Pros/kontras kleines Unternehmen

    • Moschus1
      Moschus1
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2007 Beiträge: 584
      hi leute,
      bräuchte paar argumente dafür und dagegen

      was mit bis jetzt eingefallen ist:
      Pro:-Familiärer
      -Vorschläge zur verbesserung leichter einzubringen


      kontra:-kaum Karriere chancen
      -(relativ)kleines Gehalt



      mfg
  • 15 Antworten
    • lausbua
      lausbua
      Bronze
      Dabei seit: 15.11.2009 Beiträge: 5.032
      Hat man in nem kleineren Unternehmen nicht mehr Aufstiegschancen da man mit dem Unternehmen mitwachsen kann und die Leistung sich mehr hervorhebt als unter zig tausend Mitarbeitern!?

      Kleines Gehalt kann ich so nicht bestätigen da das wohl eher von der Firma abhängt als von der Größe!? Kenn sogar kleine Firmen die deutlich mehr bezahlen als die im Vergleich größeren Firmen der Branche.

      Ein Nachteil von nem kleinen Unternehmen is aber meiner Meinung nach die fehlenden sozialen Kontakte zu vielen Mitarbeitern/Kantine/Ausflüge etc. also eher etwas soziales da man ja extrem viele neue Leute auf einmal kennenlernt.
    • Khrano
      Khrano
      Bronze
      Dabei seit: 20.06.2009 Beiträge: 25.581
      Hallo Moschus1,

      dein Beitrag ist irgendwie nicht ganze eindeutig.
      Stehst du zur Zeit vor der Entscheidung, ob du in ein kleines Unternehmen beruflich einsteigst oder worum geht es dir?

      Gruß,
      Khrano
    • Midazolam
      Midazolam
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2007 Beiträge: 7.820
      Du willst dich dort Bewerben?
      Vielleicht solltest du noch was zu der Branche und der Stelle sagen.
    • Moschus1
      Moschus1
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2007 Beiträge: 584
      Tut mir leid wenn das zu Undurchsichtig war.
      Ich soll einen englishen Aufsatz darüber schreiben :Welche Vorteile es hat bei einem kleinen Unternehmen zu Arbeiten.
    • josch2001
      josch2001
      Black
      Dabei seit: 25.03.2006 Beiträge: 16.990
      Außer das es familärer ist fällt mir jetzt auch nix ein. Aber das zeigt sich ja evtl. in vielen kleinen Sachen auf die du eingehen kannst.
    • Tezet
      Tezet
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2006 Beiträge: 2.428
      pro: familiärer, ggf auch höhere arbeitsplatzsicherheit
      contra: meist geringerer lohn, geringere aufstiegschancen, man sieht weniger von den facetten des berufs
    • PHCruiser
      PHCruiser
      Bronze
      Dabei seit: 02.06.2006 Beiträge: 2.010
      Pro:
      - direkte Ansprechpartner bekannt
      - Aufgabenbereich umfangreicher
      - Netzwerkaufbau schneller möglich
      - flachere Hierarchien
      - oft gute Positionierung in Marktnischen
      - erleichterte Offenlegungspflichten


      kontra:
      - Schnittstellen und Prozesse oft nicht definiert
      - bis zum höheren Management geringeres Gehalt
      - Sozialleistungen oft geringer
      - können auf Dynamik der Auftragslage/Konjunktur nicht so flexibel reagieren wie große Unternehmen, die breiter aufgestellt sind (aus diesem Grund trifft "höhere Arbeitsplatzsicherheit" bei kleinen Unternehmen nicht zu!)
      - schwere Etablierung auf Wachstumsmärkten, da Kapitaldecke fehlt
      - keine klaren Karrierewege
      - schwächere Verhandlungsposition gegenüber Banken und Kunden

      Da kann man ja Seiten schreiben :)
      "Familiär" halte ich nicht unbedingt für ein besonderes Merkmal bzw. für den passenden Ausdruck, auch Abteilungen in großen Konzernen können familiär sein.

      Original von lausbua
      Kleines Gehalt kann ich so nicht bestätigen da das wohl eher von der Firma abhängt als von der Größe!? Kenn sogar kleine Firmen die deutlich mehr bezahlen als die im Vergleich größeren Firmen der Branche.
      In der Statistik sieht es anders aus. In Einzelfällen kann es so aussehen.
      Ab einem gewissen Level in der Hierarchie kann man das aber auch nicht mehr klar sagen.
    • R0r5chach
      R0r5chach
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 7.658
      kontra
      - chaotisch
      - unterbezahlt
      - kaum Entwicklungschancen (Ein Kollege arbeitet bei einem großen Konzern und meinte, als ich ihn nach sinnvollen Fortbildungen fragte, dass er die besten Fortbildungen von xxx bekommen hat, die seien aber nicht öffentlich zugänglich. Ich arbeite in einem kleinem Unternehmen und bei uns gibt es noch nicht einmal einen Englischkurs -,-)
    • Denz
      Denz
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 15.517
      Original von lausbua
      Ein Nachteil von nem kleinen Unternehmen is aber meiner Meinung nach die fehlenden sozialen Kontakte zu vielen Mitarbeitern/Kantine/Ausflüge etc. also eher etwas soziales da man ja extrem viele neue Leute auf einmal kennenlernt.
      Wer will sowas denn (wirklich) ? Die meisten solcher Kontakte bleiben doch eh sehr oberflächlich. Außer mein Ziel ist es reihenweise Kolleginnen abzuschleppen ;)

      Hat man in nem kleineren Unternehmen nicht mehr Aufstiegschancen da man mit dem Unternehmen mitwachsen kann und die Leistung sich mehr hervorhebt als unter zig tausend Mitarbeitern!?


      Habe ich auch immer gedacht. Kommt aber vermutlich auf die Branche an.
    • DocBru
      DocBru
      Bronze
      Dabei seit: 11.08.2007 Beiträge: 904
      Positiv:
      - Familiäre Atmosphäre
      - Keine sinnlose Bürokratie
      - Eventuell langfristig gute Karrierechancen, falls die Firma wächst / sich zu was größerem entwickelt
      - Höhere identifikation mit dem "Produkt", mehr Sichtbarkeit der eignene Leistung am Unternehmenserfolg
      - ...

      Negativ:
      - Geringere Arbeitsplatzsicherheit
      - Weniger professionelle Aus-/Weiterbildung
      - Eventuell Mehrarbeit, da es kaum Mitarbeiter gibt, je nach Auftragslage extreme Überstunden
      - Üblicherweise weniger Verdienst
      - ...


      Alle Argumente können aber auch genau umgedreht gelten.. kommt halt immer auf die Firmen an ;)
    • RayChance
      RayChance
      Bronze
      Dabei seit: 14.06.2007 Beiträge: 77
      Unternehmen unter 10 Mitarbeitern zaehlen in Deutschland als Kleinstbetrieb, das wirkt sich auf den Kündigungsschutz aus, denn es muss bei Kündigung keine Sozialauswahl stattfinden und man kann keine Kündigungsschutzklage einreichen, so dass es eigentlich bei betriebsbedingten Kündigungen nie eine Abfindung gibt..
    • Calemann
      Calemann
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2006 Beiträge: 4.686
      Original von Tezet
      man sieht weniger von den facetten des berufs
      Das würde ich so nicht sagen.. in größeren Betrieben gibt es für jede Kleinigkeit einen Spezialisten. In kleineren Betrieben übernimmt eine Person meistens mehrere Aufgaben. Das ist imo auch so ziemlich der größte Vorteil in einem kleinen Unternehmen. Du kriegst einfach viel mehr mit und hast dadurch eine weniger monotone Arbeit.
    • R0r5chach
      R0r5chach
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 7.658
      Original von Calemann
      Original von Tezet
      man sieht weniger von den facetten des berufs
      Das würde ich so nicht sagen.. in größeren Betrieben gibt es für jede Kleinigkeit einen Spezialisten. In kleineren Betrieben übernimmt eine Person meistens mehrere Aufgaben. Das ist imo auch so ziemlich der größte Vorteil in einem kleinen Unternehmen. Du kriegst einfach viel mehr mit und hast dadurch eine weniger monotone Arbeit.
      Du musst dich aber auch um jeden Scheiß selber kümmern.

      Bei großen Unternehmen besteht die Gefahr, dass man irgendwo versumpft. Es müssen mehr organisatorische Regeln befolgt werden und mehr Leute um Zustimmung gefragt werden.
    • wonm123
      wonm123
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2005 Beiträge: 1.154
      Unterscheiden sollte man noch, ob man Inhaber einer kleinen Firma ist, oder Mitarbeiter.

      So wie ich es gelesen habe, sollst du nur die Unterschiede aufschreiben, aber von welcher Seite hast du nicht geschrieben.

      Genügend pro und Kontra als Mitarbeiter hast du ja.

      Als Inhaber (ich hatte selbst mal 4 Angestellte) hast du natürlich auch vor und nachteile.

      Der Vorteil: ich kenne alle persönlich, kann also etwas besser planen was die Überstunden und so angeht. Und auch mal die "Unschuldsmine" aufsetzen, wenn ein Mitarbeiter nicht so will wie ich.
      Nachteil ist natürlich: wenn einer ausfällt, bei mir waren es direkt 25% der Arbeitskraft, müssen diese von den verbleibenden Mitarbeitern aufgefangen werden.

      Als Inhaber hat man meist mehr an Verantwortung als ein ein Vorgesetzter in einer goßen Firma. Aber man hat das große Glück, man kann sich gute und rohe Diamanten aus den Bewerbern raussuchen und diese dann schleifen und genau auf seine Ansprüche hinarbeiten.

      Natürlich kann ich keine Engelischkurse bezahlen, wenn dies nicht Teil der Firma ist, etc. Und auch sonstige Lehr- und Weiterbildungen werden, wenn überhaupt, nur Anteilmäßig bezahlt.

      Ich denke, Vor- und Nachteile nur in den Farben Schwarz und Weiß darzustellen geht nicht.
      Was für den einen ein Vorteil, ist für den anderen ein Nachteil. Denn Arbeit hat sehr viel mit Emotionen zu tun.
      Für den einen reicht es aus am Band zu stehen, mit der Gewissheit, dass am Monatsende sein Geld auf dem Konto ist.
      Der andere möchte wirklich ein Teil der Firma sein, und sein Können einbringen. Dem kommt es dabei weniger auf das Geld an, sondern mehr auf die Verwirklichung seiner selbst. Und so gibt es sicherlich noch dutzende von Unterschiede in der Ansichtsweise.

      Hier mal ein Bericht über die Zufriedenheit der Deutschen. http://www.ftd.de/karriere-management/karriere/:werte-umfrage-zufriedenheit-ist-deutschen-wichtiger-als-geld/60092905.html

      Erst an Platz 10 steht das Gehalt.

      Es gibt zwei Sichtweisen, da siehst du den schiefen Turm von Pisa genau senkrecht. Ist nur eine Frage des Standpunktes ;)
    • Tezet
      Tezet
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2006 Beiträge: 2.428
      Original von Calemann
      Original von Tezet
      man sieht weniger von den facetten des berufs
      Das würde ich so nicht sagen.. in größeren Betrieben gibt es für jede Kleinigkeit einen Spezialisten. In kleineren Betrieben übernimmt eine Person meistens mehrere Aufgaben. Das ist imo auch so ziemlich der größte Vorteil in einem kleinen Unternehmen. Du kriegst einfach viel mehr mit und hast dadurch eine weniger monotone Arbeit.
      das große unternehmen hat aber eine breitere auftrgslage, mehr ressorts im unternehmen usw. soweit da nicht jeder nur stur den kopf im eigenen büro halten muss, halte ich große unternehmen in der hinsicht für deutlich facettenreicher, auch wenn man nicht jede arbeit selbst ausführt.