3way-situationen berechnen, wenn shortie all in ist

    • tranceactor
      tranceactor
      Bronze
      Dabei seit: 09.11.2006 Beiträge: 4.899
      die nachfolgende hand war vom bauchgefühl eine relativ klare cbet für mich. aber es gibt ja öfter auch engere entscheidungen.
      mir geht es vor allem um die frage, wann eine cbet von mir profitabel ist. im gegensatz zu hu habe ich den pot ja noch nicht gewonnen, wenn die cbet den bigstack vertreibt. somit muss meine cbet von halber potsize bspw. deutlich über 33% klappen. falls der shortie bspw. 30% eq gegen meine hand hu hat, ist der pot für mich ja sozusagen nur 0,7*37=25,9$ groß in dem moment. wenn ich halben pot cbette (18,50), müsste die cbet schon in 41,7% der fälle klappen usw.
      problem ist wohl klar. die frage ist, inwieweit es da sinnvolle rechenansätze gibt (gerne auch vom holdem)



      Grabbed by Holdem Manager
      PL Omaha $1(BB) Replayer
      SB ($12)
      BB ($99.50)
      UTG ($115)
      CO ($176)
      Hero ($107)

      Dealt to Hero K:club: T:spade: Q:heart: A:heart:

      fold, CO raises to $3.50, Hero raises to $12, SB calls $11.50, fold, CO calls $8.50

      FLOP ($37) J:diamond: A:diamond: 9:spade:

      CO checks, Hero???
  • 2 Antworten
    • Schorscheee
      Schorscheee
      Bronze
      Dabei seit: 09.06.2007 Beiträge: 11.386
      Ich kann leider nicht viel dazu beitragen da ich mich mit der Mathematik dahinter nicht auskenne. Allerdings finde ich das Beispiel nicht so gut da wir hier eine Hand mit sehr viel EQ gegen alles haben. Fände es besser wenn wir hier zB AK78,AQ98 oder so hätten wos dann schon knapper wird mit der Entscheidung.
    • tranceactor
      tranceactor
      Bronze
      Dabei seit: 09.11.2006 Beiträge: 4.899
      "vom gefühl her" schien mir das auch eine klare cbet zu sein, aber ich würde es gerne berechnen können.

      kennt denn jemand ne möglichkeit die hu-equity gegen einzelne gegner im 3handed pot zu bestimmen? am besten mit ppt/pql?