowolf
      Beowolf
      Bronze
      Dabei seit: 25.02.2006 Beiträge: 72
      Hallo zusammen,

      ich bin seit Anfang 2006 bei PokerStrategy und habe nach leichtem -EV Spiel angefangen und ab 2008 pausiert. Es war in meiner damaligen Situation nicht möglich, mich poker-technisch zu entwickeln.
      Ich hatte zu viele naive Erwartungen ("schnelles Geld") und eine zu unflexible Persönlichkeit ("Ich hab's ohne was dafür zu tun voll drauf").

      Das sollte sich jetzt aber soweit geändert haben, dass ich "diesmal richtig" mit Poker anfangen möchte.

      Natürlich stehen mir immer noch meine hohen Erwartungen an mich selbst im Wege, doch die sollte ich inzwischen überwinden können. Um mir das zu beweisen und den ersten Schritt in Richtung "ordentlicher Pokerspieler" zu machen habe ich diesen NL-Kurse angefangen.

      Selbstwahrnehmung 2008: :s_grin: (me = skill0r)
      Rückblickend auf 2008: :f_confused: (me = n0 plan)

      Selbstwahrnehmung 2012: :f_cool: (me = no plan but potential)
      Ziel (mittelfristig): :s_biggrin: (me = happy shark)
      Ziel (langfristig): :s_cool: (me = "oh yeah...!")

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?
      Primär: Die Chance nutzen Geld durch Skill in einem Spiel zu erwirtschaften
      Sekundär: Durch das pokern meine Persönlichkeit weiterentwickeln (Einstellung zu Geld, geistige Finesse, Geduld, Demut, etc.).

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?
      Meine Einschätzung nach 8.2k Händen (MSS - NL4)
      Psychologisch:
      - Schätze die Leute auf den unteren Limits fähiger ein als sie sind
      - Bluffe post-flop zu häufig und komme nicht aus der Hand wenn gecallt wird
      - Denke Villain blufft ständig und will mit crap dagegen halten
      - Will "fancy moves" auspacken um es Villian "zu zeigen"
      - Wenn die Konzentration nachlässt werde ich zu loose und höre zu spät auf
      Spieltechnisch:
      - Drücke mich um odds/outs-Berechnung
      - Wenn villain post-flop 3-betted oder donked bringt mich das total aus dem Konzept
      - Die Planlosigkeit in manchen Situationen lässt mich übermäßig schlechte Entscheidungen treffen

      [Arg... ist das schwer sich als den Anfänger zu sehen, der man ist]

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?
      - Nur ausgewählte Hände in ausgewählten Situationen spielen
      - wenige, kontrollierte Bluffs
      - Villain für die Streets zahlen lassen und zu Fehlern animieren
      - Wenn die Situation stark dagegen spricht die beste Hand zu haben, immer eine Exit-Strategie bereit halten und nutzen können

      EDIT:
      Früher BSS bis NL10 gespielt (mit unzureichender Bankroll).
      Plane BSS-Einstieg auf NL4.
  • 7 Antworten
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Seit Februar 2006 hier, fast genau so lange wie ich ;) .

      Freut mich, dass auch auch den weg zu unserem Kurs gefunden hast.

      Selbstwahrnehmung 2012: fish cool (me = no plan but potential)
      Ziel (mittelfristig): shark biggrin (me = happy shark)
      Ziel (langfristig): shark cool (me = "oh yeah...!")


      So, dann wollen wir uns doch mal an die Arbeit machen, dass es auch klappt mit den zielen ;) .

      Das wichtigste Hilfsmittel deinen Skill zu verbessern wird sicherlich unser Handbewertungsforum sein.

      http://de.pokerstrategy.com/forum/board.php?boardid=1497

      Das Posten und analysieren der Hände dort hilft enorm dabei aus den Fehlern, die man macht zu lernen. Zudem ist es sicher nicht so trocken wie beispielsweise die Artikel zu lesen.

      Von daher können wir dann sicherlich auch die erste Lektion direkt abschließen und du kannst dich an die 2te machen, in der es dann auch schon etwas direkter ums Pokerspiel geht.
    • Beowolf
      Beowolf
      Bronze
      Dabei seit: 25.02.2006 Beiträge: 72
      Gehen wir es an.
      Ja, hab dich um 20 Tage verpasst ... dann mach ich mich mal dran die Kompetenzen aufholen. ^^

      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?

      1. Würde nen min-raise wie 2 calls behandeln und entsprechend chart reagieren.
      Min-raise ist für mich ein "schwacher" raise was für darauf hindeutet dass Villain...
      - weiß dass seine Hand eher zu schwach zum raisen ist, aber nicht callen möchte und lieber versucht bei den tighten Tischen alle zum folden zu bringen (z.b. bei small pairs, 2 Bildkarten die schön aussehen)
      - generell "scared to raise" ist und einfach mal schauen möchte was so passiert

      Die Chance nen Villain zu erwischen, der nen min-raise mit KK+ macht um anderen zu locken sollte auf NL4 vernachlässigbar gering sein.

      2. Steals bei tighteren Villains auch mit Suited 1-Gaper, Offsuited Connectors, Offsuited Aces, Suited Kings, ...
      Bei Ultra-tighten vereinzelt auch mal nen any2-steal im SB einstreuen.

      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.

      NL2 - QJs vs. steal (BU) mit 3bb raise

      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?

      46.32% (win 37.92% / tie 8.41%)
    • CKWebsolutions
      CKWebsolutions
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2007 Beiträge: 2.171
      Original von Beowolf
      Die Chance nen Villain zu erwischen, der nen min-raise mit KK+ macht um anderen zu locken sollte auf NL4 vernachlässigbar gering sein.
      Täusch dich da nicht, genau das bekommt man meistens zu sehen, wenn irgendwer ein Minraise spielt :)
      Ansonsten machen die Abweichungen Sinn. Pass nur auf, dass du die sehr loosen Steals wirklich nur gegen verlässlich tighte Spieler einbaust. Dafür solltest du schon ein paar Hände von ihnen gesehen haben.

      Der Rest passt soweit, weiter zu Lektion 3!
    • Beowolf
      Beowolf
      Bronze
      Dabei seit: 25.02.2006 Beiträge: 72
      Habe mir den Hinweis zu Herzen genommen und bin jetzt sehr Aufmerksam wenn ich es mit Minraisern zu tun habe. Wobei ich nicht davon ausgehe das minraise = KK+ ist. Ich achte nur verstärkt auf ihr Spielverhalten.

      Frage 1: Du hältst K:spade: Q:spade: . Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 3:diamond: 3:club: ? Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J:spade: 5:diamond: 3:spade: ?

      Equity Pre-Flop: 50.78%
      Equity Flop: 26.46%

      Frage 2: Wie würdest du in der folgenden Hand agieren?
      No Limit Hold'em $2 (9-handed)
      Spieler und Stacks:
      UTG: $2.00
      UTG+1: $2.08
      MP1: $1.92
      MP2: $1.00
      MP3: $3.06
      CO: (Hero) $2.08
      BU: $2.00
      SB: $2.00
      BB: $1.24
      Preflop: Hero is CO with A:club: J:club:
      5 folds, Hero raises to $0.08, BU calls $0.08, SB folds, BB calls $0.06.
      Flop: ($0.25) 2:club: 6:diamond: 3:diamond: (3 players)
      BB checks, Hero checks, BU checks.
      Turn: ($0.25) 5:club: (3 players)
      BB checks, Hero bets $0.22, BU raises to $0.44, BB folds, Hero...?

      Call Turn, wenn Flush nicht ankommt: Check/Fold River.
      Begründung für Call: Benötigte Odds um einen Flushdraw +EV zu spielen: 4:1
      Pot Odds liegen bei: ~4.14:1 (Pot: $0.91 - to call: $0.22)
      Hält er einen Drilling mit 33 oder 66 könnte man dafür ein Out discounten. Was aber durch die implied odds wieder relativiert wird.

      Bei einem discounted out bleiben noch 8.
      Damit bräuchte ich Pot Odds von 4.75:1 für einen profitablen call ("46 mögliche Karten" - "8 Outs" / "8 Outs").
      Der benötigte Pot wäre ~$1,05. Es fehlen also ~$0.14, die jedoch von Gegnern mit Drillingen oft genug noch im Pot landen.

      Begründung für Check/Fold am River:
      Er wird selten raisen ohne zumindest einen draw getroffen zu haben.
      Möglich wären:
      - Flushdraw mit J+:club: 9+:club:
      - Straightdraw mit 78
      - Drilling mit 22, 33, 66
      - Straight mit 44 oder A4.
      - kleinere PocketPairs 77-99 die uns aus dem Pot vertreiben wollen.

      Frage 3: Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop? Poste eine Hand und lass sie von anderen Mitgliedern und unseren Coaches bewerten.

      77 vs. strange board


      Aktueller Stand:
      Habe bis jetzt etwa 11.5k hände gespielt.
      1-5k: break-even (paar Artikel gelesen aber sonst nix gemacht)
      5k-8k: Tiefpunkt bei -400BB (NL Anfängerkurs begonnen)
      8k-10k: break-even (langsames einarbeiten)
      10k-11.5k: 600BB hochgearbeitet auf +200BB (Feststellung: Es macht Sinn was hier vermittelt wird UND es funktioniert.)

    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Die Fragen 1 und 3 sind gut.

      Aber Frage 2 finde ich etwas seltsam:

      Hält er einen Drilling mit 33 oder 66 könnte man dafür ein Out discounten.


      Wie kommst du darauf? Das ist so leider falsch.
    • Beowolf
      Beowolf
      Bronze
      Dabei seit: 25.02.2006 Beiträge: 72
      Original von SpeedyBK
      Wie kommst du darauf? Das ist so leider falsch.
      Sollte natürlich 6:club: und 3:club: discounten.
      Ich habe mich da etwas von deinem Post inspirieren lassen nachdem ich mit meiner eigenen Interpretation der Situation fertig war:
      SpeedyBK zu texman

      Ich kann ihn auch nicht wirklich auf ein Set festsetzen, weil er bei dem Flop theoretisch gegen :diamond: -Flushdraws protecten müsste, es aber nicht getan hat. Am Turn würde er jetzt gegen :diamond: und :club: draws protecten müsste, was die spontane Aggressivität erklären könnte. Wobei ich nicht ganz sicher bin ob er da nicht höher raisen würde.

      Hatte ganz vergessen, dass er auch :diamond: -draws in seiner Range haben könnte, die er erst safe spielen wollte und dann bei einem nicht-hit anfängt aggressiv zu werden. So eine Verhaltensänderung wurde mal in einem Coaching erwähnt.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Original von Beowolf
      Original von SpeedyBK
      Wie kommst du darauf? Das ist so leider falsch.
      Sollte natürlich 6:club: und 3:club: discounten.
      Ich habe mich da etwas von deinem Post inspirieren lassen nachdem ich mit meiner eigenen Interpretation der Situation fertig war:
      SpeedyBK zu texman

      Dachte ich mir fast. Er kann halt schon ein Set haben, aber das Set ist ja nicht immer der Fall, von daher müssen wir letztendlich auch nicht beide Outs discounten. Und können so von 8 Outs ausgehen. Mit den Implied Odds ist das dann natürlich wie du schon sagtest ein Call.