Limitsprünge verkürzen

    • Rieg0r
      Rieg0r
      Bronze
      Dabei seit: 24.12.2009 Beiträge: 264
      Also es geht darum das man schneller aufsteigen könnte wenn es ein größeres Angebot an Limits geben würde.
      Beispiel wäre es gäbe diese Limits NL4->NL5->NL6->NL7->NL8->NL9->NL10.
      So könnte man schneller aufsteigen als wenn man sich auf NL4 die Roll für NL10 zusammensparen müsste (NL4->NL10)

      Ich spiele NL4 und will ein 15BI Bankroll Managment fahren.
      Ich habe derzeit 90$ Roll und spiele damit NL4 um mir die 150$ für NL10 zusammen zu spielen.


      Meine Idee sieht nun so aus:
      Man hätte mit 90$ die Roll um mit 15BI´s NL6 zu spielen.
      NL6 gibts auf meiner Platform aber nicht , also kaufe ich mich an den NL10 Tischen für 6$ ein und spiele so optimal mit meiner Bankroll.

      Das Problem ist dann, dass ich immer eine Art Midstack Strategie spielen muss.
      (In diesem Beispiel mit 60BB)

      Was meint ihr ? Kann das funktionieren?
  • 17 Antworten
    • Aranar4
      Aranar4
      Bronze
      Dabei seit: 14.03.2011 Beiträge: 32
      15 BI Bankroll Management??? eine "Art" Midstack Strategie??? Bitte bitte lies die Strategieartikel und beschäftig dich mit Poker etwas intensiver. Mit solchen Pseudostrategien kannst du dein Geld gleich den Gulli runterjagen
    • Rieg0r
      Rieg0r
      Bronze
      Dabei seit: 24.12.2009 Beiträge: 264
      @Aranar4: Es geht mir hier nur um die Idee, sich über Bankrollmanagment, Midstack/Bigstackstrategien Strategie Gedanken zu machen.
      Die Strategien aus diesem Forum kenne ich, danke. aber vielleicht gibt es noch andere Wege?Warum soll man nicht mal darüber diskutieren?

      Btw durrr hat sich mit einer Art Midstack Strategie auf die höchsten Limits gegrindet und erst dort angefangen mit 100BB zu spielen.
      Hat jemand zufällig mehr Informationen darüber?
    • Netgames999
      Netgames999
      Bronze
      Dabei seit: 12.11.2006 Beiträge: 1.453


      Das sind 21 Stacks in 8k Händen und der Graph kann mit der MSS easy nach unten gehen ohne das ich ein bisschen anders spiele. Die Varianz ist da sehr groß.
      Es ist deine Entscheidung wie du dein BRM gestalten willst, allerdings kann es leicht passieren, dass du so broke gehst.

      Das durrrr das so gemacht hat ist kein Argument für irgendetwas. Was du mit dem BRM versuchst ist eine Balance zwischen regelmäßigem Aufstieg und geringem risk of ruin zu finden. Du solltest mal schauen ob du ein paar Graphen findest die nur über 10k Hände oder so gehen, schauen wie hoch die Ausschläge da sein können, wie schnell du da broke gehen würdest und dann erneut überlegen ob 15 BIs genug sind.

      MfG
    • Rieg0r
      Rieg0r
      Bronze
      Dabei seit: 24.12.2009 Beiträge: 264
      Also mein Bankrollmanagment sieht so aus das ich mit 15BI fürs nächste Limit aufsteige und wenn ich auf diesem Limit nur noch 12BI habe absteige.
      So steige ich oft auf und ab, aber finde es bis jetz ganz angenehm.
      Es geht mir hier auch mehr um die Idee über die Limits.
    • Zockermikey9
      Zockermikey9
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2007 Beiträge: 350
      Wenn du die Micro Limits zu sehr aufteilst, haste auf keinem Limit vernuenftigen Traffic
    • Plastichamer
      Plastichamer
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2009 Beiträge: 2.910
      Original von Zockermikey9
      Wenn du die Micro Limits zu sehr aufteilst, haste auf keinem Limit vernuenftigen Traffic
      #
      schlechte idee.
    • Rieg0r
      Rieg0r
      Bronze
      Dabei seit: 24.12.2009 Beiträge: 264
      NL6 gibts auf meiner Platform aber nicht , also kaufe ich mich an den NL10 Tischen für 6$ ein und spiele so optimal mit meiner Bankroll.
    • Stocker31
      Stocker31
      Bronze
      Dabei seit: 19.11.2010 Beiträge: 1.002
      Original von Rieg0r
      NL6 gibts auf meiner Platform aber nicht , also kaufe ich mich an den NL10 Tischen für 6$ ein und spiele so optimal mit meiner Bankroll.
      Holger? Bist du´s?
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Probiers aus und berichte dann wie es funktioniert hat.

      Das BRM ist wie beschrieben nur ein Puffer, um die Varianz abzufangen. Je knapper dein BRM ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass du an irgendeiner Stelle alles verlierst, aber wenn du auf NL2 anfängst, dann sind das in deinem Fall ja grade mal $30 die zu verschmerzen sein sollten falls das Experiment in die Hose geht.

      Was bei aggressiven BRMs allerdings gegeben sein sollte ist der Umstand, dass du Gewinner sein solltest und nicht nur "vielleicht Gewinner" bist.
    • sebomaster
      sebomaster
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2008 Beiträge: 332
      würd ich auch so machen. 2-3 BI zum shotten und schauen wie dir das limit liegt. meist merkt man ja schon an wenigen Händen ob das limit angenehm zu spielen ist oder viel agressiver geworden ist.
    • Aranar4
      Aranar4
      Bronze
      Dabei seit: 14.03.2011 Beiträge: 32
      Mit so raschen Shots kann man halt genau nichts darüber sagen ob man gut genug für ein Limit ist oder nicht. Mit bisschen Upvarianz kanns natürlich passieren dass du mal auf NL 100 landest mit so einer agressiven Strategie. Das Problem ist halt dass du nichts aus den vorherigen Limit gelernt, keine Reads auf die Gegner hast und noch immer spielen wirst wie auf NL 2. Wenn du dann auf einem Limit bleibst wirst du sehen dass du keine Chance hast deine BR auf 100 BI oder mehr auszubauen. Natürlich vorausgesetzt dich frisst die Varianz nicht sofort in den ersten Stunden komplett auf.

      Auf jedem Limit gibts verdammt viel zu lernen und ausreichend Stats zum sammeln. Probiers mit einer 50+ BI Strategie und du wirst deinen Weg gehen. Geduld ist einfach irre wichtig beim Poker. Sonst bist du wohl besser bei Blackjack oder Lotto aufgehoben.
    • stylus20
      stylus20
      Black
      Dabei seit: 13.10.2007 Beiträge: 9.020
      also auf den micros halt ich eine 50+ bi strategie für ziemlich burning money, ausser man tut sich psychologisch schwer abzusteigen. 30 bi zum shotten fürs nächste limit reicht vollkommen bis nl100. wenn man erst ma ein limit errreicht was sich lohnt nachhaltig zu schlagen, kann man soviele bi brm haben wie man lustig ist.
    • philwen
      philwen
      Bronze
      Dabei seit: 13.05.2007 Beiträge: 5.601
      Original von Aranar4Geduld ist einfach irre wichtig beim Poker. Sonst bist du wohl besser bei Blackjack oder Lotto aufgehoben.
      Original von stylus20
      also auf den micros halt ich eine 50+ bi strategie für ziemlich burning money, ausser man tut sich psychologisch schwer abzusteigen. 30 bi zum shotten fürs nächste limit reicht vollkommen bis nl100. wenn man erst ma ein limit errreicht was sich lohnt nachhaltig zu schlagen, kann man soviele bi brm haben wie man lustig ist.
      das fasst das ganze ziemlich gut zusammen.

      es gibt einfach keinen vernünftigen grund warum man mit einem so agressiven brm spielen sollte. wenn du guter winner bist (und das musste du sein wenn du mit dem brm schnell die limits hoch willst!) dann steigst du auch innerhalb von wenigen monaten die limits hoch. jedoch bist du dir dann zu100% sicher dass du da hingehörst und es ist eine gewisse substanz dahinter.
    • onese7en
      onese7en
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2010 Beiträge: 4.694
      Warum muss ich denn unbedingt sicher sein, dass ich das Limit schlage, bzw. soviel Zeit mit dieser Frage verbringen? Ich sehe es als nicht problematisch an, mit 15 Buy-ins ein Limit zu shotten, wenn man denn bei 12-13 Buy-ins dann auch wieder absteigt. So braucht man keine Ewigkeit auf den Microlimits verbringen und hält den Risk of Ruin dennoch gering.
    • stylus20
      stylus20
      Black
      Dabei seit: 13.10.2007 Beiträge: 9.020
      problem ist aber, dass du durch diese art des shottens eigentlich keine reads auf gegner aufbauen kannst, da du jeden tag ein anderes limit spielst. sh isses halt durchaus normal in einer session ma 5-10 stacks zu droppen ohne groß zu tilten.
      die micros dienen in erster linie dazu, dass man sich ne ordentliche pokerausbildung abholt, denn sonst wirst du früher oder später auf ein limit kommen wo du nur wasserträger bist und nix anderes ;)
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Das Problem ist dabei, dass es dir nichts bringt, wenn du auf NL100 kommst mit dieser Strategie und dort dann Poker "lernen" willst.
      Es gibt 2 Dinge:

      1. ein technisch sauberes Spiel -> ich weiss das die meisten Anfänger und selbst die meisten NL50 Spieler technisch eklatante Fehler machen. Das hängt damit zusammen, dass sie sich schlichtweg zuwenig theoretisches Verständnis aufgebaut haben (bisher) und aus diesem einfachen Grund Geld verlieren

      2. Exploiting -> viele Anfänger und auch fortgeschrittene Spieler haben extreme Schwierigkeiten über ihren Wissenshorizont hinauszuspringen und in den Kopf von anderen Spielern hineinzugucken. Damit mein ich nichtmal den Reg zu exploiten, sondern Fische zu exploiten


      Man kann die Microlimits sehr gut nutzen, um beide Dinge zu lernen, da einen die Regs für teilweise eklatante Fehler nicht bestrafen. Die "Gefahr" beim durchrushen besteht darin, dass du nicht erkennst, dass du aber sowohl technische Spielfehler hast (und so ab NL100 werden das die ersten Spieler anfangen stark zu exploiten) als auch kein guter Fishfryer bist und somit letztendlich kein Winningplayer bist und zur großen Masse der Bonus und Rakebackgrinder gehörst.

      Umfangreichere BRMs erhöhen einfach die Wahrscheinlichkeit, dass ein Limitaufstieg durch deinen Skill verursacht wird und nicht durch den Zufall.


      D.h. nicht das solche Experimente mit 4 Stacks, 10 Stacks oder 15 Stacks und variablen BuyIns per se schlecht sind, aber ich sehe grade bei Anfängern eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sie sich in irgendwelchen Hoffnungen verlaufen, um dann am Ende bitter böse geweckt zu werden.
    • mammamia89
      mammamia89
      Bronze
      Dabei seit: 13.07.2009 Beiträge: 571
      Ich muss mich meinem Vorredner anschliessen, obwohl ich gerade eine 15 BI-Strategie fahre.

      Das liegt allerdings daran, dass ich kein blutiger Anfänger mehr bin. Ich habe sowohl FL als auch NL gespielt, zweimal irgendwann die Lust verloren und ausgecasht. Ich weiß, dass ich keine Probleme damit habe, in den Limits wieder abzusteigen und ich bin sicher, bis NL25 klarer Winningplayer zu sein. Das kann ein blutiger Anfänger noch nicht von sich behaupten.

      Für den ersten Anlauf empfehle ich deshalb, so wie die anderen auch, eine 20 bis 30 BI-Strategie für FR-Spieler.